Grenze CSSR

  • Seite 2 von 6
05.01.2023 17:26
#16
avatar

Zitat von RalphT im Beitrag #10
Ich fahre immer regelmäßig über Waidhaus rüber. Das Gebäude und das Teilstück wird gerade saniert.
Sehr oft bin ich Bayerisch-Eisenstein.

Bei uns in Bremen habe ich durch Zufall einen alten DDLer kennengelernt, der wollte über die Tschechoslowakei und dann bei Bayerisch-Eisentstein in den Westen fliehen. Die Tschechen haben ihn vorher festgenommen. Ich meine, dass er dafür ca. 3 Jahre saß.


Hallo Ralph,
wennn du öfters Waidhaus nutzt, warst du mal in Nové Domky deutsch Neuhäusl. Liegt unmittelbar an der Grenze nördlich von Roßhaupt.

Dort ist die Zeit stehen geblieben. Die Kirche leer und dem Verfall überlassen, der Ort hat etwas mystisches.
https://memory.cpkp-zc.cz/der-ehemalige-...usl-nove-domky/


 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2023 17:41
#17
avatar

Über die Sicherung der Grenze von der CSSR und Ungarn hat man ja auch nur etwas gehört wie bei uns . Selber ansehen konnte man das als Urlauber auch nicht. War ja bei uns auch so, dass die Mehrheit der Bevölkerung die rudimentären Kenntnisse über die grüne Grenze eher aus dem Westfernsehen hatte als durch eigene Möglichkeiten der Besichtigung. Kann mir schon vorstellen, dass sich mancher Bürger doch sicherer gefühlt hätte wenn er den anti............ Schutzwall mal selber begutachten konnte.


 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2023 17:49
avatar  Gert
#18
avatar

Zitat
Ich fahre immer regelmäßig über Waidhaus rüber. Das Gebäude und das Teilstück wird gerade saniert.



heute kann man auf der Autobahn "volle Kanne " über den Grenzübergang brettern, keine Sperren mehr. In dem alten Gebäude der Grenzabfertigung war bei meinem letzten Besuch ein Laden mit Zigaretten, Spirituosen usw. Ein Stück weiter auch eine günstige Tanke.
Die Grenze bildet dort nach meiner Erinnerung ein kleiner Bach, der in einer Senke dahinfließt. An der Brücke standen die ersten tschechischen Grenzposten, die je nach Lust und Bedarf den Schlagbaum auf und zu machten.

Stil ist nicht das Ende des Besens.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten!
F*** you russian warship

 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2023 17:56
avatar  RalphT
#19
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #18
heute kann man auf der Autobahn "volle Kanne " über den Grenzübergang brettern, keine Sperren mehr. In dem alten Gebäude der Grenzabfertigung war bei meinem letzten Besuch ein Laden mit Zigaretten, Spirituosen usw. Ein Stück weiter auch eine günstige Tanke.
Die Grenze bildet dort nach meiner Erinnerung ein kleiner Bach, der in einer Senke dahinfließt. An der Brücke standen die ersten tschechischen Grenzposten, die je nach Lust und Bedarf den Schlagbaum auf und zu machten.


Korrekt!
Alles dokumentiert:

05.01.2023 18:03
avatar  RalphT
#20
avatar

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #16
Hallo Ralph,wennn du öfters Waidhaus nutzt, warst du mal in Nové Domky deutsch Neuhäusl. Liegt unmittelbar an der Grenze nördlich von Roßhaupt.Dort ist die Zeit stehen geblieben. Die Kirche leer und dem Verfall überlassen, der Ort hat etwas mystisches.https://memory.cpkp-zc.cz/der-ehemalige-...usl-nove-domky/



Nicht nur dort. Es gibt im Sumava (Böhmerwald) noch recht viele verfallene Gebäude. Da war ich schon öfters mit meiner Kamera unterwegs. Hier ein kleiner Vorgeschmack:
In dieser Villa, kurz hinter der Grenze, wohnte mal ein Arzt. Der ist allerdings sehr schnell verstorben.

05.01.2023 18:16 (zuletzt bearbeitet: 05.01.2023 18:21)
avatar  Gert
#21
avatar

Zitat von RalphT im Beitrag #20
Zitat von Grenzläufer im Beitrag #16
Hallo Ralph,wennn du öfters Waidhaus nutzt, warst du mal in Nové Domky deutsch Neuhäusl. Liegt unmittelbar an der Grenze nördlich von Roßhaupt.Dort ist die Zeit stehen geblieben. Die Kirche leer und dem Verfall überlassen, der Ort hat etwas mystisches.https://memory.cpkp-zc.cz/der-ehemalige-...usl-nove-domky/



Nicht nur dort. Es gibt im Sumava (Böhmerwald) noch recht viele verfallene Gebäude. Da war ich schon öfters mit meiner Kamera unterwegs. Hier ein kleiner Vorgeschmack:
In dieser Villa, kurz hinter der Grenze, wohnte mal ein Arzt. Der ist allerdings sehr schnell verstorben.


auch meine Erfahrung. Als ich das erste Mal mit meiner junge Frau Anfang 70er Jahre in ihre Heimat fuhr, sah ich auf dem Weg von Rozvadov nach Pilsen mehrere solche Dörfer, z.T wehten alte Gardinen aus den Fensterhöhlen. Ich fragte sie, was sind das für Geisterdörfer. Da sagte sie das sind verlassene Sudetendörfer. Natürlich fragte ich nach, warum sie nicht heute bewohnt sind, also von Tschechen. Nun die Antwort: die Tschechen hatten z.Teil nach dem Krieg Angst die von Deutschen verlassenen Ortschaften zu besiedeln, Angst davor dass die Deutschen zurückkehren und sie wiederum aus den Häusern werfen.
Aber tschechische Glücksritter sind nach der Vertreibung ( tschechisch: odsun) in diese Orte gefahren und habe die Häuser und Grundstücke nach vergrabenen Schätzen untersucht. In der weiteren Verwandtschaft meiner Frau soll auch einer in dieser Sache 1945 / 46 unterwegs gewesen sein. Sie fand das nicht gut

edit ergänzt

Stil ist nicht das Ende des Besens.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten!
F*** you russian warship

 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2023 18:33
avatar  RalphT
#22
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #21
Da sagte sie das sind verlassene Sudetendörfer.


Ja, die sieht man dort viel. Ein dunkles Kapitel des Krieges.

Meine Großeltern wurden auch von dort vertrieben. Es gab eine geordnete Vetreibung und eine wilde Vetreibung.
Bei der geordneten Vetreibung bekamen die Deutschen einen Brief indem stand, dass sie sich ein paar Tage später am Platz oder Bahnhof zu melden haben. Dabei ein Gepäckstück und 50 RM. Das wurde dort genau kontrolliert. Bei Verstößen Arbeitslager. Vorher musste das Haus gereinigt werden, die Betten gemacht und abschließend die Schlüssel bei der Polizei abgeben.

Dann die wilde Vertreibung. Die Tschechen traten einfach die Tür ein und vertrieben die Bewohner aus ihren Häusern.

Die meisten kamen in Furth im Wald an. Dort wurde man verteilt. Die Deutschen waren alles andere als begeistert. Man hatte ja selber nichts und vieles war vom Krieg zerstört.
Aber viele Leute haben sich wieder ein neues Leben aufgebaut.


 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2023 18:36
#23
avatar

Das muss aber östlich der Oder auch so gewesen sein. Die dorthin umgesiedelten Ostpolen haben anfangs nichts investiert, da sie immer noch die Befürchtung hatten, dass die Albesitzer zurückkommen. Ein Glück, dass die Sachen endgültig geklärt wurde.


 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2023 19:59
avatar  Ehli
#24
avatar

DE-94252 Bayerisch Eisenstein Bahnhof / Zelezna Ruda-Alzbetin Grenze CSSR-Wachturm Eiserner Vorhang im MaI 1970
Bayerisch Eisenstein Mai 1970: Die Grenze Deutschland / CSSR war nicht so befestigt wie die innerdeutsche Grenze BRD / DDR. Hier sehen wir einen Wachturm aus Holz oberhalb des Grenzüberganges.
Bilder da zu: https://www.flickr.com/photos/34148515@N...in/photostream/

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2023 21:08
#25
avatar

Hier ist direkt hinter dem Viadukt die Grenze zu Tschechien (Böhmen), Aufnahme an der Oberlochmühle

-------------------------------
Grün ja grün war'n alle meine Streifen
-- Harbker EK-Zappel 79-2 --


 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2023 21:18
avatar  anjo
#26
avatar

Ja, meine Frau ist am ende vorigen Jahres in Altenberg zur Reha gewesen. Wenn die Behandlungen zu Mittag vorbei gewesen sind bin ich hingefahren. Das Wetter ist Gut gewesen, es gab da auch noch Pilze, da hatte ich am Abend noch was zum braten. Leider ist uns dort aufgefallen da viele Gaststätten nur noch eingeschränkte Öffnungszeiten hatten. Die Hotels nur noch Ihre Hausgäste bedienten. > Keine Leute keine Leute, aber die Kosten spielen auch eine Rolle. Mal sehen wie viele Hotels, Bäcker, Fleischer und andere im Sommer noch übrig sind!!!!!!


 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2023 21:19
#27
avatar

Grenze zwischen Bad Elster und Grün


-------------------------------
Grün ja grün war'n alle meine Streifen
-- Harbker EK-Zappel 79-2 --


 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2023 21:32 (zuletzt bearbeitet: 05.01.2023 21:37)
#28
avatar

Hier übrigens in Grün/Doubrova (Böhmen) die Weiße Elster noch als Bach auf dem Weg nach Leipzig und ein trauriger Blick in eine Quelle mit Heilwasser, ich weiß ja nicht ob sich das bis heute gebessert hat


-------------------------------
Grün ja grün war'n alle meine Streifen
-- Harbker EK-Zappel 79-2 --


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2023 22:11
avatar  Ehli
#29
avatar

Ich setze es mal hier rein
Fingierte Grenzen als Flüchtlingsfalle
Der Geheimdienst der ehemaligen Tschechoslowakei soll zwischen 1948 und 1951 falsche Grenzstreifen gesetzt haben. Flüchtlinge, die sich vermeintlich im Westen glaubten, wurden von kommunistischen Agenten aufgegriffen, die sich als Amerikaner ausgaben und die Flüchtlingen nach Dissidenten und Oppositionellen ausfragten.
weiter lesen: https://www.deutschlandfunk.de/fingierte...sfalle-100.html

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
14.02.2023 22:01 (zuletzt bearbeitet: 14.02.2023 22:08)
avatar  Ehli
#30
avatar

Kleiner eiserner Vorhang
Die tschechisch- sächsiche Staatsgrenze 1945 bis 1966
https://www.bing.com/search?q=Kleiner+ei...+1966&FORM=AWRE
PDF

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!