Eindrücke vom Rest der Welt

  • Seite 1 von 6
05.10.2022 07:14
avatar  Larissa
#1
avatar

Nach meinen Eindrücken von Moskau hat @Lutze gefragt.

Auswirkungen auf das Leben in Russland, sowohl in den Staedten als auch auf dem Lande, sind kaum wahrnehmbar, es herrscht weitgehend Normalitaet. Die auferlegten Sanktionen gegen Russland verspuert man zurzeit nur wenig. Weder in Moskau noch in der restlichen Foederation.
Einige westliche Unternehmen haben Russland verlassen. McDonalds und Ikea z.B. was nicht dazu gefuehrt hat, dass sich das Leben veraendert hat.
Viele andere, wie Deichmann oder Real, wurden von russischen Konzernen uebernommen.
Sicher bekannt, Starbucks hat Russland verlassen, diese Laeden wurden bis September alle wieder eroeffnet, und sind jetzt unter dem Namen "Stars Coffee" mit aehnlichem Logo zu finden. Ich kann versichern, der Kaffee und die anderen Produkte schmecken nicht nur wie bei Starbucks, sie sind Starbucks. Die Geschaeftemacher der Welt, mittlerweile in Ost und West, lassen sich nicht durch politische Sanktionen aufhalten!
Uebrige und sonstig benoetigte Wareneinfuhr erfolgt weiter ueber Zweit- und Drittlaender,  Ware ist reichlich vorhanden. 
Zur Erinnerung: Erfahrungen mit den Sanktionen des Westens ergaben sich nach Anektion der Krim. Ich habe bereits 2016 hier darueber berichtet, dass es z.B. in den Baumaerkten, Jahre nach den auferlegten Sanktionen, keinerlei Versorgungsengpaesse gab. Britische, franzoesische und US Produkte waren im Ueberfluss vorhanden. Auffallend damals war nur das Fehlen deutscher Produkte. 
Russland hat in jenen ersten Sanktionsjahren gelernt was Hilfe zur Selbsthilfe bedeutet, und hat viel daraus gelernt, und vor allem schnell umgesetzt.

Das was heute passiert ist jedoch weitaus gewaltiger und weit reichender, nicht nur fuer Russland; sondern verbirgt, sofern nicht Einsicht auf allen Seiten bald aufkommt, eine zukuenftig Welt veraendernde Situation. Zumal eine weitere militaerische Aufruestung so ganz nebenbei seit Jahren angelaufen ist.

In Deutschland gross ist das Jammern ueber Preiserhoehungen, das Hamstern von Sch...papier und sonstigem Unmut ist zu hoeren. Weitaus schlimmer ist, dass diese Situation Armut in den Laendern erhoehen wird, die weit entfernt einem deutschen Lebensstandard, nie aus der EU-Gosse heraus gekommen sind. Damit meine ich Laender der EU, wie Rumaenien, Albanien, die baltischen Staaten, die teilweise kein fließendes Wasser und Elektrizitaet haben. Das gilt aber nicht nur fuer diese 'neuen' EU Staaten. Irland, z.B. erlebt seit Jahren horrende Preise, die wir jetzt erst hier kennenlernen duerfen. Das ist erst der Anfang. Und wenn es kaum aermer geht in der sog. 3. Welt, wird die Zahl der Millionen, die wirklich hungern in ihrem Elend, drastisch ansteigen. 

Zurueck nach Russland. Nichts anderes wie in Deutschland: explodierende Lebensmittel- und andere Kosten.
Ich wuerde sagen, darin sind die Russen erprobter, damit umzugehen. Eine massive Veraenderung gibt es deshalb nicht, denn auch diese extrem gestiegenen Kosten veraendern nicht wirklich das Alltagsleben.

Probleme gibt es bei Kreditkarten. Westliche Karten sind in Russland nicht mehr gueltig. Ebenso sind russische Karten im Westen nicht mehr brauchbar. Moeglich ist es jedoch weiterhin, mit westlichen Karten (mit Pin) bei russischen Banken Geld abzuheben. Was fuer ein Bullshit! Also auch der auferlegte Unsinn ist nichts halbes und nichts ganzes und bringt wie immer gar nichts!

Proteste gegen den Krieg gibt es fast nicht mehr. Was es gibt, sind sogenannte friedliche Mahnwachen. Diese sind gesetzlich erlaubt. Davon sehe ich nichts im deutschen Fernsehen. Gewalttaetige Proteste, und Polizeigewalt gehen auch im uebrigen nicht in den USA ohne Schlagstock ab. 

Die Medien in Russland berichten taeglich ueber den Krieg, klar, aus einer anderen Perspektive. Diese Berichte sind genauso zum Kotzen wie die von westlicher Seite. Auffaellig: Anders als bei CNN oder BBC, werden im dtsch. Fernsehen keine/kaum Berichte ueber die vielen britischen, franzoesischen und US Amerikaner in der Ukraine gezeigt. Nein, das sind keine Touristen, sondern Freiwillige und auch Dienst verpflichtete.

Nicht alle Russen sind gegen Putin, nicht alle sind fuer ihn. Aber, die Russen lieben ihr Land, sie sind wie die US-Amerikaner wahre Patrioten, egal was fuer Spielchen ihre Regierungen treiben. Trotzdem ist der Krieg unbeliebt, nicht gewollt von der Bevoelkerung. Keine Mutter, keine Frau, will Sohn oder Ehemann verlieren. Ja, es ist eine gewisse Resignation vorhanden, nicht wirklich etwas aendern zu koennen. Wer Russland verlassen will ist gegangen oder geht. Auch das stoert den Alltag kaum bei der riesigen Population.

Das scheint mir in Deutschland der gleiche Fall zu sein mit der Resignation, wo wahre Anti-Patrioten gerade das Schiff in voller Fahrt gegen die Kaimauer fahren. Eher wird sich zukuenftig in Frankreich oder USA etwas veraendern m. E.
In Russland wird es Hochs- und Tiefs geben, wie in der restlichen globalen Welt. Koennte sein, das die Arbeitslosigkeit sich erhoeht, wie anderswo in der Welt.
Larissa


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 08:10
avatar  Lutze
#2
avatar

Vielleicht kannst du noch etwas über die Energiepreise in Russland darlegen,
Das hier in Deutschland darüber gemeckert wird,kann ich gut verstehen,
Recht herzlichen Dank für deinen Beitrag @Larissa
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 08:48
avatar  furry
#3
avatar

Möchte mich auch für den Bericht bedanken. Ein Blick über den Tellerrand bringt doch mehr als nur der Blick durch das kleine Fenster der eigenen Befindlichkeiten.
Er zeigt aber auch, dass wir über die gängigen Medien nur das erfahren, was wir wissen sollen und nicht das, was wir wissen könnten.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 09:56
#4
avatar

Es gibt ja alternative Medien,nur diese werden von ,,Qualitätsmedien" immer wieder schlecht geredet .Ich bevorzuge z.B.Tichys Einblicke,tkp,oder B.Reitschuster.Die dazugehörigen Kommentare sind durchaus lesenswert.Ja und natürlich die Beiträge von ,,Larissa".Dafür vielen Dank.


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 10:02
#5
avatar

Guten Morgen Larissa,
danke für Deinen Beitrag, war aufschlussreich und wird einige verstummen lassen.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 11:44 (zuletzt bearbeitet: 05.10.2022 11:44)
avatar  GKUS64
#6
avatar

Hallo @Larissa,
danke für Deinen ausführlichen Bericht. Meine Fragen beantwortet er jedoch nicht und auch Du wirst keine Antworten finden.
Was bezweckt Putin wirklich mit diesem Krieg?
Die bisher genannten Gründe wie „Befreiung von den Nazis“, „Unterdrückung der russischen Bevölkerung durch die Ukraine“ sind vorgeschobene, unwahre Argumente!
Auch das Argument „die NATO will Russland vernichten“ ist frei erfunden!
Alles entspringt nur aus Putins krankem Kopf!
Fast 80 Jahre Frieden, ein Ende des Kalten Krieges, Reisefreiheit und wirtschaftlicher Aufschwung bei den Russen, Russland eine geachtete und im Sicherheitsrat eingebundene Weltmacht, diese erreichten Werte und Entwicklungen werden über Nacht von einer Person ohne jede Not zerstört!!!
Gorbatschow war ein humaner Mensch, der seinem Volk Wohlstand bringen wollte, Putin hat diesen Weg am Anfang ebenfalls beschreiten wollen (Rede 2001 im Bundestag/ oder war das alles Heuchelei?), jetzt bzw. seit 2014, macht er eine Kehrtwende, die die ganze Welt ins Chaos stürzt.
Ein Präsident, dessen Volk im II. Weltkrieg 27 Millionen Todesopfer zu beklagen hatte,
ist wirr und wird leider, von seinen ihn direkt umgebenen Personen, nicht aufgehalten.
Für mich ist das alles immer noch wie ein schlechter Traum, unerklärlich, unbeschreiblich!

GKUS64


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 13:17
#7
avatar

Der Verteidigungsminister AG Schoigu hat auf Deine Frage eine klare Antwort gegeben :

Zitat :

Die Entscheidung, eine spezielle Militäroperation durchzuführen, wurde getroffen, weil die ukrainischen Behörden eine nicht hinnehmbare Bedrohung für die Sicherheit Russlands darstellten. Dies sagte der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu auf der Plenarsitzung des Ersten Internationalen Antifaschistischen Kongresses am Samstag. Er erörterte:
"Acht Jahre lang hat das Kiewer Regime eklatante Verbrechen gegen die Bürger der DVR und LVR begangen. Tausende von unschuldigen Menschen sind gestorben, darunter auch Kinder. Gleichzeitig begann die militärische Erschließung des ukrainischen Territoriums durch die Nordatlantische Allianz. Kiew hat sich auf den Weg gemacht, der NATO beizutreten. All dies hat zu inakzeptablen Bedrohungen für die Sicherheit Russlands geführt."
Vor diesem Hintergrund habe der russische Oberbefehlshaber die einzig richtige Entscheidung getroffen, im Februar eine spezielle Militäroperation durchzuführen. Schoigu sagte:
"Ihr Hauptzweck war es, die Bewohner des Donbass vor dem Völkermord des Kiewer Regimes zu schützen."
Er wies darauf hin, dass die russischen Streitkräfte in den ersten Tagen der Sonderoperation "auf unmenschliche Taktiken der ukrainischen Verbände" gestoßen seien. Der russische Verteidigungsminister sagte:
"Soldaten der ukrainischen Streitkräfte und der nationalen Bataillone verstecken sich in Stadtvierteln, missbrauchen Zivilisten als menschliche Schutzschilde und nutzen sowohl Wohngebäude als auch soziale und energetische Infrastrukturen als Festungen und Schießplätze. Nachdem sie am 'Boden' besiegt wurden und sich zurückziehen, zerstören sie absichtlich alles um sich herum, sodass für die Zivilbevölkerung nichts mehr übrig bleibt. Die gleiche Taktik verfolgten die deutschen Nazis während des Großen Vaterländischen Krieges."
Schoigu sagte, dies sei zum Teil auf die Zusammensetzung der ukrainischen Armee zurückzuführen. Er erklärte:
"Nach dem verfassungsfeindlichen Putsch sind im Land neue Machtstrukturen entstanden – die sogenannten nationalen Bataillone, die sich zum Neonazismus und zur rassistischen Intoleranz gegenüber allen bekennen, die sie als nicht-ukrainisch betrachten."


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 13:18
avatar  Gert
#8
avatar

Zitat
.......Ich wuerde sagen, darin sind die Russen erprobter, damit umzugehen. Eine massive Veraenderung gibt es deshalb nicht, denn auch diese extrem gestiegenen Kosten veraendern nicht wirklich das Alltagsleben.


@Larissa
Widerspruch, wirklich ? Was ist mit den Hunderttausenden , die ins Ausland abgehauen sind, darunter viele Hochgebildete in modernen Techniken ? Was ist bei dem Boykott elektronischer Teile, die Russland dringend für die Produktion moderner Waffen benötigt ? Es wird berichtet, dass sie mit verrosteten Gewehren an die Front geschickt werden, ohne wichtige Ausrüstungen wie Verbandsmaterial, Kleidung !, Essen, Munition usw. ? Das gehört auch dazu, es gehört auch dazu dass sie intakte Flugzeuge ausschlachten zur Ersatzteilgewinnung der verbliebenen Flugzeuge, weil durch den Boykott keine Ersatzteile mehr kommen. Also die Aussage , der Boykott wirkt nicht, weil nur Starbucks und Burger King verschwunden sind, ist so nicht zutreffend. Hätte man 2014 härter reagiert gegen Russland, wäre dieser Krieg nicht begonnen worden und viele unschuldige Ukrainer und auch hinters Licht geführte russische Soldaten wären noch am Leben. Warten wir es ab, die Wirkung dieser Sanktionen ist ungefähr so, wie wenn ein 400.000 t Tanker auf hoher See abbremst, es gibt eine lange Bremsspur. Diesmal muss es funktionieren, der KGB Verbrecher im Kreml muss gestoppt werden. Appeasment hat 1939 nicht funktioniert und wird auch 2022 nicht mehr funktionieren.

Stil ist nicht das Ende des Besens.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten!


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 13:29
avatar  Gert
#9
avatar

Zitat von passport im Beitrag #7
Der Verteidigungsminister AG Schoigu hat auf Deine Frage eine klare Antwort gegeben :

Zitat :

Die Entscheidung, eine spezielle Militäroperation durchzuführen, wurde getroffen, weil die ukrainischen Behörden eine nicht hinnehmbare Bedrohung für die Sicherheit Russlands darstellten. Dies sagte der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu auf der Plenarsitzung des Ersten Internationalen Antifaschistischen Kongresses am Samstag. Er erörterte:
"Acht Jahre lang hat das Kiewer Regime eklatante Verbrechen gegen die Bürger der DVR und LVR begangen. Tausende von unschuldigen Menschen sind gestorben, darunter auch Kinder. Gleichzeitig begann die militärische Erschließung des ukrainischen Territoriums durch die Nordatlantische Allianz. Kiew hat sich auf den Weg gemacht, der NATO beizutreten. All dies hat zu inakzeptablen Bedrohungen für die Sicherheit Russlands geführt."
Vor diesem Hintergrund habe der russische Oberbefehlshaber die einzig richtige Entscheidung getroffen, im Februar eine spezielle Militäroperation durchzuführen. Schoigu sagte:
"Ihr Hauptzweck war es, die Bewohner des Donbass vor dem Völkermord des Kiewer Regimes zu schützen."
Er wies darauf hin, dass die russischen Streitkräfte in den ersten Tagen der Sonderoperation "auf unmenschliche Taktiken der ukrainischen Verbände" gestoßen seien. Der russische Verteidigungsminister sagte:
"Soldaten der ukrainischen Streitkräfte und der nationalen Bataillone verstecken sich in Stadtvierteln, missbrauchen Zivilisten als menschliche Schutzschilde und nutzen sowohl Wohngebäude als auch soziale und energetische Infrastrukturen als Festungen und Schießplätze. Nachdem sie am 'Boden' besiegt wurden und sich zurückziehen, zerstören sie absichtlich alles um sich herum, sodass für die Zivilbevölkerung nichts mehr übrig bleibt. Die gleiche Taktik verfolgten die deutschen Nazis während des Großen Vaterländischen Krieges."
Schoigu sagte, dies sei zum Teil auf die Zusammensetzung der ukrainischen Armee zurückzuführen. Er erklärte:
"Nach dem verfassungsfeindlichen Putsch sind im Land neue Machtstrukturen entstanden – die sogenannten nationalen Bataillone, die sich zum Neonazismus und zur rassistischen Intoleranz gegenüber allen bekennen, die sie als nicht-ukrainisch betrachten."


der Herr Schoigu ist wohl ein grandioser Lügner oder er glaubt das wirklich, was er da erzählt weil er einer Gehirnwäsche unterzogen wurde. Seine Beschreibung trifft sehr genau die Handlungsweisen, jedoch seiner Armee nicht die der ukrainischen Armee.
In einem halben Jahr wird niemand mehr von diesem Typen sprechen weil er evtll aus dem Fenster gefallen ist zusammen mit Putin , auf jeden Fall gibt es dann keine russischen Söldner mehr auf ukrainischem Boden. Die Ukrainer werden siegen und wenn die russische Soldateska auf ihr Territorium zurückgedrängt ist, sollte man auch über eine rasche Integration der Ukraine in das nordatlantische Verteidigungsbündnis reden.
@passport das ist meine Sicht der Dinge, und ich habe, dir speziell, schon 2 x nachgewiesen, dass du falsch liegst weil du in die Falle der russischen Propagandlügen getappt bist.

Stil ist nicht das Ende des Besens.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten!


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 13:38 (zuletzt bearbeitet: 05.10.2022 13:39)
avatar  Gert
#10
avatar

Zitat von Larissa im Beitrag #1
Nach meinen Eindrücken von Moskau hat @Lutze gefragt.

Auswirkungen auf das Leben in Russland, sowohl in den Staedten als auch auf dem Lande, sind kaum wahrnehmbar, es herrscht weitgehend Normalitaet. Die auferlegten Sanktionen gegen Russland verspuert man zurzeit nur wenig. Weder in Moskau noch in der restlichen Foederation.
Einige westliche Unternehmen haben Russland verlassen. McDonalds und Ikea z.B. was nicht dazu gefuehrt hat, dass sich das Leben veraendert hat.
Viele andere, wie Deichmann oder Real, wurden von russischen Konzernen uebernommen.
Sicher bekannt, Starbucks hat Russland verlassen, diese Laeden wurden bis September alle wieder eroeffnet, und sind jetzt unter dem Namen "Stars Coffee" mit aehnlichem Logo zu finden. Ich kann versichern, der Kaffee und die anderen Produkte schmecken nicht nur wie bei Starbucks, sie sind Starbucks. Die Geschaeftemacher der Welt, mittlerweile in Ost und West, lassen sich nicht durch politische Sanktionen aufhalten!
Uebrige und sonstig benoetigte Wareneinfuhr erfolgt weiter ueber Zweit- und Drittlaender,  Ware ist reichlich vorhanden. 
Zur Erinnerung: Erfahrungen mit den Sanktionen des Westens ergaben sich nach Anektion der Krim. Ich habe bereits 2016 hier darueber berichtet, dass es z.B. in den Baumaerkten, Jahre nach den auferlegten Sanktionen, keinerlei Versorgungsengpaesse gab. Britische, franzoesische und US Produkte waren im Ueberfluss vorhanden. Auffallend damals war nur das Fehlen deutscher Produkte. 
Russland hat in jenen ersten Sanktionsjahren gelernt was Hilfe zur Selbsthilfe bedeutet, und hat viel daraus gelernt, und vor allem schnell umgesetzt.

Das was heute passiert ist jedoch weitaus gewaltiger und weit reichender, nicht nur fuer Russland; sondern verbirgt, sofern nicht Einsicht auf allen Seiten bald aufkommt, eine zukuenftig Welt veraendernde Situation. Zumal eine weitere militaerische Aufruestung so ganz nebenbei seit Jahren angelaufen ist.

In Deutschland gross ist das Jammern ueber Preiserhoehungen, das Hamstern von Sch...papier und sonstigem Unmut ist zu hoeren. Weitaus schlimmer ist, dass diese Situation Armut in den Laendern erhoehen wird, die weit entfernt einem deutschen Lebensstandard, nie aus der EU-Gosse heraus gekommen sind. Damit meine ich Laender der EU, wie Rumaenien, Albanien, die baltischen Staaten, die teilweise kein fließendes Wasser und Elektrizitaet haben. Das gilt aber nicht nur fuer diese 'neuen' EU Staaten. Irland, z.B. erlebt seit Jahren horrende Preise, die wir jetzt erst hier kennenlernen duerfen. Das ist erst der Anfang. Und wenn es kaum aermer geht in der sog. 3. Welt, wird die Zahl der Millionen, die wirklich hungern in ihrem Elend, drastisch ansteigen. 

Zurueck nach Russland. Nichts anderes wie in Deutschland: explodierende Lebensmittel- und andere Kosten.
Ich wuerde sagen, darin sind die Russen erprobter, damit umzugehen. Eine massive Veraenderung gibt es deshalb nicht, denn auch diese extrem gestiegenen Kosten veraendern nicht wirklich das Alltagsleben.

Probleme gibt es bei Kreditkarten. Westliche Karten sind in Russland nicht mehr gueltig. Ebenso sind russische Karten im Westen nicht mehr brauchbar. Moeglich ist es jedoch weiterhin, mit westlichen Karten (mit Pin) bei russischen Banken Geld abzuheben. Was fuer ein Bullshit! Also auch der auferlegte Unsinn ist nichts halbes und nichts ganzes und bringt wie immer gar nichts!

Proteste gegen den Krieg gibt es fast nicht mehr. Was es gibt, sind sogenannte friedliche Mahnwachen. Diese sind gesetzlich erlaubt. Davon sehe ich nichts im deutschen Fernsehen. Gewalttaetige Proteste, und Polizeigewalt gehen auch im uebrigen nicht in den USA ohne Schlagstock ab. 

Die Medien in Russland berichten taeglich ueber den Krieg, klar, aus einer anderen Perspektive. Diese Berichte sind genauso zum Kotzen wie die von westlicher Seite. Auffaellig: Anders als bei CNN oder BBC, werden im dtsch. Fernsehen keine/kaum Berichte ueber die vielen britischen, franzoesischen und US Amerikaner in der Ukraine gezeigt. Nein, das sind keine Touristen, sondern Freiwillige und auch Dienst verpflichtete.

Nicht alle Russen sind gegen Putin, nicht alle sind fuer ihn. Aber, die Russen lieben ihr Land, sie sind wie die US-Amerikaner wahre Patrioten, egal was fuer Spielchen ihre Regierungen treiben. Trotzdem ist der Krieg unbeliebt, nicht gewollt von der Bevoelkerung. Keine Mutter, keine Frau, will Sohn oder Ehemann verlieren. Ja, es ist eine gewisse Resignation vorhanden, nicht wirklich etwas aendern zu koennen. Wer Russland verlassen will ist gegangen oder geht. Auch das stoert den Alltag kaum bei der riesigen Population.

Das scheint mir in Deutschland der gleiche Fall zu sein mit der Resignation, wo wahre Anti-Patrioten gerade das Schiff in voller Fahrt gegen die Kaimauer fahren. Eher wird sich zukuenftig in Frankreich oder USA etwas veraendern m. E.
In Russland wird es Hochs- und Tiefs geben, wie in der restlichen globalen Welt. Koennte sein, das die Arbeitslosigkeit sich erhoeht, wie anderswo in der Welt.
Larissa


das rot mark. trifft nicht zu, ich habe gesehen, dass Briten und andere Nichtukrainer gefangen genommen wurden. Und stell dir vor, ihnen wurde der Status POW nach der Haager Landkriegsordnung aberkannt, sie wurden als Terroristen zum Tode verurteilt ! Darüber wurde berichtet so wie bei CNN und anderen. Also ein völlig gesetzloser Raum in Luhansk, Donetzk und andernen Gebieten.

Stil ist nicht das Ende des Besens.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten!


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 13:50
#11
avatar

Wie realistisch wäre eigentlich ein Szenario wonach man den Krieg sofort beenden würde, wenn der Donbas unwiderruflich an Russland fallen und die restliche Ukraine in die NATO+ EU im gegenseitigen Einvernehmen eintreten würde nach dem Motto „Lieber die halbe Ukraine ganz als die ganze Ukraine halb“, frei nach Adenauer.
Das besagte halbe Deutschland wurde ja auch eine Erfolgsgeschichte, zumindest wirtschaftlich.
Zwar will Selenskyj keinesfalls mit Russland verhandeln, das sollte der aber nicht allein bestimmen dürfen solange er Hilfe aus dem Ausland braucht und fordert.
Ob das helfende Ausland eine solche Strategie forcieren würde ?
Ob sich das einer der ausländischen Regierungschefs vorzuschlagen wagen würde im Namen des schnellstmöglichen Friedens ?
Die Helfer sind ja pro forma mittelbare Siegermächte nach allem was man momentan zum Kriegsverlauf vernehmen kann.

Viele leben zu sehr in der Vergangenheit.
Aber die Vergangenheit soll ein Sprungbrett sein und kein Sofa.

 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 13:58 (zuletzt bearbeitet: 05.10.2022 13:58)
avatar  Lutze
#12
avatar

Zu Beitrag # 7,
Dieser russische Verteidigungs-Chef wird auch demnächst einen merkwürdigen Abgang Richtung Friedhof machen,
Warum ? Putin kann er keine Erfolge mehr vermelden
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 13:59
avatar  Tobeck
#13
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #8

Zitat
.......Ich wuerde sagen, darin sind die Russen erprobter, damit umzugehen. Eine massive Veraenderung gibt es deshalb nicht, denn auch diese extrem gestiegenen Kosten veraendern nicht wirklich das Alltagsleben.

@Larissa
Widerspruch, wirklich ? Was ist mit den Hunderttausenden , die ins Ausland abgehauen sind, darunter viele Hochgebildete in modernen Techniken ? Was ist bei dem Boykott elektronischer Teile, die Russland dringend für die Produktion moderner Waffen benötigt ? Es wird berichtet, dass sie mit verrosteten Gewehren an die Front geschickt werden, ohne wichtige Ausrüstungen wie Verbandsmaterial, Kleidung !, Essen, Munition usw. ? Das gehört auch dazu, es gehört auch dazu dass sie intakte Flugzeuge ausschlachten zur Ersatzteilgewinnung der verbliebenen Flugzeuge, weil durch den Boykott keine Ersatzteile mehr kommen. Also die Aussage , der Boykott wirkt nicht, weil nur Starbucks und Burger King verschwunden sind, ist so nicht zutreffend. Hätte man 2014 härter reagiert gegen Russland, wäre dieser Krieg nicht begonnen worden und viele unschuldige Ukrainer und auch hinters Licht geführte russische Soldaten wären noch am Leben. Warten wir es ab, die Wirkung dieser Sanktionen ist ungefähr so, wie wenn ein 400.000 t Tanker auf hoher See abbremst, es gibt eine lange Bremsspur. Diesmal muss es funktionieren, der KGB Verbrecher im Kreml muss gestoppt werden. Appeasment hat 1939 nicht funktioniert und wird auch 2022 nicht mehr funktionieren.


Du hast ja schon das Wesentliche genannt. Wenn man an frühere Kriege denkt, so wirkten die Sanktionen auch nicht immer sofort. Manchmal wirkten sie sehr schnell, manchmal dauerte es Jahre. Pauschale Aussagen sind unmöglich. Also der jetzige Zeitpunkt ist noch zu früh für eine Bewertung. Ob nun die Kontinentalsperre während der napoleonischen Kriege, die Seeblockaden im ersten Weltkrieg oder die Embargos im zweiten Weltkrieg, die Wirksamkeit war unterschiedlich, teils drastisch (z.B. für Japan ab Juli 1941, also noch vor Pearl Harbor) und auch die längerfristigen Folgen waren unterschiedlich.


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 14:01
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #10
Zitat von Larissa im Beitrag #1
Nach meinen Eindrücken von Moskau hat @Lutze gefragt.

Auswirkungen auf das Leben in Russland, sowohl in den Staedten als auch auf dem Lande, sind kaum wahrnehmbar, es herrscht weitgehend Normalitaet. Die auferlegten Sanktionen gegen Russland verspuert man zurzeit nur wenig. Weder in Moskau noch in der restlichen Foederation.
Einige westliche Unternehmen haben Russland verlassen. McDonalds und Ikea z.B. was nicht dazu gefuehrt hat, dass sich das Leben veraendert hat.
Viele andere, wie Deichmann oder Real, wurden von russischen Konzernen uebernommen.
Sicher bekannt, Starbucks hat Russland verlassen, diese Laeden wurden bis September alle wieder eroeffnet, und sind jetzt unter dem Namen "Stars Coffee" mit aehnlichem Logo zu finden. Ich kann versichern, der Kaffee und die anderen Produkte schmecken nicht nur wie bei Starbucks, sie sind Starbucks. Die Geschaeftemacher der Welt, mittlerweile in Ost und West, lassen sich nicht durch politische Sanktionen aufhalten!
Uebrige und sonstig benoetigte Wareneinfuhr erfolgt weiter ueber Zweit- und Drittlaender,  Ware ist reichlich vorhanden. 
Zur Erinnerung: Erfahrungen mit den Sanktionen des Westens ergaben sich nach Anektion der Krim. Ich habe bereits 2016 hier darueber berichtet, dass es z.B. in den Baumaerkten, Jahre nach den auferlegten Sanktionen, keinerlei Versorgungsengpaesse gab. Britische, franzoesische und US Produkte waren im Ueberfluss vorhanden. Auffallend damals war nur das Fehlen deutscher Produkte. 
Russland hat in jenen ersten Sanktionsjahren gelernt was Hilfe zur Selbsthilfe bedeutet, und hat viel daraus gelernt, und vor allem schnell umgesetzt.

Das was heute passiert ist jedoch weitaus gewaltiger und weit reichender, nicht nur fuer Russland; sondern verbirgt, sofern nicht Einsicht auf allen Seiten bald aufkommt, eine zukuenftig Welt veraendernde Situation. Zumal eine weitere militaerische Aufruestung so ganz nebenbei seit Jahren angelaufen ist.

In Deutschland gross ist das Jammern ueber Preiserhoehungen, das Hamstern von Sch...papier und sonstigem Unmut ist zu hoeren. Weitaus schlimmer ist, dass diese Situation Armut in den Laendern erhoehen wird, die weit entfernt einem deutschen Lebensstandard, nie aus der EU-Gosse heraus gekommen sind. Damit meine ich Laender der EU, wie Rumaenien, Albanien, die baltischen Staaten, die teilweise kein fließendes Wasser und Elektrizitaet haben. Das gilt aber nicht nur fuer diese 'neuen' EU Staaten. Irland, z.B. erlebt seit Jahren horrende Preise, die wir jetzt erst hier kennenlernen duerfen. Das ist erst der Anfang. Und wenn es kaum aermer geht in der sog. 3. Welt, wird die Zahl der Millionen, die wirklich hungern in ihrem Elend, drastisch ansteigen. 

Zurueck nach Russland. Nichts anderes wie in Deutschland: explodierende Lebensmittel- und andere Kosten.
Ich wuerde sagen, darin sind die Russen erprobter, damit umzugehen. Eine massive Veraenderung gibt es deshalb nicht, denn auch diese extrem gestiegenen Kosten veraendern nicht wirklich das Alltagsleben.

Probleme gibt es bei Kreditkarten. Westliche Karten sind in Russland nicht mehr gueltig. Ebenso sind russische Karten im Westen nicht mehr brauchbar. Moeglich ist es jedoch weiterhin, mit westlichen Karten (mit Pin) bei russischen Banken Geld abzuheben. Was fuer ein Bullshit! Also auch der auferlegte Unsinn ist nichts halbes und nichts ganzes und bringt wie immer gar nichts!

Proteste gegen den Krieg gibt es fast nicht mehr. Was es gibt, sind sogenannte friedliche Mahnwachen. Diese sind gesetzlich erlaubt. Davon sehe ich nichts im deutschen Fernsehen. Gewalttaetige Proteste, und Polizeigewalt gehen auch im uebrigen nicht in den USA ohne Schlagstock ab. 

Die Medien in Russland berichten taeglich ueber den Krieg, klar, aus einer anderen Perspektive. Diese Berichte sind genauso zum Kotzen wie die von westlicher Seite. Auffaellig: Anders als bei CNN oder BBC, werden im dtsch. Fernsehen keine/kaum Berichte ueber die vielen britischen, franzoesischen und US Amerikaner in der Ukraine gezeigt. Nein, das sind keine Touristen, sondern Freiwillige und auch Dienst verpflichtete.

Nicht alle Russen sind gegen Putin, nicht alle sind fuer ihn. Aber, die Russen lieben ihr Land, sie sind wie die US-Amerikaner wahre Patrioten, egal was fuer Spielchen ihre Regierungen treiben. Trotzdem ist der Krieg unbeliebt, nicht gewollt von der Bevoelkerung. Keine Mutter, keine Frau, will Sohn oder Ehemann verlieren. Ja, es ist eine gewisse Resignation vorhanden, nicht wirklich etwas aendern zu koennen. Wer Russland verlassen will ist gegangen oder geht. Auch das stoert den Alltag kaum bei der riesigen Population.

Das scheint mir in Deutschland der gleiche Fall zu sein mit der Resignation, wo wahre Anti-Patrioten gerade das Schiff in voller Fahrt gegen die Kaimauer fahren. Eher wird sich zukuenftig in Frankreich oder USA etwas veraendern m. E.
In Russland wird es Hochs- und Tiefs geben, wie in der restlichen globalen Welt. Koennte sein, das die Arbeitslosigkeit sich erhoeht, wie anderswo in der Welt.
Larissa


das rot mark. trifft nicht zu, ich habe gesehen, dass Briten und andere Nichtukrainer gefangen genommen wurden. Und stell dir vor, ihnen wurde der Status POW nach der Haager Landkriegsordnung aberkannt, sie wurden als Terroristen zum Tode verurteilt ! Darüber wurde berichtet so wie bei CNN und anderen. Also ein völlig gesetzloser Raum in Luhansk, Donetzk und andernen Gebieten.


Warum britische Freiwillige im Krieg ihr Leben riskieren
Zu den Tausenden von Legionären im Ukraine-Krieg zählen auch britische Abenteurer und Idealisten
https://www.nzz.ch/international/warum-b...30?reduced=true


Freiwillige Kämpfer : Briten auf Orwells Kriegsspuren? faz.net

Unterwegs mit vier US-Amerikanern, die in der Ukraine kämpfen
https://www.freitag.de/autoren/the-guard...kraine-kaempfen

Freiwillige aus 55 Ländern kämpfen für Ukraine - n-tv.de


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2022 14:01
avatar  Gert
#15
avatar

Zitat von Hackel39 im Beitrag #11
Wie realistisch wäre eigentlich ein Szenario wonach man den Krieg sofort beenden würde, wenn der Donbas unwiderruflich an Russland fallen und die restliche Ukraine in die NATO+ EU im gegenseitigen Einvernehmen eintreten würde nach dem Motto „Lieber die halbe Ukraine ganz als die ganze Ukraine halb“, frei nach Adenauer.
Das besagte halbe Deutschland wurde ja auch eine Erfolgsgeschichte, zumindest wirtschaftlich.
Zwar will Selenskyj keinesfalls mit Russland verhandeln, das sollte der aber nicht allein bestimmen dürfen solange er Hilfe aus dem Ausland braucht und fordert.
Ob das helfende Ausland eine solche Strategie forcieren würde ?
Ob sich das einer der ausländischen Regierungschefs vorzuschlagen wagen würde im Namen des schnellstmöglichen Friedens ?
Die Helfer sind ja pro forma mittelbare Siegermächte nach allem was man momentan zum Kriegsverlauf vernehmen kann.


@Hackel39 ich frage dich mal direkt, wenn du dich gedanklich auf den Stuhl eines Ukrainers setzt, warum sollte er 1 m² seines Bodens an eine Eindringling/Agressor hergeben ?

Stil ist nicht das Ende des Besens.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!