DEFA-Filme vom Mauerbau

14.08.2022 12:47
#1
avatar

Hatten wir schon mal die DEFA-Filme vom Mauerbau?

Am 13. August 1961 begann in Berlin der Bau der Mauer. Aus DDR-Perspektive hieß sie damals „antifaschisti-scher Schutzwall“. Es gibt vier DEFA-Filme, die den Mauerbau unmittelbar thematisieren. Zwei-einhalb davon sind jetzt auf einer DVD in der Edition Filmmuseum verfügbar. Der erste ist …UND DEINE LIEBE AUCH von Frank Vogel. Er erzählt eine Dreiecks-geschichte: wie sich die Briefträgerin Eva (Kati Székely) zwischen dem Elektromonteur Ulli (Armin Mueller-Stahl) und dem Taxifahrer Klaus (Ulrich Thein) entscheiden muss. Ulli ist staatstreu und sichert in der Nacht zum 13. August die Grenze, Klaus arbeitet in West-Berlin und ist ein Hallodri. Natürlich entscheidet sich Eva für Ulli. Formal ist der Film sehr interessant, er wurde ohne festes Drehbuch gedreht, wirkt streckenweise wie ein Dokumentarfilm und hat durch die Kameraführung (Günter Ost) eine große Authentizität. Die Uraufführung fand im September 1962 statt. Der zweite ist SONNTAGSFAHRER von Gerhard Klein. Er erzählt – in satirischer Form – von einer Gruppenreise am 12. August 1961 aus der DDR nach West-Berlin, die durch den Mauerbau verhindert wird. Das Drehbuch stammte von Karl Georg Egel und Wolfgang Kohlhaase. Die Schauspieler (darunter Harald Halgardt, Herwart Grosse, Irene Korb, Gerd Ehlers und Angelica Domröse) unternehmen dabei einen schwierigen Drahtseilakt, um nicht sofort in einen komischen Abgrund zu fallen. Die Premiere des Films fand im August 1963 statt. Von dem Episodenfilms GESCHICHTEN JENER NACHT (1967) ist auf der DVD nur die Hälfte enthalten; es handelt sich um die Episoden MATERNA von Frank Vogel mit Ulrich Thein und Angelika Waller (15 Minuten) und DER GROSSE UND DER KLEINE WILLI von Gerhard Klein mit Erwin Geschonneck und Jaecki Schwarz (32 Minuten, relativ originell); es fehlen die Episoden von Karlheinz Carpentier und Ulrich Thein. Zum Bonusmaterial gehört stattdessen der Dokumentarfilm SCHAUT AUF DIESE STADT (1962) von Karl Gass, der sich aus heutiger Perspektive als kaum zu ertragendes Propagandastück erweist. Hilfreich und informativ ist das Booklet mit einer Chronik von Ralf Schenk („Mauerbau und DEFA-Kino“), einem Interview mit Frank Vogel und dem Drehbuchautor Manfred Freitag und Pressestimmen zu den vier Filmen. – Nicht auf der DVD enthalten ist der Mauerbau-Film DER KINNHAKEN (1962) von Heinz Thiel mit Manfred Krug.
http://www.hhprinzler.de/2015/06/defa-filme-vom-mauerbau/

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
14.08.2022 13:23 (zuletzt bearbeitet: 14.08.2022 13:23)
avatar  Lutze
#2
avatar

Ist zwar kein direkter Mauerfilm,
Mir fällt dazu der Film "Anton der Zauberer" ein,
Für mich auch heute sehenswert
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
14.08.2022 14:17
avatar  icke46
#3
avatar

Der Vollständigkeit halber fehlt hier noch der Film „Der Kinnhaken“ mit Manfred Krug von 1962, der einzige Film, zu dem Manfred Krug auch das Drehbuch schrieb: https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Kinnhaken


 Antworten

 Beitrag melden
14.08.2022 19:11
avatar  Ehli
#4
avatar

„IRGENDWO MUSS ES EINE GRENZE GEBEN“ - DIE MAUERFILME DER DEFA
Ein Beitrag von Katrin Doerksen
Nur drei Spielfilme wurden von der DEFA produziert, die sich konkret mit dem Bau der Berliner Mauer auseinandersetzten. Mit welchen Mitteln arbeiteten diese Filme?
https://www.kino-zeit.de/news-features/f...rfilme-der-defa

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!