Erste Bilder vom James Webb Teleskop

30.07.2022 19:16 (zuletzt bearbeitet: 30.07.2022 20:20)
avatar  Kalubke
#1
avatar

Wer sich für Astronomie interessiert, kommt dieser Tage voll auf seine Kosten. Das JWST hat erste Bilder veröffentlicht, darunter ein neu aufgenommenes des Hubble Deep Space Field in wesentlich höherer Auflösung. Das Faszinierende an dieser Aufnahme ist, dass durch die Raumkrümmung um massereiche Objekte im Vordergrund dahinter liegende Objekte linsenartig vergrößert bzw. In den Randbereichen durch extreme Auslängung verzerrt werden bzw. doppelt und dreifach zu sehen sind. Es tauchen u. a. die ältesten jemals von Menschen gesehenen Galaxien auf.




 Antworten

 Beitrag melden
30.07.2022 19:20
avatar  RalphT
#2
avatar

Ich fand und finde das Thema Weltraum schon immer sehr faszinierend.


 Antworten

 Beitrag melden
30.07.2022 19:30 (zuletzt bearbeitet: 31.07.2022 03:09)
avatar  Kalubke
#3
avatar

Beeindruckend ist auch, dass das mit der Raumkrümmung von Einstein durch abstrakte Überlegungen vor über 100 Jahren vorausgesagt wurde und nun auf astronomischen Aufnahmen für jedermann sichtbar wird, d.h. daß in Milliarden Lichtjahren Entfernung im Universum die gleichen physikalischen Gesetze gelten, wie hier bei uns (einzigste Ausnahme: Seuchenkalles Corona Paralleluniversum, Witz aus!).


 Antworten

 Beitrag melden
30.07.2022 19:40
avatar  RalphT
#4
avatar

So manche Sache verstehe ich heute noch nicht. Auch die Entfernungen sind für mich kaum greifbar. Ich kann mir das kaum vorstellen, wie weit ein Planet weg ist, der eine Entfernung von 1 Millarde Lichtjahren von uns weg ist. Ok, man kann das in km ausrechnen. Aber trotzdem ist für mich so eine Entfernung irgendwie nicht greifbar.

Wo ich was mit anfangen kann, ist die Entfernung zum Mond oder Mars. Eine Entfernung von 380.000 km kann ich einschätzen.

Demnächst will man ja zum Mars fliegen. Ich würde nie in son Raumschiff einsteigen. Da liegst du wie eine Ölsardine für 9 Monate in son engen Kasten. Hört sich blöde an, aber da würde ich lieber für die Zeit in Knast gehen.


 Antworten

 Beitrag melden
30.07.2022 19:46 (zuletzt bearbeitet: 31.07.2022 03:07)
avatar  Kalubke
#5
avatar

Ja, man schaut in die Vergangenheit, wenn man in den Weltraum blickt. Wenn man auf eine Galaxie schaut, deren Licht mehrere Milliarden Jahre lang zu uns unterwegs war, dann kann es durchaus sein, dass es sie heute schon gar nicht mehr gibt oder sie vlt. durch die Expansionsbewegungen ganz woanders zu finden ist. Raum und Zeit führen in den Dimensionen des Universums zu ganz anderen Effekten, als in den Größenordnungen, die wir auf der Erde kennen. Hier erscheinen sie uns völlig konstant und unveränderlich.
Und es ist schon das nächste Projekt in Planung: Es soll ein Teleskop im Weltraum so platziert werden, dass es den Gravitationslinseneffekt der Sonne ausnutzt, um noch tiefer ins Universum blicken zu können.


 Antworten

 Beitrag melden
30.07.2022 22:03 (zuletzt bearbeitet: 30.07.2022 22:10)
#6
avatar

Zitat von RalphT im Beitrag #4
So manche Sache verstehe ich heute noch nicht. Auch die Entfernungen sind für mich kaum greifbar. Ich kann mir das kaum vorstellen, wie weit ein Planet weg ist, der eine Entfernung von 1 Millarde Lichtjahren von uns weg ist. Ok, man kann das in km ausrechnen. Aber trotzdem ist für mich so eine Entfernung irgendwie nicht greifbar.

Wo ich was mit anfangen kann, ist die Entfernung zum Mond oder Mars. Eine Entfernung von 380.000 km kann ich einschätzen.

Demnächst will man ja zum Mars fliegen. Ich würde nie in son Raumschiff einsteigen. Da liegst du wie eine Ölsardine für 9 Monate in son engen Kasten. Hört sich blöde an, aber da würde ich lieber für die Zeit in Knast gehen.



Aber dafür werden Straßen, Schulen und Plätze nach Dir benannt und die heißen ...hundert Jahren noch so und jeder lernt das in der Schule. Wenn Du dagegen aus dem Kamst kommst und in die Grube fährst, kräht nach wenigen Monaten, außer engsten Verwandten/Bekannten, kein Hahn mehr nach Dir.

Astronomie war Schulfach, damals. Wimre, in der 10.Klasse. War eines meiner Lieblingsfächer. Abschluss Note 1. Damals, an der Grenze, Nachschicht und das gute Fernglas. Ich hatte eine Himmelskarte bei mir und wir haben die Sternbilder gesucht und bedeutende Sterne bzw. Planeten. Vor Jahren hatte ich mir einen 100 mm-Refraktor (Celestron) zugelegt, leider aber wenig benutzt. Zu enger Sichtbereich aus dem Dachfenster und starke Lichtverschmutzung.


 Antworten

 Beitrag melden
30.07.2022 22:13 (zuletzt bearbeitet: 30.07.2022 22:18)
avatar  Ehli
#7
avatar
Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
05.08.2022 22:11
avatar  Kalubke
#8
avatar

Eine gute artedoku zum Thema Zeit und Raum:

https://youtu.be/xfi64pHS9fQ

https://youtu.be/a2utN3hjn6A


 Antworten

 Beitrag melden
05.08.2022 22:19
#9
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #6
Zitat von RalphT im Beitrag #4
So manche Sache verstehe ich heute noch nicht. Auch die Entfernungen sind für mich kaum greifbar. Ich kann mir das kaum vorstellen, wie weit ein Planet weg ist, der eine Entfernung von 1 Millarde Lichtjahren von uns weg ist. Ok, man kann das in km ausrechnen. Aber trotzdem ist für mich so eine Entfernung irgendwie nicht greifbar.

Wo ich was mit anfangen kann, ist die Entfernung zum Mond oder Mars. Eine Entfernung von 380.000 km kann ich einschätzen.

Demnächst will man ja zum Mars fliegen. Ich würde nie in son Raumschiff einsteigen. Da liegst du wie eine Ölsardine für 9 Monate in son engen Kasten. Hört sich blöde an, aber da würde ich lieber für die Zeit in Knast gehen.



Aber dafür werden Straßen, Schulen und Plätze nach Dir benannt und die heißen ...hundert Jahren noch so und jeder lernt das in der Schule. Wenn Du dagegen aus dem Kamst kommst und in die Grube fährst, kräht nach wenigen Monaten, außer engsten Verwandten/Bekannten, kein Hahn mehr nach Dir.

Astronomie war Schulfach, damals. Wimre, in der 10.Klasse. War eines meiner Lieblingsfächer. Abschluss Note 1. Damals, an der Grenze, Nachschicht und das gute Fernglas. Ich hatte eine Himmelskarte bei mir und wir haben die Sternbilder gesucht und bedeutende Sterne bzw. Planeten. Vor Jahren hatte ich mir einen 100 mm-Refraktor (Celestron) zugelegt, leider aber wenig benutzt. Zu enger Sichtbereich aus dem Dachfenster und starke Lichtverschmutzung.



Stimmt Siegmund Jähn lässt grüßen.
War mir auch als Westdeutscher damals schon ein Begriff.
Fand ihn immer Recht sympathisch.


 Antworten

 Beitrag melden
05.08.2022 22:36
avatar  Ehli
#10
avatar

BEWEGLICHES ZIEL
Neue Bilder vom James-Webb-Teleskop: Diesmal Jupiter
Webb zielte zum Test auf Objekte in unserem Sonnensystem – und übertraf wieder Erwartungen. Nun wurden Bilder von Jupiter und einem Asteroiden publik
https://www.derstandard.de/story/2000137...diesmal-jupiter

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!