Wir schaffen das, zumindest sind wir auf dem richtigen Pfad

  • Seite 1 von 7
23.05.2022 13:29
avatar  Dirk
#1
avatar

Auch wenn es viele nicht erkennen wollen, die Menschheit scheint den Zenit ihres Daseins auf der Erde schon weit überschritten zu haben.
Neben dem enormen Artensterben in Flora und Fauna beutelt uns gerade die Klimaerwärmung mit ihren katastrophalen Folgen. Artensterben hat es immer gegeben, ebenso wie das Entstehen neuer Arten. Viele Arten sterben aber durch Eingriffe des Menschen in die Ökosysteme aus. Die begriffe Nachhaltigkeit und CO² frei werden inflationär verwendet und die Masse der Menschheit rafft gar nicht um was es geht.
In dem https://www.bing.com/ck/a?!&&p=0130b3299...m9waGVuLw&ntb=1
wird noch mal darauf eingegangen was da zu erwarten ist. Führende Wissenschaftler haben eingeräumt, dass sie vom zeitlichen Ablauf überrascht sind und einige Ereignisse wesentlich früher eintreten werden als prognostiziert.
Die Wirtschaft setzt wie immer auf Wachstum und die Politiker haben kein echtes Programm und auch keine Macht die notwendigen Veränderungen durchzusetzen.
Es ist doch schon irre, dass Afrika hungert und gleichzeitig Getreide in der Ukraine in den Silos zur Verfügung steht. Eine einzelne Person blockiert die vernünftigste aller Lösungen die da wär, dieses Getreide einfach in die hungernden Länder zu verfrachten. Im Gegenteil, man stiehlt Getreide und Landmaschinen in der Ukraine, fackelt volle Lagersilos ab und vermint die fruchtbaren Felder.
Die Menschheit vergiftet weiterhin Boden, Wasser und Luft wie schon in den letzten Jahrzehnten. Ein wirkliches Umsteuern ist nicht zu erkennen.


 Antworten

 Beitrag melden
23.05.2022 14:20
avatar  furry
#2
avatar

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
23.05.2022 15:59 (zuletzt bearbeitet: 23.05.2022 16:03)
#3
avatar

Zitat von furry im Beitrag #2
Eine weiterführende Erklärung: https://home.uni-leipzig.de/energy/energ...rden%20Menschen.


Fast alles richtig im verlinkten Teil von der grundsätzlichen Aussage her, leider aber eben nur fast, meiner Auffassung nach ist der Wert 71,4 im letzten Absatz, erster Satz:

"..Für das Jahr 2020 gibt BP einen mittleren Primär-Energieverbrauch der Welt pro Kopf der Bevölkerung von 71,4 GJ an, was einem Wert von 54 kWh pro Person und Tag entspricht."

nicht korrekt, denn 71,4 GJ sind niemals 54 kWh, sondern eher 19.833 KWh und dies wäre etwas happig.

1. Kompanie, MSR 3, Soldat, Gefreiter


 Antworten

 Beitrag melden
23.05.2022 16:11
#4
avatar

71,4x277,78= 19.833 (kWh pro Jahr)

19.833/365= 54 (kWh pro Tag)


 Antworten

 Beitrag melden
23.05.2022 16:11 (zuletzt bearbeitet: 23.05.2022 16:13)
avatar  Dirk
#5
avatar

Zitat von Hohenstücken7072 im Beitrag #3
Zitat von furry im Beitrag #2
Eine weiterführende Erklärung: https://home.uni-leipzig.de/energy/energ...rden%20Menschen.


Fast alles richtig im verlinkten Teil von der grundsätzlichen Aussage her, leider aber eben nur fast, meiner Auffassung nach ist der Wert 71,4 im letzten Absatz, erster Satz:

"..Für das Jahr 2020 gibt BP einen mittleren Primär-Energieverbrauch der Welt pro Kopf der Bevölkerung von 71,4 GJ an, was einem Wert von 54 kWh pro Person und Tag entspricht."

nicht korrekt, denn 71,4 GJ sind niemals 54 kWh, sondern eher 19.833 KWh und dies wäre etwas happig.


@Hohenstücken Die 71,4 GJ sind pro Kopf und Jahr und die 54 kWh sind pro Tag.

Nachtrag: Da war einer schneller .


 Antworten

 Beitrag melden
23.05.2022 18:07
avatar  PF75
#6
avatar

also ist die Ukraine der Lieferant an lebensmittel für die ganze welt ?


 Antworten

 Beitrag melden
23.05.2022 18:22
#7
avatar

@Bärenstein und @Dirk, genau, so wird ein Schuh draus!

1. Kompanie, MSR 3, Soldat, Gefreiter


 Antworten

 Beitrag melden
23.05.2022 18:37
#8
avatar

POL-MA: Mannheim-Jungbusch: Aktuelle Verkehrsbehinderungen aufgrund Straßenblockade; Fahrbahn wieder frei - Pressemeldung Nr.2
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5228983

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
23.05.2022 18:54
avatar  Dirk
#9
avatar

https://www.bing.com/ck/a?!&&p=464490246...WVuZGVyLw&ntb=1

Die Ukraine zählt zu den wichtigsten Weizenexportländern der Welt. Ähnlich ist es auch bei Sonnenblumenöl.


 Antworten

 Beitrag melden
23.05.2022 18:59 (zuletzt bearbeitet: 23.05.2022 19:05)
avatar  furry
#10
avatar

Lassen wir doch mal die Ukraine.
Entscheidend wird einmal bei zunehmender Versteppung von Flächen und steigender Bevölkerung die Wasserversorgung.
RE: Wie abhängig ist die Menschheit von einer intakten Natur? (104)
Zusatz:
Und dann könnte noch ein Problem auf uns Europäer zukommen. Die Heizung aus der Karibik fängt an zu schwächeln.
https://www.sonnenseite.com/de/wissensch...des-golfstroms/

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
23.05.2022 21:32
#11
avatar

Zitat von PF75 im Beitrag #6
also ist die Ukraine der Lieferant an lebensmittel für die ganze welt ?



Ukrainekrieg bedroht langfristig Afrikas Ernährungssicherheit
https://www.welthungerhilfe.de/welternae...sorgung-trifft/

Langfristeffekte des Ukrainekonflikts auf die Ernährungssicherheit in Afrika Institut für Weltwirtschaft
https://www.ifw-kiel.de/de/publikationen...it-in-afrika-0/

In der Ukraine verrottet der Weizen
Weil Russland das Schwarze Meer blockiert, droht Millionen Menschen eine Hungersnot
https://www.focus.de/politik/ausland/ukr..._103819238.html


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2022 18:33
avatar  Dirk
#12
avatar

Gestern kam in einem Bericht, dass die Belastung von Erdbeeren, Kirschen und Äpfeln mit Pestiziden weiter angestiegen ist. Das hätte unter anderem damit zu tun, dass aufgrund nachlassender Wirksamkeit der Mittel öfters gespritzt würde. Beim Gemüse wäre die Belastung nicht angestiegen.
Entweder wir vergiften uns weiterhin oder man muss hier dringend einiges ändern. Kleinere Produktionseinheiten, weniger Monokulturen, andere Qualitätsparameter wären ein gangbarer Weg, welcher aber nicht zu den aktuellen Preisen möglich ist.


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2022 21:45
avatar  Dirk
#13
avatar

Indien steht ja nun in der Kritik der EU, weil sie ein Weizenexportverbot erlassen haben. Angesichts der Missernte durch die große Hitze ist doch die Regierung verpflichtet sich erst mal um die ausreichende Versorgung der eigenen Bevölkerung kümmern.
Die Europäer müssten erst mal den eigenen Umgang mit Lebensmitteln und die Importe aus der dritten Welt auf den Prüfstand stellen.


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2022 07:00
avatar  Dirk
#14
avatar

Jetzt hat sich auch der linke Ministerpräsident in die Reihe derer eingereiht, welche aus den armen Ländern noch die halbwegs gut ausgebildeten und flexiblen Leute zur Lösung unserer Probleme nach Deutschland locken wollen. Er ist sogar persönlich nach Rumänien gereist. Neben normalen Kooperationsprogrammen von Wirtschaft und Hochschulen soll es auch um die Anwerbung von Fachkräften gehen.
Das die jungen Leute aus den armen Ländern ihr Glück weiter westlich versuchen wollen kann ich zwar verstehen, aber als Endergebnis machen sie damit aus ihrer Heimat ein Altersheim und Armenhaus.


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2022 07:09
#15
avatar

"Braindrain" wurde früher zurecht kritisiert.

Heute gilt das als gute Tat.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!