Vorstellung EK 87/2 Grenzkompanie Ellrich

  • Seite 1 von 2
15.02.2022 11:17
avatar  EK 87/2
#1
avatar

Ein freundliches Hallo in die Runde,
vor 36 Jahren ( Mai 1986) begann mein GWD in dem Grenzausbildungsregiment in Eisenach ( 5.Kompanie).
Mit 23 Jahren zählte ich schon zu den "Alten". Aller Anfang war schwer, aber man hat sich schnell an die Gewohnheiten gewöhnt. Die größte Strapaze war immer der Weg zur Ausbildung auf dem Wartenberg. Aber wir hatten auch viele schöne Zeiten. Das letzte viertel Jahr in der Ausbildung war ich ständig im Med-Punkt als Sani eingesetzt, das waren traumhafte Zeiten. Nach der Ausbildungszeit, wurde ich nach Ellrich versetzt.
Ellrich, ein schönes Städtchen, hat uns allen gut gefallen. Man hatte alles was man(n) brauchte. In der Gaststätte "Schwarzer Adler" wurden wir Grenzer immer freundlich empfangen und hatten so manche feucht, fröhliche Stunden.
Die Zeit am Kanten war eine Lebenserfahrung, wir hatten stressige Zeiten z.Bsp.: Deserteur der sowjetischen Armee in Benneckenstein mit reichlich Monition und Waffen in Richtung Grenze (Mai 87), Grenzdurchbruch Rothesütte mit Lkw und reichlich Schnee im Winter 86/87. Ein großes Erlebnis war, wir hatten im Winter Motor- Schneeschlitten für die Kontrolle am Kanten, da wurden auch so einige Späße mit getrieben.
Im " Goldenen Oktober" 1987 war dann alles vorbei, gesund und munter ging es wieder in die Heimat.
Zu Wendezeiten hat mich das aktuelle Thema der sogenannten "Mauerschützen" sehr beschäftigt. Da kam oft die Frage auf " Was wäre Wenn ?", "Wie hättest du gehandelt?" !!!
Glücklicher Weise hatte ich keine dieser Situationen in meiner Dienstzeit, der "K2" war immer Spurenfrei.

Das soll es erstmal gewesen sein, freue mich auf interessante Foren und Talk`s, vielleicht trift man auch einen alten Kameraden.

Gruß
Frank Schneider alias "EK 87/2

EK 87/2

 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2022 12:08
#2
avatar

Sehr gute Vorstellung.Sei willkommen in der Runde.


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2022 16:20
#3
avatar

Ein herzliches Willkommen !
Ellrich die Stadt meiner Kinder und Jugendzeit 🙂


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2022 16:51
#4
avatar

herzlich willkommen hier im Forum.
Den Schwarzen Adler in Ellrich gibt es immer noch. Sogar noch mit den selben Betreiber von damals.
Ich würde mich freuen wenn du ein paar Berichte von deiner Zeit in Ellrich hier schreiben würdest. Gerade mit dem russischen Deserteur.
Aber nun ließ dich erst mal ein und habe Spaß.
Über Ellrich gibt es hier einige Beiträge.
Gruß von einem ehemaligen Ellricher.

Mfg Batrachos

Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2022 17:54
#5
avatar

Herzlich willkommen und noch viel
Spaß im Forum.


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2022 20:35
#6
avatar

Herzlich willkommen Frank hier im Forum schöne Vorstellung da habe ich viele Gemeinsamkeiten gefunden.
- Mai 86- Oktober 87 genau 10 Jahre später
- GAR Eisenach
- 5. Kompanie
- Wartenberg oh graus
- Dann ins Eichsfeld und Battalionssicherung Weilrode-Ellrich
Ja viele Gemeinsamkeiten lagen nur paar Jahre dazwischen.
Viel Spaß man liest und hört sich und nutze die Themen Suche
Gruß Reinhard der Schreiber

Noch ne Frage zum Wartenberg gab ein Lied aber den Text weiß ich nicht mehr?

=========================================
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.
Konfuzius


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2022 21:31
#7
avatar

Zu 4
Wer ist der Betreiber vom schwarzen Adler ? Gern PN


 Antworten

 Beitrag melden
16.02.2022 18:27 (zuletzt bearbeitet: 16.02.2022 18:28)
#8
avatar

Hallo Frank,

aufgrund einer parallelen Diskussion meine Frage:
Wie war das Verhältnis der Einheimischen in Ellrich zu den Grenztruppen?

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
16.02.2022 18:40
#9
avatar

Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach


 Antworten

 Beitrag melden
16.02.2022 18:42
#10
avatar

@Rimbach 86
Hast ne PN

Mfg Batrachos

Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2022 08:32
avatar  EK 87/2
#11
avatar

Hallo Freienhagener,
das Verhältnis der Einheimischen zu den Grenzern war gut. Egal wo wir waren, es gab immer wieder einige kurze Gespräche, Ellrich war ein Städtchen der "Freundlichkeit". Ob im Konsum, Schreibwarenladen, im Gasthaus oder Freibad, ich fühlte mich wohl.
Die EK- Feiern wurden immer im Gasthaus gefeiert, die Gastwirte haben dazu Spannferkel serviert. Als Dankeschön erhielten sie ein selbstgebasteltes Geschenk, was dann auch im Gasthaus angebracht wurde.
Auch die jungen Frauen waren von den Grenzern hin und wieder angetan. Dadurch verging die Zeit in Ellrich eigentlich recht zügig. Unsere Kompanie war ja nur 10 min. Fußweg von der Stadtmitte entfernt, sodass man auch schnell mal einen Kurzausgang tätigen konnte, dadurch waren wir oft unter den Einheimischen.
Die Grenzer gehörten zu Ellrich dazu.

EK 87/2

 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2022 09:29
#12
avatar

War Ausgang immer im schwarzen Adler angesagt? Sagt dir Männe Hoppe Eisdiele was ?


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2022 09:31 (zuletzt bearbeitet: 17.02.2022 09:37)
#13
avatar

Ich denke, die Verhältnisse im Grenzgebiet waren trotzdem kompliziert.

Solch zu uns nette Wirtsleute hatten wir in Freienhagen auch.

Aber nach der Wende wurde offiziell bekannt, daß die Eigentümer des Gasthofs jahrelang unter miesen Bedingungen ins ländliche Sachsen zwangsausgesiedelt war.
Anfang der 70 durften sie zurück und ihren Gasthof weiterbetreiben.
Zugeständnisse an den Staat kann man wohl voraussetzen, aber keine Begeisterung.

Oberflächlich schien alles in Ordnung und es war eine allgemeine Beruhigung eingetreten.

Doch nach 1975 wurde der letzte Bauernhof im Abschnitt Freienhagen hinter dem Grenzsignalzaun so restlos beseitigt, daß heutzutage keine Spur mehr davon zu finden ist.

Besondere Staatsnähe wird es in den Grenzgebieten, verglichen mit dem Inland, nicht gegeben haben.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2022 10:02
avatar  EK 87/2
#14
avatar

Ja, zum Bier trinken ging es immer in den Adler. An die Eisdiele habe ich keine Erinnerung.

EK 87/2

 Antworten

 Beitrag melden
15.05.2022 10:33
avatar  Tom Tom
#15
avatar

Moin...Ebenfalls EK 87/ 2 Ellrich. P 3 Fahrer Tom Burkhardt.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!