Bonner Bundestag und das MfS

  • Seite 5 von 7
30.01.2022 08:33 (zuletzt bearbeitet: 30.01.2022 08:35)
avatar  ( gelöscht )
#61
avatar
( gelöscht )

Zu 60.

Na da wird sich die Presse auf geheimste Details freuen.
Wenn der Sack platzt.

Zitat aus 49:
Überall geht es um die Aktenvernichtung im Herbst 1989ff.
Mit etwas mehr an Zeit findet man noch weitere Infos.
Dazu brauchst keine Literatur.

Ergänzung, natürlich nicht nur im WWW.


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 08:51 (zuletzt bearbeitet: 30.01.2022 08:57)
#62
avatar

Einiges soll auch freundwärts gewandert sein. Ich kann das nicht bewerten. Solche Aussagen kann man aber lesen, zb über die nördliche BV in der deutschen Kornkammer. Aber auch in Thüringen, zumindest ansatzweise als Aussage elnes ehem. MA einer KD.


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 09:13 (zuletzt bearbeitet: 30.01.2022 09:13)
avatar  ( gelöscht )
#63
avatar
( gelöscht )

@Thunderhorse was sollen deine Posting bedeuten?
Manchmal erweckt es den Eindruck das die Schlauheit mit Löffeln gefressen hast und nur bestrebt bist andere Beiträge abzuwürgen. Deine Spielwiese. (#61 usw.)


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 09:16
avatar  ( gelöscht )
#64
avatar
( gelöscht )

Zu 63,

Verstehend Lesen!!!
Ist doch nicht so Schwer!

Brauchst nicht darauf antworten.


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 09:23 (zuletzt bearbeitet: 30.01.2022 09:23)
#65
avatar

Das sind doch alles Schlachten, die längst geschlagen sind.
In ein paar Jahren wird dann vielleicht nochmal was rauskommen, was jetzt noch gesperrt ist.

Und wenn?


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 09:37
avatar  Alfred
#66
avatar

Zitat von axelloko im Beitrag #65
Das sind doch alles Schlachten, die längst geschlagen sind.
In ein paar Jahren wird dann vielleicht nochmal was rauskommen, was jetzt noch gesperrt ist.

Und wenn?


Wer sperrt denn heute Akten und warum ?


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 09:45 (zuletzt bearbeitet: 30.01.2022 09:47)
#67
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #66
Zitat von axelloko im Beitrag #65
Das sind doch alles Schlachten, die längst geschlagen sind.
In ein paar Jahren wird dann vielleicht nochmal was rauskommen, was jetzt noch gesperrt ist.

Und wenn?


Wer sperrt denn heute Akten und warum ?


Ja die Sicherheitsorgane der Bundesrepublik natürlich im Gegensatz zu Akten des MfS sind diese natürlich zur Zeit nicht einsehbar
Sonst können ja diese Ämter nicht arbeiten.

Ich bin fest davon überzeugt, dass das auch Material betrifft, das aus Bestanden des MfS eingeflossen ist

Allerdings weise ich ausdrücklich darauf hin, dass ich kein Experte in diesen Dingen bin.


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 10:02
avatar  Merkur
#68
avatar

Wildhüter schreibt:
@#25 Merkur
„Im Vorfeld ehe weitere Daten folgen äußert er sich über eine erwähnten Autor der sich u.a. mit diesem Thema beschäftig. Die zeigt uns doch das er den Austausch nicht möchte und nur seine Bücher als zementiert sieht.“

Ich kann Dir leider erneut nicht folgen. Was willst Du mir sagen?


 Antworten

 Beitrag melden
31.01.2022 15:42 (zuletzt bearbeitet: 31.01.2022 15:46)
#69
avatar

Zur Puzzleaktion/Aktenreko StUArchiv: Es sieht ganz danach aus, dass dort nicht mehr als 10 Personen mit der Sache beschäftigt sind. 2019 wurde ein 10 köpfiges Referat dafür geschaffen. Als ich am Telefon sagte, dass das dann wohl größer 100 Jahre dauert erwiderte die Teilnehmerin am anderen Apparat, dass die das nicht anders sehen. Zudem sagte man mir, dass die Arbeit äußerst mühevoll ist bei mageren Ergebnissen. Wann die 80 Sack HVA Hackwurst dran sind, konnte ich nicht erfahren. VEB Kombinat Mikroelektronik Erfurt könnte ja mal etwas entwickeln. Vll wäre eine Art Ofen auch gut. In 100 Jahren interessiert das doch niemand mehr?!


 Antworten

 Beitrag melden
31.01.2022 15:56
#70
avatar

Nachtrag: gepuzzelt wird nicht in den BSTU-BVen sondern nur an den 2 bekannten Standorten (Berlin, Frankf/O)


 Antworten

 Beitrag melden
31.01.2022 18:22
avatar  Alfred
#71
avatar

Egal was oder wie.

Die Öffentlichkeit bekommt doch nur das zu lesen, was politisch gewollt ist.


 Antworten

 Beitrag melden
31.01.2022 18:28
#72
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #71
Die Öffentlichkeit bekommt doch nur das zu lesen, was politisch gewollt ist.

War das damals anders?

Klauwida


 Antworten

 Beitrag melden
31.01.2022 18:32
avatar  Alfred
#73
avatar

Zitat von Klauwida im Beitrag #72
Zitat von Alfred im Beitrag #71
Die Öffentlichkeit bekommt doch nur das zu lesen, was politisch gewollt ist.

War das damals anders?

Klauwida


Das war damals aber ein aktiver Dienst. Und heute versucht man der Öffentlichkeit zu verkaufen, das jeder alles lesen kann.

Und manche glauben dies auch noch.


 Antworten

 Beitrag melden
01.02.2022 17:19
#74
avatar

Zitat von Magdeburg88 im Beitrag #69
Zur Puzzleaktion/Aktenreko StUArchiv: Es sieht ganz danach aus, dass dort nicht mehr als 10 Personen mit der Sache beschäftigt sind. 2019 wurde ein 10 köpfiges Referat dafür geschaffen. Als ich am Telefon sagte, dass das dann wohl größer 100 Jahre dauert erwiderte die Teilnehmerin am anderen Apparat, dass die das nicht anders sehen. Zudem sagte man mir, dass die Arbeit äußerst mühevoll ist bei mageren Ergebnissen. Wann die 80 Sack HVA Hackwurst dran sind, konnte ich nicht erfahren. VEB Kombinat Mikroelektronik Erfurt könnte ja mal etwas entwickeln. Vll wäre eine Art Ofen auch gut. In 100 Jahren interessiert das doch niemand mehr?!


Hierzu zwei Anmerkungen von mir:

1. Die lächerlich geringe Mitarbeiterzahl, die mit der Akten-Puzzelei betraut war bzw. ist, ist ein Skandal. Wäre die Bundesrepublik eine wirkliche Demokratie, hätte jeder deutsche Staatsbürger (egal ob west- oder ostdeutscher Herkunft), der vom MfS aktenkundig gemacht wurde, völlig unaufgefordert einen kopierten Satz der ihn betreffenden Akten zugeschickt bekommen müssen. Aber leider ist die Bundesrepublik nie eine wirkliche Demokratie gewesen.

2. Ofen? Dann könnte man ja an den Unis sämtliche geschichtswissenschaftlichen Lehrstühle abschaffen, die sich mit Ereignissen beschäftigen, die mehr als 100 Jahre zurückliegen.


 Antworten

 Beitrag melden
01.02.2022 17:25
#75
avatar

Zu Alfreds letzten Beiträgen:

Ich gehe auch davon aus, dass bundesdeutsche Nachrichtendienste in der Stasi-Unterlagenbehörde ständige Gäste waren und sind. Und dass sie eine Art Vetorecht hatten und haben, welche Akten frei gegeben werden und welche nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!