Welcher Journalist ist wirklich Unabhängig?

  • Seite 1 von 3
18.01.2022 10:31 (zuletzt bearbeitet: 18.01.2022 10:37)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Zitat von EK 76/1 im Beitrag COVID #2
Zu Rimbach 86, Du schreibst, daß der Focus dem Herrn Reitschuster die Zusammenarbeit aufgekündigt hat, um damit zu beweisen, daß dieser unseriös ist. Ich finde, damit ist gar nichts bewiesen. Ja Reitschuster hat jahrelang für den Focus in Moskau gearbeitet und zwar in Moskau. Vielleicht hat sich ja auch der Focus in den Jahren verändert. Beim Spiegel muss es wohl so sein. Der soll ja früher vieles aufgedröselt haben, was unter den Teppich gekehrt wurde. Jetzt hat der Spiegel wieder eine finanzielle Zuwendung erhalten und zwar von der Melinda und Bill Gates Stiftung. Das RKI wohl auch. Schau an! Sowas möchte man natürlich gar nicht wissen. Wer möchte schon gerne von seinem Glauben abfallen. Der Herr Ramelow hat sich kürzlich bei der Thüringer Allgemeinen bedankt. Unter dem Motto "einfach mal danke sagen". Ich glaube, dass hat zu DDR Zeiten nicht mal ein Bezirkssekretär gemacht, sich öffentlich zu bedanken. Findet man übrigens alles noch, man muss es nur suchen und wissen wollen! Wie sagte schon Gustave Le Bon vor über 100 Jahren sinngemäß: Es ist leichter Massen zu manipulieren, als Ihnen zu erklären, daß sie manipuliert wurden.
Deine Bemerkung zu Reitschuster "goldener Aluhutträger" erübrigt sich zu kommentieren.


@EK 76/1 Ich habe deinen Beitrag mal genutzt um eine neues Thema zu starten.

Auch Journalisten müssen von ihrer Arbeit leben können und da scheint der Spruch "Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe" nicht ganz aus der Luft gegriffen zu sein.
Man hat es ja schon öfters gesehen, dass Zeitungen und Sender "regulierend" eingegriffen haben. Selbst wenn es bei uns nicht so krass ist wie in vielen anderen Ländern.

Ich höre seit einiger Zeit die BPK ziemlich regelmäßig und da sind schon kritische Journalisten dabei.

Thilo Jung ist da auch ein Journalist der den Finger in die Wunden legt und sehr hartnäckig nachfragt.

Ich sehe viel seiner Aussagen auch sehr kritisch, aber seine längeren Interviews mit Politikern, Wissenschaftlern und Personen des öffentlichen Lebens (quer durch alle interessensgebiete) sind oftmals sehr aufschlussreich. Insbesondere seine Aussagen zur Migrationspolitik kann ich nicht nachvollziehen.

Finanziert wird das Format von Jung &Naiv durch Spenden. Da fließen keine Rundfunkgebühren.

Bei den Interviews ist er meist exzellent vorbereitet, immer höflich und fragt sehr hartnäckig nach.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2022 11:04
#2
avatar

Die Sendungen von Thilo Jung sind in der Tat akribisch vorbereitet, allumfassend und auch objektiv sofern ich die gesehen hatte.
Allerdings muß man sehr viel Zeit mitbringen und konzentriert zuhören können über die oft mehr als zweistündigen Fragerunden.
Besonders in Erinnerung war das Fernduell der beiden Bahngewerkschafts- Chefs Hommel und Weselsky.
Hier wären mir am Ende des Marathons auch keine Fragen mehr eingefallen, der hat echt alles abgegrast, was interessant war, hat offensiv gefragt und keine Deckung erlaubt, so daß ein umfassend und objektiv informierter Zuschauer zurück blieb.
Seine Strategie ist schon im Titel enthalten „Jung und naiv“ bedeutet, daß jemand so antworten müßte, daß es ein Kind, sagen wir mal von 13-14 Jahren vielleicht schon verstehen könnte und nur wer einfache Formulierungen gebraucht ist auch glaubwürdig.
Schade, daß die Zeit hier Grenzen zieht.

Viele leben zu sehr in der Vergangenheit.
Aber die Vergangenheit soll ein Sprungbrett sein aber kein Sofa.


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2022 22:44
avatar  Ehli
#3
avatar

Die größte Lüge der Presse (Journalist packt aus)

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2022 23:47
avatar  anjo
#4
avatar

Hallo Ehli, da gibt es zwei Varianten ein Journalist schreibt was er denkt, aber es wird nicht gedruckt. Oder ein Journalist schreibt was gedruckt wird!
Altes Sprichwort " Wes Brot ich freß, des Lied ich sing" daran hat sich nichts geändert. Der Journalist muss auch von was leben!!!


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2022 16:48
#5
avatar

Mir scheint, man macht sich nicht die Mühe, Leute zu verbiegen.

Langjährige Mitarbeiter werden kaltstellt wenn sie von der Linie abweichen und neue nur eingestellt, wenn sie die passende Einstellung haben.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2022 17:14 (zuletzt bearbeitet: 19.01.2022 17:18)
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Ich erinnere mal an das Buch von Peter-Ferdinand Koch, Enttarnt, Doppelagenten: Namen Fakten und Beweise, eco.win.
"Enttarnt" deckt die Verräter auf, die immer präsentwaren; in der Weimarer Republik im Dritten Reich, in der Bundesrepublik, im Dritten Reich, in der Bundesrepublik Deutschland, der DDR und in Österreich.
Wer dieses Buch gelesen hat ließt wie unabhängig Journalisten in ".." sind und wie Presseerzeugnisse als Spielball für Desinformationen genutzt werden. Solche Aktionen sind nichts unnormales in länderübergreifende Zusammenarbeit. Es werden Geheimdienste verfolgt die nachrichtendienstliche Spuren williger Werkzeuge wie Redakteure nutzen.
Für mich ist es immer ein fader Beigeschmack wenn man sich als "unabhänig" bezeichnet.


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2022 17:21
avatar  Merkur
#7
avatar

Wie schätzt Du denn den Realitätsgehalt des genannten Buches ein?


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2022 17:23
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

@Merkur das überlasse ich dir weil du ja die größere Erfahrung hast.


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2022 17:38
avatar  furry
#9
avatar

Wer ist denn in dieser arbeitsteiligen Welt überhaupt unabhängig?

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
20.01.2022 08:46
#10
avatar

Migranten sind ein Beispiel dafür, daß man trotz hoher Abhängigkeit machen kann, was man will.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
20.01.2022 22:15
avatar  Ehli
#11
avatar

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 10:40
#12
avatar

Da ich keinen Bock habe im Covidthema zu schreiben dann hier ein paar Bemerkungen. Sicher ist es nicht so das hier ein Problem besteht das es nur in Sachsen gibt.Aber vieles hat eben seinen Ursprung dort. Das macht diesen Landstrich eben nicht sympathischer. Auch ich komme etwas rum und kann mir ein Urteil erlauben. Es kommen viele Faktoren zusammen die dann ein Ganzes bilden. Beispiele sind die Erfolge der AfD oder Nazis wie Freie Sachsen , 3.Weg usw. Dann das Pegidagesülze, Impfgegener ,Coronaleugner usw. Das gibt's freilich überall aber eben nicht so geballt. In der DDR oder Wendezeiten wurde sächsischer Dialekt verbunden mit SED , Polizei , Stasi, Passkontrolle u.a. eben das Pendant zu heute. So ist meine Wahrnehmung. Jetzt nochmal zum Covid Thema zu kommen. Da wird schon wochenlang das selbe Zeug geredet und zugegeben ist auch was wahres darunter keine Frage. Aber der Grundtenor ist immer gleich. Wir hier wissen Bescheid und die Da oben sind höflich ausgedrückt unwissend. Und eins ist auch immer gleich. Es sind immer nur 4 -5 User die sich dort ihre Kamellen austauschen und eine handvoll Beifallklatscher. Die übergroße Mehrheit intrressierts nicht bzw. denken sich ihr Teil . Einen schönen Sonntag und passt bei dem Sturm gut auf euch auf !


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 11:25 (zuletzt bearbeitet: 30.01.2022 11:26)
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Typisches Echo der Medien, aber leider nicht erwähnt, dass sehr viel Fußvolk aus anderen BL Sachsen
als Bühne benutzt.
Bei Pegida, Impfskepsis & Co.
Übrigens hat der allgemeine Impfprotest seinen Ursprung in Baden-Württemberg, als Querdenker, was denn nun ?

Die allgemein verbreitete dümmliche Verwendung des Begriffes "Nazi" zeugt von recht wenig Geschichts- und Hintergrundkenntnis zu diesem Begriff.
Leider ganz speziell auch in der Riesenschar derer, die sich Journalist nennen, zu finden.
Zur geistigen Erbauung empfehle ich : https://de.wikipedia.org/wiki/Nazi


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 12:13 (zuletzt bearbeitet: 30.01.2022 12:19)
#14
avatar

Der 3.Weg zb. ist ein Männerverein der in der Freizeit Korbflechten betreibt und Schwibbögen aussagt. Ich weiß. Und die Chemnitzer Fußballfans die voriges Jahr in Most Tschechien unterwegs waren haben nur deutsche Volkslieder ala am Brunnen vor dem Tor gesungen. Alles halb so schlimm. Das Wort Volksverräter ist
Im Covid 19 Thema normales Vokabular. Alles halb so schlimm. Alles Erfindungen der ÖR und ihrer Helfershelfer. Die Lügen das sich die Balken biegen. RT und Junge Freiheit das sind die Medien der Zukunft. Hier kann man sich informieren.


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2022 13:00 (zuletzt bearbeitet: 30.01.2022 13:01)
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Schön, dass lediglich Sachsen auf deinem Schirm erscheint.
Schau mal auf die Parolen im übrigen Bundesgebiet.
Und auf den gewöhnlichen Rassismus dort.
Ach so, dort demonstrieren ja nur Esotheriker und religiös Verpeilte.
Mir scheint, du hast ein Festfrequenz-Empfangsgerät, falls du das aus der DDR noch kennst.

Der 3. Weg wurde übrigens gegründet in Heidelberg(2013) , der Hauptsitz befindet
sich in Bad Dürkheim.
Alles alte ostdeutsche Städte...?????
Soviel zu deinen Kenntnissen zum Thema.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!