Dieser WAHNSINN muss enden! Haie sollten nicht sterben für eine Suppe. Stoppt Finning

  • Seite 1 von 2
15.01.2022 10:37
#1
avatar

Moin,
sowas sollte es heute eigentlich nicht mehr geben.
Haie sollten nicht sterben für eine Suppe.
Link zur Bürgerinitiative: https://eci.ec.europa.eu/012/public/#/screen/home


 Antworten

 Beitrag melden
15.01.2022 10:48
avatar  Fred.S.
#2
avatar

zu 1
1974 hatte ich in Boizenburg eine Dose Haifischsuppe gekauft. War neugierig ob die schmeckt.
Nie wieder... Nur gekostet und ab zum WC.
Keiner der im Clubraum anwesenden Matrosen und Maate wollten die nicht einmal kosten. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2022 17:52
#3
avatar

Als Taucher sehe ich die Haie lieber in ihrem natürlichen Element als in der Suppe. Das Finning ist in den meissten Ländern der Welt verboten, der Handel mit dadurch gewonnene Flossen ebenfalls. Leider schlägt an dieser Stelle das Gesetz des Kapitalismus gnadenlos zu, solange es einen Markt dafür gibt, wird es auch Leute geben, die ihn bedienen und damit Geld verdienen wollen.


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2022 18:07 (zuletzt bearbeitet: 17.01.2022 08:00)
#4
avatar

Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #3
Als Taucher sehe ich die Haie lieber in ihrem natürlichen Element als in der Suppe. Das Finning ist in den meissten Ländern der Welt verboten, der Handel mit dadurch gewonnene Flossen ebenfalls. Leider schlägt an dieser Stelle das Gesetz des Kapitalismus gnadenlos zu, solange es einen Markt dafür gibt, wird es auch Leute geben, die ihn bedienen und damit Geld verdienen wollen.


Geht mir als Süßwasserangler auch so, zu faszinierend ist die Unterwasserwelt selbst in der gefluteten ehemaligen Kohlengrube.
Was mich immer wieder mit Ekel und Verachtung erfüllt ist der Mißbrauch der bedrohtenAalbestände durch Asiatische und andere Freßprimaten, die sich so etwas auf den Teller laden.
Das ist im Prinzip genauso bescheuert, wie Saatkartoffeln zu essen anstatt einen Acker damit zu bestellen.

Viele leben zu sehr in der Vergangenheit.
Aber die Vergangenheit soll ein Sprungbrett sein aber kein Sofa.


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2022 18:20
avatar  RalphT
#5
avatar

Vor mir brauchen die Haie sich nicht fürchten. Ich habe einmal vor vielen Jahren so eine Haifischsuppe probiert. Schmeckte völlig neutral. Von daher nie wieder.
Lieber mag ich Krabben und son Getier. Allerdings derzeit sehr teuer.


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2022 19:10
avatar  Mike59
#6
avatar

Hai schmeckt auch gedünstet mit einer Zitronengrasssoße auf Gemüse und Reis.
Sehr lecker, dafür braucht man keine Flossen sondern den ganzen Fisch.


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2022 19:44
avatar  linamax
#7
avatar

Also , bei aller Liebe in einen Forum für Grenzer zu diskutieren über Haie ,daß hat schon sein Geschmäckle .


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2022 20:16 (zuletzt bearbeitet: 16.01.2022 20:19)
avatar  Fred.S.
#8
avatar

zu 7
linamax, warum denn nicht.
Hast ja Recht, man hätte den Thread in meine Hobbys... legen können, nun ist er da, freundlich die Diskussion, was will man mehr. mfg. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2022 20:55 (zuletzt bearbeitet: 17.01.2022 10:12)
#9
avatar

Zitat von RalphT im Beitrag #5
Vor mir brauchen die Haie sich nicht fürchten. Ich habe einmal vor vielen Jahren so eine Haifischsuppe probiert. Schmeckte völlig neutral. Von daher nie wieder.
Lieber mag ich Krabben und son Getier. Allerdings derzeit sehr teuer.


Egal ob es sich um Haie handelt, fast immer habe ich die Erfahrung gemacht, das als besonders exotisch und etwas Besonders zu sein beworbenes Nahrungsmittel meist nicht die Erwartungen, auch durch den exorbitanten Preis suggeriert, erfüllt hat.
Zum Beitrag von LO-Fahrer in #3 möchte ich dazu sagen, daß es durchaus auch Beifang gibt, der unabsichtlich in´s Netz gegangen ist. In Island ist es der Grönlandhai, der gelegentlich mit in´s Netz geht. Auf Island gilt dieser Fisch als Delikatesse. Wir besuchten daher auch das Haimuseum in Bjanarhöfn , einer in Westisland gelegenen Halbinsel. Das Fleisch dieses Haies gilt als giftig und kann nur nach einer längeren Freiluft-Fermentierung genossen werden. Die Isländer trinken dazu einen "Brennivin". Angeblich könnten diesen "Gammelhai" nur Mutige vertragen. Ich habe ihn probiert und ich muß sagen, mir hat er sogar geschmeckt. Ohne Brennivin. Allerdings habe ich wohl die nächsten Stunden das blanke Ammoniak ausgeatmet, so mein Eindruck. Deshalb habe ich es bei drei Stück Probe belassen, wegen meiner Leber.


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2022 21:46
#10
avatar

@linamax Moin Moin,
In diesen Forum wird den ganzen Tag alles geschrieben was nichts mit der GT zu tun hat. Da ist ein Thema was sich um die Rettung von Tieren geht, ja noch ein Top Thema.

Gruß


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2022 22:29
#11
avatar

Zitat von linamax im Beitrag #7
Also , bei aller Liebe in einen Forum für Grenzer zu diskutieren über Haie ,daß hat schon sein Geschmäckle .


Es geht um die Grenzen des guten Geschmacks, um die Rücksichtslosigkeit der kapitalistischen Produktionsverhältnisse und wie uns eine Grenze einst davor schützte, als Konsument ungewollt Täter dieses Irrsinns zu werden.
Na gefällt Dir meine Kurve ?

Viele leben zu sehr in der Vergangenheit.
Aber die Vergangenheit soll ein Sprungbrett sein aber kein Sofa.


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2022 23:03
avatar  Ehli
#12
avatar

In vielen südlichen Ländern, werden den Touristen, auch Angeltouren zum Haifang angeboten.
Mit dem Foto kann man doch schön prahlen.

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2022 08:54
avatar  linamax
#13
avatar

Zu 10 Haste eigentlich recht .


 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2022 09:00
#14
avatar

Zitat von Ehli im Beitrag #12
In vielen südlichen Ländern, werden den Touristen, auch Angeltouren zum Haifang angeboten.
Mit dem Foto kann man doch schön prahlen.



Ja Ehli, dafür hab ich als Angler auch nichts übrig, notfalls bin ich eben ein Nestbeschmutzer, wenngleich ich auch hier schon gefangene Fische gezeigt hatte und auf Ausfahrt mit der MS Blauort ab Laboe auf der Ostsee war.
Dabei ging es aber hauptsächlich um eine Erinnerung an einen schönen Fang und spätere Mahlzeit zum Eigenbedarf.
Fische zu fangen um primär damit zu posieren und sie dann zurück zu setzen und sie immer wieder raus zu holen (bei Oderwelsen klappt das nachweislich, ein Arbeitskollege fängt die regelmäßig am gleichen Einstand, übrigens mit Edelfischen, z. B. Schleien als Köder), ist keine große Kunst, da die immer wieder in ihr Revier zurück kehren.
Zwar sollte man kapitale Fische u.U. als Zuchtgrundlage wieder zurück setzen aber die Verwertung als Nahrungsmittel für den Eigenbedarf sollte eigentlich der Regelfall sein.
Mit Hilfe von High tec, Echolot und Wasserträgern um des Spaßes Willen über eine Kreatur zu triumphieren ist einfach nur jämmerlich und macht die Gegner dieses schöne Hobbys nur noch stärker.
PETA & Co. macht keinen Unterschied bei ihren Verbots- und Ächtungs- Aktivitäten gegen den Angelsport, der als Sport eigentlich garnicht verstanden werden sollte.
Zwar gibt es Kunstwürfe unter die Weide oder direkt aus 30 m an die Schilfkante und kilometerweites Pirschangeln den Fluß entlang aber damit ist man in der Regel immer noch kein Fleischmacher bzw. Sportskanone.

Viele leben zu sehr in der Vergangenheit.
Aber die Vergangenheit soll ein Sprungbrett sein aber kein Sofa.


 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2022 09:10 (zuletzt bearbeitet: 17.01.2022 09:11)
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Hai soll hochgradig quecksilberbelastet sein, deshalb nicht zu oft essen !
https://www.lebensmittelverband.de/de/le...silber-in-fisch


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!