HVA-Buch

  • Seite 2 von 19
12.12.2021 19:52
#16
avatar

Zitat von Ratze im Beitrag #10
Wenn es das Buch wert ist bin ich bereit auch dem Autoren sein Geld (sicher nur 10 % des Verkaufswertes) zukommen zu lassen
Aber es sollte es wert sein


Moin, @Ratze, anbei das Inhaltsverzeichnis zum Buch von Henry Nitschke,

"An der unsichtbaren Front - Inoffizielle Mitarbeiter der MfS - Auslandsaufklärung".


Einleitung

Die HV A - >> … einer der Top-Auslandsgeheimdienste der Welt << …

Zitat S.7 :
Nach Aussage von Hansjörg Geiger war die HV A >> eindeutig einer der Top-Auslandsgeheimdienste der Welt <<. Geiger muss es wissen, denn er war Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Bundesnachrichtendienstes – den nachrichtendienstlichen Gegenspielern der HV A.
(Kürzlich auch als Reportage & Dokumentation, "Inside HV A (2), Ein deutscher Dienst im kalten Krieg", im MDR ausgestrahlt.)

1. Kapitel
Entstehungsgeschichte und Traditionen des Auslandsnachrichtendienstes der DDR

2. Kapitel
Aufgaben und Richtungen der nachrichtendienstlichen Tätigkeit der HV A

3. Kapitel
Mitarbeiter sowie Struktur der Aufklärung und Aufgaben der Gliederungseinheiten

4. Kapitel
Anforderungen an IM und Kategorien Inoffizieller Mitarbeiter der Aufklärung

5. Kapitel
Offiziere im besonderen Einsatz und Hauptamtliche Inoffizielle Mitarbeiter der Aufklärung

6. Kapitel
Die Werbung Inoffizieller Mitarbeiter

7. Kapitel
Die Arbeit der HV A mit IM aus dem Operationsgebiet

8. Kapitel
Die Arbeit der HV A mit IM aus der DDR

9. Kapitel
Das Verbindungswesen/Verbindungssystem der HV A

10. Kapitel
Die Ausrüstung der IMs mit operativen Dokumenten und operativ-technischen Mitteln

11. Kapitel
Operative Grenzschleusen

12. Kapitel
Die Übersiedlung von IM (DDR) in das Operationsgebiet

13. Kapitel
Die Abwehrarbeit des Verfassungsschutzes

14. Kapitel
Auflösung der HV A und Zusammenfassung

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

 Antworten

 Beitrag melden
12.12.2021 21:23
#17
avatar

#14 Es ist ein Sachbuch. Die Quellen werden angegeben. Der Autor hat auch schon über PS und Spionageabwehr geschrieben und ist nicht finanziell abhängig von der "Aufarbeitungsindustrie". Hätte es Grund gegeben, dann wäre man schon über die ersten beiden Bücher hergefallen.


 Antworten

 Beitrag melden
12.12.2021 22:30
#18
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #14
Ob in dieser Stasi-Schwarte alles wahrheitsgemäß geschrieben steht ?
Lutze


Nö, sicher steht vieles drin, was nicht stimmt. Weil es nicht Deiner Voreingenommenheit entspricht ![laugh]. Stimmts ?


 Antworten

 Beitrag melden
12.12.2021 22:51
avatar  B Man
#19
avatar

Diese Schdasi Bücher erinnern mich an die Wunderwaffenreportagen vom Adolf die sie in den Doku Sendern ständig rauf und runter zeigen.

Was waren die toll.

Und am Ende doch völlig für die Tonne.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
12.12.2021 23:30
avatar  Alfred
#20
avatar

Stasi Buch ? Der Autor hat nie beim MfS gearbeitet. Man sollte ein Buch wohl erst mal lesen, dann bewerten. So kenne ich dies.


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2021 06:49
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Eine Meinungsbildung über das Buch kann erst erfolgen, wenn man es gelesen hat.
Es vorher verbal in die Tonne zu treten wäre nicht okay.
Aus dem Blickwinkel der Ehemaligen wird die HVA und deren Erfolge und Methoden sicher glorifiziert.
Aus dem Blickwinkel der verfolgten Oppositionellen der DDR wird man darauf verweisen, dass alle perfiden Register gezogen wurden, um zum vermeintlichen Erfolg zu gelangen.
Der größte Erfolg (Guilaumme) der HVA war ein Pyrrhus Sieg, dass hat letztendlich auch Markus Wolf rückblickend eingeräumt.
Letztendlich haben die damaligen Gegner (feindliche Dienste) die "erfolgreichen Methoden" übernommen und technisch vervollkommnet.


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2021 07:29 (zuletzt bearbeitet: 13.12.2021 11:30)
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von Alfred im Beitrag #20
Stasi Buch ? Der Autor hat nie beim MfS gearbeitet. Man sollte ein Buch wohl erst mal lesen, dann bewerten. So kenne ich dies.


@Alfred Für die Bewertung eines Buches über das Thema fehlt mir zum Glück:

1. Das Hintergrundwissen

2. Die Zeit, Lust und die Möglichkeit selber zu recherchieren und

3. Von Greenwashing werden wir täglich bombardiert und da brauche ich nicht noch die alten Kamellen dazu.

Das System hat sich von innen heraus selber zerstört. Ursachen waren unter anderem Personenkult, Speichelleckerei, Lug und Trug von unten nach oben und die Blindheit der Despoten für die Realitäten.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2021 07:39
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Fall80,
in deiner Aufzählung hast du die wirtschaftliche Inkompetenz der "führenden Genossen" vergessen zu nennen.
Sie war der Hauptgrund des Systemversagens.


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2021 07:42
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Zitat von birx20 im Beitrag #23
Fall80,
in deiner Aufzählung hast du die wirtschaftliche Inkompetenz der "führenden Genossen" vergessen zu nennen.
Sie war der Hauptgrund des Systemversagens.


@birx20

Ja, die Aufzählung war unvollständig, aber es sollte ja auch kein Sachbuch werden.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2021 19:09
avatar  Alfred
#25
avatar

Zitat von birx20 im Beitrag #21
Eine Meinungsbildung über das Buch kann erst erfolgen, wenn man es gelesen hat.
Es vorher verbal in die Tonne zu treten wäre nicht okay.
Aus dem Blickwinkel der Ehemaligen wird die HVA und deren Erfolge und Methoden sicher glorifiziert.
Aus dem Blickwinkel der verfolgten Oppositionellen der DDR wird man darauf verweisen, dass alle perfiden Register gezogen wurden, um zum vermeintlichen Erfolg zu gelangen.
Der größte Erfolg (Guilaumme) der HVA war ein Pyrrhus Sieg, dass hat letztendlich auch Markus Wolf rückblickend eingeräumt.
Letztendlich haben die damaligen Gegner (feindliche Dienste) die "erfolgreichen Methoden" übernommen und technisch vervollkommnet.


Ob G. der größte Erfolg war ? Wer mag dies einschätzen ?


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2021 22:40
#26
avatar

Zitat von birx20 im Beitrag #21
Eine Meinungsbildung über das Buch kann erst erfolgen, wenn man es gelesen hat.
Es vorher verbal in die Tonne zu treten wäre nicht okay.
Aus dem Blickwinkel der Ehemaligen wird die HVA und deren Erfolge und Methoden sicher glorifiziert.
Aus dem Blickwinkel der verfolgten Oppositionellen der DDR wird man darauf verweisen, dass alle perfiden Register gezogen wurden, um zum vermeintlichen Erfolg zu gelangen.
Der größte Erfolg (Guilaumme) der HVA war ein Pyrrhus Sieg, dass hat letztendlich auch Markus Wolf rückblickend eingeräumt.
Letztendlich haben die damaligen Gegner (feindliche Dienste) die "erfolgreichen Methoden" übernommen und technisch vervollkommnet.


Wie Du jetzt auf verfolgte Oppositionelle kommst, bleibt in diesem Thema Dein Geheimnis.

Markus Wolf schrieb zum Fall Guillaume: […] Noch heute glauben viele, Guillaumes Einzug ins Bundeskanzleramt sei mein größter Erfolg gewesen. … Ich wiederhole deshalb, daß der Fall Guillaume für meinen Dienst die größte Niederlage war, die wir bis dahin erlitten hatte. Brandts Rücktritt war keineswegs von mir gewollt gewesen; selbst aus damaliger Sicht konnte das nur ein politisches Eigentor für die DDR sein. […]

Zu Deiner Antwort:

"Letztendlich haben die damaligen Gegner (feindliche Dienste) die "erfolgreichen Methoden" übernommen und technisch vervollkommnet.".

Dazu empfehle ich Dir gerne das Kapitel 13 "Die Abwehrarbeit des Verfassungsschutzes" aus dem Buch von Henry Nitschke.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

 Antworten

 Beitrag melden
17.12.2021 11:49
avatar  Ratze
#27
avatar

Beim Buchhändler meines Vertrauens habe ich eben das HVA Buch bestellt
Wird dann eine Vorweihnachslektüre
Hoffe der Inhalt hält was das Verzeichnis verspricht


 Antworten

 Beitrag melden
17.12.2021 12:30
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Hallo Ratze,
Informier uns bitte nach dem Lesen darüber, ob das Buch von dir als informativ und wahrheitsgetreu aus deiner Sicht bewertet wird.
Interessant wäre auch, ob verschiedene Grenzschleusen konkret benannt werden und wie die Schleusungen dort vorbereitet und durchgeführt worden sind.
Danke im Voraus.
birx20


 Antworten

 Beitrag melden
17.12.2021 17:17
avatar  Lutze
#29
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #18
Zitat von Lutze im Beitrag #14
Ob in dieser Stasi-Schwarte alles wahrheitsgemäß geschrieben steht ?
Lutze


Nö, sicher steht vieles drin, was nicht stimmt. Weil es nicht Deiner Voreingenommenheit entspricht ![laugh]. Stimmts ?

Ich kann immer noch für mich selber sprechen,
einen Vormund brauch ich nicht
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
17.12.2021 17:40
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Das Buch rechtfertigt nicht die Erwartungen die man Ansetzt.
Bei ca. 170 Seiten wäre das Thema abgehandelt.
Breiten, seht breiten Raum über viele Seiten nehmen die Vorschriften Anweisungen ein und wiederholen sich dann bei den aufgeführten Linien.
Wer etwas im Konkreten Fall erfahren möchte sollte die Kristallkugel befragen! Schleußen werden erwähnt aber dies berührt keine direkte Einlassung. Bilder, Tabellen, Skizzen bzw. der Vorgang wird nur in wagen Umschreibungen behandelt. Das Buch reiht sich nicht in eine Aufarbeitung ein, vielmehr eine Schwarte, entstanden von Archivschriftgut.
Und nun eine schönen vierten Advent. Mir war wegen des Buches schon wichtig hier etwas kurz zu schreiben.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!