Qualispange

  • Seite 1 von 6
28.11.2021 16:08 (zuletzt bearbeitet: 28.11.2021 16:09)
#1
avatar

Moin zusammen,
mal wieder eine Frage ;)
Ab ca. 1984 gab es die Qualispange/Klassifizierungsabzeichen in der neuen Form.
Dabei war auch eine für Grenzer (mit Grenzsäule auf grünem Grund - was sonst)

was mußte man eigentlich tun, um diese zu bekommen.
Welche anderen gab es noch?
Ich weiß, das unser Nachrichtenuffz. die gelbe für die Nachrichtenleute hatte

und einige MFK die schwarze mit dem Uri, auch wenn sie nur den Trabi fuhren.

Ich glaube auch, daß der Waffenuffz. eine rote (allgemein) hatte.


Grüße Schnorchel

mors corporis poena peccati est


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2021 19:09 (zuletzt bearbeitet: 21.01.2022 08:37)
#2
avatar

Hallo,
Eigentlich hieß die Qualispange Klassifizierungsabzeichen.Es konnte auf vielen Gebiete eine erworben werden. Die Du eingestellt hast war die neue Form. Bei uns auf dem Nachrichtengebiet konnten viele eine erwerben, zB. Funker, Fernschreiber und Fernsprecher, Kuriere, aber auch Nachrichtenunteroffiziere der GK,
Chriffierrer und Nachrichteninstandsetzungsspezialisten, es gab sie in den Stufen III- I, I war die höchste.
Man konnte nur die erwerben, wo man eingesetzt war. Es hieß, man wurde zur Ablegung nur zugelassen, wenn man gute bis sehr gute Ergebnisse in der Gefechtsausbildung erreicht hat. Da wurden z.B. alle abgelegten Normen in der MKE, Schutzausbildung sowie Normen in der entsprechenden Dienststellung.Die Quali konnte vom Soldaten bis zum Offizier abgelegt werden.Zum Erwerb gab es eine entsprechende Ordnung, wo alles geregelt war.Es gab eine theoretische und praktische Prüfung und mit der Verleihung eine Geldzuwendung.
Hier meine, abgelegt 1975 an der Technischen Unteroffiziersschule ( TUS) Prora.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2021 19:20 (zuletzt bearbeitet: 28.11.2021 19:20)
avatar  Fred.S.
#3
avatar

Bevor ich 1973 vom Stab des Grenzregiment 8 zurück versetzt wurde zur Bootsabteilung als Offizier für Grenzaufklärung einer Bootsabteilung,
bekam ich im Stab die Klassifizierungsspange für Grenzaufklärer Stufe III.
Was in vorangegangenen Jahren hier als ich das sagte, für ein Unding bzw. falsche Aussage gehalten wurde. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2021 21:47
avatar  polsam
#4
avatar

Gab es für die Diensthundeführer der GT auch die Qualispange (genau Qualifikationsabzeichen für vorbildliche Diensthundeführer) Hundeführer (Dackellenker)?


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2021 21:56
avatar  Ehli
#5
avatar

Schau mal hier rein
Der sozialistische Wettbewerb bei den GT und ...
Ehli

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2021 22:02 (zuletzt bearbeitet: 28.11.2021 22:09)
avatar  polsam
#6
avatar

Zitat von Fred.S. im Beitrag #3
bekam ich im Stab die Klassifizierungsspange für Grenzaufklärer Stufe III.


@Fred.S. , hast du mal ein Bild von dem Klassifizierungsabzeichen? Ich habe einige Bücher durchgesehen und keinen Hinweis darauf gefunden.

Ebenso habe ich das eingetragene Klassifizierungsabzeichen für Bootstechnik nirgends finden können.


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2021 22:08 (zuletzt bearbeitet: 29.11.2021 10:12)
avatar  Fred.S.
#7
avatar

zu 6
Ja, Polsam, habe ich.
Nicht nur Du, auch Damals wunderten sich die User über die Eintragung im Wehrpaß und der Klassifizierungsspange.
Die einheitliche Klassifizierungsspange bekam ich 1973. Siehe Bild mit dem MG. Wie sie stabsfunkmeister in Nr. 2 zeigt.

An meiner Paradeuniform trug ich die Spange für Offiziere der Volksmarine. 1975 verliehen bekommen zum 1. Mai vor versammelter Mannschaft.
Ich bekam sie mit ein Umschlag und später sagte mein MfS-Offizier: Die ist von uns für Deine Arbeit. Die Urkunde habe ich.
Die durfte ich offen an der Paradeuniform tragen. Das wird die sein, der Eintrag im Wehrpaß ohne ohne Datum, Unterschrift und Stempel.

Klassifizierungsspangen, Siehe auch den Thread " Klassifizierungsabzeichen Grenztruppen 2013. Fred

28.11.2021 22:37
#8
avatar

Zu meiner Zeit gab es die Qualispange Grenzdienst schon als "Zugabe" wenn man sich beim Postenführerlehrgang nicht all zu dämlich angestellt hat.


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2021 22:46 (zuletzt bearbeitet: 28.11.2021 22:58)
avatar  Ehli
#9
avatar

Ich kenne nur diese:
https://www.ebay.de/itm/324910159483?chn...w4aAkxmEALw_wcB
Die Qualispange gab es jedes halbe Jahr,wenn du mit deinen Hund die Schutzhundprüfung bestanden hast.
Wir haben in Berlin keinen wert auf die Schützenschnur(Affenschaukel) gelegt.
Dann gab es noch das Bestenabzeichen(Panzerplatte)
Geändert weil doppelt

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!
Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft

 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2021 22:54
avatar  Fred.S.
#10
avatar

zu 8
Stimmt LO-Fahrer im Thread 2013 haben das viele User bestätigt. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2021 22:54 (zuletzt bearbeitet: 29.11.2021 10:43)
#11
avatar

Hallo,
Ehli hat Recht, im sogenannten sozialistischen Wettbewerb konnte man sich halbjährlich für die Soldatenauszeichnungen verpflichten, die Qualispange war beliebt, wei es eine Geldzuwendung gab.
Gab es für das Bestenabzeichen auch, war aber nicht beliebt.
Gruß Frank
PS: Das Bestenabzeichen wurde oft als Kratzerplatte bezeichnet.


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2021 09:52
avatar  TOMMI
#12
avatar

Also ich habe noch 1985 die alte bekommen, als wir schon wussten, dass schon neue im Umlauf sind. Das Design von Auszeichnungen änderte sich hin und wieder. Ich glaube, bei der "Kratzer-Platte" war es ähnlich.

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2021 12:16
avatar  Fall 80
#13
avatar

Wimre hatten bei uns alle Kraftfahrer die Qualispange und das ohne eine schwere Prüfung. Wie viel Geld da 76/77 dran hing kann ich nicht mehr sagen, aber jedenfalls kein dreistelliger Betrag.

Qualispangen für PF habe ich nicht in Erinnerung. Hundeführer hatten wir nicht und die Gakl haben mich nicht interessiert.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2021 19:19
#14
avatar

[[quote="polsam"|p819150]Gab es für die Diensthundeführer der GT auch die Qualispange (genau Qualifikationsabzeichen für vorbildliche Diensthundeführer) Hundeführer (Dackellenker)?]/quote]]

@polsam

Wir als Grenzaufklärer konnten das Qualifizierungsabzeichen als Diensthundeführer (DHW = Diensthundewesen), Kraftfahrer oder allgemeinen Grenzdienst erhalten. Eine Qualispange "Grenzaufklärer" gab es bis 1983 jedenfalls offiziell nicht.



Wir haben in jedem Fall diese bekommen.


Die spezielle für Hundeführer gab es erst ab 1985 bei GT

Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"

 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2021 19:42
avatar  Mike59
#15
avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #13
Wimre hatten bei uns alle Kraftfahrer die Qualispange und das ohne eine schwere Prüfung. Wie viel Geld da 76/77 dran hing kann ich nicht mehr sagen, aber jedenfalls kein dreistelliger Betrag.

Qualispangen für PF habe ich nicht in Erinnerung. Hundeführer hatten wir nicht und die Gakl haben mich nicht interessiert.

Uli


Für eine Q Spange gab es 75,- M
Wir hatten mal einen StKCPA der war stinksauer weil es für das Bestenabzeichen nur 50,- M als finanzielle Zuwendung gab.
Im allgemeinen hatte man das Gefühl die Q Spange war auf Grund des Aussehens und der Platzierung an der Uniform schon eher beliebt.
Im Grunde genommen gab es bis 1985(?) bei der GT nur die allgem. Q,-Spange. der Erwerb war jedoch an die Dienststellung gebunden. Mit anderen Worten die Prüfungsfragen waren schon an die Dienststellung gebunden. Alle anderen Fachspezifischen Q.-Spangen wie chem. Dienst, Na. Dienst wurden wohl meist bei der Ausbildung in der NVA erworben bevor dann zur GT gewechselt wurde. Lehrgänge bei der NVA waren da wohl auch sehr hilfreich.
Wenn der Einzutragende da in den WDA das anders eingetragen hat, ist das eben hinzunehmen. Wie heißt das heute so schön: Ein begünstigender Verwaltungsakt kann nicht ohne weiteres zurückgenommen werden auch wenn er falsch ausgesprochen wurde.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!