Sturmschäden vom 21.10.21

  • Seite 1 von 2
21.10.2021 16:48 (zuletzt bearbeitet: 21.10.2021 17:12)
avatar  Fall 80
#1
avatar

Habe auch einen kleinen Vorgeschmack von dem Sturm abbekommen.

Vor meinem Grundstück stand ein Baum auf Gemeindefläche, den hat es kurz vor Mittag entwurzelt und in meinen Vorgarten gelegt. Habe nach dem Mittag zwei Stunden straff gesägt und erst mal Platz geschaffen. Das Feuerholz bleibt bei mir, die Äste kann die Gemeinde abfahren.

Zum Glück ist nur ein Zaunfeld beschädigt worden. Zwei neue Riegel und vielleicht acht Latten werde ich anbringen müssen.

Hoffentlich kommt da nicht noch ein dickes Ende.

Hat noch jemand mit Sturmschäden zu tun?

Nachtrag: Der Sturm ist mir zuvorgekommen, denn am Samstag wollte ich den Baum fällen, weil er am absterben war.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 17:36
#2
avatar

Hallo Uli,
wenn Du Fotos gemacht hast, kannst Du Deine Arbeitszeit und den Schaden am Zaun der Gemeinde in Rechnung stellen, denn wie Du schreibst der Baum am absterben war, ist die Gemeinde wahrscheinlich Ihrer Sorgfaltspflicht als Eigentümer nicht nachgekommen und hätte den
Baum schon vorher fällen lassen müssen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 17:59
avatar  Fall 80
#3
avatar

Ist doch gut, wenn man so wertvolle Tipps bekommt.

Ja so ist der deutsche Michel, immer erst mal darüber nachdenken, wen man verantwortlich machen kann.

Da ich regelmäßig ehrenamtlich in den Anlagen der Gemeinde mit für Ordnung sorge, werde ich meine Arbeitsleistung der Gemeinde nicht in Rechnung stellen.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 18:08
#4
avatar

Bei einem früheren Sturmereignis war in meinem Vorgarten ein 4 m hoher Säulenwacholder umgekippt und ragte etwa 1,5 m auf die Straße.
Natürlich war ich nicht zu Hause und das Anwesen damals noch nicht vermietet, somit war auch niemand vor Ort.
Die Feuerwehr schnitt alles frei und legte es neben den Gang, damit war die Sache erledigt.
Der Junge vom Nachbarn war Jungfeuerwehrmann und alarmierte seine Kameraden, obwohl eigentlich keine wirkliche Gefahr anlag, da der 1,5 m- Zipfel recht weich war und nur für die Sicht ein kleines Problem gewesen wäre.
Zum Erschrecken in der Dunkelheit hätte es aber gereicht und das ist ja auch nicht ungefährlich.
Es kam im Nachgang weder ein Schreiben noch sonstwas von irgendwo her und ob das damit korrekt war, vermag ich nicht zu sagen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 18:19 (zuletzt bearbeitet: 21.10.2021 18:21)
avatar  Fall 80
#5
avatar

Ich war ja selber einige Jahre im Gemeinderat tätig und bei uns werden viele Probleme unbürokratisch und auf kurzem Weg erledigt. Kurz bevor ich angefangen habe hat die FFW geklingelt und Hilfe angeboten, da der Baum ja auf Gemeindegrund stand. Die Jungs hatten aber genug andere Baustellen und mir hat die Gymnastik nicht geschadet.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 18:27
avatar  Fall 80
#6
avatar

Jetzt geht der Sturm wieder richtig los und es regnet auch, da scheint noch mal richtig was zu kommen.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 18:35
avatar  birx20
#7
avatar

Bei uns hat der Sturm von ca. 06:00 Uhr bis 14:00 Uhr getobt.
Unsere grossen Birken im Garten hat es gepeitscht wie verrückt.
Glücklicherweise hat es keine umgehauen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 18:37
#8
avatar

Hier auch, sind gerade noch trocken reingekommen ... leider hat der Sturm heute einige Bäume umgelegt, einen direkt vor unserem Haus (den Spatzenbaum

-------------------------------
Grün ja grün war'n alle meine Streifen
-- Harbker EK-Zappel 79-2 --


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 18:49
avatar  RalphT
#9
avatar

Derzeit ist es hier in Bremen fast windstill. An der Nordsee soll der Wind noch kräftig wegen. Hatte man aber auch gestern angesagt. Es scheint wohl so, dass wir hier gerade genau das Tief über uns haben. Wenn sich das wieder verzieht, dann soll der Wind zunehmen.
Größere Sturmschäden konnte ich hier nicht festellen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 18:52
#10
avatar

Diesmal hatte ich keine Schäden.Beim letzten Sturm ging 1/4 des Scheunendaches den Bach runter.Im Moment geht die Intensität zurück,aber Morgen kommt wieder ein Lüftchen.Gegen Sturm ist man ziemlich hilflos...


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 18:55
avatar  Fall 80
#11
avatar

Ja so ist es, bei den Naturgewalten wie Sturm, Hagel, Feuer und Hochwasser zeigt die Natur uns wer der Herr im Hause ist. Zum Glück hält sich das mit Erdbeben und Vulkanen bei uns in Grenzen.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 19:53
avatar  mibau83
#12
avatar

ganz normaler herbststurm am rennsteig auf knapp über 800m nn.

6.30 uhr ging die sirene, tanne abgebrochen und auf landstraße von limbach in richtung schalkau gefallen.
mein 7,5 tonner hat öfters mal geruckelt, aber alles im grünen bereich.

https://www.insuedthueringen.de/inhalt.l...f16d5954dd.html


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 21:21
#13
avatar

Es soll wohl auch am Laub gelegen haben, daß Bäume zu Fall gingen, die Laublast war halt zu groß.
Wäre bereits der Frost drin gewesen, hätte es auch weniger Angriffsfläche gegeben und vieles wäre doch heil geblieben.


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 21:40
#14
avatar

Bei uns (Erfurt) normaler Schaden, was ich so gesehen habe. An zwei Stellen in der Stadt lag je ein Baum bis zur Straßenmitte. Einige Äste lagen unten. Bei mir im Grundstück wie üblich ein paar leere Eimer in die nächste windarme Ecke geweht und drei Kübelpflanzen umgeworfen. Mehr nicht. Gespannt bin ich auf den Zustand in dem Forstrevier, in dem ich die letzten Jahre mein Brennholz geholt habe. Zumeist Eschen, die wegen diesem Pilz (Eschensterben) lt. Aussage des Revierförsters alle zum Absterben verurteilt sind. Da wird einiges in der Waagerechte liegen. Man sieht es dann am Wurzelwerk. Nur noch die dickeren als kurze Stücke vorhanden. Der Sturm wird insb. dadurch stärker gewirkt haben, weil die Bäume noch teilweise belaubt sind und dadurch mehr Angriffsfläche für den Wind bieten. Will in den nächsten Tagen mal dort eine kleine Erkundungswanderung unternehmen. Dann rufe ich den Förster an und lasse mir einen Claim zuweisen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2021 22:15
#15
avatar

Na ja, im Dreiländereck auch nichts Außergewöhnliches. Kräftig gepustet und nicht mal 9Ltr. /m² Wasser gemacht.
Bei mir hat der Sturm vorm Haus eine ca. 15cm starke Blutpflaume (knapp 30 Jahre alt) in 2,50 m Höhe geknickt. Als wir nach 3h wieder nach Hause kamen, hatte der Sturm auch noch einen zweiten dicken Ast gebrochen. Schitt!

Nicht zu ändern dachte ich, Säge raus und aufräumen! Aber na gut, hab ich wenigstens in ein paar Jahren schönes Holz zum drechseln! Doch dann sah ich die Bescherung, Stammfaul zu 60%. Also Brennholz, mehr wird nicht werden!

Wer mit dem Strom schwimmt, wird nie die Quelle sehen!

GT der DDR, 1972-1975, GKS Süd -> GR-10 "Ernst Grube", II. Bat. Göttengrün / 8.GK Juchhöh - Uffz. - FW. d. Res.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!