Gerd Reinicke Die Postkontrolle des MfS im Bezirk Rostock

  • Seite 1 von 3
22.10.2009 20:05
avatar  Merkur
#1
avatar

Ich möchte nochmal auf ein Buch hinweisen, was evtl. für einige interessant sein könnte.
Gerd Reinicke, ein ehem. Mitarbeiter der Abt. M der BV Rostock hat ein Buch über die Postkontrolle des MfS geschrieben.
Dabei geht es im Zusammenhang mit der Postkontrolle u. a. um solche Dinge wie:
- Spionageabwehr
- Auftragsfahndung
- Bekämpfung der politisch-ideologischen Diversion
- Kampfaufgaben zur Erfüllung von Parteiaufträgen
- Technik und Dokumentation.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 20:11
avatar  Pitti53
#2
avatar

war dafür nicht der zoll zuständig.war 1974 mal in saalfeld in der paketkontrolle des zoll zu besuch(durch beziehungen)


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 20:41
avatar  icke46
#3
avatar

Hallo,

bevor dieser Buchtipp auch wieder gelöscht wird, vielleicht 2 Anmerkungen:

1. Das Buch ist zur Zeit nicht lieferbar.
2. Mitherausgeber des Buches ist Jörn Mothes, Landesbeauftragter MVP für die Staatssicherheitsunterlagen.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 20:43
avatar  seaman
#4
avatar

Hätte auch Interesse an diesem Buch...
Danke für den Hinweis.

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 20:56
avatar  Merkur
#5
avatar

Zitat von icke46
Hallo,

bevor dieser Buchtipp auch wieder gelöscht wird, vielleicht 2 Anmerkungen:

1. Das Buch ist zur Zeit nicht lieferbar.
2. Mitherausgeber des Buches ist Jörn Mothes, Landesbeauftragter MVP für die Staatssicherheitsunterlagen.

Gruss

icke



Na mal sehen, ob dieser Buchhinweis aufgrund des Mitherausgebers stehen bleiben darf. Die Verfahrensweise ist interessant. Der eine MfS Mitarbeiter wird gelöscht, der andere vielleicht nicht. Ich bin gespannt, wie das Fair-Play-Team entscheidet.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 21:08
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Ach merkur,

dein Buch wurde heute insbesonders wegen der Infragestellung der Erlebnisse der Opfer von Hohenschönhausen gelöscht.
Die Meinung tausender Opfer zählt mehr als die 2 hochrangiger MFS-Personen. Zumindest hier.

Bitte merke dir das!

Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 21:13
avatar  icke46
#7
avatar

Hallo, Augenzeuge,

wenn Du dieses buch nun nicht gelesen hast: Woher weisst Du, was die Autoren in Frage stellen und was nicht? Nur von der Biografie der Autoren auf den Inhalt zu schliessen, greift für mich einfach zu kurz.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 21:13
avatar  Merkur
#8
avatar

Zitat von Augenzeuge
Ach merkur,

dein Buch wurde heute insbesonders wegen der Infragestellung der Erlebnisse der Opfer von Hohenschönhausen gelöscht.
Die Meinung tausender Opfer zählt mehr als die 2 hochrangiger MFS-Personen. Zumindest hier.

Bitte merke dir das!

Augenzeuge



Ich bin ob Deiner Fähigkeiten beeindruckt. Du bist in der Lage ein Buch zu beurteilen, welches Du nicht gelesen hast. Du kannst Dir merken, dass das eigentlich gar nicht geht.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 21:14
avatar  Alfred
#9
avatar

Und wenn Du dir dies nicht merkst, dann fliegst DU eventuell raus ......


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 21:56 (zuletzt bearbeitet: 22.10.2009 22:10)
avatar  Merkur
#10
avatar

Zitat von Augenzeuge

dein Buch wurde heute insbesonders wegen der Infragestellung der Erlebnisse der Opfer von Hohenschönhausen gelöscht.

Augenzeuge



Ich möchte mich nochmal äußern:
Erstens ist das nicht mein Buch.
Zweitens interessiert mich, welche konkreten Opfer-Erlebnisse infrage gestellt worden sind? Die Frage dürftest Du ja beantworten können.
Drittens habe ich den Eindruck, dass mein Hinweis pauschal und ohne das Buch überhaupt zu kennen, gelöscht worden ist. Habe ich gegen die Regeln des Forums verstoßen, so dass es gerechtfertigt ist, den Beitrag zu löschen ?


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 22:26 (zuletzt bearbeitet: 22.10.2009 22:34)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zu allerletzten Mal, ich merke schon wie ihr das Thema hochkochen wollt, nur kurz und knapp:

Die eigene Aussage über den Inhalt: "Herbert Kierstein und Gotthold Schramm haben untersucht, wie in »Stasi-Gedenkstätten« und Stiftungen Wahrheit gebeugt und verzerrt wird." reicht. Dass ist eine pauschale Verunglimpfung.
Verstoß gegen Forenregel 2. trifft damit zu.

Die KZ's der Nazis in der DDR waren doch besonders gut aufgearbeitet worden, oder? War dazu die Meinung der Wärter, der SS oder Vertreter des Systems notwendig? Sicher nicht.

Einen weiteren Kommentar von meiner Seite wird es dazu nicht mehr geben.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 22:32
avatar  Pitti53
#12
avatar

ging es hier nicht um zollkontrolle?also zurück zum thema bitte


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 22:44
avatar  Alfred
#13
avatar

Das ist Punkt 2.


. Bei so einem sensiblen Thema wie diesem hier im Forum, achten wir sehr genau darauf, was die Mitglieder schreiben. Es wird natürlich nur dann zensiert oder editiert, wenn der Admin oder seine Vertreter eine Verletzung einzelner Personen oder Verletzungen der deutschen Verfassung sieht. Der Admin kann leider nicht überall sein, deshalb haben Mitglieder auch die Möglichkeit, bei Differenzen den Admin oder die Team-Mitglieder direkt über PN anzuschreiben, um eine Problemlösung zu finden. Bei Beleidigungen und groben Verstößen kommt es nach einer einmaligen Verwarnung zum sofortigen Ausschluss aus der Community


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2009 00:47
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Warum soll ein Buch welches in der BRD weder indiziert noch wegen einem Straftatbestand verboten ist nicht geliefert werden können? Amazon liefert sogar schon bis Sonnabend und das Grundgesetz gilt auch weiterhin mit dem Satz eine Zensur findet nicht statt.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2009 04:57
avatar  Merkur
#15
avatar

Zitat von Augenzeuge


Die eigene Aussage über den Inhalt: "Herbert Kierstein und Gotthold Schramm haben untersucht, wie in »Stasi-Gedenkstätten« und Stiftungen Wahrheit gebeugt und verzerrt wird." reicht. Dass ist eine pauschale Verunglimpfung.
Verstoß gegen Forenregel 2. trifft damit zu.




Erstsens habe ich diesen Satz in meinem Beiteag nicht geschrieben.
Zweitens sollte dann im Zuge der Gleichberechtigung auch das Thema "Ehemaliger Häftling des Stasi-Gefängnisses Berlin erzählt" wegen pauschaler Verunglimpfung, Forenregel 2, gelöscht werden.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!