Steigende Energiepreise - was nun?

  • Seite 1 von 15
14.10.2021 08:21 (zuletzt bearbeitet: 14.10.2021 10:44)
avatar  Fall 80
#1
avatar

Das die steigenden Energiepreise bei vielen an die Substanz gehen ist nachvollziehbar, aber was kann der Staat dagegen tun?

Alle Mehrkosten aus dem Steuersäckel auszugleichen wird nie funktionieren., weil es nur eine Nullsummenspiel wäre, was noch hohe Verwaltungskosten verursacht.

Nebeneffekt wäre es mit einem Ausgleich der Mehrkosten die falschen Signale im Hinblick auf sparsamen Umgang mit Energie zu setzen.

Für den Anfang wäre es schon mal gut, wenn die Steuern auf Energieträger eingefroren würden. Momentan ist es ja so, dass jede Preiserhöhung auch mehr Geld in die Steuerkasse spült.

An der Stelle wird die Scheinheiligkeit der Politiker deutlich. Auch wenn sie es nicht öffentlich sagen, jede Mietsteigerung, Preissteigerung bei Grundstücken und Immobilien, Energie usw. führt zur Erhöhung des Steueraufkommens. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 09:16
#2
avatar

Mit den astronomischen Energiepreisen, die aus vielfältigen Gründen auf alles durchschlagen, holt sich der Markt jetzt die in der Pandemie entgangenen Einnahmen um ein Vielfaches zurück. Und der Staat freut sich - denn auf jeden Endpreis kommt die Mehrwertsteuer. Da mit wenigen Ausnahmen die Masse der Verbraucher riesige Einsparungen in der Pandemie getätigt hat, werden diese jetzt kompensierend wieder abgegriffen.

Eigentlich ein ganz logischer Vorgang.

Ein zweiter Effekt kommt hinzu. Aufgrund der im Ökorausch verordneten E-Mobilität werden die OPEC-Staaten in den nächsten Jahren ihr geschmähtes Gut durch gezielte Verknappung der Fördermengen so teuer wie möglich machen, weil der Absatz mit der CO2-Bepreisung zunehmend sinken wird. Diesen marktwirtschaftlichen Vorteil wird man sich durch Milliardengewinne noch in die Taschen stecken. Und auch hier jubiliert die Staatskasse.

Wenn die frohlockenden Ampelkoalitionäre nicht aufpassen und ihre Klimaambitionen durch Teuerungsraten anheizen, die im wesentlichen der ökologisch-esoterischen Befriedigung ihrer Weltrettungsphilosophie dienen, werden wir in eine Rezession rauschen, die sich gewaschen hat.

Und Hartz IV wird doch noch zum Berufsbild.

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 09:25
avatar  EK69
#3
avatar


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 10:30
avatar  EK69
#4
avatar


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 10:50
avatar  Lutze
#5
avatar

Wenn man der FDP Glauben schenken soll,gibt es keine neuen Steuererhöhungen,
zumindest war es ein Wahlversprechen
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 10:56
avatar  Fall 80
#6
avatar

Mit Energie sparsam umzugehen wäre eigentlich schon immer notwendig gewesen, egal um welche Energieträger es sich handelt.

Durch zu niedrige Energiekosten wurden schon vor Jahrzehnten falsche Signale gesendet. Insgesamt hat die Politik weltweit der Wirtschaft zu viel Freiraum für irrsinnige Energieverschwendung gegeben. Angefangen von der Überdimensionierung der Automotoren, fehlender Dämmung bei Gebäuden bis hin zum Warentourismus regional erzeugter und auch regional zu verbrauchender Waren.

Jetzt wo die Ka... am dampfen ist fällt es vielen schwer sich umzustellen und es wird schnell nach dem Staat gerufen.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 11:15
#7
avatar

Die hohe Energiepreise schlagen ja auch auf die Transportkosten durch. Sprich: alle Waren werden teurer. Jedes Produkt, das man käuflich erwerben kann, muss ja erst von A nach B transportiert werden. Da gibt es kein Entkommen.

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 17:31
avatar  PF75
#8
avatar

wenn gesart wird,heißt es,die Betrieskosten bleiben und es muß gewinn erwirtschaftet werden,wenn der nicht über die Menge kommt,dann ebend über den preis.


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 18:02
avatar  Gert
#9
avatar

ich habe für unser bescheidenes EFH immer Jahresverträge gemacht mit verschiedenen Unternehmen. Die Auswahl war denkbar einfach über 2 Internetplatformen, die solche Vergleiche anstellen, sie kündigen für dich und sie sorgen für die Vertragsgestaltung beim neuen Lieferanten. Alles ganz easy und mit 2 - 3 Clicks erledigt. Ich war , das gebe ich zu, als Rosinenpicker unterwegs. Für uns Rentner wachsen ja die Bäume auch nicht in den Himmel. Mein Vertrag läuft noch bis Ende Februar zum Festpreis. Nun habe ich mal einen neuen Vergleich eingestellt und bin bald vom Stuhl gefallen. für 26.000 kw/h Jahresmenge lagen die günstigsten Angebote bei 2280 €. Zur Zeit zahle ich die Hälfte von dieser Summe. Booaah ej, das wird was , wenn meine Vertrag ausläuft. Aber vielleicht ändert sich da noch etwas bis zum Januar, Mitte Januar 2022 müßte ich kündigen, andernfalls verlängert der Vertrag sich automatisch. Dann sicher auch zu solch astronomischen Zahlen.

Stil ist nicht das Ende des Besens.

 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 18:09
avatar  Lutze
#10
avatar

Nicht mehr lange,dann platzt dieser ganze Teuerungswahn,
wenn die Leute nicht mehr zur Arbeit kommen können,die Regale in den Märkten sich lichten,die Bude zu Hause kalt bleibt,
dann interessiert dieser Öko-Quatsch auch keinen mehr
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 18:11 (zuletzt bearbeitet: 14.10.2021 18:12)
avatar  RalphT
#11
avatar

Die Überschrift lautet: "Steigende Energiepreise - was nun?"

Meine Antwort dazu lautet: Jetzt bekommen die ersten Ökos und Grünwähler schon mal einen Vorgeschmack auf die steigenden Preise. Denn die Öko-Erhöhungen folgen ja noch. Aber der geneigte Grünwähler wird das locker wegstecken. Denn das war ja sein Wille. Nämlich steigende Energiekosten. Quasi als Erzieherische Maßnahme. Denn der Bürger soll Energie sparen.
Eigentlich sind die hohen Preise nicht gut. Aber irgendwie freue ich mich für so manchen Ökowähler. Sollen die Preise doch noch mehr steigen. Mal gucken, ob so bei manch einem die Ernüchterung kommt.

Wie immer im Leben, blöde für so manchen, der das Geld nicht hat und nicht die Ökopartei gewählt hatte. Der fällt mal wieder hinten runter. Es trifft leider auch immer die falschen Leute.


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 18:19
avatar  anjo
#12
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #5
Wenn man der FDP Glauben schenken soll,gibt es keine neuen Steuererhöhungen,
zumindest war es ein Wahlversprechen
Lutze

Zitat von Lutze im Beitrag #5
Wenn man der FDP Glauben schenken soll,gibt es keine neuen Steuererhöhungen,
zumindest war es ein Wahlversprechen
Lutze

Ja Lutze, wer das glaubt, glaubt auch, das Zitronenfalter Zitronen falten.
Ein Politiker hat doch schon vergessen was er sagt, wenn er einen Satz beginnt.


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 21:13 (zuletzt bearbeitet: 14.10.2021 21:14)
#13
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #9
...für 26.000 kw/h Jahresmenge lagen die günstigsten Angebote bei 2280 €. Zur Zeit zahle ich die Hälfte von dieser Summe...


Für 26.000 kw/h Gas bisher mit allem drum und dran(z.B. Grundpreis) nur 1.140€ Brutto bisher zu zahlen entspräche 4,38Cent/kwh.

Alle Achtung!

1. Kompanie, MSR 3, Soldat, Gefreiter


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 21:15
avatar  Mike59
#14
avatar

Boo die scheiß Russen


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2021 21:20 (zuletzt bearbeitet: 14.10.2021 21:40)
#15
avatar

Wird langweilig Mike...

Der Großhandelspreis an den Börsen liegt bei keinem Zwölftel davon, aber noch nich mal dies bekommen die!

1. Kompanie, MSR 3, Soldat, Gefreiter


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!