Armeegeneral H. Keßler / Versteigerung Orden etc.

  • Seite 4 von 8
18.10.2021 14:00 (zuletzt bearbeitet: 18.10.2021 14:09)
#46
avatar

Bei der ganzen, ich möchte sagen, fast hasserfüllten, überheblichen und besserwisserischen Art über Medaillen und Auszeichnungen sowie die Entscheidungen darüber, wer diese erhält, in der DDR Stellungnahme einiger User hier würde ich gern mal wissen, ob sie die Auszeichnungen ähnlicher Art in anderen Staaten, unter anderen Regierungen nicht-sozialistischer Ausrichtung auch so beurteilen.
Daß es nicht immer nur den wirklich Verdienstvolleren traf, streite ich hier nicht ab, wird aber woanders nicht so viel anders sein. Mit betriebliche Auszeichnungen wie z.B. Aktivist, an der auch Geld hing, wurden am ehesten Bechäftigte im Produktions- und Hilfsbereich bedacht, ein Meister auch hin und wieder. Alle anderen konnten lange warten, bis sie mal gewürdigt wurden. Ach ja, das waren ja alles SED-Bonzen, die nur zum Geldabholen da waren.
Wildhüter in #43: Wenn ich eine Diensteinheit, betrachte, zum einen die Schnüffler am Volk und die noch heute hoffierten Bilder sehe frage ich, gab es dies für die Überwachung der Bürger der DDR.

Glaubst Du, bei den Geheimdiensten anderer Staaten, die sich speziell der inneren Opposition widmen, gibt es keine Auszeichnungen und Ehrungen ?


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 14:07
avatar  Gert
#47
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #46
Bei der ganzen, ich möchte sagen, fast hasserfüllten, überheblichen und besserwisserischen Art über Medaillen und Auszeichnungen sowie die Entscheidungen darüber, wer diese erhält, in der DDR Stellungnahme einiger User hier würde ich gern mal wissen, ob sie die Auszeichnungen ähnlicher Art in anderen Staaten, unter anderen Regierungen nicht-sozialistischer Ausrichtung auch so beurteilen.
Daß es nicht immer nur den wirklich Verdienstvolleren traf, streite ich hier nicht ab, wird aber woanders nicht so viel anders sein. Mit betriebliche Auszeichnungen wie z.B. Aktivist, an der auch Geld hing, wurden am ehesten Bechäftigte im Produktions- und Hilfsbereich bedacht, ein Meister auch hin und wieder. Alle anderen konnten lange warten, bis sie mal gewürdigt wurden. Ach ja, das waren ja alles SED-Bonzen, die nur zum Geldabholen da waren.



Dore das Blech muss sein, überall- Ganz einfach weil jeder Mensch danch strebt immer einen Tick besser zu sein als sein Nachbar.
Außer die Hamburger, die nehmen wohl aus Prinzip keine Orden an

Stil ist nicht das Ende des Besens.

 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 14:10
avatar  ( gelöscht )
#48
avatar
( gelöscht )

Ja, da sehe ich keinen Unterschied.

Wenn mich der Eindruck nicht trügt, wird dem Zeremoniell der Ordensverleihung besonders in totalitären Staaten (unabhängig von der Weltanschauung) ein sehr hoher Stellenwert eingeräumt.

Insbesondere beim Militär und da vor allem zu Kriegszeiten hat es besondere Blüten getrieben. Mancher hohe Offizier hat die Auszeichnung stellvertretend für seine Einheiten bekommen und sogar seine Leute besonderen Risiken ausgesetzt um seine "Halsschmerzen" bekämpfen zu können.

Für den kleinen Soldaten wurden dann Tapferkeitsmedaillen, Gefrierfleischorden, Verwundetenabzeichen und Nahkampfspangen in Massenveranstaltungen verliehen.

Geldzuwendungen wird jeder gern genommen haben, aber das Stückel Blech hätte es dazu nicht bedurft.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 14:14
avatar  ( gelöscht )
#49
avatar
( gelöscht )

In der DDR hätte man sich so etwas sparen können. Wenn die Herren so "überzeugt" waren wie sie immer vorgegeben haben, dürfte es doch eine Ehre gewesen sein hohe Leistungen zu bringen ohne dafür noch Orden und Geldzuwendungen zu erwarten.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 15:20
avatar  welha
#50
avatar

"Bomben, Granaten und Orden treffen meistens die Falschen" habe ich mal einen Spruch gehört; manchmal stimmt es, manchmal aber auch nicht


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 17:46
#51
avatar

#13 Gert wohl der Vaterländische Verdienstorden, denn am EK oder Ritterkreuz in welchen Varianten
auch immer hing die Verheizung eigener Soldaten im 2.WK, vor allem nach 1942. Manchmal auch militärische Einzeltaten wie Vernichtung von Russenpanzern, aber oft sinnloses Durchhalten in Kesseln und Festungen und sogar Massaker an ganzen Dörfern.


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 17:58
#52
avatar

#17 Fall 80 Es gab Dienstvorschriften, wo die Anwendung der SW klar geregelt war.
Inder Bundesweher erhält auch keiner extra schriftlich den Befehl ( sihe Oberst in Afghanistan oder WaPo am Objekt).
Richtig ist, das vieles vertusch wurde und wird, wenn man sich nicht an Vorschriften hält und sogar Sonderurlaub und
Geldprämien rausgerückt wurden.
Das war aber nicht nur ein Problem der NVA/GT sondern auch in der Bundeswehr, erst recht in der Wehrmacht und der SS


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 20:23
avatar  Alfred
#53
avatar

Zitat von welha im Beitrag #50
"Bomben, Granaten und Orden treffen meistens die Falschen" habe ich mal einen Spruch gehört; manchmal stimmt es, manchmal aber auch nicht


Richtig, den Spruch kennt wohl jeder.
Es sollte aber nicht vergessen werden, dass auch einiges geleistet wurde, ob dies nun gefällt oder nicht. Und Auszeichnungen , Orden sind keine Eigenheit der DDR. und das ein Chef einer Division oder der Chef einer Teilstreitkraft andere Auszeichnungen bekommt als ein Soldat ist wohl normal.
Auch sollte man hier nicht den Eindruck vermitteln, das sich die Führungsspitze nur in Kuba zum KUREN aufhielt. Bitte nicht übertreiben.


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 20:39
avatar  Gert
#54
avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #48
Ja, da sehe ich keinen Unterschied.

Wenn mich der Eindruck nicht trügt, wird dem Zeremoniell der Ordensverleihung besonders in totalitären Staaten (unabhängig von der Weltanschauung) ein sehr hoher Stellenwert eingeräumt.

Insbesondere beim Militär und da vor allem zu Kriegszeiten hat es besondere Blüten getrieben. Mancher hohe Offizier hat die Auszeichnung stellvertretend für seine Einheiten bekommen und sogar seine Leute besonderen Risiken ausgesetzt um seine "Halsschmerzen" bekämpfen zu können.

Für den kleinen Soldaten wurden dann Tapferkeitsmedaillen, Gefrierfleischorden, Verwundetenabzeichen und Nahkampfspangen in Massenveranstaltungen verliehen.

Geldzuwendungen wird jeder gern genommen haben, aber das Stückel Blech hätte es dazu nicht bedurft.

Uli


die lächerlichsten Figuren mit einem wahren Klempnerladen auf der Brust habe ich in Filmen gesehen, wo nordkoreanische Offiziere herumliefen. Die gesamte Frontseite der Uniformjacke war mit buntem Blech dekoriert. Sie sehen wirklich wie Witzfiguren aus.-

Stil ist nicht das Ende des Besens.

 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 20:53
avatar  R-363
#55
avatar
Soldat vom 01.11.1971 bis 30.06.2006 StOFä (NVA) a.D.; StFw a.D.

 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 20:57
avatar  Alfred
#56
avatar

Mit der NVA haben die ja nun nichts zu schaffen.


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 21:09
avatar  ( gelöscht )
#57
avatar
( gelöscht )

Alfred, waren nicht auch nordkoreanische Orden bei der versteigerten Sammlung dabei ?


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 21:12 (zuletzt bearbeitet: 19.10.2021 08:07)
avatar  ( gelöscht )
#58
avatar
( gelöscht )

Zitat von Oberelch1954 im Beitrag #52
#17 Fall 80 Es gab Dienstvorschriften, wo die Anwendung der SW klar geregelt war.
Inder Bundesweher erhält auch keiner extra schriftlich den Befehl ( sihe Oberst in Afghanistan oder WaPo am Objekt).
Richtig ist, das vieles vertusch wurde und wird, wenn man sich nicht an Vorschriften hält und sogar Sonderurlaub und
Geldprämien rausgerückt wurden.
Das war aber nicht nur ein Problem der NVA/GT sondern auch in der Bundeswehr, erst recht in der Wehrmacht und der SS


@Oberelch1954
Es passt zwar nicht in dieses Thema, aber weil Du mich explizit ansprichst erkläre ich dir noch mal den Unterschied zwischen der Wehrmacht/SS im zweiten Weltkrieg und den GT der DDR, da scheinst du doch noch erhebliche Defizite zu haben.

Der II. WK war ein Eroberungskrieg und da mussten die Soldaten (die Mehrheit waren keine Freiwilligen, sondern unterstanden der Wehrpflicht) ob sie wollten oder nicht von der Schusswaffe gebrauch machen. Da ging es darum, wer zuerst trifft lebt länger.

Die GT waren nicht im Kriegseinsatz, sondern zum Schutz der Grenze eingesetzt. Dabei ging es Vorrangig um die Verhinderung von Fluchten aus der DDR und nicht um die Abwehr äußerer Feinde.

Als Gegenpart konnte man da mit viel Phantasie den BGS und alliierte Truppen sehen.

Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass der BGS nicht mit so einem Tagesbefehl: "Fluchten sind nicht zuzulassen und Flüchtende in letzter Konsequenz (wenn man ihnen nicht habhaft wurde notfalls auch zu vernichten)" in den Dienst geschickt wurde.

Eigentlich dürfte dir das nichts neues sein.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 21:14
#59
avatar

Orden an der Hose ist der Hammer 😅


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2021 21:23
#60
avatar

Zitat von R-363 im Beitrag #55
Du meinst die hier: https://agenerationxersfinalyears.files....-generals1.jpeg




Da frage ich mich wirklich, für was sie diese ganzen Orden erhalten haben. So große Kriege haben sie nicht mitgemacht. Es scheint, daß mit jeden Lebensjahr automatisch ein Stern dazukommt.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!