Prozess gegen ehem. KZ-Sekretärin wegem Beihilfe

  • Seite 2 von 5
01.10.2021 18:50
#16
avatar

Paul-Werner Hoppe, der Lagerkommandant von Stutthoff zu der Zeit, als Irmgard F. dort Sekretärin war (sie arbeitete direkt für ihn) wurde 1957 zu neun Jahren Haft verurteilt. Allerdings waren es sehr kurze neun Jahre: 1960 wurde er entlassen...
https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Werner_Hoppe

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2021 19:36
#17
avatar

Man wird die Frau nicht mehr wegsperren--sollte sie verurteilt werden, für wie lange auch immer--sei dahin gestellt. Das Urteil, wird ein Symbol Charakter-- gegenüber den damaligen Opfern der KZ,s darstellen und zeigen.


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2021 20:00
avatar  Ratze
#18
avatar

Aber ihr Aufenthalt in der Untersuchungshaft wurde heute auf unbestimmte Zeit verlängert
JVA Lauerhof ist ihr neuer Aufenthaltsort


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2021 20:14
avatar  birx20
#19
avatar

Der Prozess hat nur Symbolcharakter und soll zeigen, dass auch noch heute NS Verbrechen verfolgt werden.
Das Ganze kommt mehr als 60 Jahre zu spät und trifft jetzt im Fall der ehemaligen Sekretärin die kleinsten Rädchen im System.
Es ist auch unklar, ob die Sekretärin sich 1943 freiwillig auf die Stelle bewarb oder ob sie gezogen (dienstverpflichtet) wurde.
Einer Dienstverpflichtung konnte man sich als junge Frau nicht problemlos entziehen.
Das soll keine Rechtfertigung sein, muss aber im Prozess geklärt werden.


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2021 21:21
avatar  Mike59
#20
avatar

Wenn die Angeklagte in einer JVA sitzt ist Sie auch Haftfähig.

Symbolcharakter trifft es wohl ganz gut - war da nicht mal was mit Renten für USTASCHA u.ä.?
Na egal. Die Welt ist verrückt und Deutschland scheint ein Epizentrum zu sein.


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2021 23:19
#21
avatar

Sorry... aber hat diese Sekträterin mehr auf den Gewissen als die für die Ings. die Pläne für die Atombombe geschrieben hat ?!


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2021 23:45
#22
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag Youtube löscht Konto von RT Deutsch dauerhaft
Gert wohnt nun seit gefühlt 7O Jahren in Düsseldorf.
Nun lasst ihn doch einfach mal.

Zitat von Gert im Beitrag #3
ich habe auch gestaunt. Da wird eine 96 jährige Sekretärin aus einem KZ angeklagt, heute nach mehr als 76 Jahren. In den 50 er und 60 er Jahren hat die braune Justiz die Hauptkriegsverbrecher laufen lassen oder gar geschützt und nun soll diese Sekretärin den Kopf hinhalten für all das Leid, das sie den Menschen zugefügt haben ? Es is tnicht zu fassen.



Und man kann davon ausgehen, dass der Prozess gegen die 96 Jährige wegen ihres damaligen jungen Alters vor einem Jugendgericht stattfinden wird. Wenn denn der Prozess überhaupt stattfindet. Welchen Verbrechen soll sich denn eine 18 jährige Sekretärin in jener Zeit schuldig gemacht haben? Man kann sich nur noch an den Kopf fassen.

Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.

 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2021 03:21
avatar  berndk5
#23
avatar

Bin gerade erst von der Nachtschicht Heim gekommen und habe jetzt alle Beiträge gelesen- hatte das Mangels Zeit für Medien gar nicht mitbekommen.

Ohne lange Statements, man kann sich als normaler Mensch nur Euren Beiträgen anschließen. Da wird auf dicke Hose Staat gemacht und die tatsächlichen Probleme werden ignoriert.
Das ist wie bei Honecker, wo das Brot subventioniert wurde wegen der Arbeits- und Lebensbedingungen und die Karnickel und Schweine damit gefüttert wurden.
Ich möchte nicht wissen, wieviel Geld die Aktionen zu der 96-jährigen den Staat allein in diesem Jahr gekostet haben- aber dafür ist ja immer Geld da.


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2021 07:32
#24
avatar

Dass es jetzt noch Anklagen wegen Mordes und Beihilfe wegen Naziverbrechens gibt, hat mit einer höchstrichterlichen Änderung der Rechtsprechung aus dem Jahre 2010 zu tun. Bis zu diesem Zeitpunkt war ein Einzeltäternachweis erforderlich, damit jemand wegen Mordes verurteilt werden konnte. Das Personal auf den Wachtürmen oder im Bürodienst blieb deshalb vor 2010 straffrei.


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2021 08:08
#25
avatar

Wir sollten es auch mal so betrachten. Nun dreht sich alles um eine KZ-Sekretärin und wir stellen uns die Frage. Wie kann man nur und warum muß man das Thema nach so langer Zeit wieder aufrollen. Man sollte sich auch in gleicher Weise ,die Frage stellen. Wie kann man den noch überlebenen Opfern solcher Lager--noch Gerechtigkeit zu kommen lassen. Und wie. Ja es fällt schwer, wenn ein Land, seine eigene Geschichte aufarbeiten muß.


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2021 08:17
#26
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #25

......
Ja es fällt schwer, wenn ein Land, seine eigene Geschichte aufarbeiten muß.



Andere haben diesen Hang zur Selbstzerfleischung nicht.
Japan, mit ähnlicher Geschichte zur selben Zeit, ehrt immer noch offiziell Kriegsverbrecher im bedeutendsten Heiligtum das Landes als nationale Helden. Eine Entschuldigung in Richtung überfallener Völker hat es meines Wissens bis heute nicht gegeben.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2021 09:41
#27
avatar

Hier wiehert nicht nur mal wieder der deutsche Amtsschimmel - nein er lacht sich tot!
Das ist eine Politposse, die genau das Gegenteil von dem erreicht, was sie eigentlich wollte.
Statt Empörung über eine 18(!)jährige, die damals - wie auch immer - den falschen Job annahm, gibt es jetzt Sympathien für eine 96jährige, die die deutsche Justiz narrt.
Offensichtlich hat man in diesem Apparat viel Zeit, denn die aktuellen Verbrecher lässt man ja lieber wegen Überlastung laufen.


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2021 10:11 (zuletzt bearbeitet: 02.10.2021 10:11)
#28
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #25
Ja es fällt schwer, wenn ein Land, seine eigene Geschichte aufarbeiten muß.


Ich bin in einem weit entfernten Forum auf folgende Aussage eines unbekannten Users gestoßen.

„Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es woanders auf der Welt noch Menschen geben soll,
die eine historische Aufarbeitung a la Deutschland nachahmen werden.
Unsere ganze Gesellschaft ist von der Obsession durchdrungen alles und jedes in der Vergangenheit aufzuarbeiten, ein Wahn geradezu epischen Ausmaßes. Das dürftige Ergebnis, dass früher alles schlecht war und falsch gemacht wurde dient ganzen Generationen als Alibi für ihre Promotionen, Doktorarbeiten und täglicher medialer Berieselung des Bürgers.
Das macht uns keiner nach.“

Was hält die Forengemeinde von dieser Aussage? Enthält diese Aussage nicht ein Körnchen Wahrheit! Oder ?

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2021 10:35
avatar  PF75
#29
avatar

D muß sich für alles entschuldigen,siehe Namibia, auch wenn von Tätern und opfern keiner mehr lebt,kann man aber dem Volk ständig ein Schuldgefühl eintrichtern. Haben sich denn schon Spanien,England,Portugal ,Frankreich , Holland u.a. bei ihren ehemaligen Kolonien entschuldigt ?
Ich warte nur noch auf den Tag ,das wir Italien Entschädigung für die Vernichtung der römischen Legionen bei der Varus - Schlacht anbieten.


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2021 11:18 (zuletzt bearbeitet: 02.10.2021 11:20)
avatar  berndk5
#30
avatar

Der Beitrag #29 von@PF75 bringt es auf den Punkt.
Was ich nicht verstanden habe, wie denn die jetzt 96-jährige die deutsche Justiz narren soll (Beitrag in #27)? Damit , dass sie noch da ist? Dass sie sich dem Gerichtstermin entziehen wollte kann ich auf jeden Fall nachvollziehen- da braucht man noch nicht einmal die Meinungen hier im Tread gelesen haben.
Aber die "höchst konsequente deutsche Staatsgewalt" hat diese "Verbrecherin" mit dem Einsatz aller Ressourchen wieder dingfest gemacht und eingebuchtet.
Herzlichen Glückwunsch!
Messerstechende Ausländer als Täter sind da halt nur noch zu bemitleiden, die hatten bestimmt ´ne schwere Kindheit und brauchen eine zweite Chance in Deutschland (um nochmal jemand abzustechen?), weil sie ja in ihr unsicheres Heimatland nicht abgeschoben werden können.
"Wir schaffen DAS" - Gute Nacht Deutschland!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!