Vorstellung weltradler

  • Seite 1 von 2
07.09.2021 14:41
#1
avatar

Moin,
eigentlich bin ich schon eine ganze Weile in diesem Forum, werde wöchentlich benachrichtigt und schaue auch öfters mal rein. Aber ich weiß gar nicht, ob ich mich damals ausführlich vorgestellt habe. Die Tabelle mit den Basisdaten hatte ich beim ersten Login wohl ausgefüllt (und soeben noch etwas vervollständigt). Aber einen richtigen Vorstellungstext hatte ich wohl nur im Kopf, nicht am PC erstellt.

Deshalb hier kurz meine Daten mit Bezug zur Grenze:

12./13.8.1961: Gescheiterter Fluchtversuch meiner 9-köpfigen thüringer Familie in Berlin: Die Hälfte war am 12.8. schon nach Westberlin gefahren, die andere sollte im Laufe des 13.8. nachkommen, konnten dann aber nicht mehr aus den bekannten historischen Gründen (aber auch wg. fehlender Ortskenntnisse unserer Eltern). Uns 4 "Große" (ich bin der Älteste und wurde an diesem Tag 14!) brachte unsere Westberliner Tante wieder zurück zum Bf. Friedrichstraße, wo unser Vater schon den ganzen Tag und in dem Durcheinander voller Sorge auf uns wartete. Wir fuhren zurück nach Gotha, Vater ging am Mo. wieder zur Arbeit und wir Kinder hielten in all den Jahren dicht!

6./7.10.1964: Eigene und ganz allein vorbereitete Flucht über die "Grüne Grenze" zwischen Nordhausen/Ilfeld/Netzkater und Zorge. Am 7.10. um 7 Uhr überquerte ich den zweiten GZ knapp westl. vom Ehrenplan (südl. Gr. Ehrenberg) - mein letztes "Geschenk" an die DDR zu ihrem 15. Geburtstag!
(Ich war in den vergangenen Jahren mehrfach in diesem Gebiet auf Spurensuche. Trotzdem habe ich noch einige offene Fragen zum damaligen Grenzverlauf und seiner Sicherung. Vielleicht kann mir jemand aus dem Forum, der die Gegend kennt und in den 60ern oder 70ern dort diente, weiterhelfen? Z.B. auch welche Grenzkompanie damals für mich "zuständig" gewesen war: die damals 9. GK in Rothesütte oder die nächste, südl. davon liegende?)

Jan-Juni 1967: Nach dem Abi Grundwehrdienst in der BW in Wolfenbüttel und Itzehoe (mein Onkel wollte das so!). Doch aufgrund der vielen verwunderten Fragen meiner Stubenkameraden stellte ich dann einen Antrag auf vorzeitige Entlassung, weil alle meine 5 jüngeren Brüder nach und nach zur NVA bzw. Bereitschaftspolizei kamen. Nach schleppender Bearbeitung und diversen Untätigkeitsbeschwerden meinerseits kreuzten dann Mitte Juni 67 zwei Offiz. in meiner Kaserne auf (einer vom MAD aus Kiel, der andere wohl ein geschulter Psychologe), und fragten mich ein letztes Mal aus (u.a. auch zu meinen GST-Erfahrungen). Wenige Tage später erhielt ich dann das Entlassungsschreiben und sagte nach 6 Monaten Ciao.

Dez. 1972: Nach der ersten Generalamnestie durch die Volkskammer vom Okt. 1972 bin ich erstmalig wieder auf Heimatbesuch bei meinen Eltern und Geschwistern - auch aus heutiger Sicht noch immer ein sehr herzergreifendes Erlebnis. Von da an fast jedes Jahr 1-2mal auf Heimatbesuch - wg. der hohen "Eintrittsgebühren" (zeitweise 25 DM-West/Tag) konnte ich mir das als Student mit dürftigem Bafög immer nur für wenige Tage leisten.

1981-1985: Nach wenigen Berufsjahren (Gewerbelehramt Elektrotechnik) mußte ich meinen Kindheits- und Jugendtraum Wirklichkeit werden lassen: Ich wollte einmal mit dem Fahrrad um unsere Erde radeln! Nach 4 Jahren, 2 Monaten und 18 Tagen und 73.000 km auf dem Radsattel bin ich am 5.10.85 wieder wohlbehalten in Bremen angekommen. Den Lehrerberuf hängte ich daraufhin an den Nagel und widmete mich fortan (bis zur Rente 2013) ganz dem wohl genialsten Fahrzeug dieser Welt: dem Fahrrad (als Verkehrspädagoge, Zweiradmechaniker, Fahrradtouristiker etc.).

9.11.1989: Ich kehrte an diesem Abend so gegen 23 Uhr zusammen mit meinem Cousin von einer halbjährigen Radfernreise entlang der pak. und chines. Seidenstraße nach Berlin Bf. Zoo zurück - zuerst mit der Transsib, dann mit dem Ost-West-Express -, da fällt die Mauer!!! Ich konnte es erst nicht glauben, sehe aber immer noch die jubelnden Massen am Bf. Zoo und auf dem Kudamm vor mir. Nach und nach realisieren wir diesen unglaublichen Moment in unserer aller Geschichte.
Ein paar Tage später: Wir radeln auf der F? (der einzigen Nicht-Autobahn-Transitstrecke) nach Querung der GÜSt in Spandau in Richtung Hamburg. Tags darauf bejubeln uns an der Grenze bei Büchen Bundesbürger, die glaubten, wir seien die ersten DDRler, die mit dem Fahrrad über die Grenze gekommen seien und nun den Westen besuchten wollten ... wir ließen sie in ihrem Glauben.

2011: Seit zehn Jahren bin ich Zeitzeuge im Zeitzeugenportal (zeitzeugenbuero.de) und stehe im Raum Bremen/Niedersachsen interessierten Schulen mit meinen Erlebnissen und Erfahrungen zur Verfügung.
In den letzten Jahren habe ich mich intensiver mit den Verhältnissen an der ehem. DDR-Grenze und dessen über die Jahre erfolgten stufenweisen Ausbau auseinandergesetzt, um so genau und authentisch wie möglich auf die Fragen der Schülerinnen und Schüler eingehen zu können. Da sie zumeist in einem Alter sind (16-18), in dem ich die DDR verlassen habe, stoße ich immer wieder auf hochgradig an meinem Leben und den damaligen Schulverhältnissen in der DDR interessierte junge Menschen.

So, jetzt erstmal Schluß. Ich würde mich über Reaktionen, Fragen und vielleicht auch Hinweise zu den Grenzsicherungen im Bereich meiner Fluchtroute freuen.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 14:52 (zuletzt bearbeitet: 07.09.2021 14:53)
avatar  berndk5
#2
avatar

Hallo @weltradler , zuerst mein ganz herzliches Willkommen.
Deine recht beweglichen Tasten-Tippern (Fingern) entnehme ich jetzt schon eine sehr gute Bereicherung für unser Forum. Dein Vorstellungs-Beitrag ist auf jeden Fall sehr aussagekräftig und beschreibt Dich meiner Meinung nach fast besser als ein Foto das könnte.
Zögere Dich nicht Fragen zu stellen- irgend jemand ist immer da und auch bereit Dir kurzfristig zu helfen- so zumindest meine Erfahrung.
Beste Grüße, berndk5 .
PS: Deine Fachfragen klären wir später mit Hilfe entsprechend aussagefähiger User, ich habe in Thüringen gedient. (Man konnte ja nicht überall sein (grins). Zum Glück.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 15:31
#3
avatar

Hallo @weltradler,
ich habe mit Interesse Deinen Beitrag gelesen und denke, dass Du eine Bereicherung für das Forum bist.
Ich habe in Berlin gedient und kann leider die oben genannten Fragen nicht beantworten, aber ich denke, das
sich einige User finden, die das tun.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 15:32
#4
avatar

Danke schon mal an dieser Stelle für die Antwort


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 16:16
#5
avatar

zu #1
Beeindruckende Vorstellung, ist ja fast schon ein Lebenslauf.

Zitat von weltradler im Beitrag #1
Wir radeln auf der F? (der einzigen Nicht-Autobahn-Transitstrecke) nach Querung der GÜSt in Spandau in Richtung Hamburg

Das war die F5 (jetzt B5). Bis Priort war die F5 Transitstrecke, dann ging es auf die Autobahn Richtung Hamburg. Die Auffaht in Priort auf die AB gibt es aber schon lange nicht mehr.

Klauwida


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 16:24
avatar  mibau83
#6
avatar

südlich von rothesütte gab es damals die grenzkompanie in sülzhayn. eventuell kennt @Sonne noch die damalige trennungslinie zwischen rothesütte und sülzhayn.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 16:49
avatar  harbec
#7
avatar

... ein herzliches Willkommen aus Lübeck. Freue mich auf Deine Geschichten
Berichte und Fotos! Feuer frei.

Gruß Hartmut


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 17:44
#8
avatar

Hallo @Weltradler
Auch von mir viel Freude hier im Forum. Falls Du (Bundeswehr-)Fotos hast und einstellen willst, hierfür aber kein eigenes Album erstellen möchtest, schaue mal hier: Unsere Lieblingsfotos aus der Soldatenzeit/Dienstzeit


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 17:52
#9
avatar

Hallo @weltradler sehr interessante Vorstellung schöne Bereicherung fürs Forum.
Ich war zwar im Eichsfeld 76/77 unser Battalionssicherung ging bis Ellrich Zorge. Als Schreiber kam ich da nicht hin.
Ich habe mal ein Tread ausgekramt mit Geländekarte. Vielleicht hilft es weiter oder @OlsenWeilrode kan helfen.
Flucht 1980 und 1982 im Bereich Ellrich/Sülzhayn

Gruß Reinhard der Schreiber

=========================================
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.
Konfuzius


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 19:02
#10
avatar

@weltradler
willkommen hier Forum.
Ich würde mich freuen wenn du deine geglückte
Flucht etwas näher beschreiben könntest, soweit deine Erinnerungen nach so langer Zeit noch vorhanden sind. Denn Zorge war der erste Ort auf Bundesdeutschen Gebiet von meiner Heimatstadt Ellrich. Rothesütte gehört heute zu Ellrich. Es ist dort sehr Waldreiches Gebiet. Aber jetzt ließ dich erst mal ein im Forum und habe Spaß.

Mfg Batrachos

Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 20:08 (zuletzt bearbeitet: 07.09.2021 20:30)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

....moin....' ne Frage an "Weltradler" , bist du der W...... Reiche der in einer Sendung von Radio Bremen am 06.10.2012 zu Gast war und hast von deinen Erlebnissen damals aktuell von einer China Tour berichtet , glaube, dass Rad dieser Tour wurde einem Museum in Bremen gespendete...,danke für ne Info...


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 20:48
#12
avatar

Richtig, der bin ich. Wer einmal auf große Radreise gegangen ist, will es eigentlich immer wieder tun. Vier Jahre nach dem Ende der Weltumrundung bin ich mit meinem Cousin nach Pakistan geflogen und von Islamabad über den Kunjerab-Pass (Karakorum-Highway, Grenze zur Provinz Xinjiang/China) nach China und dann immer weiter auf der Seidenstraße bis Peking geradelt. Als wir dann mit der Bahn zurück fuhren erlebten wir hautnah den Zusammenbruch der DDR am 9.11.89.
Weitere 9 Jahre später war ich ein halbes Jahr mit dem Rad in Ostafrika unterwegs und gleich nach meiner Verrentung bin ich nach Buenos Aires geflogen, habe von dort aus die Anden 2x überquert und meinen 66. Geburtstag auf dem Salar von Uyuni (Bolivien) in 3.600m Höhe gefeiert.
Das "China-Rad" ist noch in meinem Besitz, das "Welt-Rad" hingegen befindet sich in einem Museum im Rheinland.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 21:05
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

...danke für die Info, hatte es in Erinnerung das es das China - Rad war, was im Museum ist , halt falsch abgespeichert meinerseits . Aber mein Respekt für diese Lebensgeschichte geprägt von den Weltreisen mit dem Rad ....


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 21:05
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Herzlich Willkommen Weltradler.
Deine Vorstellung lässt aufhorchen.
Eine unglaubliche Leistung von dir einmal mit dem Fahrrad um die ganze Erde zu radeln.
Ich freue mich schon, wenn ich 50 km am Stück mit dem Fahrrad (kein E-Bike) schaffe.
Du hast bestimmt noch viel zu berichten von deiner Weltumradelung und anderen Erlebnissen.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2021 21:29 (zuletzt bearbeitet: 07.09.2021 21:32)
#15
avatar

Meine geglückte Flucht vor fast 57 Jahren - frei nach dem Motto "Wo die Sonne untergeht ist Westen" - kann ich gerne mal in Etappen erzählen und zugleich mit Fragen verknüpfen, weswegen ich eigentlich auch in dieses Forum eingetreten bin.
Aber hier schon mal ein paar Dokumente. Neben Fotos von mir (aus DDR-PA von 1963 und wenige Tage nach der Flucht in Hessen bei meiner Tante im Wald) auch die einzige Karte, die ich von der geplanten Fluchtregion hatte und mitnahm: aus dem DDR-Schulatlas. Nachträglich mit Bleistift markiert die Anfahrt von meinem Heimatort bei Gotha am 6.10. auf meiner grünen SR2 bis Nordhausen-Ilfeld-Netzkater. Nach Sichtung eines Kontrollpostens an der Wegegabelung bei Netzkater sofort wieder ein Stück zurück und gleich rein in den nächstbesten Waldweg, bis es nicht mehr weiterging (bis zum ersten Kreuzchen oder da wo auf der Google-Karte Startort Flucht steht). Moped versteckt und verlost, wer von meinen beiden nach mir folgenden Zwillingsbrüdern es sich holen sollte... Dann nach einer längeren Pause (ich wollte eigentlich nachts bis zur Grenze vordringen) ließ mich meine Unruhe schon früher aufberechen...
Details dazu später ... hab gerade zu tun.

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!