Unfälle im Dienst an der innerdeutschen Grenze

  • Seite 6 von 14
22.10.2009 14:33von Angelo
Frage
Unfälle im Dienst an der innerdeutschen Grenze

Wie sah das eigentlich mit Unfälle während dem Dienst an der innerdeutschen Grenze aus ? Gab es in eure Dienstzeit schwere Unfälle ? Was war dann zu tun ? Und was waren das für Unfälle ?

04.02.2012 11:34von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Ich frage mich, weshalb haben wir hier kaum Berichte von der westlichen Seite der Grenze ?

Ich kann mir nicht vorstellen das über den BGS oder Zoll nichts zu berichten gibt!

avatar
( gelöscht )
04.02.2012 12:33von Pit 59
Antwort

0

0

Was soll es da zu Berichten geben ? Für die Jungs vom BGS und Zoll war das doch alles viel Entspannender.Spazieren gehen ohne Stress,und das alles gut Bezahlt.

04.02.2012 13:37von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Pit 59
Was soll es da zu Berichten geben ? Für die Jungs vom BGS und Zoll war das doch alles viel Entspannender.Spazieren gehen ohne Stress,und das alles gut Bezahlt.



Nana, wenn das alles immer so schön und entspannt war....
Nicht, dass Finanzminister Schäubele noch nachträglich Vergnügungssteuer erhebt.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
04.02.2012 13:38von archivar
Antwort

0

0

Zitat von Fall 80
Hier mal ein Pressebericht aus der HNA. Kann sich jemand an diesen Vorfall erinnern?


Es handelt sich um André Rößler, der in Mühlhausen stationiert war und mit dem Kasernenalltag überhaupt nicht zurecht kam. Aus Verzweiflung versucht er direkt beim damaligen Grenzübergang Duderstadt/Worbis die Grenze zu überwinden und wird dabei von den SM 70 so schwer verletzt, daß er auf dem Weg ins Krankenhaus stirbt.
Im Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen wird der Fall dokumentiert und an der Unglücksstelle wird ebenfalls darauf hingewiesen

04.02.2012 15:56von Mike59
Antwort

0

0

In diesem Buch sind ab Seite 179 diverse Todesfälle im Bereich des GR-3 (nur GR-3) aufgelistet. Darunter auch diverse Unfälle. Allein der "Unfall" am 16.05.1980 welche eigentlich kein Unfall war, legt nahe das die Aufstellung etwas lückenhaft ist. Auf alle Fälle sind es jede Menge Vorfälle! Siehe Anhänge und Quelle s. o.

Mike59

P.S. Handelt sich natürlich nicht nur um Todesfälle!

04.02.2012 18:13von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von Mike59
In diesem Buch sind ab Seite 179 diverse Todesfälle im Bereich des GR-3 (nur GR-3) aufgelistet. Darunter auch diverse Unfälle. Allein der "Unfall" am 16.05.1980 welche eigentlich kein Unfall war, legt nahe das die Aufstellung etwas lückenhaft ist. Auf alle Fälle sind es jede Menge Vorfälle! Siehe Anhänge und Quelle s. o.

Mike59

P.S. Handelt sich natürlich nicht nur um Todesfälle!




Ja Mike59, Unfälle mit Todesfolge bzw. mehr oder weniger schwer Verletzten gabs mehr als zur Genüge bei der GT, NVA-Kdo Grenze, DGP.

04.02.2012 20:38von ( gelöscht )
Antwort

0

0

In einem anderen Thread "#66 Dauerfeuer in der Grenzkompanie" wurde bereits von einem damaligen Beteiligten, der leider
im vergangenen Jahr verstorben ist berichtet. Hier ein Auszug:

"Am 15.12. 1983, zu beginn des Grenzdienstes in der 9. GK/ GR-1 / Tor Serpentine wurde ein Postenpaar abgesetzt.
Der Postenführer übte als erstes den" Schnellschuß" ( langer Waffenriemen, Magazin einsetzen, unterladen und abdrücken).
Sein Posten stand ihm gegenüber. Der PF hatte vergessen zu sichern. Der Posten wurde durch 3 Schüsse getroffen.
Einer davon tötlich. Er starb 3 Stunden später. Ich habe damals die Erstversorgung des Postens in der GK übernommen.
Bevor er durch einen Krankenwagen nach Eisenach gebracht wurde sagte er mehrmals " Bestraft meinen Postenführer nicht".
Er hatte den tötlichen Schuß,der über dem Brustbein eintrat,an der Wirbelsäule nach links zu den Rippen abprallte und zurückgelenkt
unterhalb des rechten Schulterblattes wieder austrat, nicht gespürt. Erklagte nur über seinen Schulterdurchschuß, welcher nicht mal
blutete. Der Streifschuß an seinem Hals war nur auf den Bildern der Obduktion zu sehen.
Der PF wurde zu 3 Jahren und 6 Monaten verurteilt.
Der Posten wurde nur 19 Jahre alt."

Dies mal zum Nachdenken.

Gruß Willie

avatar
( gelöscht )
04.02.2012 21:54von Fall 80
Antwort

0

0

Hallo "Archivar", danke für Deine Info. Gruß, Uli.

Zitat von archivar

Zitat von Fall 80
Hier mal ein Pressebericht aus der HNA. Kann sich jemand an diesen Vorfall erinnern?


Es handelt sich um André Rößler, der in Mühlhausen stationiert war und mit dem Kasernenalltag überhaupt nicht zurecht kam. Aus Verzweiflung versucht er direkt beim damaligen Grenzübergang Duderstadt/Worbis die Grenze zu überwinden und wird dabei von den SM 70 so schwer verletzt, daß er auf dem Weg ins Krankenhaus stirbt.
Im Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen wird der Fall dokumentiert und an der Unglücksstelle wird ebenfalls darauf hingewiesen


05.02.2012 14:42von handwerker
Antwort

0

0

Zitat von VNRut
Nach einem Grenz-Alarm im Winter 1982/83 mussten auch Soldaten des Grenzausbildungsregiment 40 (Oranienburg/Falkensee) zur Absicherung im Hinterland mit ausrücken. Während der Schicht ging ein Motorrad kaputt, das nach der Ablösung der dienenden Kräfte mit auf den LKW verladen wurde um es ins Objekt zurück zu führen. In einer vereisten Kurve geriet der LKW außer Kontrolle und überschlug sich mehrmals. Das Krad verletzte zwei (oder drei) Soldaten tödlich. Fortan gab es den Befehl, keine schweren Güter mehr mit Personen zu befördern.


Bei dem Unfall kam ein Soldat ums Leben,nicht drei.Der Lkwfahrer soll eingeschlafen sein hieß es damals.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
06.02.2012 11:17von 94
Antwort

0

0

Nachdem nun zwei BGSler (#80 und #81) nur zu Vorkommnissen der anderen Seite äußerten, darf man wohl annehmen, das in den eigenen Reihen es zu keinerlei Unfällen kam?

avatar
94
06.02.2012 11:26von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zu Beginn meiner Dienstzeit 1974 gab es im Grenzabschnitt ein selbstgebautes Kreuz mit einer Metallplatte, das auf einen Verkehrsunfall einer Streife des BGS mit ein oder mehreren Toten hinwies.
Irgendwann Jahre später war das Kreuz verschwunden.

Erwähnenswert - weil einmal auch selbst erlebt - bleibt nur die versehentliche Abgabe eines Schusses beim Auf- und mehr beim Abmunitionieren, wenn man nach einer langen Schicht etwas rammdösig war.
Ich denke mal, das wurde aber meist von der Streifenbesatzung unter den Teppich gekehrt.

avatar
( gelöscht )
16.11.2012 19:21von jecki09
Antwort

0

0

Im GR-1/II./5. GK (Ifta) gab es (ich glaube) 1986 auch einen Unflall - aber nicht im Grenzdienst.
Angehörige der Kompanie sollten in eine Nachbarkompanie zur monatlichen Rotlichtschulung (Gesellschaftliche Weiterbildung) gefahren werden. Alle Fahrzeuge der Kompanie waren im Einsatz oder die Fahrer verhindert.

Ein Unterleutnant hatte seinen privaten Pkw - Marke Trabant - vor den GK zu stehen. Also alle 4 in den Trabbi und los. Am "Roten Kopf " bogen sie nach links in Richtung Schnellmannshausen ab. Etwa 2 km weiter, leicht bergab, ist eine re. Kurve. Er war vermutlich etwas zu schnell und wurde aus der Kurve getragen. Es war eben nur eine Landstraße und nicht mehr die F 7, nun B 7. Leider kam ein Lkw von vorn und sie trafen sich in der Kurve. Er rutschte mit dem Trabbi voll unter den Lkw.

Ergebnis: Tote (Ultn. Karsten Marwinski) und ich glaube noch ein weiterer GAK (BU) der in Kreuzburg wohnte, sowie 2 (schwer) Verletzte GAK. Beerdigt wurde Karsten in seiner Heimatstadt Erfurt. Die beiden verletzten (Jürgen Sch. und Armin Sch.) wohnten 2008/9 noch in Ifta bzw. Eisenach. Mit Jürgen habe ich mich mich damals (2008/9) in Ifta getroffen und mit Armin später telefoniert.

Karsten war ein lustiger Typ und wir waren damals alle sehr geschockt. Danach gab es die Anweisung, dass keine Dienstfahrten mit privat Pkw gemacht werden dürfen

16.11.2012 23:28von exgakl
Antwort

0

0

war zwar nicht an der Grenze, aber nicht zu vergessen der Unfall beim Schießen in der Granatwerferbatterie des GAR 40... muuß glaube ich 1988 gewesen sein?

16.11.2012 23:31von Pitti53
Antwort

0

0

Zitat von exgakl im Beitrag #87
war zwar nicht an der Grenze, aber nicht zu vergessen der Unfall beim Schießen in der Granatwerferbatterie des GAR 40... muuß glaube ich 1988 gewesen sein?


War nicht bei euch in Sommersdorf der Unfall mit P3 mit allen Küchenfrauen.Der Fahrer und alle Frauen tot auf der Fahrt zur Frauentagsfeier?

16.11.2012 23:33von exgakl
Antwort

0

0

Zitat von Pitti53 im Beitrag #88
Zitat von exgakl im Beitrag #87
war zwar nicht an der Grenze, aber nicht zu vergessen der Unfall beim Schießen in der Granatwerferbatterie des GAR 40... muuß glaube ich 1988 gewesen sein?


War nicht bei euch in Sommersdorf der Unfall mit P3 mit allen Küchenfrauen.Der Fahrer und alle Frauen tot auf der Fahrt zur Frauentagsfeier?


Volker darüber haben wir schon mal vor langer Zeit gesprochen.... mir ist darüber nichts bekannt.... wenn dann muß es lange vor meiner Zeit gewesen sein aber auch Feldwebel88 kennt den Fall nicht.... P3 war ja in den 80igern nicht mehr im Bestand.

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!