Dienstzeiten / Dienstgrade bei den Bootskompanien

  • Seite 3 von 4
18.07.2021 09:31 (zuletzt bearbeitet: 18.07.2021 09:33)
avatar  wozan
#31
avatar

Zitat von Jörg im Beitrag #30
... nochmal zum Mützenband . Matrose Krause hat auf seiner Tellermütze ...der DDR zu stehen. (...)

Auf dem Mützenband steht "Grenztruppen der DDR", weil dieses Foto um 1974 entstanden ist.
Denn auch diese Fähnrichschulterstücke gab erst ab Mitte 1974 ...


 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2021 10:14 (zuletzt bearbeitet: 18.07.2021 10:16)
avatar  Jörg
#32
avatar

# 31 . Ja Wozan , das mit den Mützenbändern ist halt etwas Verwirrend. Ich trug die Tellermütze von 78-81 und kenne nur die Aufschrift Grenztruppen , ohne ...der DDR . Auch aus vielen Kontakten von vor dieser Zeit ist nur dieses Mützenband bekannt. Ich weiss aber von Kontakten , die weit nach mir bei den verschiedesten Boko s Dienten , das es diese Mützenbänder ... der DDR später auch , oder nurnoch gab . Leider kann ich nicht sagen ab wann . Die Seite ddr -binnenschifffahrt gibt 1974 an. Aber wie gesagt , wenn diese Bänder da schon Eingeführt , ich hab die bis 1981 nirgends gesehen . Kenne auch keinen , der das hatte , zu dieser Zeit .
Einen offiziellen " Beweiss" ,das diese Mützenbänder getragen wurden , wollte ich mit dem Beitrag aus der Armeerundschau von 1988 zeigen .
Die Seite ddr - binnenschifffahrt ist eine sehr Umfangreiche Seite. Allerdings fand ich aber auch schon einige Informationen und Daten , die ich so nicht Bestätigen kann , anders Kenne oder mir nicht Bekannt sind. Was ja nicht heißen muß , das esdas so nicht gab. Auch in den GT gab es halt so Sachen ...trotz des DV usw. .
Kurz gesagt , ich nehme das nicht immer für die 100% Wahrheit , was da so Zusammengetragen wurde.
Zu den den Fähnrichenauf der Boko Potsdam . Wir hatten zu meiner Zeit da 2 . Einen BU , der die Fähnrichschule gerade fertig hatte und unseren Spieß ,der Stabsoberfähnrich Rüf.... . Aus Gesprächen mit Kameraden , die lange vor mir auf der Boko waren,der war da schon ewig Hfw. Und auch noch lange nach mir . Habe ihn nach 81 noch ab und zu in Potsdam gesehen.


 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2021 10:22 (zuletzt bearbeitet: 18.07.2021 10:42)
avatar  Fred.S.
#33
avatar

zu 32
Diesen Fähnrich auf dem Bild kenne ich auch noch als Maat in der Bootskompanie Dömitz. Fred

Nur noch wozan, ich zweifel nicht an Deiner Aussage, aber schau, das Bild von der Theodor Körner Kaserne so 74 rum, schau mal, der letzte Matrose,
habe ihn mal vergrößert.
Ich habe mich Damals um so etwas nie gekümmert, wozan. Erst hier im Forum und da " rollt man mit den Augen " was unsere User alles so entdecken, nicht nur bei uns sondern an Land auch. mfg. Fred
Ergänzung:
Als Matrose und Maat habe ich beim einfädeln des Mützenband immer mit darauf geachtet das das ' TR ' des Schriftzuges immer schön in der Mitte war.
Und Damals wozan, 65 bis 69 war der Schriftzug GRENZTRUPPEN. Fred

Bildanhänge

 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2021 22:18 (zuletzt bearbeitet: 19.07.2021 08:30)
avatar  wozan
#34
avatar

Zitat von Jörg im Beitrag #32
# 31 ... das mit den Mützenbändern ist halt etwas Verwirrend. Ich trug die Tellermütze von 78-81 und kenne nur die Aufschrift Grenztruppen , ohne ...der DDR . Auch aus vielen Kontakten von vor dieser Zeit ist nur dieses Mützenband bekannt. Ich weiss aber von Kontakten , die weit nach mir bei den verschiedesten Boko s Dienten , das es diese Mützenbänder ... der DDR später auch , oder nurnoch gab .

Hallo Jörg,
an den Mützenbändern finde ich eigentlich nur eure Diskussion darum verwirrend. Denn irgendwie erscheint es schon recht seltsam, dass 1974 bei den Bootseinheiten neue Mützenbänder mit "Grenztruppen der DDR" eingeführt wurden, aber diese deinen Aussagen entsprechend auch drei Jahre später in den Bootskompanien noch nicht "angekommen" sind. Übrigens wurden die "Grenztruppen der DDR" erstmalig im Befehl 101/73 des Ministers für Nationale Verteidigung erwähnt ...
Dass es diese Mützenbänder gab und dass sie auch bei den Bootskompanien getragen wurden, erkennt man nicht nur auf den hier, sondern auch auf einigen im Internet und in den Foren gezeigten Fotos.
Zitat von Jörg im Beitrag #32
# 31
Die Seite ddr - binnenschifffahrt ist eine sehr Umfangreiche Seite. Allerdings fand ich aber auch schon einige Informationen und Daten , die ich so nicht Bestätigen kann , anders Kenne oder mir nicht Bekannt sind. Was ja nicht heißen muß , das esdas so nicht gab. Auch in den GT gab es halt so Sachen ...trotz des DV usw. .
Kurz gesagt , ich nehme das nicht immer für die 100% Wahrheit , was da so Zusammengetragen wurde.


Die Website "DDR Binnenschifffahrt" kenne ich auch, speziell die Seiten "Technik/Typen" und natürlich auch die Seite " Dienstgrade / Effekten in den DDR Flotten", welche du ja hier auch als Screenshots einkopiert hast.
Tja, und somit sind mir auch diese vielen unglaubwürdigen, um nicht zu sagen "falschen" Informationen und Aussagen bekannt. Manchmal sind diese Aussagen allerdings durch Zeitzeugen, deren Erinnerungen, Berichte und Fotos in Foren und auf anderen Websites aber auch recht einfach zu widerlegen. Und genau auf solche Zeitzeugenaussage, welche widerlegen könnten, dass es den Dienstgrad Stabsmatrose bei den Bootskompanien seit 1986 nur noch nach Degradierungen gab, hatte ich bei meiner hier ursprünglich eingestellten Frage auch gehofft. Doch leider scheint dieses Problem in der bisherigen Diskussion untergegangen zu sein, so dass konkrete Aussagen dazu nur von R-363 und so´n bisschen auch von Fred getroffen wurden.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2021 08:45 (zuletzt bearbeitet: 19.07.2021 09:10)
avatar  Fred.S.
#35
avatar

zu 34
Ja wozan,
Degradierungen zum Stabsmatrosen sind hier unter gegangen, wohl deshalb weil es die nicht gab in Dömitz und bei den Berlinern. Selbst wenn man von so etwas gehört hätte, das wäre hier kund getan.
Ich kenne auch vom Hörensagen so etwas nicht. Persönlich habe ich nur von 65 - 83 eine Degradierung miterlebt.
Da wurde ein Obermaat vom Obermaat zum Soldaten degradiert und entlassen. Nicht einmal zum Matrosen, wozan, zum Soldaten.
Grund: Er hatte die Absicht geäußerst ( schon unter Waffen stehend ) zu seiner Freundin in den Westen abzuhauen.
Ich denke wozan, das es eine solche Degradierung bei den Bootseinheiten in der DDR nicht gab.
Ein Matrosen konnte man ja nicht dazu degradieren, also höchstens ab den Dienstgrad Maat.
Und ab 1967 ( diesen Zeitraum ungefähr, kann auch Anfang der 70er gewesen sein ) so rum, gab es ja auch diesen Dienstgrad nicht mehr bei den Bootseinheiten. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2021 12:24
avatar  wozan
#36
avatar

Zitat von Fred.S. im Beitrag #35
zu 34
... Degradierungen zum Stabsmatrosen sind hier unter gegangen, wohl deshalb weil es die nicht gab in Dömitz und bei den Berlinern. Selbst wenn man von so etwas gehört hätte, das wäre hier kund getan.
Ich kenne auch vom Hörensagen so etwas nicht. , das es eine solche Degradierung bei den Bootseinheiten in der DDR nicht gab.
Ein Matrosen konnte man ja nicht dazu degradieren, also höchstens ab den Dienstgrad Maat.
Und ab 1967( diesen Zeitraum ungefähr,kann auch Anfang der 70er gewesen sein ) so rum, gab es ja auch diesen Dienstgrad nicht mehr bei den Bootseinheiten.


Hallo Fred,
prima, dass du dich nochmals und ganz speziell zu den Degradierungen meldest. Klar konnte man einen Matrosen nicht (mehr) degradieren. Und Degradierungen zum Stabsmatrosen dürften ja sowieso nur bei Dienstgraden ab Maat aufwärts möglich gewesen sein. Und genau deshalb habe ich bei meiner Anfrage
nach dem Dienstgrad Stabsmatrosen ziemlich direkt auch nach den Dienstzeiten/Dienstverhältnissen bei den Bootskompanien gefragt.
Na ja, durch R-363 seinem Hinweis auf die Dienstlaufbahnordnung von 1966, wo explizit ausgesagt wird,
dass im Grundwehrdienst nur bis Obermatrose befördert werden kann, wurde ja einerseits die bei "DDR
Binnenschifffahrt" gemachte Aussage zum Jahr 1986 widerlegt und gleichfalls der tatsächliche Grund
genannt, weshalb es bei den Bootskompanien keinen, bzw. nur noch nach Degradierungen den Dienstgrad
Stabsmatrose gegeben hatte.
Aber sag mal, welchen Dienstgrad, oder besser gefragt, was meinst du mit "Ein Matrosen konnte man ja nicht dazu degradieren, also höchstens ab den Dienstgrad Maat.Und ab 1967 ( diesen Zeitraum
ungefähr, kann auch Anfang der 70er gewesen sein ) so rum, gab es ja auch diesen Dienstgrad nicht mehr
bei den Bootseinheiten."?


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2021 12:49
avatar  R-363
#37
avatar

Noch zu den Degradierungen. Ich habe in meiner NVA-Zeit vom 01.11.71 bis 02.10.90 keine Degradierung eines Uffz. zum Stabsgefreiten erlebt, weder in dem einen Jahr im FuAR-2 in Dessau noch später im AB-8 in Schwerin bzw. Hagenow. Wenn mal ein Uffz. in der Zeit degradiert wurde, dann zum Gefreiten.
Davon ab, konnte man natürlich auch Grundwehrdienst leistende Gefreite/Obermatrosen zum Soldaten/Matrosen degradieren. „Durfte“ ich selber auf Befehl meines damaligen Bataillonskommandeurs mal noch während einer Ex-Ausbildung praktizieren.

Soldat vom 01.11.1971 bis 30.06.2006 StOFä (NVA) a.D.; StFw a.D.

 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2021 14:14 (zuletzt bearbeitet: 19.07.2021 14:18)
avatar  Fred.S.
#38
avatar

zu 36
So wie es R-363 in 37 geschrieben hat, wozan. Habe mich da wohl doof ausgedrückt.
Mit den Satz meine ich das man einen Matrosen / Obermatrosen nicht zum Stabsmatrosen degradieren kann nur ab Dienstgrad Maat aufwärts.
Und da ich 1966 der letzte war, der diesen Dienstgrad inne hatte, konnte man keinen Maat zum Stabsmatrosen
degradieren. Und mit Bootseinheiten, meinte ich die Jungs rund um Berlin, den Schaalsee ( von wo überhaupt noch kein Beitrag von dort kam, außer von Landseite aus ) und unsere Bootskompanien Dömitz und Horst bei Boizenburg. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2021 16:24
#39
avatar

Prima, dass mal jemand gesagt hat, wie so eine Bootskompanie personell aufgestellt war. Aber welchen Rang hatten KC, stv KC Technik und Ausrüstung sowie der Polit, 3 Zugführer mit stv. ZF eigentlich?
Gruß
Markus


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2021 18:14 (zuletzt bearbeitet: 19.07.2021 18:15)
avatar  Fred.S.
#40
avatar

zu 39
Hallo Markus, das kann ich Dir aber nur von unserer Bootsgruppe Dömitz sagen.
Wo wir dann eine Bootsabteilung mit Bootskompanie Dömitz waren und in der Theodor Körner Kaserne einzogen,
gab es viele struktuelle Veränderungen und neue Offiziere, das entzieht sich meiner Kenntnisse.
Habe mich auch nie damals dafür interessiert.
Bootsgruppe Dömitz:
Kommandeur: Kapitänleutnant, bei der Bootskompanie Korvettenkapitän, später Generalmajor der GT.
Stabschef: Kapitänleutnant nach der Umgruppierung zum Stab GR 8, dort Major.
st.KC Bootstechnik: Oberleutnant, danach ?.
Politstellvertreter: Kapitänleutnant, danach ?.
Parteisekretär: Unterleutnant, danach ?
Zugführer: Oberleutnant, danach im Stab GR 8 dort Major.
Stellvertreter hatten die Zugführer nicht.
Bootsgruppe:
Die oben genannte Bootsgruppenleitung.
3 Bootszüge
je Bootszug: 4 Besatzungen mit den Streckenbooten ( Hafenbarkassen HB12 ) und eine Besatzung Schnellboot 0072.
Stabsgruppe: Hauptfeldwebel, Küchenleiter Funkmaate. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2021 18:40
#41
avatar

Hallo Markus,

bei uns in Rummelsburg war es bis auf daß es in der Kompanie ja keinen Küchenleiter
gab genauso.
KC zu meiner Zeit Korvettenkapitän
stv. Technik und Polit beide Kapitänleuntnant
Die Zugführer Ltn. bzw Oltn.
Die stv: ZF alle BU Obermeister bzw. Stabsobermeister

Gruß bdidi30b


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2021 12:12
#42
avatar

Hallo Ihr beiden,
Danke für die Infos! Das ist ja mal ein Anhaltspunkt. Ich hatte mich schon immer stark über den Kapitän zur See einer Bootskompanie gewundert, dessen Uniform in einem Buch über Ausrüstung und Bekleidung der GT abgebildet ist! Also reine Fantasie!
Gruß
Markus


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2021 12:24
avatar  Fred.S.
#43
avatar

zu 42
Wer weiß Markus,
Vielleicht gab es so Einen extra für die Bootseinheiten in höheren Etagen der GT. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2021 15:37
#44
avatar

Zitat von Markus Stüber im Beitrag #42
Hallo Ihr beiden,
Danke für die Infos! Das ist ja mal ein Anhaltspunkt. Ich hatte mich schon immer stark über den Kapitän zur See einer Bootskompanie gewundert, dessen Uniform in einem Buch über Ausrüstung und Bekleidung der GT abgebildet ist! Also reine Fantasie!
Gruß
Markus


der kann doch auch von der Grenzbrigade Küste gewesen sein, oder gab es da bei der Uniform Unterschiede?
Schnorchel

mors corporis poena peccati est


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2021 16:34
avatar  Fred.S.
#45
avatar

zu 44
Nein, schnorchel kein Unterschied.
Sende Dir die Marineuniformen die in der Bootsgruppe Dömitz getragen wurden.
01. bis 1963: Deutsche Grenzpolizei - See.
02. ab 1964: Grenzbrigade Küste. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!