Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen

  • Seite 3 von 19
16.07.2021 19:04 (zuletzt bearbeitet: 16.07.2021 19:13)
avatar  Tobeck
#31
avatar

Zitat von Gast 2016 im Beitrag #22
Zitat von Tobeck im Beitrag #19
Tatsache und Fakt ist, dass man über Jahrhunderte Flüsse in enge Kanäle, in ein enges Korsett gezwängt hat, den Flüssen die "natürlichen" Überschwemmungsgebiete genommen hat, und auf diesen Flächen heute Menschen siedeln - da sind große Schäden und Todesfälle vorprogrammiert.


Das ist aber in diesem Fall nicht die Ursache. Hier ist es der Starkregen, der den Pegelstand kleiner, nicht eingeengter Wasserläufe, um ein vielfaches anschwellen ließ.


Die Besiedlung von Retentionsräumen und die Verlegung, Begradigung und Verengung von Bächen und Flüssen ist auch ein wichtiger ein Grund für die Schäden. Wenn dort niemand siedelt, kann auch niemand geschädigt werden. Nur ein Beispiel für die umfangreichen Eingriffe in Flüsse und Bäche ist die Erft, über die Schäden in Erftstadt wird ja heute ausführlich berichtet:

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinlan...-koeln-100.html

Zitat
...Zwischen Türnich und Bedburg ist die Erft stellenweise bis zu 20 Meter breit. Das Flussbett wurde mehrfach verlegt; es musste dem Bergbau des Rheinischen Braunkohlereviers weichen und wurde später begradigt. Durch Zuführung des Sümpfungswassers aus dem Braunkohlebergbau wurde die Erft ein wasserreicher Fluss. 1955 führte die Erft 5 m3 Wasser in der Sekunde ab, zwischen 1965 und 1975 über 26 m3 Wasser.

https://de.wikipedia.org/wiki/Erft



Auch Bäche sind heute vielerorts verändert, so auch in meinem Wohnort. Der kleine Bach führt an mehreren Stellen unterirdisch durch Rohre. Und dort wo er das erste Mal in ein Rohr geleitet wird, gab es Anfang der Achtziger Jahre den bisher größten Hochwasserschaden. Das Rohr konnte nach einem Starkregen die Wassermassen nicht mehr aufnehmen, das Wasser staute sich und überschwemmte ein Wohngebiet - ein Wohngebiet, das früher eine Aue war, ein früherer Retentionsraum des Bachs. Eine Straße dort heißt nicht ohne Grund Auestraße.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 19:10
#32
avatar

Vielleicht zu erwähnen die Landversiegelung. War heute gegen 18:00 Uhr ein sehr aussagefähiger Bericht von Experten, keinen Politiker, im Fernsehen.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 20:35 (zuletzt bearbeitet: 16.07.2021 20:36)
avatar  max.S
#33
avatar

Von allen Barvermögen die über 100.000 € sind, 5% beschlagnahmen und es könnte allen geholfen werden,
das wäre doch mal ein sinnvolles Gesetz bei so einem Notstand.........keinen würde das weh tun und es wäre vielen geholfen.

________________________________________________________________________________________________________
Wer seine Meinung schon gebildet hat, lässt sich nur ungern mit Argumenten und Tatsachen verwirren.

 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 21:55
avatar  Marder
#34
avatar

Dies Beschlagnahme nennt sich Steuer und wird ständig durchgeführt auch bei Menschen die dieses Barvermögen nicht haben.
Ökosteuer Co² Steuer usw. usw. usw.
Man muss sich nur einen neuen Namen ausdenken und schon geht es los.

Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 22:23
#35
avatar

Zitat von max.S im Beitrag #33
Von allen Barvermögen die über 100.000 € sind, 5% beschlagnahmen und es könnte allen geholfen werden,
das wäre doch mal ein sinnvolles Gesetz bei so einem Notstand.........keinen würde das weh tun und es wäre vielen geholfen.


Das könnte gefährlich werden, wenn ein Immobilienkäufer gerade dabei ist, seinen Eigenkapitaleinsatz zusammen zu kratzen und den Erlös seines altersbedingten Hausverkaufs zwischendeponiert hat und genau in diesem Moment vom Geier gekrallt würde, daß die Federn fliegen.
Solche Manöver sind sehr schwierig zu organisieren, sinnvoll wären aber Verwertungsplattformen für nicht mehr benötigte, aber trotzdem wertvolle Hilfsgüter, die in unserer Überflußgesellschaft unbenutzt vor sich hin gammeln, weil sich Interessen geändert oder Hausstände aufgelöst haben.
Das alte Blockbohlenhaus, das seit Jahren verpackt unter der Folie liegt und anderswo von der Mosel davongetragen wurde und nun im fremden Garten weit weg von zu Hause fehlt, das Quad, das Opi nicht mehr fahren kann und der Enkel es nicht kriegen soll oder ein Arsenal an Gartengeräten weil der neue Besitzer des Kleingartens die vom alten nicht übernehmen wollte, eben alles, was verwertbar ist und im Idealfall sogar mit einen Geldwert versehen würde, der dann steuerlich als Sachspende abgesetzt werden könnte.
Ich glaube, das würde vielen dort helfen für's erste.
Wenn man in einem modernen Industriestaat leben würde, stünde ab morgen eine Güterzugroute in der Tageszeitung die einen solchen Transport abwickeln würde, versehen mit der Adresse der örtlichen Ladestraße der DB Netz und den Ladezeiten- Slots, geeignete Güterwagengattungen oder Containern, die der Calmar direkt aufladen könnte sinnvollerweise mit mehrtägigen Kampagnen und zentralen Sammelstellen in der Nähe der Großschäden.
Hätte in der Wendezeit niemals gedacht, daß man Jules Verne oder Spinner genannt würde, so etwas vorzuschlagen, es ist aber wohl nicht lösbar, eher reisen wir zum Mittelpunkt der Erde oder springen aus dem Weltall.
Mit Red Bull !


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2021 00:08 (zuletzt bearbeitet: 17.07.2021 00:39)
avatar  Hanum83
#36
avatar

Frau Merkel hätte sich Gestern in den Flieger setzen sollen, was will die denn in so einer nationalen Katastrophe bei dem tatterigen Joe, gemütlich zu Abend speisen?
Die Regierung will Mitte nächster Woche über Soforthilfe entscheiden, scheinbar wenn Mutti wieder da ist.
Dieser Kasper-Vizekanzler Scholz soll mal Rückrad zeigen und freihändig eine halbe Milliarde freigeben.
Was für ein verachtenswerter Vogel.

--------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2021 07:18
avatar  RalphT
#37
avatar

Dass natürlich diese Katastrophe von den Ökos ausgeschlachtet und dafür instrumentalisiert wird, war klar.

Hier bei Twitter gefunden. Die Hamburger Henne hat sich natürlich auch zu Wort gemeldet. Allerdings kam dort etwas Gegenwind:


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2021 08:24
avatar  Pit 59
#38
avatar

Viele Einheiten von THW und Feuerwehren sind auf dem Weg um zu Helfen.Spätestens jetzt sollte man die Damen und Herren der Grünen Fraktion mal Fragen wie eine Hilfe ohne Benzin und Dieselfahrzeuge aussehen soll.Viele Hilfmittel wie Bagger,Kräne,Raupen,Notstromer,Pumpen u.s.w. brauchen Kraftstoffe. Die Grünen werden das mit Windenergie machen,Unwählbare Spinner für mich.


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2021 08:49
#39
avatar

Zitat von RalphT im Beitrag #37
Dass natürlich diese Katastrophe von den Ökos ausgeschlachtet und dafür instrumentalisiert wird, war klar.

Hier bei Twitter gefunden. Die Hamburger Henne hat sich natürlich auch zu Wort gemeldet. Allerdings kam dort etwas Gegenwind:


Früher waren sie Steinewerfer, heute möchten sie nur an das Geld des Bürgern. Jetzt zeigen sie ihr wahres Gesicht. Streiken war schon immer ihre Stärke.
Bleibt nur zu hoffen der Bürger zahlt es ihnen mit Zinsen zurück.


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2021 10:08
#40
avatar

Nach Ansicht des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist nicht bewiesen, dass der Klimawandel die verheerende Flutkatastrophe im Westen Deutschlands ausgelöst hat. Diplom-Meteorologe Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst sagte der „Bild“ (Samstagausgabe): „Ein solches regionales Unwetter ist ein Einzelereignis, das ist Wetter. Die Behauptung, der Klimawandel ist schuld, ist so nicht haltbar.“
https://presse-augsburg.de/wetterdienst-...ursache/739172/

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2021 10:58 (zuletzt bearbeitet: 17.07.2021 11:00)
#41
avatar

Hallo Guten Morgen,
ein Problem wird sein, das viele nicht ausreichent versichert sein werden. Ich bin gespannt wie die Herren Politiker darauf reagieren mit ihrer Hilfsbereitschaft.
Gruß Frank
PS: und Damen natürlich


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2021 11:00 (zuletzt bearbeitet: 17.07.2021 11:06)
avatar  Hanum83
#42
avatar

Ich nehme an das die Politik vor allem das geben wird was sie immer gibt, warme Worte.
Was immer noch vorhanden zu sein scheint, ist unterhalb der oberen Gewählten die Solidarität der Menschen unten.

--------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2021 11:42
avatar  Fred.S.
#43
avatar

zu 41
Die Versicherungen jammern doch schon jetzt über die Schäden was sie zahlen müssen.
Hilfsbereitschaft der Politiker ? Nun vor Corona hätte man wohl Milliarden zur Beseitigung der Schäden bereitstellen können.
Corona kostet, da fehlt das Geld für dieses Ereignis. Also... wird man ohne die Wimper zu zucken, neue Kredite aufnehmen müssen. Milliarden mit viele Nullen dran, denke ich angesichts des Ausmaßes.
Die Frau lies ja aus Amerika schon uns über die Medien wissen, das den Bürgern geholfen wird.
Daran habe ich auch kein Zweifel--- doch da steht das Monster der deutschen Bürokratie, dem im Wege.
Und die Versicherungen: Die holen sich ihre " Ausgaben " auf der Einen oder anderen Weise wieder.
Gut wäre es gewesen wenn Frau Merkel sofort zurück gekehrt wäre. Sie kann zwar wie alle Politiker nicht helfen:
ABER es wäre eine symbolische Geste gewesen. Seien wir zufrieden mit ihrer Botschaft von Drüben. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2021 11:49
avatar  max.S
#44
avatar

Zitat von Marder im Beitrag #34
Dies Beschlagnahme nennt sich Steuer und wird ständig durchgeführt auch bei Menschen die dieses Barvermögen nicht haben.
Ökosteuer Co² Steuer usw. usw. usw.
Man muss sich nur einen neuen Namen ausdenken und schon geht es los.


Was neues wäre es aber nicht......
Ich denke da an das Lastenausgleichsgesetz (LGA) vom August 1952.

________________________________________________________________________________________________________
Wer seine Meinung schon gebildet hat, lässt sich nur ungern mit Argumenten und Tatsachen verwirren.

 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2021 11:52 (zuletzt bearbeitet: 17.07.2021 14:09)
avatar  Fred.S.
#45
avatar

Hoffentlich werden die Bürger, die aus ihren Häusern mussten und die noch bewohnbar stehen, nicht von Plünderern heimgesucht.
Die sollte man auf der Stelle erschießen.
Und das häßliche Volk von Schaulustigen, festhalten und zwingen an den Aufräumarbeiten an der Stelle wo sie gaffen SOFORT 8 Stunden zu helfen.
Solidarität --- das Wort kennt das Volk nicht nur vom Hörensagen her. Wenn man die Bilder von den Aufräumarbeiten sieht, erlebt man es in der Praxis.
Solidarität der Politiker aller Parteien ( AfD vielleicht eine Ausnahme dabei ) gibt bei bei den Diätenerhöhungen im Bundestag. Fred

Ergänzung:
Naja, Erschießen geht leider nicht. Sofortige 24 Stunden Aufräumarbeiten und eine Geldstrafe von einigen Tausend Euro. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!