Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen

  • Seite 19 von 23
31.07.2021 13:44 (zuletzt bearbeitet: 31.07.2021 13:45)
#271
avatar

....langsam muss man aber leider sagen, die Menschen müssten nicht mehr schimpfen sondern mal wie ' 89 sich auf der Straße Treffen und die gemeinsame Macht des Volkes zeigen . Für das eigene Volk und für Menschen die unverschuldet alles verloren haben bis auf die Kleider die sie tragen, ist kein Geld da . Die Regierung feiert sich mit 400 Millionen Soforthilfe, klingt erst einmal gewaltig aber wenn man dann die Zahl daneben legt die diese Regierung für Flüchtlinge, Migranten oder was so alles nach D strömt ausgibt , also fremde Menschen, sind diese 400 Millionen eine Schande, denn diese Zahl für "fremde Menschen " beträgt - 4.4 Milliarden , eine Schande das diese Regierung das Volk auffordert zu spenden und selber geizt man , nicht einmal für die , die helfen ist etwas übrig ....zur Wahl haben wir die große Chance...


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2021 13:47
#272
avatar

Der Linnertz ist ein weiteres trauriges Beispiel dafür, warum dieses Land nicht funktioniert.
Eine absolute Null, inkompetent aber gut bezahlt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2021 13:51 (zuletzt bearbeitet: 31.07.2021 13:52)
avatar  RalphT
#273
avatar

Kleiner Nachschlag:

Hier ein Polizeivideo von verschiedenen Orten. Hier erkennt man tw. die gewaltige Wucht des Wassers.

https://scontent-lga3-2.xx.fbcdn.net/v/t...d6c&oe=6109AE17

Bei 1:53:

Stell dir mal vor, du kommst nach Hause und hast einen dicken Baum im Wohnzimmer.


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2021 14:02
avatar  RalphT
#274
avatar

Zitat von Dynamo53 im Beitrag #271
die Menschen müssten nicht mehr schimpfen sondern mal wie ' 89 sich auf der Straße Treffen und die gemeinsame Macht des Volkes zeigen


Von der Idee her nicht schlecht. Wird nur keiner machen. Diese Leute, die dort betroffen sind, haben jetzt andere Sorgen. Die stehen täglich dort im Schlamm und schuften den ganzen Tag.


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2021 14:03
#275
avatar

#270
Hallo,
Danke für den Beitrag, er spricht auch mir aus den Herzen. Das ist Deutschland, das sind Deutschlands " Spitzen-
kräfte", aber nur beim Abkassieren ihrer Gehälter, eine Schande ist das gegenüber den Menschen die alles ver-
loren haben und den Menschen die mit ihrer Technik und Arbeitskraft uneigennützig helfen.
Und sie werden im Herbst wieder gewählt, ohne das sie ein ordentlich fungiertes Programm ihrer zukünftigen
Arbeit haben. Sie haben im großen Stil versagt und werden es auch weiterhin.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2021 02:36 (zuletzt bearbeitet: 01.08.2021 02:44)
avatar  Hanum83
#276
avatar

Zehn Ähms in einer Minute ist pure rethorische Hilflosigkeit.
Was macht Ähm dort so richtig, den staatlichen Koordinator geben?
Wie sangen die Söhne Mannheims, "Treibt sie mit Mistgabeln aus der Stadt hinaus".

--------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2021 07:27
avatar  RalphT
#277
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #276
Zehn Ähms in einer Minute ist pure rethorische Hilflosigkeit.
Was macht Ähm dort so richtig, den staatlichen Koordinator geben?
Wie sangen die Söhne Mannheims, "Treibt sie mit Mistgabeln aus der Stadt hinaus".


Ja da könntest du Recht haben. Der wird ja sicherlich auch Vorgesetzte haben. Hoffen wir mal, dass einer von den Vorgesetzten dort erkennt, dass dieser Mensch dort völlig falsch eingesetzt ist. Wie der Bauer schon sagte, den sollte man lieber als Bürovorsteher von einem unwichtigen Archiv einsetzen. Da kann er nicht so viel verkehrt machen. Der hat wohl in seinem Leben noch nie eine Schaufel in der Hand gehabt. Daher sofort austauschen. Der verbraucht in dieser Abetilung nur den wertvollen Sauerstoff.

Das spiegelt sich auch exakt von dem Nichtstun der ersten 14 Tage wieder. Viele haben sich beschwert, dass die ersten Tage nur die Landwirte die ganze Arbeit gemacht und auch koordiniert haben.


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2021 08:33
avatar  birx20
#278
avatar

Die Schadenssumme in NRW (in der Eifel und im Ahrtal) wird sich vermutlich auf ca. 8 bis 10 Mrd. € einstellen.
Allein die Infrastruktur (Strassen, Brücken, Wasser, Abwasser, Energie, Schienennetz und anderes) wieder aufzubauen wird ca. 3 bis 5 Mrd. € kosten.
Der Rest wird für den Wiederaufbau der zerstörten Häuser, Wohnungen, Autos und den Hochwasserschutz und anderes benötigt.
Da nur relativ wenige Hauseigentümer (ca.1/3) in der betroffenen Region eine Elementarschädenversicherung abgeschlossen haben, wird ein Großteil der Gebäudeschäden nicht durch die Versicherungen übernommen.
Das ist eine Katastrophe für die Betroffenen.


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2021 08:46
#279
avatar

Zitat von RalphT im Beitrag #277
Hoffen wir mal, dass einer von den Vorgesetzten dort erkennt, dass dieser Mensch dort völlig falsch eingesetzt ist.

Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2021 20:13
avatar  Mike59
#280
avatar

Ich hatte gerade mal nach dem Magdalenenhochwasser 1342 gegurgelt.
Sehr interessant !


 Antworten

 Beitrag melden
02.08.2021 23:16
avatar  Ehli
#281
avatar

Die Wut auf Laschet
Noch immer kämpfen die Menschen in den Hochwassergebieten mit den Folgen der Flut. NRW-Ministerpräsident Laschet bekam bei einem Besuch vor Ort die Wut der Bürger zu spüren. Statt Bundestag wird sich der NRW-Landtag mit der Lage befassen.Bei einem Ortsbesuch im Hochwassergebiet von Swisttal bei Bonn ist NRW-Ministerpräsident Armin Laschet von Leidtragenden der Flutkatastrophe massiv kritisiert worden. Beim Gang durch die zerstörten Straßen wurde er von vielen Anwohnern wegen fehlender Hilfe vor Ort beschimpft.Bislang habe er weder Hilfe von der Landesregierung noch von der örtlichen Verwaltung gesehen, klagte ein Mann gegenüber dem Unions-Kanzlerkandidaten. Stattdessen hätten junge Leute beim Aufräumen geholfen. Auch ein anderer Mann schimpfte über "riesengroße Versager" und drohte - auch in Laschets Richtung: "Sie werden es bei der Wahl merken." Am 26. September ist Bundestagswahl.
https://www.tagesschau.de/inland/laschet-357.html

Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
03.08.2021 07:58
#282
avatar

Das Katastrophengedächtnis der Region hat nun seine Auffrischung erhalten und es wird sich perspektivisch auch nichts ändern, das zeichnet sich jetzt schon ab.
Laschet & Co, werden nicht groß helfen können, dazu fehlen der Wirtschaft einfach die Ressourcen und den Opfern die Vernunft, alles was passiert ist grundsätzlich zu überdenken.
Eine „Jetzt erst recht“- Strategie beim Wiederaufbau mit der Natur als Gegner ist eine dramatische Verleugnung der Realität, die sich rächen wird, man muß nachgeben, Wachstum und Wohnraumexpansion hat Grenzen erreicht, die man an bestimmten Orten anerkennen muß, klingt arrogant und überheblich ist aber auch objektiv.
Die Politiker wollen geliebt werden, deshalb würden sie so etwas nicht öffentlich aussprechen, das ist ein großes Dilemma wenn man gleichzeitig Angst vorm Volk hat.
Man wird andernorts ersatzweise Erschließungsgebiete finden müssen, man kann den Flutopfern kostenlos Baugrundstücke zur Verfügung stellen, Grunderwerbsteuern für das Fertighaus erlassen, das dann aber nur ein Standardprodukt sein kann, die Baukosten sind mit den gezahlten Versicherungen zu verrechnen, wer keine abgeschlossen hatte obwohl es möglich gewesen wäre, sollte einen zinslosen Kredit mit dem Staat als Bürgen bekommen und alles wäre langfristig eine Lösung.
Im Übrigen sollten auch die Opfer bedenken, warum es keine Helfer gibt, sollten überlegen was die eigenen Kinder gerade so tun, ob sie gerade auf dem Jacobsweg pilgern, das dritte Studium angefangen haben oder hauptberuflich Influenzer und nicht Landschaftsbauer sind und erst dann Politiker beschimpfen.
Natürlich haben die sinnlos Milliarden versenkt die jetzt fehlen und sind in ihrer Borniertheit und Allmachtsphantasie eigentlich schlimmer als die Naturgewalten, trotzdem müssen sie unbequeme Wege gehen und unbequeme Wahrheiten aussprechen, aber dazu fehlt ihnen überwiegend die Größe und die Verzichtsbereitschaft auf die Liebe der potentiellen Wähler.


 Antworten

 Beitrag melden
03.08.2021 10:23
#283
avatar

Passt bestimmt, hier mit rein.


 Antworten

 Beitrag melden
03.08.2021 10:39 (zuletzt bearbeitet: 03.08.2021 10:44)
#284
avatar

Hallo,
Die Staatsanwaltschaft hat jetzt oder prüft ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird.Es wird sich vermutlich u.a. gegen Landaräte richten.Ich meine Die Staatsanwaltschaft Koblenz. Bin gespannt was dabei rauskommt, denn die Krähe ist immer dabei.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
03.08.2021 11:04
#285
avatar

Es ist ja wichtig etwaige Versäumnisse von Verantwortlichen zu benennen,aber das wird nicht das Leid der betroffenen Bewohner lindern.Natürlich ist dann das ,,Krähenproblem" auch noch vorhanden.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!