Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen

  • Seite 2 von 20
16.07.2021 15:06
#16
avatar

Es ist ein schreckliches und herzzerreißendes Ereignis, das derzeit in Deutschland passiert. Ich spreche allen Angehörigen und Freunden der Opfer dieser Katastrophe mein aufrichtiges Beileid aus.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 15:08
#17
avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #13
Die Politiker werden sich doch das Hochwasser nicht gewünscht haben?

Hochwasser im Wahlkampf und Spitzenpolitiker der Volksparteien in Gummistiefeln und Regenmantel rufen bei mir einige alte Bilder auf den Schirm. Das hatten wir schon öfters und nicht nur 2002.

Uli


In dieser Kulisse fehlt noch die Gießkanne voller Geld, die danach immer folgt.
Nur darf man nicht vergessen, damit auch Forderungen zu verbinden, z. B. nach einer Pflichtversicherung für Elementarschäden bei Neubauten, die im Bedrohungsfall (Bauten im Risikogebiet) auch ruhig mal unbezahlbar sein sollte.

Ich denke mal, daß Computeranimationen durchaus Hochwasserstände simulieren können angesichts der Fortschritte der Meßtechnik.
Wenn gefährliche Hunde einen Steueraufschlag bedingen, so kann das auch bei gefährlichen Wohnlagen gelten, darüber wird zu reden sein, vielleicht kann man es sogar in die Grundsteuerberechnung einbeziehen, da für Großschäden sowieso alle aufkommen werden müssen.
In diesem Fall wären die Politniks ausnahmsweise mal im Büro besser aufgehoben als auf der Deichkrone mit dem Ortschaftsrat im Gepäck.
Zwar gibt es im Moment sehr viel wichtigere Aufgaben, wie die Koordinierung von Hilfe, die Verhinderung von Betrug (Lebensversicherung...vermißte Person...alles schon dagewesen), die Verhinderung von Bürokratie, kurze Wege bei der Schadensregulierung, Mobilitätshilfen für Unwetteropfer, die keinen Wiederaufbau mehr schaffen werden und weg ziehen wollen, der Abruf der notwendigsten Hilfsgüter...an alles muß jetzt gedacht werden, das dürfte mit Wahlkampf nichts zu tun haben, es sei denn die Rettungsboote haben den SPD- Wimpel gehißt aber so schlimm wird es nicht kommen.
Wir müssen es denen ausnahmsweise mal abnehmen, daß sie es mit ihrer Besorgnis und Fürsorgebereitschaft ehrlich meinen.
Ich hatte selbst vor etlichen Jahren meine gesamte Freiwoche über (4 Tage) neben unserer Eisdiele einem Bekannten bei der Beräumung eines von Schlammlawinen gefluteten Doppelhauses geholfen, das nahm kein Ende obwohl wir mit 5-10 Leuten zu Gange waren, daran denkt man dieser Tage und auch, daß alles wieder gut geworden ist.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 15:28
avatar  Hanum83
#18
avatar

Laut Kretschmer wäre ein Konto aufgemacht worden unter "Sachsen hilft", im I-Net findet man da nur die Coronahilfe.
Hat jemand einen Link zu der Spendenseite?

--------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 15:37 (zuletzt bearbeitet: 16.07.2021 15:42)
avatar  Tobeck
#19
avatar

Der "Gesundheitsökonom" Lauterbach und der Mediziner Hirschhausen werden nun neuerdings vom Staatsfunk auch als Wetter- und Klimaexperten präsentiert. Interessant! Vielleicht werden bald auch Diplom-Meteorologen als Medizin- und Coronaexperten präsentiert. Wieso wurden diese Koryphäen noch nicht für den Nobelpreis nominiert?

Offensichtlich wird hier wieder ein neues politisches Süppchen gekocht. Schon vor Jahrtausenden und Jahrhunderten gab es Wetterkatastrophen wie Hochwasser, die die heutigen Ereignisse weit hinter sich lassen. Die kontinentalen Megafluten zwischen 13.000 und 9.000 v. Chr., der vermutete Wassereinbruch in das Schwarze Meer 7.000 v. Chr oder die großen "Mandränken" 1219 und 1362 kamen wohl ohne menschliches Zutun. Kohlekraftwerke und Verbrennungsmotoren gab es damals noch nicht. Immer wenn es in der Menschheitsgeschichte Katastrophen oder unerklärbare Phänomene gab, musste irgend jemand Schuld sein. Auch so entstanden Religionen.

Ich behaupte nicht, dass die jetzigen Ereignisse nichts mit dem Klimawandel zu tun hätten. Nervig ist allerdings die neue deutsche Hybris, das Deutschland das Weltklima retten können - dieser Eindruck wird durch das mediale Trommelfeuer jedenfalls vermittelt. So lange in China jede Woche ein neues Kohlekraftwerk eröffnet wird, und sich auch die USA, Indien, Russland u.a. Co²-Mega-Emittenten weniger um den Co²-Ausstoß kümmern, ist die Obsession deutscher Politiker und Medien bezüglich des Klimas wenig hilfreich. Wie ist eigentlich die persönliche CO²-Bilanz der Herren Hirschhausen und Lauterbach?

Tatsache und Fakt ist, dass man über Jahrhunderte Flüsse in enge Kanäle, in ein enges Korsett gezwängt hat, den Flüssen die "natürlichen" Überschwemmungsgebiete genommen hat, und auf diesen Flächen heute Menschen siedeln - da sind große Schäden und Todesfälle vorprogrammiert.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 16:00
avatar  Fred.S.
#20
avatar

zu 18
Denkst Du wirklich, Hanum, das auch nur ein --- Cent --- der Bürger, der betroffen ist, etwas von dem Spendengeld erhält ? Das wird zum Aufbau der Infrastruktur verwendet.
Es ist sehr erfreulich das viele User des Forum spenden möchten und es gewiß auch machen.
Aber ob Euer Geld wirklich da hinkommt, wofür Ihr es gedacht habt, ich habe starke Zweifel daran.
Das ist meine Meinung zu den Spenden. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 16:10
#21
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #18
Laut Kretschmer wäre ein Konto aufgemacht worden unter "Sachsen hilft", im I-Net findet man da nur die Coronahilfe.
Hat jemand einen Link zu der Spendenseite?


Wer spenden möchte, für den ist das Spendenkonto "Sachsen hilft!" freigeschaltet:

Institut: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE30 8502 0500 0003 5760 13
BIC: BFSWDE33DRE
https://www.freiepresse.de/nachrichten/s...artikel11607659

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 16:13
#22
avatar

Zitat von Tobeck im Beitrag #19
Tatsache und Fakt ist, dass man über Jahrhunderte Flüsse in enge Kanäle, in ein enges Korsett gezwängt hat, den Flüssen die "natürlichen" Überschwemmungsgebiete genommen hat, und auf diesen Flächen heute Menschen siedeln - da sind große Schäden und Todesfälle vorprogrammiert.


Das ist aber in diesem Fall nicht die Ursache. Hier ist es der Starkregen, der den Pegelstand kleiner, nicht eingeengter Wasserläufe, um ein vielfaches anschwellen ließ.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 16:27
#23
avatar

Unwetter: Diese Spendenkonten gibt es bislang für Betroffene
https://www1.wdr.de/nachrichten/spenden-...haeden-100.html

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 16:57 (zuletzt bearbeitet: 16.07.2021 17:04)
#24
avatar

Bin gerade von der Bank zurück.
100 EURO war es mir und Frau Wert zu helfen.
Geld ist an die Hochwasserhilfe bei der Sparkasse Ahrweiler gegangen. (Hochwasserhilfe)
Am 19.07.2021 gehen dann 100 EURO nach Sachsen. (Hochwasserhilfe - direkt vor Ort! Nicht so was Kretschmann vorschwebt.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 17:04
#25
avatar

Teile der gesperrten A1 sind in die Erft gestürzt.
https://www.sueddeutsche.de/panorama/wet...10716-99-407072

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 17:35
avatar  PF75
#26
avatar

Frau merkel mußte ihre Anteilnahme mal wieder vom Blatt ablesen,( Traurig so was )hat man Angst sie könnte was aus versehen versprechen .


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 17:48
avatar  linamax
#27
avatar

Die Zerstörungen sind furchtbar . Das alles wieder auf zu bauen, ist ja fast unmöglich . Aber jetzt könnten unsere Fachkräfte aus den Ausland, mal mit anpacken . Und sie könnten den Deutschen etwas zurück geben .


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 17:49
#28
avatar

Ja,spenden werde ich auch.Ich habe nicht vergessen,wie den Leuten,bei uns an der Oder geholfen wurde.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 17:51
#29
avatar

Jetzt wird wieder kritisiert, dass vieler Orts keine Sirenen mehr vorhanden sind.
Das muss schnellstens geändert werden, es gibt ja jetzt moderne Sirenensysteme.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2021 18:35
#30
avatar

....möchte nur kurz betreffs Spenden auf Spendenkonto dies kundtun ..Respekt vor denen die übrig haben für die , die es dringend nötig haben und wie Leisterförde richtig schreibt, jetzt selber helfen weil man in der Not auch Hilfe erfahren hat. Erinnere mich an einen Beitrag im Fernsehen zum Thema Spendenkonto . Da ging es darum , dass allein für Verwaltungsgegebühren ein nicht geringer Teil gar nicht beim eigendlich bedürftigen ankommt , auch andere verdienen noch daran, nicht vergessen wir leben in der Marktwirtschaft da halten viele die Hände auf , auch da wo man es nicht denkt .Auch sollte man darauf achten das man seine Spende einzahlt wo eine steuerliche Anrechnung möglich ist . Eigendlich kommt eine Spende nur 1: 1 an , wenn man sehr persönlich dem bedürftigen Spendet , ist natürlich aus der Ferne schwierig.... hoffe der Staat ist jetzt großzügig damit NRW und R.- Pfalz wieder ins Leben findet . Na mal sehen ob es Politiker gibt die mal von ihrer üppigen Diät was in diese Region schicken ,wäre vor der Wahl gute Gelegenheit mal positiv in Erscheinung zu treten....


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!