Suche Reisepass/Personalausweis ausgestellt/geboren in STALINSTADT

  • Seite 2 von 2
09.07.2021 10:06
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Hallo Buschgespenst,
Das ist wirklich eine gute Frage. Gemäß den Stadtarchiv in Eisenhüttenstadt wurden Reisepässe/Perso ausgestellt. Sicherlich nur sehr wenige.


 Antworten

 Beitrag melden
09.07.2021 10:10 (zuletzt bearbeitet: 09.07.2021 10:31)
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Hallo axelloko,

Ich bin mir nicht sicher, ob eine Rückgabe zwingend war. Ich denke nicht. Auf Ebay findet man ja viele alte Pässe. Alles VOR 1965 ist allerdings schwierig(er) zu finden.


 Antworten

 Beitrag melden
09.07.2021 10:13
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Ich habe Beförderungurkunden der Post und Sporturkunden. Ja, Stalinstadt war offiziell von 1953-61.


 Antworten

 Beitrag melden
09.07.2021 10:15
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Genau.
Das DDR Museum in Pirna hat uebrigens einen Personalausweis von einem Mann GEBOREN in Stalinstadt (1957). Auch das ist schon eine Kuriositaet.


 Antworten

 Beitrag melden
09.07.2021 10:34
#20
avatar

Leider habe ich meinen DDR-Pass, ausgestellt etwa im Oktober 1989, nicht mehr. Aber aus der nachfolgenden Zeit habe ich noch vier Pässe hier liegen mit Ausstallungsdatum 1996, 1998 (Zweitpass wegen SE-Asien-Tätigkeit), 2006 und 2011. Vorgestern hatte ich einen neuen Pass abgeholt und die mitarbeiterin fragte, ob ich den alten Pass behalten möchte. Ja ! Da hat sie in durchgelocht mit einem ganz normalen Locher. Sie mußte wirklich ihr ganzes Körpergewicht einsetzen, um die Löcher durch die Außendeckel durchzustanzen.


 Antworten

 Beitrag melden
09.07.2021 10:56
#21
avatar

Ist mir auch so gegangen, dagegen der Personalausweis den habe ich ohne ungültig. Er war eh abgelaufen.

Es ist besser, wenig zu wissen und dafür denken zu können. Dies zweifeln manche Leute an.

 Antworten

 Beitrag melden
09.07.2021 14:55 (zuletzt bearbeitet: 09.07.2021 14:57)
avatar  94
#22
avatar
94

Zitat von schnorchel im Beitrag #13
... ändert aber nichts dran, daß das gewünschte sehr selten sein dürfte. ...
Noch seltener dürfte eine andere Sorte Personalausweise sein. Quasi als Kriegsbeute rekrutierte die SU deutsche Raketenforscher und ließ diese unter vergleichsweise luxuriösen Umständen im Geheimen weiterarbeiten. So durften ihre Familien mit in die Kriegsgefangenschaft. (Stichwort: Operation Ossoawiachim)
Die zwischen 1946 und 1952 in Podberesje oder Uprawlentscheski geboren Kinder hatten keinen Eintrag beim Geburtsort im PA.

P.S. Obs auch Reisepässe mit dieser Eigenart gab wage ich mal zu bezweifeln, zumal diese Personen ja zur Wende maximal 43 Jahre alt und damit eine Weile noch vom Rentenalter entfernt waren.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
10.07.2021 00:19
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

In aller Regel bekommt man seinen alten RP entwertet zurück.

Gemäß PassVwV 6.3.3.3 (also BRD RP)
Spätestens bei der Aushändigung des neuen Passes ist der alte Pass einzuziehen (siehe Nummer 1.3.1) und - insbesondere die Datenseite - sichtbar zu entwerten. Die Entwertung erfolgt grundsätzlich durch das vollständige Abschneiden des die maschinenlesbare Zone enthaltenden Teils der Passkarte des Passes. Mindestens ist jedoch erforderlich, dass der linke Teil der maschinenlesbaren Zone abgeschnitten wird und damit die Dokumentenkennung (P Der abgeschnittene Teil ist gemäß Nummer 6.3.4 zu vernichten.

Auf Wunsch der antragstellenden Person kann der entwertete Pass wieder ausgehändigt werden.

Obwohl o.g. Regel schon seit 2019 gilt, entwerten viele noch nach der alten Methode. Lochen oder Ecken abschneiden.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!