4 bis 5m Verletzung der Staatsgrenze!

  • Seite 1 von 5
04.07.2021 08:00
#1
avatar

Roger Moore alias James Bond

War es überzogen darüber Berichte zu schreiben oder ging es dem MfS nur um James Bond?

LG Svenja


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 09:34
#2
avatar

Weder - Noch

Das hatte nichts mit "James Bond" oder den Filmaufnahmen zu tun.

Es wurde alle Bewegungen und Abläufe der Gegenseite die nicht zum "normalen" Grenz - und Abfertigungsregime gehörten durch die GT oder PKE erfasst, protokolliert und dokumentiert.


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 10:05 (zuletzt bearbeitet: 04.07.2021 10:07)
#3
avatar

Für jede Frage wird man eine Antwort finden auch wenn sie sehr fraglich sind.
Ich finde die Erwähnung aus dem Bundesarchiv schon gut.
Ich bin mir da doch sicher das sie identisch sind, zumal ja der Text zu abgelagerten Unterlagen immer mit gespeichert wurde. (die Legende)

Es ist besser, wenig zu wissen und dafür denken zu können. Dies zweifeln manche Leute an.

 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 10:08
#4
avatar

Zitat von Speedbus im Beitrag #1
Roger Moore alias James Bond

War es überzogen darüber Berichte zu schreiben oder ging es dem MfS nur um James Bond?

LG Svenja



Wenn man seitens des MfS wegen jeder kurzen Überschreitung der Grenzlinie einen Vorgang angelegt hätte, Hm da wäre so mancher Kilometer an Akten zusammen gekommen.

Hier kam hinzu, es handelte sich um eine Film- und Fernsehstar.
Da konnte man schon mal eine gezielte ""Povokation"" unterstellen oder davon ausgehen.
Zumal an einem Politsch so sensiblen Grenzübergang.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 10:32
#5
avatar

Guten Morgen,
sämtliche Lagen die meldepflichtig waren wurden parallel immer zum MfS gemeldet.Da gab es jeden Tag auch Diensrhabende, bei uns im GR 4 auf dem Richteberg.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 10:41
avatar  Fred.S.
#6
avatar

zu 4 Das kann stimmen Thunderhorse.
Denn wenn der MfS alle Überschreitungen der Grenzlinie auf der Elbe durch Wassersportboote der BRD erfasst hätte,
wären alleine hier Kilometer zusammen gekommen. Im Sommer konnte man mit 2 bis 5 Überschreitungen rechnen
pro Tag, was wir auch der Führungsstelle melden mussten und die Besatzungen auffordern unser Territorium zu verlassen.
Oder nimm nur die Überflüge der BGS - Hubschrauber über unsere Boote, wenn wir an unsere Buhnen lagen.
War auch eine Verletzung, die wir meldeten aber keine Beachtung wegen " Geringfügigkeit " fanden. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 10:47
avatar  Fred.S.
#7
avatar

zu 5
Nicht nur das, stabsfunkmeister.
Ein sowjetischer Kurier kam immer zu den Aufklärungsoffizier des GR 8 um die neuesten Lageberichte abzuholen.
Vielleicht kann zweedi04 das bestätigen. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 11:47 (zuletzt bearbeitet: 04.07.2021 11:48)
#8
avatar

Zitat von stabsfunkmeister im Beitrag #5
Guten Morgen,
sämtliche Lagen die meldepflichtig waren wurden parallel immer zum MfS gemeldet.Da gab es jeden Tag auch Diensrhabende, bei uns im GR 4 auf dem Richteberg.
Gruß Frank



Lagemeldungen ist das eine.
Statistiken, etc..

Die haben aber nicht wegen jedem Pups eine Akte angelegt.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 12:03
#9
avatar

Hallo,
meine Hochachtung was manche hier alles wissen.Es steht doch fest,dass das MfS eine Sammelwut am Tage gelegt hat oder waren das alles nur leere Blätter die man gefunden hatte, sicher wurde die gleiche Menge noch mal vernichtet.Das ist ja nun mal belegt.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 12:12
#10
avatar

Bekannte Unterlagen die im Bundesarchiv in der Mediathek aufgeführt sind sind doch belegt. In vielen Auszügen ist doch nachweislich die Sammelwut zu erkennen wie auch die Unwichtigkeit zu erkennen.
Ich vertraue da dem Bundesarchiv und nicht den Zwischenbemerkungen von @ Thunderhorse welcher ein freie Deutung für wichtig ansieht.
Über solch Wissen neben den Zeilen auch meine Hochachtung.

Es ist besser, wenig zu wissen und dafür denken zu können. Dies zweifeln manche Leute an.

 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 12:28 (zuletzt bearbeitet: 04.07.2021 14:46)
avatar  Fall 80
#11
avatar

An der grünen Grenze war es nicht immer zu erkennen, ob da jemand die Grenze leicht übertreten hat. Grenzsteine hat man durch den Bewuchs kaum gesehen. Wenn da nicht gerade einer um eine Streichholz gelaufen ist oder die Grenzssäule angepisst hat bzw. gar unmittelbar am Zaun stand, habe ich keine Meldung abgesetzt.

Normalerweise wurde beim Auftauchen von Zoll, BGS, Amis die Uhrzeit, der Fahrzeugtyp/Kennzeichen, Anzahl der Personen gemeldet. Mit Diensträngen habe ich mich nicht befasst.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 13:58 (zuletzt bearbeitet: 04.07.2021 14:00)
#12
avatar

Akte anlegen wegen eines Vorgangs, Tagesmeldungen, Statistiken führen, etc..
Vielleicht schnallt da der eine oder andere den Unterschied.
Aber, ist hier im Forum eh uninteressant.

Wenn man dann alles auf das Stichwort ""Sammelwut"" runter bricht.
Macht man sich es sehr einfach.
Insofern, Ja, Ihr habt ja so Recht!
Oder von der Materie relativ wenig Ahnung!

P.S.:
https://www.bz-berlin.de/berlin/wie-die-...n-ausspionierte
Stasi-Unterlagen = Zitat aus dem Link
Hierzu wurde ein Vorgang angelegt.

Ergo:
Weiter machen.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 13:59
#13
avatar

Die Limousine von Ronald Reagan schien die weiße Linie auf DDR-Territorium zu überschreiten, als er 1982 den Checkpoint Charlie besuchte.

https://youtu.be/vr-4QaBabDw


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 14:46
avatar  RalphT
#14
avatar

Das Video kannte ich noch nicht. Ja der Wagen (Luxuxkarosse) ist deutlich über den Strich gefahren. Naja, bei dem riesen Schlitten und dem Wendekreis.
Auf der DDR-Seite war direkt am Strich keiner zu sehen. Nur etwas weiter hinten, war ein Haufen von Filmleuten? Ich denke wohl eher Grenzer und Stasi. Oder wäre dort ein Filmteam der AK zugelassen worden?


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2021 15:01
#15
avatar

Zitat von Stevenicks im Beitrag #13
Die Limousine von Ronald Reagan schien die weiße Linie auf DDR-Territorium zu überschreiten, als er 1982 den Checkpoint Charlie besuchte.

https://youtu.be/vr-4QaBabDw

Das dürfte, im Rahmen des Viermächtestatus, recht unproblematisch gewesen sein.

Reagan trug offenbar eine schußsichere Weste unter dem Jacket.

Ari

Alles wird gut!

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!