Grüße aus der DDR - Reisen in den Sozialismus

  • Seite 4 von 12
24.04.2021 14:47 (zuletzt bearbeitet: 24.04.2021 14:47)
#46
avatar

Nein natürlich nicht alle Fotografen.
In dem von mir angegebenen Buch ist ein Punkt noch interessant.
Eisenbahnfotografen fertigen ja teilweise sehr genaue Aufzeichnungen über ihre Fototouren.
Es ist daher der interessante Fall, dass es von den gleichen Tagen teilweise zweifache Protokolle gibt.
Dabei zeigt sich dass die Beobachter, die Fotografen teilweise verloren und Lücken im Protokoll, durch erfundene Berichte füllten.
Ein Beweis dafür, das nicht alle Aufzeichnungen aus den Akten immer der Wahrheit entsprachen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 15:48
#47
avatar

zu 33
Als Unsinn würde ich es nicht bezeichnen. Es ist ein Erlebnis von mir worüber ich mir Gedanken mache. Einige User haben ja auch Erlebnisse geschildert.
Fällt mein Beispiel (Beitrag 19) "besonders den "Polittourismus". Das waren organisierte Reisen von politischen Bildungseinrichtungen der BRD. Da gab es dann entsprechende Fahndungsmaßnahmen" darunter?
Diese Formulierungen sind immer so nichtssagend, es kann alles und nichts bedeuten.
Ich würde das MfS auch nicht mit "wie jeder andere GD" vergleichen. Falls Schüler in die BRD gereist sind kann ich mir die selbe "Verfahrensweise" nicht vorstellen. Wissen kann ich das natürlich nicht, es ist nur eine Vermutung.

Klauwida


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 16:05
avatar  birx20
#48
avatar

Passport,
viel sind in fast 40 Jahren MfS mehrere Millionen Akten mit Vorgängen die in der Gauck-Behörde liegen und zum Teil noch ausgewertet werden müssen.
Viel ist auch, dass das MfS den höchsten Anteil an hauptamtlichen MA in der Welt bezogen auf die Bevölkerung der DDR hatte.
Auf 180 DDR Bürger kam ein hauptamtlicher MA zuzüglich der IMs kam die DDR auf 80 Bürger je MA und IM.
Das war Weltspitze ! die SU mit dem KGB lag weit hinter diesen Zahlen .
Bei Bedarf können noch mehr Zahlen was "viel" war aufgezeigt werden.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 17:03 (zuletzt bearbeitet: 24.04.2021 17:06)
#49
avatar

Natürlich lagern da Vorgänge im Archiv. Das sind in der Mehrheit ganz normale Behördenvorgänge (Rückwärtige Dienste, Abt. Finanzen, Medizin. Dienst oder JHS usw.) wie sie in jeden Ministerium oder Verwaltungen zu finden sind. Unterlagen von abgeschlossenen OV /OPK und Einleitung einer EV bilden eine Minderheit im Archiv. Man muss auch beachten das in der Mehrzahl diese Unterlagen mehrfach (Kopien) existieren. Dazu darf nicht vergessen das auf Regierungsbeschluß der DDR beim MfS Akten eingelagert wurden die von K1, Staatsanwaltschaft, des MilNad. und Unterlagen aus der Nazi-Zeit stammen.
Was die MA-Anzahl angeht muss man die ca. 9000 SaZ/UaZ des WR FED abziehenweil diese keine Hauptamtlichen waren. Nach ihren 3-jährigen Wachdienst wurden sie Reservisten der NVA.

Hauptamtliche operative MA ca. 24500
davon FO für IM 12500

Dann sieht die Gesamtanzahl der MA die geheimdienstliche Tätigkeiten ausführten schon etwas anders aus. Z.B. Pass oder Postkontrolle zählten nicht zu den operativen DE.

Achja, die Schweiz. Kleines friedliches neutrales Ländchen. Da gab es 1989 den sogenannten "Fichenskandal".

aus Wiki:
In den späten 1980er Jahren war nach und nach ans Licht gekommen, dass die Bundesbehörden und auch die kantonalen Polizeibehörden seit 1900 rund 900'000 Fichen angelegt hatten. Laut offiziellen Archiven waren mehr als 700'000 Personen und Organisationen erfasst.



Nachtrag: Millionen Akten mit Vorgängen die in der Gauck-Behörde liegen und zum Teil noch ausgewertet werden müssen

Ok, darunter sind bestimmt meine damals verbrauchten Essenmarken zu finden ! Kann den Damen und Herren viel Spass beim sortieren wünschen (grins)


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 17:23
avatar  birx20
#50
avatar

#49 Lieber Passport,
wie man Statistiken anders interpretieren kann, dass kannte jeder DDR Bürger.
Dazu musste man nur das ND aufschlagen und dort die täglichen Erfolgsmeldungen der DDR lesen.
Du hast deine Art der Statistik des MfS und es gibt auch eine andere offizielle Statistik des BSTU.
Ich neige dazu, der Statistik der Gauck Behörde zu glauben.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 17:29
#51
avatar

Statistik der Gauck Behörde zu glauben


Das mit dem Glauben ist so eine Sache.

Ich verlass mich lieber auf Personen die Insiderwissen haben.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 17:48
avatar  Alfred
#52
avatar

Zitat von birx20 im Beitrag #50
#49 Lieber Passport,
wie man Statistiken anders interpretieren kann, dass kannte jeder DDR Bürger.
Dazu musste man nur das ND aufschlagen und dort die täglichen Erfolgsmeldungen der DDR lesen.
Du hast deine Art der Statistik des MfS und es gibt auch eine andere offizielle Statistik des BSTU.
Ich neige dazu, der Statistik der Gauck Behörde zu glauben.


Dann frag doch mal bei der BStU an, wie hoch die Anzahl der Führungsoffiziere war ?

Eine éntsprechende Antwort sollte für die Behörde doch kein Problem sein.

Leider kann ich nicht anfragen, ehemalige bekommen da keine Antwort.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 17:52
#53
avatar

zu 52
Gibt es von der Behörde eine Begründung warum Ehemalige keine Antwort bekommen?

Klauwida


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 17:57
avatar  Alfred
#54
avatar

Das steht im entsprechenden Gesetz.
"Täter" haben keinen Zugriff auf bestimmte Unterlagen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 18:07
avatar  birx20
#55
avatar

Alfred,
du als Ehemaliger bekommst sicher eine Antwort z.B., wenn du deine eigene Akte, die deine "Kollegen" über dich angelegt haben anforderst. So eine unbedeutende Randfigur warst du mit deinen vielen guten Kontakten ganz sicher nicht, dass über deine Person keine Akte existiert.
Ich meine damit nicht deine Kaderakte als Nomenklatur-Kader des Ministeriums !


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 18:15
avatar  birx20
#56
avatar

Zur Erläuterung.
Unter Nomenklaturkader des MfS verstehe ich Absolventen der Hochschule des MfS in Potsdam ab einem Dienstgrad Major aufwärts und / oder Leiter einer KD, Leiter einer Abteilung in der BV oder eine Dienststellung im Rang eines Oberstleutnant im Ministerium.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 18:28 (zuletzt bearbeitet: 24.04.2021 18:29)
avatar  Alfred
#57
avatar

Ich formuliere dies mal einfach.

Mitarbeiter des MfS haben keinen Zugriff auf ihre geführten Unterlagen.

Sprich , würde der MA des MfS "Meier" ein Buch über seine Arbeit, seine Vorgänge scheiben wollen, könnte er dies nicht mit Unterlagen aus seiner Tätigkeit belegen, da er auf diese keinen Zugriff hat.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 19:37
avatar  birx20
#58
avatar

Lieber Alfred,
du möchtest mich mal wieder nicht verstehen !
Ich meine nicht Akten aus deiner berufliche Aufgabe und Diensstellung als Nomenklatur-Kader, die du nicht von der BSTU erhältst, sondern die Akte deiner eigenen Kollegen über dich (als interner Vorgang zu deiner Person), welche du selbst auch zu DDR Zeiten niemals zu Gesicht bekommen hättest !
Deine persönliche Stasiakte Alfred XY.
Diese Akte deiner Kollegen und Vorgesetzten über dich, weil du kein so "kleines Licht" in der Firma warst, wie du es hier darstellst.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 20:16 (zuletzt bearbeitet: 24.04.2021 20:19)
avatar  Ebro
#59
avatar

Zitat von birx20 im Beitrag #58
du möchtest mich mal wieder nicht verstehen


Er ist sicher nicht der Einzige, der Dich bei der von Dir so geliebten Thematik mit den 3 bösen Buchstaben nicht verstehen kann....

Selbst Akademiker mit Diplom sind nur marginal intelligent

 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2021 20:49
avatar  birx20
#60
avatar

Ebro,
ganz so allein, wie du weißt,bin ich bei der Thematik nicht.
Ausser mir gibt es noch andere User die sich dazu einbringen.
Darüber hinaus würde es dir und den anderen langweilig, wenn es nicht auch den Widerpart geben würde.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!