Grüße aus der DDR - Reisen in den Sozialismus

  • Seite 11 von 12
28.04.2021 21:31
avatar  Alfred
#151
avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #150
Die Touristen aus der DDR sollten ja so wenig Kontakt wie möglich zu Otto Normalo bekommen. Es ging doch nicht an, dass die mühsam aufgebaute Mähr von den bösen Kapitalismus entlarvt wird.

Deswegen mussten dann die nötigen Hotels hergerichtet werden. Voraussetzung dafür war bestimmt, dass die Produktion von Wanzen wesentlich erhöht werden musste.

Uli


Mal wieder Sülze.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 21:38
#152
avatar

Zitat von passport im Beitrag #144
Hier der Link für die Gebiete "kleiner Grenzverkehr".
Bei der Passkontrolle hieß diese Einreisevariante - VTA - Visum Tagesaufenthalt

Im Quartal waren 10 Einreisen möglich. Das Visum kostete für 1 Tag DM,. 5,00

Antrags und Genehmigungsverfahren wie bei mehrtägigen Einreisen. Entweder wie o.g. über ein Reisebüro oder Verwandte / Bekannte aus den dafür zugelassenen Kreisen der DDR.


https://de.wikipedia.org/wiki/Kleiner_Gr..._Verkehr040.jpg


Also benötigte man auch eine Einladung.

Daher nochmal die Frage:
Gab es Bürger der DDR,vdie diese Einladungen für ihnen völlig fremde Personen, gegen Bezahlung ausstellen?


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 21:44
avatar  Fall 80
#153
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #151
Zitat von Fall 80 im Beitrag #150
Die Touristen aus der DDR sollten ja so wenig Kontakt wie möglich zu Otto Normalo bekommen. Es ging doch nicht an, dass die mühsam aufgebaute Mähr von den bösen Kapitalismus entlarvt wird.

Deswegen mussten dann die nötigen Hotels hergerichtet werden. Voraussetzung dafür war bestimmt, dass die Produktion von Wanzen wesentlich erhöht werden musste.

Uli


Mal wieder Sülze.



@Alfred Das schreibt der größte Sülzenschreiber. Der unter anderem schon mehrfach geschrieben hat, dass man als DDR Bürger ganz normal in die Bundesrepublik ausreisen konnte.
Der auch den Memoiren der Generäle und von den führenden Politikern mehr glauben schenkt als seriösen Historikern.

Man sollte nie den Fuchs fragen wo die Hühner abgeblieben sind.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 21:55 (zuletzt bearbeitet: 28.04.2021 22:03)
avatar  Alfred
#154
avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #153
Zitat von Alfred im Beitrag #151
Zitat von Fall 80 im Beitrag #150
Die Touristen aus der DDR sollten ja so wenig Kontakt wie möglich zu Otto Normalo bekommen. Es ging doch nicht an, dass die mühsam aufgebaute Mähr von den bösen Kapitalismus entlarvt wird.

Deswegen mussten dann die nötigen Hotels hergerichtet werden. Voraussetzung dafür war bestimmt, dass die Produktion von Wanzen wesentlich erhöht werden musste.

Uli


Mal wieder Sülze.



@Alfred Das schreibt der größte Sülzenschreiber. Der unter anderem schon mehrfach geschrieben hat, dass man als DDR Bürger ganz normal in die Bundesrepublik ausreisen konnte.
Der auch den Memoiren der Generäle und von den führenden Politikern mehr glauben schenkt als seriösen Historikern.

Man sollte nie den Fuchs fragen wo die Hühner abgeblieben sind.

Uli

Wo habe ich geschrieben, dass man "ganz normal in die BRD ausreisen konnte ".
Ich habe über entsprechende Zahlen von Antragstellern und Reisen in die BRD geschrieben.Was stimmt denn an den Zahlen nicht ? Selbst Historiker der BRD sehen heute mit den Abstand von 30 Jahren einiges anders. Dann müsste man diskutieren, was man als normal versteht.

Auch ging es hier um Hotels und "Wanzen" . Das Palasthotel hatte mehrere hundert Zimmer. Das wäre sicher kein Problem alles zu verwanzen. Nur macht dies keinen Sinn, weil eine entsprechende Datenflut sich überhaupt nicht auswerten lässt. Und da sprechen wir nur von einen Hotel unter vielen.

Sicher könnte ma entsprechendes über Hotels in der BRD schreiben .....


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 22:11
#155
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #151
Zitat von Fall 80 im Beitrag #150
Die Touristen aus der DDR sollten ja so wenig Kontakt wie möglich zu Otto Normalo bekommen. Es ging doch nicht an, dass die mühsam aufgebaute Mähr von den bösen Kapitalismus entlarvt wird.

Deswegen mussten dann die nötigen Hotels hergerichtet werden. Voraussetzung dafür war bestimmt, dass die Produktion von Wanzen wesentlich erhöht werden musste.

Uli


Mal wieder Sülze.


manche bauen sich ihre Welt eben so zurecht, wie es ihren Vorstellungen entspricht und es hat dann eben so zu sein, egal ob es so ist oder nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 22:13
avatar  icke46
#156
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #154


(....)

Auch ging es hier um Hotels und "Wanzen" . Das Palasthotel hatte mehrere hundert Zimmer. Das wäre sicher kein Problem alles zu verwanzen. Nur macht dies keinen Sinn, weil eine entsprechende Datenflut sich überhaupt nicht auswerten lässt. Und da sprechen wir nur von einen Hotel unter vielen.

Sicher könnte ma entsprechendes über Hotels in der BRD schreiben .....


So ganz kann ich Deiner Argumentation nicht folgen. Wenn man im Rahmen des Hotelneubaus alle Zimmer verwanzt hätte, bedeutet das ja nicht automatisch, dass alle Zimmer, wenn sie bewohnt sind, abgehört werden. Das hätte natürlich/ zu der Datenflut geführt.

Aber es wäre unter geheimdienstlichen Gesichtspunkten äusserst praktisch, wenn zum Beispiel im Zimmer 212 eine nachrichtendienstlich interessante Person wohnt, dass dann das entsprechende Equipment schon installiert ist und nur noch scharf geschaltet werden muss.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 22:18
avatar  Alfred
#157
avatar

Zitat von icke46 im Beitrag #156
Zitat von Alfred im Beitrag #154


(....)

Auch ging es hier um Hotels und "Wanzen" . Das Palasthotel hatte mehrere hundert Zimmer. Das wäre sicher kein Problem alles zu verwanzen. Nur macht dies keinen Sinn, weil eine entsprechende Datenflut sich überhaupt nicht auswerten lässt. Und da sprechen wir nur von einen Hotel unter vielen.

Sicher könnte ma entsprechendes über Hotels in der BRD schreiben .....


So ganz kann ich Deiner Argumentation nicht folgen. Wenn man im Rahmen des Hotelneubaus alle Zimmer verwanzt hätte, bedeutet das ja nicht automatisch, dass alle Zimmer, wenn sie bewohnt sind, abgehört werden. Das hätte natürlich/ zu der Datenflut geführt.

Aber es wäre unter geheimdienstlichen Gesichtspunkten äusserst praktisch, wenn zum Beispiel im Zimmer 212 eine nachrichtendienstlich interessante Person wohnt, dass dann das entsprechende Equipment schon installiert ist und nur noch scharf geschaltet werden muss.


Es ist vielleicht einfacher, wenn ich X Zimmer mit entsprechender Technik ausstatte und Herr oder Frau Y dann ein entsprechendes Zimmer zugewiesen bekommt.
Auch Technik muss u.a. betreut und gewartet und sollte nicht entdeckt werden.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 22:26
avatar  icke46
#158
avatar

Da gebe ich Dir recht, die Lösung von Dir ist sicherlich effizienter. Ich Weißlingen nicht, wieviele Zimmer dass Palsthotel hatte, gehe aber doch von mehreren hundert aus. Der Wartungsaufwand bei in allen Zimmern installierter Technik wäre mit Sicherheit enorm gewesen.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 22:28
avatar  mibau83
#159
avatar

der ehemalige user @turtle hatte mal bei einen treffen von einen film in seiner bstu-akte erzählt, wo im palasthotel berlin eine intimbeziehung von ihn festgehalten wurde, vom schild und schwert der partei.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 22:33
avatar  Ebro
#160
avatar

Sagt ja auch Keiner dass es das nicht gab, oder?

Selbst Akademiker mit Diplom sind nur marginal intelligent

 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 22:54
#161
avatar

Sicher könnte ma entsprechendes über Hotels in der BRD schreiben .....

@Alfred,
Hotels in Westdeutschland waren im Privatbesitz und kein Hotelbetreiber würde einer Verwanzung zustimmen. Würde so etwas auffallen, dann kann er seinen Laden schließen, da Gäste seinen Betrieb meiden werden.
Ich gehe aber davon aus, dass ohne Wissen des Betreibers so etwas vorgekommen ist. Wahrscheinlich bis heute.

Fähnrich


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 22:56 (zuletzt bearbeitet: 28.04.2021 23:14)
#162
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #154
...Wo habe ich geschrieben, dass man "ganz normal in die BRD ausreisen konnte ".
Ich habe über entsprechende Zahlen von Antragstellern und Reisen in die BRD geschrieben..


Du schriebst(Angriff auf die Staatsgrenze (3)) als Antwort auf ebenfalls Andyman's Antwort auf harald1 2453's vorangegangene Provokation, ich zitiere Andyman: "...Die sogenannten Flüchtlinge wollten nur das Land verlassen,illegal sicher, weil es legal nicht mgl.war und das macht sie zu Verbrechern die erschossen gehören?(Angriff auf die Staatsgrenze (3)) foldendes:

"Selbstverständlich konnte man die DDR legal verlassen. Die Zahlen der Antragsteller auf Übersiedlung sind doch bekannt" und genau darauf bezog sich Fall 80.

Wo ist hier der grundsätzlicher Unterschied zwischen "ganz normal" und "selbstverständlich konnte" man (verlassen)?

1. Kompanie, MSR 3, Soldat, Gefreiter


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 23:01
avatar  Marder
#163
avatar

Hmm,
ich bin mir nach über 40 Jahren nicht mehr sicher.
Hatte ich ein Visum als ich über Friedrichstrasse nach Ostberlin gereist bin für einen Tag? Was ich noch genau weiß dass ich Geld umtauschen musste. Da ich dachte ich reiche damit nicht aus hatte ich den Herrn gefragt , ob ich gleich mehr tauschen kann. Das wurde mit keiner Antwort bedacht und weiter ging es.

Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 23:03
#164
avatar

Gab es eigentlich auch Westdeutsche Verlage, z. B. Baedecker, die Reiseführer über die DDR in den Handel gebracht hatten ?
Reportagen über die DDR mit „eigenem“ (ARD-) Personal ließ man immerhin zu, da ist einiges publik geworden, wenngleich die Sendungen nur im Westfernsehen vor der Maueröffnung zu sehen waren.
Auf meiner damaligen Jugendtouristreise hatten mir Verwandte einen Reiseführer über Hamburg geschickt, der war sogar durch gekommen im Westpaket.
Den wollte ich eigentlich nach meiner Rückkehr der Tante zurück geben, da es für sie wahrscheinlicher war, dort nochmal hinzukommen als für mich und mich der Preis von knapp 30 DM fast umgehauen hätte.
So ein Geschenk hätte ich mit diesem Wissen garantiert nicht „angefragt“.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2021 23:06
avatar  Marder
#165
avatar

Reiseführer hatte ich damals vor 40 Jahren nicht, aber ich hatte eine gute Karte von Berlin was wo ist. Die müsste ich heute noch haben

Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!