Die Rentenanpassung 2021

  • Seite 5 von 10
20.03.2021 09:53
avatar  birx20
#61
avatar

Rostocker,
ausser eventuell in Ostberlin und Rostock zerfielen alle Altstadt von Großstädten der DDR z.B. Leipzig, Erfurt, Dresden, Chemnitz, Halle/Saale, Schwerin und auch die Altstadt von Cottbus.
Dazu gibt es umfangreiche Fotodokumentationen.
Mit jahrzehntelanger nicht kostendeckender Miete musste das so kommen.
Es war sozialpolitischen Unsinn von Honecker keine kostendeckende Miete einzuführen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 09:55 (zuletzt bearbeitet: 20.03.2021 12:46)
avatar  Fall 80
#62
avatar

Zitat von Dynamo53 im Beitrag #57
....und wieso muss man einer sein der der DDR nachtrauert ,nur weil man mal Dinge erwähnt die durchaus guten Grundgedanken hatten und dies gab es und sich auch gegen Unwahrheiten stemmt ....und einfach mal verstehen ,dass es auch Menschen gab , die ohne Stasimitarbeit , ohne Parteizugehörigkeit, ohne das sie den Sozialismus über alles gut fanden ,so wie es war damit Leben konnten und wollten , auch weil sie es mussten...


@Dynamo53 Ich habe ja immer hier gelebt und hatte auch immer mein Auskommen, wenn auch die Unterhaltung von Haus und Hof unter den Bedingungen in der DDR viel schwieriger war als heute.

Es gab in der DDR einige Dinge, welche meiner Meinung nach besser waren als heute. Unter anderem die Schulbildung, auch das nicht auf Maximalgewinn getrimmte Gesundheitswesen. Eine Rentenkasse und eine Krankenkasse für alle. Leider wurde bei der Versorgung auch damals schon Unterschiede gemacht.

Darüber erkannte ich Frühzeitig die Nachteile der Käfighaltung, der Gleichmacherei, die Selbstbedienung des Staates am Privateigentum von Selbstständigen und viele andere Dinge.

Ich lebe heute besser als vor 30 Jahren und kann wieder über mein Eigentum verfügen.

Trotzdem ist mir klar, dass unser jetziges System zwar anders, aber nicht unbedingt zukunftsfähiger ist.

Neben dem Schutz der Umwelt müsste auch der Augiastall der raffgierigen Politiker mal richtig ausgemistet und der Mehrwert aus der Produktion müsste gerechter verteilt werden.

Versorgung gesunder Menschen nur aus dem Grund weil sie existieren ist der falsche Ansatz. In erster Linie muss sich jeder selber um seine Versorgung kümmern.

Der Staat ist insofern gefordert durch Gesetze die Entwicklung so zu steuern, dass möglichst keine Ungerechtigkeiten entstehen und er sollte den Bürger vor Parasiten aller Art schützen. Momentan ist es so, dass die Verwaltung des Staates sich zum Handlanger des Großkapitals macht und sich selber sehr parasitär verhält.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 09:59
#63
avatar

Zitat
...also warm etwa 700 € , bleiben bei 1400 € Rente 700 € Überschuß zum Leben. Ich gehe gern einkaufen und weiß was das Leben kostet.
Für Lebensmittel, Kosmetika, Waschmittel usw. braucht sie etwa 350 - 400 €. So hat sie im günstigsten Fall 300 - 350 € übrig für Spass, Reisen und was man sonst noch so macht .



Könnte sein, daß eventuell Steuern anfallen, das TV und Telefon nicht kostenlos zur Verfügung steht,
daß eventuelle Fahrten mit dem ÖPNV oder Taxi (wenn notwendig) keine Freifahrten sind, daß gerade bei hochbetagten Menschen auch die eine oder andere Dienstleistung notwendig wird wie Pädiküre oder gar podologische Behandlung, die zumindest telweise selbst gezahlt werden muß, Friseur , Rezeptgebühren
usw. . Da sind ganz schnell nochmal ein oder zwei Hunderter weg.

Hinzu kommen jährliche Preis"anpassungen", wie bei uns ab Mai bei Strom, rund 2 Cent pro kw/h mehr,
aber nicht aus wirtschaftlichen Gründen des Versorgers,, sondern dank staatlich verordneter Erhöhungen bei gewissen "Steuern und Bepreisungen".
Das zieht sich außerdem wie ein roter Faden durch alle Bereiche, vergleicht man die Preise im Einzelhandel.
Da ist diese pupsige Rentenerhöhung Rente Ost nicht von Relevanz und die Stagnation bei der Westrente
(nicht jeder hat 2000 €) einfach beschämend angesichts der verballerten Milliarden in letzter Zeit.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 11:55
avatar  max.S
#64
avatar

Zitat von birx20 im Beitrag #59
MaxS.,
Bei deiner Rechnung mit der Miete deiner Mutter vergisst du leider oder du weißt es nicht besser, dass diese Miete nicht kostendeckend war Die Kredite in MDN für den Bau der Häuser in der DDR wurden nach der Wende in DM getilgt und aus der Miete war eine normale Instandhaltung der neuen Platten nicht möglich.




Ist alles richtig was du schreibst. Ich wollte eigentlich nur aufzeigen dass man nicht alles aufrechnen kann.
Damals wie heute muss man vom Einkommen die gesamten, monatlichen Fixkosten abrechnen.
Jetzt kann man erst mal schauen wie weit reicht der Rest, nur das kann man vergleichen.

Max

________________________________________________________________________________________________________
Wer seine Meinung schon gebildet hat, lässt sich nur ungern mit Argumenten und Tatsachen verwirren.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 12:09
avatar  max.S
#65
avatar

Gut ist es natürlich wenn beide Ehepartner gearbeitet haben, war in der DDR fast zu 95% der Fall.
Wenn dann einer Stirbt sind die ca.60% Witwenrente etwas sicheres im weiteren Rentnerleben.

Hier mal ein Link zum selber berechnen. Die eingetragenen Summen könnt ihr löschen und eure eigenen
Beträge einsetzen. Die richtigen Häkchen in die Kästchen setzen nicht vergessen.
https://n-heydorn.de/witwenrente.html

________________________________________________________________________________________________________
Wer seine Meinung schon gebildet hat, lässt sich nur ungern mit Argumenten und Tatsachen verwirren.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 12:26 (zuletzt bearbeitet: 20.03.2021 16:42)
avatar  Hanum83
#66
avatar

Ich hab einen Bekannten der sich sein Leben nicht so gerne mit früh aufstehen und dann auch noch anstrengen versauen möchte.
Single und 48 Jahre alt, kerngesund und reine Erwerbsarbeitszeit bisher so was um die 5 Jahre rum, also nur mal wenn er unbedingt musste.
Nette staatlich finanzierte 50m²-Wohnung und die nach Strom und Telefon/Internet ca. 350 Euronen Taschengeld für 4 Wochen aus dem Steuertopf, bewahrt er mit dem Gang zur Tafel vor zu schneller Abschmelzung für Lebensmittel.
Er müsste da als Allein-Verzehrer eigentlich nicht dieses Angebot nutzen, aber sagt warum nicht wenn es einmal angeboten wird.
Also zerlumpt, frierend und abgemagert steht der nicht vor der Tafel.
Er will ab Ende 50 einen auf Alkoholiker machen und dann mit Status Krank in die Alterssicherung huschen, O-Ton "damit ihm niemand mehr vom Amt auf den Sack geht".
Wenn ich immer das Tafel-Gebarme vom Rostocker lese, muss ich irgendwie an ihn denken, schlank leben aber vollkommen easy.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 13:08
avatar  birx20
#67
avatar

Solche Typen wie du ihn beschreibst, gibt leider es wohl des öfteren im Hartz IV System.
Den müsste man viel schärfer sanktionieren oder ihm eine Leberzirrhose wünschen.
Damit er als Parasit nicht ein Leben lang sich auf Kosten anderer Menschen (Steuerzahler) durch schnorrt.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 13:20
avatar  Hanum83
#68
avatar

Der ist kein Alki, will dann später aber auf der Tour reiten.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 13:21
avatar  BRB
#69
avatar
BRB

Zitat von Fall 80 im Beitrag #62






@Dynamo53 Ich habe ja immer hier gelebt und hatte auch immer mein Auskommen, wenn auch die Unterhaltung von Haus und Hof unter den Bedingungen in der DDR viel schwieriger war als heute.

Es gab in der DDR einige Dinge, welche meiner Meinung nach besser waren als heute. Unter anderem die Schulbildung, auch das nicht auf Maximalgewinn getrimmte Gesundheitswesen. Eine Rentenkasse und eine Krankenkasse für alle. Leider wurde bei der Versorgung auch damals schon Unterschiede gemacht.

Darüber erkannte ich Frühzeitig die Nachteile der Käfighaltung, der Gleichmacherei, die Selbstbedienung des Staates am Privateigentum von Selbstständigen und viele andere Dinge.

Ich lebe heute besser als vor 30 Jahren und kann wieder über mein Eigentum verfügen.



Uli


Wo ? in Hessen?
Gab es dort auch Enteignungen durch die Kommunisten ?

Ich hab deine komplette Profilseite gescannt .
Ist dir auf Kontrollstreife die Luft im Thüringer Wald zu dünn geworden ?
Oder wird es dem Hesselfuchs zu eng im Plattenbau ,wie mal der Hanum bemerkte , geworden ?


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 17:04
avatar  max.S
#70
avatar

Zitat von birx20 im Beitrag #67
Solche Typen wie du ihn beschreibst, gibt leider es wohl des öfteren im Hartz IV System.
Den müsste man viel schärfer sanktionieren oder ihm eine Leberzirrhose wünschen.
Damit er als Parasit nicht ein Leben lang sich auf Kosten anderer Menschen (Steuerzahler) durch schnorrt.


Warum sanktionieren, sie machen das was der Staat bietet, die Gesetze sind doch so gemacht.
Was denkst du warum sich in Deutschland so viel Fahrendes Volk tummelt ?

________________________________________________________________________________________________________
Wer seine Meinung schon gebildet hat, lässt sich nur ungern mit Argumenten und Tatsachen verwirren.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 17:22
avatar  birx20
#71
avatar

Max S., da hast du leider Recht.
Die Hartz IV Konditionen sind ein echter Anreiz für unerwünschte Zuwanderung aus den Balkanländern und auch woanders her.
Die Hartz IV müssen geändert werden, damit sie kein Anreiz für die Einwanderung von albanischen und mazedonischen Großfamilie sind.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 17:39
avatar  icke46
#72
avatar

Das ist mal wieder ziemlicher Stuß, den Du hier abläßt, aber das ist ja durchaus Standard bei Dir.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 18:03
avatar  birx20
#73
avatar

Wenn du das sagst Icke46, dann weiß ich das ich mit meiner Meinung richtig liege.
Du machst dir bestimmt viele Freunde, wenn du die Zuwanderung von weitestgehend unqualifizierten Großfamilien in die deutschen Sozialsysteme (Hartz IV, Krankenversicherung und Rente) begrüßt, weil diese Zuwanderer einen hohen Beitrag für die deutsche Wirtschaftsleistung erbringen :-).
Ich habe absolut nichts gegen eine Zuwanderung aus der ganzen Welt von qualifizierten und arbeitswilligen Menschen nach Deutschland !

Icke46, dass du nicht die hellste Kerze am Baum bist, dass weiß ich schon lange, aber für ein so kleines Licht hätte ich dich doch gehalten.
Nun nicht mehr. Du hast mich vom Gegenteil überzeugt !


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 18:41
avatar  icke46
#74
avatar

Es ist ja bekannt, dass Du ein begnadeter Pöbler bist, weil Du von nichts eine Ahnung hast, weshalb Du immer abschreiben musst.

Aber nur mal für Dich: Ich befasse mich mich mit der rechtlichen Problematik von Ausländeraufenthalten in Deutschland seit nunmehr einem Jahr, weil ich in meiner Freizeit peruanische Staatsbürger bei Problemen mit den Behörden unterstütze. Sowas würde Dir selbstredend nie in den Sinn kommen.

Zu der rechtlichen Problematik, die Deinen Horizont aber garantiert überschreitet, zitiere ich aber mal die Caritas. Vermutlich brauchst Du aber mindestens 80 Semester, um den Text zur Hälfte zu verstehen:
(Zitat):

Voraussetzung dafür, dass ein Aufenthaltstitel erteilt oder verlängert wird, ist, dass der Antragsteller seinen Lebensunterhalt selbst (ohne Sozialleistungen) sichern kann. Von diesem Grundsatz gibt es Ausnahmen, beispielsweise anerkannte Flüchtlinge. Weitere Ausnahmen sind Unionsbürger (Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der EU) und Menschen mit einer (unbefristeten) Niederlassungserlaubnis. Sie sind deutschen Staatsbürger(inne)n sozialrechtlich weitgehend gleichgestellt. Anders verhält es sich bei Menschen mit einer (befristeten) Aufenthaltserlaubnis.

Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung sind in der Regel von Leistungen zum Lebensunterhalt nach dem SGB II (bei Erwerbsfähigkeit) beziehungsweise SGB XII (bei Nicht-Erwerbsfähigkeit) ausgeschlossen. In Härtefällen kann jedoch auf dem Ermessenswege Leistung gewährt werden, wobei mit dem Leistungsbezug die Grundlage für die Aufenthaltserlaubnis wegzufallen droht und der/die Leistungsbezieher(in) aus der Bundesrepublik auszu- reisen hat.


zitiert aus: https://www.caritas.de/neue-caritas/heft...er-verstehen-nu

Im übrigen würde ich Dir mal empfehlen, dass Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, mit besonderem Augenmerk auf den Artikel 3, zu studieren. Dann würde Dir nämlich auffallen, dass Du Dich auch durch verfassungsfeindliche Äusserungen hervortust, und es beindruckt mich sehr, dass Du die entsprechenden Claquere findest.
Was mich weniger beindruckt, ist, dass das augenscheinlich von der Administration geduldet wird - aber da denke ich mir mein Teil.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 18:55
avatar  GKUS64
#75
avatar

Demnächst wird der Thread "Wer ist der beste Pöbler im Forum" als Forum- Wettbewerb, eröffnet!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!