Die Rentenanpassung 2021

  • Seite 4 von 10
19.03.2021 23:24 (zuletzt bearbeitet: 19.03.2021 23:29)
avatar  Ehli
#46
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #45
Übrigens Witwenrente haben die Kommunisten auch nicht gezahlt, das aber nur mal so nebenbei, für die Verortung, wo der wahre Sozialismus existierte

Muss ich Dir leider wieder sprechen, lieber@ Gert, Witwenrente wurde in DDR gezahlt.
Bitte informiere dich, ehe Du solche Unwahrheiten hier schreibst.
https://rentenbescheid24.de/renten-abc/s...dung%20des%2065.
Ehli
Ergänzt

Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2021 23:33
avatar  Gert
#47
avatar

Zitat von Ehli im Beitrag #46
Zitat von Gert im Beitrag #45
Übrigens Witwenrente haben die Kommunisten auch nicht gezahlt, das aber nur mal so nebenbei, für die Verortung, wo der wahre Sozialismus existierte

Muss ich Dir leider wieder sprechen, lieber Gert, Witwenrente wurde in DDR gezahlt.
Bitte informiere dich, ehe Du solche Lügen hier schreibst.
Ehli


richtig @Ehli, wenn du dir die Bedingungen aber mal näher betrachtest ein Witz, wer hat die denn bekommen ?
Zitat : Anspruch auf Witwenrente besteht für folgende Personen:

die Witwe ab Vollendung des 60. Lebensjahres,
der Witwer ab Vollendung des 65. Lebensjahres,
die Witwe oder Witwer, wenn von Invalidität gemäß § 9 der RentenVO-DDR vorliegt,
die Witwe, die ein Kind unter 3 Jahren oder zwei Kinder unter 8 Jahren hat für den Fall, dass der Verstorbene defacto Alleinverdiener der Familie war (überwiegend) und zum Zeitpunkt seines Todes die Voraussetzungen zum Bezug einer Alters-, Invaliden– oder einer Kriegsbeschädigtenrente erfüllte.

Die Witwenrente beträgt 60 Prozent der Rente des Verstorbenen. Und zwar ohne Zuschläge.
Die Mindestrente beträgt 150 M monatlich.
Bitte beachten. Der Rentenberater von rentenbescheid24 rät... Hier sollten Sie genauer hinsehen!



das hat nichts mit der heutigen Witwenrente zu tun., wo ein Hinterbliebener auch im Alter 60 % Witwen(r) rente bekommt, bei Berücksichtigung seiner eigenen Rente ( bei fetten Renten ist es weniger )


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2021 23:35
avatar  icke46
#48
avatar

Was machst du denn da - du kannst doch den Gert nicht einfach mit Tatsachen konfrontieren....


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2021 23:46
#49
avatar

also warm etwa 700 € , bleiben bei 1400 € Rente 700 € Überschuß zum Leben. Ich gehe gern einkaufen und weiß was das Leben kostet.
Für Lebensmittel, Kosmetika, Waschmittel usw. braucht sie etwa 350 - 400 €. So hat sie im günstigsten Fall 300 - 350 € übrig für Spass, Reisen und was man sonst noch so macht . Ausreisevisum nicht erforderlich, sie kann fahren wohin sie will. Allles paletti würde ich sagen. Übrigens Witwenrente haben die Kommunisten auch nicht gezahlt, das aber nur mal so nebenbei, für die Verortung, wo der wahre Sozialismus existierte.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Stell die mal vor....nicht mal Tafeln, gab es für die Rentner.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 00:44
avatar  Ehli
#50
avatar

@Gert, jetzt nicht rum eiern und ablenken, du hast geschrieben, das in der DDR keine Witwenrente gezahlt wurde.
Ergo, erwarte ich von Dir, das Du schreibst, das deine Aussage nicht richtig wahr.
Ist doch eigentlich ganz einfach, das man mal einen Fehler zu gibt.
Ehli

Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 07:07
avatar  Fall 80
#51
avatar

Die Tafeln brauchten wir auch heute nicht.

Die Anzahl der Übergewichtigen steigt und wenn man sich die Leute vor der Tafel anschaut, da steht keiner der vorm verhungern ist.

Meine Schwester redet sich den Mund fusselig um den Kunden bei der Tafel bestimmte Lebensmittel zu empfehlen. Viele nölen rum weil ihre Lieblingslebensmittel nicht da sind. Bestimmte Lebensmittel fliegen in die Tonne weil sie keiner will, nicht weil sie minderwertig wären.
Am besten gehen Lebensmittel, welche man ohne eigenes bearbeiten verzehren kann.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 07:27
avatar  Gert
#52
avatar

Zitat von Ehli im Beitrag #50
@Gert, jetzt nicht rum eiern und ablenken, du hast geschrieben, das in der DDR keine Witwenrente gezahlt wurde.
Ergo, erwarte ich von Dir, das Du schreibst, das deine Aussage nicht richtig wahr.
Ist doch eigentlich ganz einfach, das man mal einen Fehler zu gibt.
Ehli

In nr. 47 habe ich es doch bestätigt dass es sie gab, nur wie ?


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 07:47 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2021 07:10)
#53
avatar

....in #45 wurde aber eine klare, falsche Aussage gemacht, dass es KEINE Witwenrente gab...Hauptsache man schmeißt was gegen das damalige System in den Kampf und zeigt seinen abgeflachten geistigen Horizont....
....übrigens diese Tage im TV ' ne Sendung- DDR auf 8mm- ....
....und man glaubt es kaum , es wurden Menschen gezeigt die haben gelacht , hatten Spaß, hatten zu Essen sind nicht verhungert auch ohne Bananen , hatten Anziehsachen und mussten nicht frieren , hatten Arbeit auch in Betrieben die haben auf Weltniveau gearbeitet
( Druckmaschinen Plauen), Kinder haben fröhlich auf der Straße zusammen gespielt ohne Aufsicht der Eltern, man sah Menschen die hatten schöne Urlaube auch im eigenen Land, natürlich wurden auch die Schattenseiten gezeigt ...und keiner aus den alten Bundesländern oder ehemaliger aus der DDR die im Westen ihr Glück gesucht haben muss uns belehren und ständig aufzählen , was alles schlecht und misst war , das wissen wir selber und sind deshalb auf die Straße..
....zurück zum Thema Rentenanpassung


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 07:48
#54
avatar

Die Tafeln brauchten wir auch heute nicht.

Die Anzahl der Übergewichtigen steigt und wenn man sich die Leute vor der Tafel anschaut, da steht keiner der vorm verhungern ist.

Meine Schwester redet sich den Mund fusselig um den Kunden bei der Tafel bestimmte Lebensmittel zu empfehlen. Viele nölen rum weil ihre Lieblingslebensmittel nicht da sind. Bestimmte Lebensmittel fliegen in die Tonne weil sie keiner will, nicht weil sie minderwertig wären.
Am besten gehen Lebensmittel, welche man ohne eigenes bearbeiten verzehren kann.
--------------------------------------------------------------
Das kann man sehen und betrachten, wie man will. Aber es gibt sie--die Tafeln, Sozial Kaufhäuser und Kleiderkammern. Und es stehen nicht nur Jüngere sondern auch Menschen im Rentenalter davor. Was sagten , mal meine Eltern kürzlich, beide Mitte 80--Ein Glück, das wir auf so was nicht angewiesen waren.---- Sicher kann man nun es betrachten oder darüber streiten, wie man will. Aber es gab und wird kein System geben--wo es allen gut geht. Auch heute nicht.
Aber wie schon gesagt, man kann es sehen wie man will.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 08:41
avatar  birx20
#55
avatar

Bei der ganzen Rentendiskussion Ost / West sollte mal klargestellt werden, dass es insbesondere den alten Ostrentner (die sofort mit der Wende in Rente gingen) noch nie so gut ging wie heute.
Ich erinnere mich genau mein Vater und meine Mutter gingen nach 45 Arbeitsjahren 1983 in DDR Rente.
Beide hatten ca. 850 Ostmark (Aluchips) zusammen Rente.
Mit der DM Einführung hatten beide zusammen mehr als 2.000 DM Rente.
Heute muss auch kein Rentner verhungern und finanziell geht es ihnen besser als damals DDR Rentner.
Auf das Warenangebot der DDR in den 80iger Jahren möchte ich garnicht zu sprechen kommen.
Übrigens bescheidene Witwenrente gab es auch in der DDR , nur leider konnte man sich nicht viel dafür kaufen im wahrsten Sinn des Wortes.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 08:47
avatar  Fall 80
#56
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #54
Die Tafeln brauchten wir auch heute nicht.

Die Anzahl der Übergewichtigen steigt und wenn man sich die Leute vor der Tafel anschaut, da steht keiner der vorm verhungern ist.

Meine Schwester redet sich den Mund fusselig um den Kunden bei der Tafel bestimmte Lebensmittel zu empfehlen. Viele nölen rum weil ihre Lieblingslebensmittel nicht da sind. Bestimmte Lebensmittel fliegen in die Tonne weil sie keiner will, nicht weil sie minderwertig wären.
Am besten gehen Lebensmittel, welche man ohne eigenes bearbeiten verzehren kann.
--------------------------------------------------------------
Das kann man sehen und betrachten, wie man will. Aber es gibt sie--die Tafeln, Sozial Kaufhäuser und Kleiderkammern. Und es stehen nicht nur Jüngere sondern auch Menschen im Rentenalter davor. Was sagten , mal meine Eltern kürzlich, beide Mitte 80--Ein Glück, das wir auf so was nicht angewiesen waren.---- Sicher kann man nun es betrachten oder darüber streiten, wie man will. Aber es gab und wird kein System geben--wo es allen gut geht. Auch heute nicht.
Aber wie schon gesagt, man kann es sehen wie man will.


@Rostocker Ja das System, welches alle so stellt, dass sie wunschlos Glücklich sind gab es nie und wird es auch nie geben.

Das mit dem Schlaraffenland war nur ein Märchen und die eierlegende Wollmilchsau welche ohne Futter und Betreuung auskommt hat die Evolution nicht im Programm.

Du kritisierst ja gern was heute ist und willst es mit der DDR vergleichen.

Warum hat denn die DDR dann ihre Leute im Käfig halten müssen wenn da alles soooo viel besser war als heute?

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 09:25 (zuletzt bearbeitet: 20.03.2021 09:30)
#57
avatar

....und wieso muss man einer sein der der DDR nachtrauert ,nur weil man mal Dinge erwähnt die durchaus guten Grundgedanken hatten und dies gab es und sich auch gegen Unwahrheiten stemmt ....und einfach mal verstehen ,dass es auch Menschen gab , die ohne Stasimitarbeit , ohne Parteizugehörigkeit, ohne das sie den Sozialismus über alles gut fanden ,so wie es war damit Leben konnten und wollten , auch weil sie es mussten...


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 09:28
#58
avatar

@Rostocker Ja das System, welches alle so stellt, dass sie wunschlos Glücklich sind gab es nie und wird es auch nie geben.

Das mit dem Schlaraffenland war nur ein Märchen und die eierlegende Wollmilchsau welche ohne Futter und Betreuung auskommt hat die Evolution nicht im Programm.

Du kritisierst ja gern was heute ist und willst es mit der DDR vergleichen.

Warum hat denn die DDR dann ihre Leute im Käfig halten müssen wenn da alles soooo viel besser war als heute?

Uli
------------------------------------------------------------------------------------------------
Kritik, hat noch niemanden geschadet, auch heute nicht .Natürlich kann man es nicht jeden Recht machen. Und alles war damals auch nicht in Ordnung und vieles ist es auch heute nicht. Aber das haste Dir ja schon mit Deinen ersten Satz , selber beantwortet.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 09:30
avatar  birx20
#59
avatar

MaxS.,
Bei deiner Rechnung mit der Miete deiner Mutter vergisst du leider oder du weißt es nicht besser, dass diese Miete nicht kostendeckend war Die Kredite in MDN für den Bau der Häuser in der DDR wurden nach der Wende in DM getilgt und aus der Miete war eine normale Instandhaltung der neuen Platten nicht möglich.
Ich habe 25 Jahre nach der Wende Immobilien in einer Grossbank finanziert.
Die Devise der DDR in der Immobilienwirtschaft (Alt- und Neubau) hiess:" Ruinen schaffen ohne Waffen".
Hast du zu Ostzeiten nicht gesehen, dass die Altstadtviertel der grossen DDR Städte schneller zerfielen, als am Stadtrand neue Platten gebaut wurden ?
In welcher DDR hast du damals gelebt ?
Ich gehe davon aus, dass du damals nicht erblindet warst.
Die toll sanierten Altbauten haben wir der Nachwendezeit zu verdanken und nicht Honecker & Co.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2021 09:42 (zuletzt bearbeitet: 20.03.2021 09:44)
#60
avatar

MaxS.,
Bei deiner Rechnung mit der Miete deiner Mutter vergisst du leider oder du weißt es nicht besser, dass diese Miete nicht kostendeckend war Die Kredite in MDN für den Bau der Häuser in der DDR wurden nach der Wende in DM getilgt und aus der Miete war eine normale Instandhaltung der neuen Platten nicht möglich.
Ich habe 25 Jahre nach der Wende Immobilien in einer Grossbank finanziert.
Die Devise der DDR in der Immobilienwirtschaft (Alt- und Neubau) hiess:" Ruinen schaffen ohne Waffen".
Hast du zu Ostzeiten nicht gesehen, dass die Altstadtviertel der grossen DDR Städte schneller zerfielen, als am Stadtrand neue Platten gebaut wurden ?
In welcher DDR hast du damals gelebt ?
Ich gehe davon aus, dass du damals nicht erblindet warst.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Birx20---Sicher hat man in einigen Städten,,die Altbauviertel vernachlässigt--das ist auch nicht zu bestreiten. Aber es war nicht überall so.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!