Die Rentenanpassung 2021

  • Seite 2 von 10
18.03.2021 20:09
avatar  Mike59
#16
avatar

Na so teuer war der normale Haarschnitt aber nicht - da die Löhne nicht vom Umsatz abhängig waren, ist das ja Wurscht was die Damen und Herren so verdient hatten. Aber ein Job wo man es mit dem Lohn so richtig krachen lassen kann ist das ja heute auch nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 20:11
avatar  Fall 80
#17
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #14
Haarschnitt für 1,35 M, ja wie hat denn ein Friseur davon gelebt? Mannomann hatten die Kommunisten Hungerlöhne


@Gert Das waren noch die 1962 eingefrorenen Preise für Dienstleistungen wie auch beim Schuster und Bäcker.

Dafür brauchte der Friseur keine Steuern zu bezahlen, sondern bekam noch eine dem Umsatz entsprechende Ausgleichszahlung damit er nicht verhungert ist.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 20:15
#18
avatar

Ist bei den Gastwirten ähnlich.Die Preise für Speisen und Getränke sind relativ hoch,aber reich werden die Wenigsten.


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 20:18
avatar  Gert
#19
avatar

ja das Lohngefälle DDR Bundesrepublik war schon ganz schön groß. Eine Episode. Nach meiner Flucht 1965 konnte ich ja durch den ganzen Eingliederungskram so etwa 4 Wochen nicht arbeiten. Da wurde mir gesagt, dafür gibts Alu, Arbeitslosengeld. Das hat mich natürlich gefreut. Als ich aber dann sah was ich bekam, war ich noch erstaunter. Es war mehr als ich zuletzt in der DDR bezahlt bekam, und das fürs nix tun. Na das waren ja schöne Aussichten


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 20:47
#20
avatar

Ich habe mal meine Brutto Rente ausgerechnet und eure Beiträge gelesen.
Ich glaube ich brauch noch ein Lockdown bzw. Café mit Thermoskanne in der Natur wie nach der Wende.

=========================================
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.
Konfuzius

 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 20:54
#21
avatar

Zitat von GKUS64 im Beitrag #12
Ich meide den Frisör schon 50 Jahre!...Bei 21.00 EUR/Schnitt + Monat habe ich somit 54 600,00 EUR gespart!...


Also @GKUS64, 50 Jahre x 12 Monate x 21.00 EUR/Schnitt+Monat ergibt bei mir am Ende 12.600€!
Ich denke müssen noch viele Dauerwellen, jede Menge Haar-Toupet... insgesamt so in Höhe von gläkrigen 42.000€ rein rechnerisch bis zu Deinen angebotenen 54.600€ mit dabei gewesen sein.

1. Kompanie, MSR 3, Soldat, Gefreiter


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 21:10
#22
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #19
...Da wurde mir gesagt, dafür gibts Alu, Arbeitslosengeld...


Eine Frage von einem Hiergebliebenen also einem, der keine Ahnung hat: Gab es damals "Arbeitslosengeld" ohne bereits auch nur einmal in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt zu haben?

Oder schmeißt Du hier mit "Alu, Arbeitslosengeld" nicht zwei ganz unterschiedliche Sachen zusammen, die in Wirklichkeit unterschiedliche definiert sind?

1. Kompanie, MSR 3, Soldat, Gefreiter


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 21:27
avatar  Fall 80
#23
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #16
Na so teuer war der normale Haarschnitt aber nicht - da die Löhne nicht vom Umsatz abhängig waren, ist das ja Wurscht was die Damen und Herren so verdient hatten. Aber ein Job wo man es mit dem Lohn so richtig krachen lassen kann ist das ja heute auch nicht.



@Mike 59 findest Du auch eine Liste von 62 ? Wimre wurde das mit dem einfrieren der Preise immer auf 62 bezogen. Ende der 50 iger Jahre haben sich ja auch durch den Wegfall der Marken einige Preise geändert. Ob das da für einzelne Dienstleistungen auch andere Bezugspunkte gab weiß ich nicht.
Fassonschnitt kenne ich noch für 80 Pfennige und Rundschnitt für 1,35 Mark.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 21:34
avatar  Mike59
#24
avatar

@Fall 80 - ich habe auch nur die Instrumente der Suche zur Verfügung welche dir zur Verfügung stehen.


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 21:35
avatar  icke46
#25
avatar

Zitat von Hohenstücken7072 im Beitrag #22


(....)

Oder schmeißt Du hier mit "Alu, Arbeitslosengeld" nicht zwei ganz unterschiedliche Sachen zusammen, die in Wirklichkeit unterschiedliche definiert sind?


Das hat wohl eher was mit der Zeitschiene zu tun. Bis zur Reform der Leistungen für Arbeitslose hieß das heutige ALG I Arbeitslosenunterstützung, wurde aber umgangssprachlich auch schon mal Arbeitslosengeld genannt. Nach der allgemein ein Jahr gezahlten Arbeitslosenunterstützung kam dann die Arbeitslosenhilfe, die zeitlich unbefristet gezahlt und durch das ALG II ersetzt wurde. Das erstere ist eine Versicherungsleistung, das zweite wird aus der Steuerkasse gezahlt.

Bei Übersiedlern aus der DDR war es wohl so, dass jemand, der in der DDR berufstätig war, nach der Übersiedlung so behandelt wurde, als hätte er entsprechend in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt, dass war wohl auch im Kriegsfolgekostengesetz so festgelegt.


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 21:36 (zuletzt bearbeitet: 18.03.2021 21:39)
avatar  Gert
#26
avatar

Zitat von Hohenstücken7072 im Beitrag #22
Zitat von Gert im Beitrag #19
...Da wurde mir gesagt, dafür gibts Alu, Arbeitslosengeld...


Eine Frage von einem Hiergebliebenen also einem, der keine Ahnung hat: Gab es damals "Arbeitslosengeld" ohne bereits auch nur einmal in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt zu haben?

Oder schmeißt Du hier mit "Alu, Arbeitslosengeld" nicht zwei ganz unterschiedliche Sachen zusammen, die in Wirklichkeit unterschiedliche definiert sind?


ich bekam Arbeitslosengeld, oder Arbeitslosengeld 2 ich weiß es nicht mehr ganz genau obwohl ich noch nicht gearbeitet habe. Ist schon so lange her, 56 Jahre, ich bekam es bis zu dem Tag als ich eine Arbeit aufnahm.


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 21:49
#27
avatar

Dank an Euch beide für die Antwort. Ich fragte deshalb, weil mein Onkel aus Hameln als er uns 1968(weiß es deshalb noch genau weil er mich über unseren Unterricht in der 10. Klasse befragte, meine Cousine, seine Tochter ist genauso alt wie ich) besuchte und das Wort "Alu"(hörte es damals im Bezug zu einer Arbeitslosenunterstützung auch zum ersten Mal) auch schon gebrauchte.

Leider kann man selbst die Alten ja nicht mehr befragen.

1. Kompanie, MSR 3, Soldat, Gefreiter


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 22:00
avatar  GKUS64
#28
avatar

Zitat von Hohenstücken7072 im Beitrag #21
Zitat von GKUS64 im Beitrag #12
Ich meide den Frisör schon 50 Jahre!...Bei 21.00 EUR/Schnitt + Monat habe ich somit 54 600,00 EUR gespart!...


Also @GKUS64, 50 Jahre x 12 Monate x 21.00 EUR/Schnitt+Monat ergibt bei mir am Ende 12.600€!
Ich denke müssen noch viele Dauerwellen, jede Menge Haar-Toupet... insgesamt so in Höhe von gläkrigen 42.000€ rein rechnerisch bis zu Deinen angebotenen 54.600€ mit dabei gewesen sein.


Also ich schäme mich echt für diesen Lapsus! Du hast natürlich Recht und das ärgert mich ungemein! die Taschenrechner sind eben auch nicht mehr das was sie waren! Nein, das war ein Spaß, ich hatte statt 12 Monaten mit 52 Wochen gerechnet (ich hatte den DDR-Schnellwuchs im Kopf!).
Na aber die von dir errechnete Einsparung reicht aber auch für 4 Mallorca-Urlaube!

Noch einen schönen Abend wünscht der

GKUS64


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 22:14
avatar  Gert
#29
avatar

Zitat von Hohenstücken7072 im Beitrag #27
Dank an Euch beide für die Antwort. Ich fragte deshalb, weil mein Onkel aus Hameln als er uns 1968(weiß es deshalb noch genau weil er mich über unseren Unterricht in der 10. Klasse befragte, meine Cousine, seine Tochter ist genauso alt wie ich) besuchte und das Wort "Alu"(hörte es damals im Bezug zu einer Arbeitslosenunterstützung auch zum ersten Mal) auch schon gebrauchte.

Leider kann man selbst die Alten ja nicht mehr befragen.


wie @icke46 schon richtig schrieb, Alu ist die damalige Abkürzung für Arbeitslosenunterstützung gewesen und Versicherungsleistung, anschließend kam dann die Arbeitslosenhilfe wie icke es richtig beschrieb , gezahlt aus Steuermitteln. Jetzt wo ich es nachlas konnte ich mich auch wieder genau erinnern. War ja danach nie wieder arbeitslos, daher wenig Erfahrung.


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2021 22:35
#30
avatar

Zitat von GKUS64 im Beitrag #28
..Also ich schäme mich echt für diesen Lapsus!...und das ärgert mich ungemein...


Um Gottes Willen @GKUS64, brauchst Du wirklich nicht, passiert jedem!

Mir fiel es nur auf, weil ich wegen meiner lebenslangen Arbeit als Bauleiter manchmal ein Auge für Zahlen habe und es mir eben beim Lesen auffiel. Ich wählte auch meine Antwort deshalb so, weil ich wusste dass Du sie so, wie ich sie formulierte auch richtig auffasst.

Dir natürlich auch noch einen schönen Abend

Hohenstücken7072

1. Kompanie, MSR 3, Soldat, Gefreiter


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!