DDR-Grenzaufklärer: Lehrstuhl für Grenzaufklärung

  • Seite 2 von 2
19.03.2021 22:50
avatar  Mike59
#16
avatar

Hast wohl was durcheinander gebracht :D


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2021 23:24
avatar  Gert
#17
avatar

unter Grenzaufklärung stelle ich mir vor, dass mit den hochwertigen Objektiven von Zeiss das Unkraut auf dem Vorgelagerten fotografiert wurde. Ich war nach meiner Flucht 2 oder 3 mal an dieser Grenze von der Westseite, die Hummeln und Bienen summten, ansonsten war es da ganz friedlich.
Bundesbürger weit und breit nicht zu sehen, interessiert doch keine Sa... diese Grenze, man hatte etwas anderes zu tun auf Westseite.


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2021 23:33 (zuletzt bearbeitet: 19.03.2021 23:34)
#18
avatar

unter Grenzaufklärung stelle ich mir vor, dass mit den hochwertigen Objektiven von Zeiss das Unkraut auf dem Vorgelagerten fotografiert wurde. Ich war nach meiner Flucht 2 oder 3 mal an dieser Grenze von der Westseite, die Hummeln und Bienen summten, ansonsten war es da ganz friedlich.
Bundesbürger weit und breit nicht zu sehen, interessiert doch keine Sa... diese Grenze, man hatte etwas anderes zu tun auf Westseite.
------------------------------------------------------------------
Dann warste ja der einzige Held der da summte. Mit den Bienen und Hummeln.


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2021 15:54
#19
avatar
"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2021 16:22 (zuletzt bearbeitet: 07.04.2021 19:21)
avatar  Fred.S.
#20
avatar

zu 18
Die Grenzaufklärung, Rostocker, die ich auf der Elbe durchgeführt habe bestand darin:
+ Die Arbeiten an den damaligen beiden Funktürmen von Höhbeck, sowie technische Veränderungen.
+ Der Radarstation bei Brandleben ( zwei weiße runde Kuppeltürme ) dort die Arbeiten und Veränderungen.
+ Die BuWe oder NATO ? Station bei Hitzacker am Rande des Waldes ( einige Kilometer weit ) dort Bewegungen.
+ Die niederländische Aufklärungsstation bei Schutschur, Bewegungen zu dokumentieren mit Fototechnik.
+ Sowie wenn die britischen Aufklärungsstreifen ( so sage ich es ) im gesamten Elbbereich waren, Sie kamen von Lauenburg ? bis Schnackenburg, zu versuchen
takt. Nummer, Personen zu dokumentieren. Eine Rast legten sie immer in der Gasttätte Wussegel ein, wo es mir auch
gelang, hohe Offiziere und ein General zu dokumentieren. Jagte ihnen voraus und wartete an Fährstraßen und die Punkte, die sie immer anliefen, auf sie.
Und alle Veränderungen im Elbabschnitt wie bei Hitzacker der Sporthafen, das bauen von Häusern vor der Hauptstraße u.s.w.

Ach so, ich konnte frei handeln, habe dazu keine Weisungen vom Offizier für Grenzaufklärung im, Regimentsstab bekommen, nur die Technik, oft erwähnt. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!