Sowjets in den 80ern in Westfalen

13.03.2021 07:25
#1
avatar

Hallo allseits. Zu meiner Bundeswehrzeit in den 80ern gab es eine sowjetische Militärmission in Bünde/Westfalen. Diese dauergrinsenden und fröhlich vor sich hin fotografierenden Herren interessierten sich u.a. auch für Panzerprototypen, die von der Düsseldorfer Rüstungsfirma Rheinmetall per Schwerlasttransport (SLT) unter Feldjägerführung in die Lüneburger Heide gekarrt wurden. Bei uns Feldjägern nannte sich so etwas Sicherheitstransport. Der Unterschied zu normalen SLTs bestand eigentlich nur darin, dass man gewöhnlich nachts unterwegs war und zusätzlich zur Standardbewaffnung noch so ein aus Israel stammendes Ding mitbekam: https://de.wikipedia.org/wiki/Uzi

Als damaliger Student in Münster waren solche Wehrübungen auf dem norddeutschen NATO-Abenteuerspielplatz für mich eine interessante Abwechslung vom Hörsaalalltag. Hierzu zwei Fragen an die Experten:

1) Ist jemals bekanntgeworden, ob es bei Rheinmetall einen auch heimlich für die Sowjets aktiven Mitarbeiter gab, der denen durchgab, wann mal wieder ein solcher SLT auf der und der Route auf die Reise Richtung Norden ging?

2) Langsam aber sicher laufe ich auf meinen 60. zu, noch bin ich halbwegs klar in der Birne, um an meiner Autobiografie zu werkeln. Da diese am Rande sicherlich auch zwei/drei Bundeswehrkapitel enthalten wird und ich nur wenige Fotos davon habe: Hat jemand Kenntnis, was aus dem Fotoarchiv der Jungs aus Bünde geworden ist?


 Antworten

 Beitrag melden
13.03.2021 09:30 (zuletzt bearbeitet: 15.06.2021 07:07)
#2
avatar

Zu 2:
Bis zum 02.Oktober 1990 23:59:59 galten noch die alten Regeln für die MVMs.
Mit 00:00 Uhr des 03.10.1990 gab es keine MVMs mehr. Z.B.: die Kennzeichen an den Fahrtzeugen wurden ungültig. Ebenso die Ausweise.
Zuvor wurde seitens der drei SOXMIS-Dienststellen in der BRD das Material, soweit möglich gen HQ GSSD/WGT gebracht. Oder vor Ort vernichtet.

Die drei westlichen Alliierten in Berlin hatten es da einfacher, da ja alle Dienststellen in Berlin (West) lagen und die Objekte in Potsdam (Offizielle Sitze der MVMS) nur zum Start und Ende der Mission oder für representative Zwecke genutzt wurden.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!