Zwangsadoptionen zu DDR-Zeiten

  • Seite 3 von 4
24.02.2021 10:15
#31
avatar

Klar wird das gemacht und in der Regel auch zurecht. Aber die Zwangsentnahmen sind deutlich zurück gegangen. Es gibt für Jugendliche zu wenige Pflegefamilien und Heimplätze sind sündhaft teuer. Deshalb landen in den Wohngruppen immer größere "Pflegefälle" - früher gab es da mehr "Normalos". Wir haben am Ort so eine Wohngruppe, da kann man das gut beobachten.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 10:42
avatar  ( gelöscht )
#32
avatar
( gelöscht )

Zitat von manudave im Beitrag #28
Das Eine schließt ja das Andere nicht aus. Man kann Dinge in der "alten" Bundesrepublik aufarbeiten UND die Geschehnisse in der DDR.

Stimmt, nur daß die Aufarbeitung die Betroffenen betrifft und ihre Mitwirkung nötig ist.
Hier (im Forum) ist es wenig zielführend, ohne Hintergrundkenntnisse über das eventuelle Leid
in damaliger Zeit zu spekulieren.
Mehr ist es aber nicht, es wird sich abgearbeitet an einer fiktiven Wut gegen die DDR oder mitgeschrieben,
weil man meint, etwas wissen zu müssen.
Nichts dagegen, solange Betroffene ihr Wissen mit einbringen, ansonsten ist alles nur schwammiges
Halbwissen.
Zu Ausführungen der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) habe ich eine eigene Meinung.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 10:45
avatar  Gert
#33
avatar

Zitat
Dort liest man über Westdeutschland im identischen Wortlaut dass, was Gert der DDR als Alleinstellungsmerkmal vorhielt.Gert verstand meinen Einwurf genau, deshalb auch seine für ihn typische Reaktion.


@Hohenstücken7072
arbeite lieber an deinem Profil und unterlass die Bewertung meiner Person, das steht dir nicht zu.
Zu den Sachaussagen , meine Kritik geht in der Hauptsache an die Jugend KZ der DDR, genannt Jugendwerkhof und die Sadisten die sich dort an den Jugendlichen auslebten. Die Augenzeugenberichte sprechen eine eindeutige Sprache. Zur Sachaussage gehört auch , dass ich nichts von Alleinstellungsmerkmalen schrieb, das ist eine Erfindung von dir. Ich kritisierte in meinen Posts genauso die Praktiken in den westdeutschen Kinderheimen. Das fällt unter die Rubrik " verstehend lesen ", wenn du verstehst was ich meine.

Stil ist nicht das Ende des Besens.

 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 11:41
avatar  ( gelöscht )
#34
avatar
( gelöscht )

Die Hunde bellen ,doch die Karawane zieht weiter.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 11:45
avatar  Lutze
#35
avatar

Mach mal selber ein Thema auf,da kannst du bellen BRB so oft wie du willst
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 11:54 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2021 11:56)
avatar  ( gelöscht )
#36
avatar
( gelöscht )

Heute scheint sogar in der Bundesrepublik auch die Sonne am Himmel, so wie damals in der DDR.
Also so ungleich waren sich die beiden gar nicht, zumindest beim Wetter.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 11:58 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2021 11:59)
avatar  ( gelöscht )
#37
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #35
Mach mal selber ein Thema auf,da kannst du bellen BRB so oft wie du willst
Lutze


Fühlst du dich angesprochen?
Man sagt ja getroffene Hunde bellen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 12:02 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2021 12:10)
avatar  Tobeck
#38
avatar

Zitat von Dynamo53 im Beitrag #6
....wer sich mal mit der zwangsweisen Unterbringung von Kindern in der BRD befassen möchte, befasst sich mal mit den ca 800.000 Kindern die bis 1975 auch unter unmenschlichen Bedingungen in Heimen untergebracht waren , mit der Erziehungsmaßnahme "Schwarze Pädagogik " , auch z.T. gegen den willen deren Eltern. Diese damaligen Kinder leiden heute noch seelisch und körperlich , kämpfen um Entschädigung . Wenn schon Aufarbeitung, dann auch alles und objektiv ...


Whataboutism?

Mein Cousin im Westen musste Ende der siebziger Jahre als Wehrdienstverweigerer in einem Heim für Schwererziehbare seinen Zivildienst ableisten. Und dort haben diese Schwererziehbaren ihn drangsaliert - nicht etwa umgekehrt. Wenn diese Geschichten über diese "schwarze Pädagogigik" stimmen sollten, dann hatte sich das vor über 40 Jahren ins genaue Gegenteil umgekehrt, das Aufsichtspersonal hatte kaum noch Befugnisse - das wäre dann vergleichbar mit dem was heute manche als "Kuscheljustiz" bezeichnen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 12:30
avatar  Gert
#39
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #36
Heute scheint sogar in der Bundesrepublik auch die Sonne am Himmel, so wie damals in der DDR.
Also so ungleich waren sich die beiden gar nicht, zumindest beim Wetter.


Ja es ist traumhaft, Temperatur heute bis 21grad, Sonnenschein pur in Düsseldorf, eine kleine Freude in diesen Tagen des Stubenarrests

Stil ist nicht das Ende des Besens.

 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 12:40
#40
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #33
...@Hohenstücken7072
arbeite lieber an deinem Profil...


Gert, lass doch dieses persönlich werden und diese Art, einem was bewusst Provokantes hinzuwerfen um dann bei einer missliebigen Antwort mit z.B. Oberlehrer oder so wie vorstehend zitiert zu kontern.

Du kannst doch nicht ernsthaft der Meinung sein, nur allein und immer Recht zu haben!

Tschüss, ich schließe mich mal der Karawane an......winke, winke.

1. Kompanie, MSR 3, Soldat, Gefreiter


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 13:00 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2021 15:28)
#41
avatar

..zu # 38 von Tobeck....
....wer meine Beiträge immer richtig ließt, hätte herausgelesen das ich von nichts ablenken will ( laut deinem Begriff), hatte ja geschrieben , weiß selber was alles "Misst" war und den Grund meiner Anmerkung genannt . Mir ging es um das beiderseitige aufarbeiten bzw aufklären und nicht immer dieses nervige, vor allem ehemaliger DDR Bürger die in den Westen "geflohen " sind - im Osten war alles Sch....und im Westen glänzt sogar der Müll, den es reichlich gibt . Ja sogar die Sonne soll sonniger gewesen sein . Und wer denkt hier im Land sind alle zufrieden , stellt sich mal die Frage- wieso immer mehr Renter sich ihre wohlverdiente Rente dauerhaft ins Ausland überweisen lassen oder die Zahl der Auswanderer steigt , gefällt doch nicht jeden hier ....weder dieses System noch das ehemalige im Osten - ist die Vollendung und weder in Ost bzw West hat man einfach ohne Grund an der Wohnungstür geklingelt und Kinder den Eltern weggenommen
...jetzt ist meinerseits gut , will ja Lutze sein Thema nicht kaputt machen und können sich andere die Köpfe einrennen, gibt ja diesen oder jenen der schon auf der Lauer liegt ... ....


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 14:42 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2021 14:42)
#42
avatar

Zitat von Hohenstücken7072 im Beitrag #29
Guten Morgen @Blitz_Blank_Kalle, leider hast Du mich falsch verstanden. Schaue Dir bitte noch einmal der Bezug meines Kommentars an, ich hielt dem Gert nur seinen eigenen Spiegel für seine gewählten Worte vor und nahm damit selbst keinerlei Stellung zu der diskutierten Tatsache.


Na ja gut, vielleicht sollte man in diesem Forum mal versuchen beim Thema zu bleiben und nicht irgendetwas aus dem Kontext zu reissen. Persönliche Querelen mit Gert sollte man per PN oder besser noch am Biertisch klären.
Ansonsten läuft man Gefahr, dass andere nur noch BAHNHOF verstehen.

Démerde-toi !


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 14:53
avatar  ( gelöscht )
#43
avatar
( gelöscht )

Natürlich gab es in der DDR auch Kindeswegnahmen von Eltern die überfordert oder von Süchten schwer befallen waren, so wie heute auch noch, ich bezweifele aber das man im heutigen Deutschland jemanden die Kinder wegnimmt rein aus politischen Gründen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2021 17:01 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2021 17:04)
avatar  Gert
#44
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #43
Natürlich gab es in der DDR auch Kindeswegnahmen von Eltern die überfordert oder von Süchten schwer befallen waren, so wie heute auch noch, ich bezweifele aber das man im heutigen Deutschland jemanden die Kinder wegnimmt rein aus politischen Gründen.


da gehe ich voll mit dir, @Hanum83 , hier laufen genug Assis rum, die sich nicht um ihre Kinder kümmern , das sind so bestimmte Karrieren, die auch mit bestimmten Ämtern zu tun haben. Ich hatte in der Vergangenheit durch meine Frau (pens. Lehrerin) Einblick in solche Geschichten, die man gelegentlich beim Abendbrot als kostenlose Zugabe serviert bekam. Es hing aber oft vom Stadtteil ab, bzw Schulbezirk, wo meine Frau gerade tätig war. ( besser situierte oder schlechter situierte Stadtviertel, sie hat über die Jahrzehnte in verschiedenen gearbeitet )

Stil ist nicht das Ende des Besens.

 Antworten

 Beitrag melden
07.05.2022 17:50
#45
avatar

Aktenfund in Grünberger Ruine: Sind hier Zwangsadoptionen aus DDR-Zeiten dokumentiert?

Zitat
In einer leer stehenden Fabrikantenvilla in Grünberg wurden Papiere über Adoptionen gefunden. Das Haus war früher ein Kinderheim. Die Dokumente könnten also brisant sein.
Grünberg.

Anfang März meldete sich eine Frau im Rathaus der Stadt Augustusburg. Sie habe in der leer stehenden Villa an der Hohenfichtener Straße in Grünberg einen alten Aktenordner mit Papieren gefunden, in denen es um längst vergangene Adoptionen geht, sagte die Frau. Es gebe noch viel mehr solcher Akten und andere Papiere in dem Haus. Das sei doch interessant.


https://www.freiepresse.de/mittelsachsen...artikel12159581

Das Sächsische Staatsarchiv in Chemnitz prüft derweil den Sachverhalt. Das teilt die Leiterin Dr. Andrea Wettmann mit. Die Zuständigkeit sei klar geregelt, sagt die Behördenleiterin: Wenn das frühere Kinderheim "Käthe Kollwitz" eine kommunale Einrichtung gewesen ist, so müssen die Unterlagen dazu bei der Stadt Augustusburg archiviert werden. Davon geht man derzeit beim Staatsarchiv aus. Wenn das Kinderheim aber unter der Regie des damaligen Bezirkes Karl-Marx-Stadt geführt wurde, dann wäre das Staatsarchiv zuständig.

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!