SiA Harbke übergang SiA Marienborn Bahn/Straße (nicht die GÜSt Autobahn)

  • Seite 2 von 4
23.02.2021 10:27
#16
avatar

Zitat von lutz1961 im Beitrag #15
[
@Thunderhorse - hast Du Dir das Bild mal angesehen; zum Turm?


Ja.
Auf dem Bild ist eine RSS-17, rechts vom BT9 zu erkennen.
Die Technik SGS 15 wurde beginnend ab 1981, zunächst im GR23, 4 und Berlin 2 GR eingeführt. In den Folgejahren sukzessive bei den anderen GR.
Für den Bereich Marienborn war das GR 25, bis zur Auflösung, zuständig.
Aufgelöst 1983.
Im September 1983 wurden die Grenzübergangsstellen Marienborn-Autobahn
und Marienborn-Eisenbahn mit Sicherungskompanie an das GR-23 übergeben.


Von daher kann das Bild, meiner Meinung nach, nicht im Sommer 1980 gefertigt worden sein.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 10:47 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2021 10:47)
avatar  sentry
#17
avatar

...wobei auch nach 1983 die in
https://www.drehscheibe-online.de/foren/...507#msg-9088507
zu sehenden Anlagen nicht in die Zuständigkeit der SiK Marienborn fielen...nur um Missverständnissen vorzubeugen.

Jedenfalls haben wir uns 87/88 nie in diesem Bereich bewegt.


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 11:19 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2021 11:54)
#18
avatar

Der Abzweig Harbke km 14,18. Eine Verbindung ist nicht erkennbar.
Siehe die beiden Fotos mit den ""Schutzweichen"".
Link.

https://www.youtube.com/watch?v=9SNHlIx_pPQ

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 11:26
avatar  andyman
#19
avatar

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #14
Mir ist kein Fall bekannt, in dem eine ""Schutzweiche"" zum Einsatz kam.
Sprich ein Zug ausgeleitet wurde.

Eingebaut wurden diese nach einer erfolgreichen Flucht.

Damit ist wohl diese gemeint: Durchbruch Lok 234

Die Schutzweichen wurden lt."Grundsätzen über besondere Maßnahmen auf Grenzbahnhöfen" gültig ab 1.Juli 1966,erlassen von DDR -Ministerium für Veerkehrswesen eingebaut.
Quelle:Bernd Kuhlmann-Züge durch Mauer und Stacheldraht
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 12:03 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2021 12:04)
avatar  sentry
#20
avatar

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #18
Der Abzweig Harbke km 14,18. Eine Verbindung ist nicht erkennbar.


Nochmal nachgefragt:
Du meinst während der Grenzzeit, gab es keine Bahnverbindung zwischen der Transitstrecke und dem Tagebaugelände Harbke?
Entnimmst Du das den Bildern oder ist das eine gesicherte Erkenntnis?
Ich frage nur nach, weil ich es nicht besser weiß und gerne wissen würde, wie es wirklich war.

Ich nahm an, auf der im Bild markierten Trasse hätte es auch in den 80ern so ein Gleis gegeben (zum Vergrößern Anklicken).


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 13:51
#21
avatar

zu#1
der link von Lutz 1961 von Sentry eingestellt.
zu Bild1
Der Flecktarn BT9 stand an der Zufahrt zu Schutzstreifen . Allerdings war das bis ende Oktober 1979 noch ein ca. 2 - 2,5m hoher Holzturm. Links von dem Turm ca. 300 -400m befand sich meine Einheit. Aus dieser Richtung kam auch der Signalzaun (aus Richtung Autobahn) Damals GR25, 1.Batalion,
3.GK Marienborn. Außerdem noch die SIK Autobahn/ Bahn und eine Sicherstellungskompanie
zu Bild2
Links neben den Gleisen der K2 mit Signalzaun. Der Zaun verläuft Parallel zu den Gleisen, bis zum beginn des 3 m
Zaunes rechts und links der gleise . Am beginn des 3 m Zaunes war ein Bahnübergang. Der Signalzaun verlief dann hinter dem Bahnübergang nach links bis zum Tagebau Harbke.

zu Bild5
Beschaubrücke aus Richtung Helmstedt gesehen. Zu meiner zeit immer mit 3 Mann besetzt. 1 PF (Gefreiter)
2 PO (Soldaten)

zum Bild von Sentry
Die Bahnstrecke Richtung Helmstedt ist schlecht zu erkennen. Am rechten Bildrand, von unten kommend und dann nach rechts abbiegend, an dem dreieckigen Feld ca. in der Mitte vom Feldrand stand
"meine" Beschaubrücke. Bei 3 Mann in der richtigen Zusammenstellung konnte schon mal einer nach dem anderen 1- 2 Stündchen Ruhen. Außerdem war sie mit reichlich Heizungen bestückt.

Sollten noch Fragen auftreten, einfach fragen. Gern auch als PM

matzelmonier79-2


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 14:10 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2021 14:19)
#22
avatar

#21 matzelmonier79-2 Du warst noch zur Kompaniesicherung dort und hast mit der 3.GK Marienborn den Abschnitt gesichert, Richtig?
Morsleben / Marienborn / Sommersdorf ( Bereiche Harbke 13.GK )
Seine Schilderung vom Verlauf GSSZ II: Übergang Bahngleise, wo? Fortsetzung als 3 m Zaun...Füst der 3.GK Marienborn, verlauf GSSZ II und GSZ-Tore?
Es ist 1983 Herbst..
Morsleben / Sommersdorf ( Bereiche Harbke 13.GK )
Wer sicherte dann den Bereich in der Kompaniesicherung, es wird ja auch noch die FÜST gesucht?

Harbke, Gleisanschluß -> wer kann diese Frage beantworten. Drehschreibe wird da nicht helfen kennen, ein Bahner der heute Ü70 ist, kann sagen wie das Ablief.

Danke

Ufw # Grenztruppen

 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 14:15
#23
avatar

Zu # 20
Meiner Meinung nach war die markierte strecke der Abzweig zum Kraftwerk Harbke und weiter zur Brikettfabrik
nach Völpke. Weiter zwischen Harbke und Sommersdorf, an der Wirbke ( Bach), in unseren Abschnitt 2 (Berta)
An der Durchfahrt im Signalzaun ( Schlauch) stand deshalb ein ständig besetzter BT11.
Die im Schlauch befindlichen Signalgeräte lösten mindestens 1 -2 mal pro Schicht aus. War ja schließlich auch eine
offene stelle im Zaun. Auch für jede Art von Wild. Bei jeder Auslösung, runter vom Turm, rein in den Schlauch und Kontrolle Signalgeräte.
Der PF hatte jedes mal 3- 4 Leuchtpatronen und mehrere Platzpatronen bei sich.

matzelmonier79-2


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 14:23
#24
avatar

Für Sommersdorf liegt uns der SiA mit allen Einzelheiten vor, einzig Bereich Marienborn.. und weiter!
Kennst du die BT-6 Füst "Pottkuhlenweg" ?
Dazu Harbke, was war genau die Aufgabe und wie war das Geregelt mit den beiden GK die besagten Bereich gesichert haben?

Ufw # Grenztruppen

 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 14:28
#25
avatar

Wimre ging die Bahnstrecke ab 1958 zur Brikettfabrik nach Völpke.
Auf der mir vorliegenden Streckenkarte und den damaligen Grenzkarten ist kein Anschluß an die Hauptstrecke ersichtlich.

War hier im Forum auch schon mal Thema.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 14:33 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2021 14:44)
#26
avatar

Nee, wir hatten Batalionssicherung.
4 Abschnitte. Abschnitt 1 von ca. 2km nördlich der Autobahn , südlich der Autobahn bis zum Tagebau.
Abschnitt 2, 3 und4 dann von Harbke bis zur Straße Barneberg- Offleben.
Das 1.GB 1979
1. GK Schwanefeld
2. GK Morsleben
3. GK Marienborn
4.GK Sommersdorf
13. GK Harbke
Welche BT Füst meinst du?
Links von der Bahnstrecke ( Richtung Tagebau) war zu meiner Zeit die KC- Führungsstelle, mit freier Sicht auf Helmstedt.
Heute sind dort einige Firmen angesiedelt.
Nördlich der Autobahn war auch eine BT- Füst. das war Füst Anton (Abschnitt 1) die steht an der B1 (früher F1) höhe Morsleben.

matzelmonier79-2


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 14:38 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2021 14:40)
#27
avatar

Bahnübergang (Tor nördlich der Bahntrasse und Schranke) und Übergang GZI zu GSZ, später GSSZ war hier:
52°12'35.60"N
11° 2'34.59"E

Am Tor Übergang GZI zu GSZ/GSSZ stand noch 1989 ein BBu.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 14:49 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2021 14:54)
avatar  sentry
#28
avatar

Zitat von matzelmonier79-2 im Beitrag #21
Die Bahnstrecke Richtung Helmstedt ist schlecht zu erkennen. Am rechten Bildrand, von unten kommend und dann nach rechts abbiegend, an dem dreieckigen Feld ca. in der Mitte vom Feldrand stand "meine" Beschaubrücke.


Anhand von Bildern und Luftbildern hatte ich die Beschauerbrücke mal hier verortet.

Passt das?


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 14:56 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2021 17:10)
#29
avatar

BT-6 Füst "Pottkuhlenweg


davor stand dort ein BT11

Alte Füst mit BT11 und FP war w Harbke.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2021 15:00
#30
avatar

Zitat von sentry im Beitrag #28
Zitat von matzelmonier79-2 im Beitrag #21
Die Bahnstrecke Richtung Helmstedt ist schlecht zu erkennen. Am rechten Bildrand, von unten kommend und dann nach rechts abbiegend, an dem dreieckigen Feld ca. in der Mitte vom Feldrand stand "meine" Beschaubrücke.


Anhand von Bildern und Luftbildern hatte ich die Beschauerbrücke mal hier verortet.

Passt das?



Stückchen vor bis auf Höhe Buschwerk.
Hab mal meine Bilder gecheckt.
Sind da mal mit Hubi vor Ort gewesen.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!