K6 pflügen

  • Seite 1 von 8
20.02.2021 13:38
#1
avatar

Moin zusammen,
ich hab da mal eine Frage: Gewöhnlich wurde der K6 ja in unregelmäßigen Abständen gepflügt.
Ein ZT 300 bewerkstelligte dieses, sicherlich von der PiK, weiß ich nicht mehr so.
Der wurde ja nicht von Posten der GK begleitet, müßten also 2 Läute auf dem Trekker gewesen sein. Ist das richtig und wo saß der zweite.
Leider konnte ich noch kein gutes Bild davon finden.
Kann wer helfen?

Grüße
schnorchel

mors corporis poena peccati est


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 13:44
avatar  Fall 80
#2
avatar

Schau mal unter dem Thema "KP zur Sicherstellung der GS"

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 15:03 (zuletzt bearbeitet: 20.02.2021 15:03)
#3
avatar

Zitat von schnorchel im Beitrag #1
... müßten also 2 Läute auf dem Trekker gewesen sein. Ist das richtig und wo saß der zweite.


Ein ZT300 hat zwei Sitze, der zweite (Not)Sitz befindet sich hinter dem Fahrer und man sitzt quer zur Fahrrichtung. Dieser Sitzplatz ist nun nicht gerade ein gemütliches Plätzchen, denn im Gegensatz zum Fahrersitz fehlt dem hinteren jeglicher Federungskomfort.

04.05.84 - 22.10.84 GAR40 Falkensee
22.10.84 - 31.10.85 GR 34 Groß Glienicke


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 15:56
#4
avatar

Moin,
danke,
daß ist genau das was ich gesucht habe

mors corporis poena peccati est


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 16:27
#5
avatar
"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 18:30
avatar  der 39.
#6
avatar

Und nicht vergessen, der K6 war nicht immer ein K6, sondern in den ersten Jahren der K10. Dafür gab es keine Kolonnenwege, wozu auch, da einzige Fahrzug war eine M72 mit Beiwagen, wenn überhaupt.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 19:29
avatar  Lutze
#7
avatar

Mit dieser kopierten BMW hätte man sicherlich auch gleich den Grenzstreifen pflügen können
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 20:50 (zuletzt bearbeitet: 20.02.2021 20:54)
#8
avatar

Genau wie Thunderhorse schon geschrieben hat wurde K2 / K6 bearbeitung durch den pio. zug der Kompanie Sicherstellung des 1./2. Bataillons durch geführt.
Bei uns gab es dafür einen grupper mit ausklappbaren Flügeln so das er fast den kompletten K6 abdeckte für K2 gab es dann die scheibenegge wie auf dem Bild



 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 20:56 (zuletzt bearbeitet: 20.02.2021 20:58)
#9
avatar

Für mich immer noch ein Buch mit sieben Siegeln, die Benummerung der KS. K6, K10, K2 und was noch ? Bei uns gab es nur den 1. KS (ganz vorn) und den 1. KS (Hinterland). Grenzgebiet war, trotz bewaldetes Umland, mitunter nur wenige hundert Meter tief. Da war kein Platz für X KS.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 21:02 (zuletzt bearbeitet: 20.02.2021 21:24)
#10
avatar

zu #9 uns trennen so ca 20 Jahre von der Dienstzeit her gesehen. Da gab es sicher ein paar unterschiede und veränderungen.
K2 = kontrollstreifen am GSZ /GSSZ
K6 = kontrollstreifen vor dem GZ 1 am kollonenweg


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 21:14
avatar  Mike59
#11
avatar

Zitat von GMN Fuchs im Beitrag #8
Genau wie Thunderhorse schon geschrieben hat wurde K2 / K6 bearbeitung durch den pio. zug der Kompanie Sicherstellung des 1./2. Bataillons durch geführt.
Bei uns gab es dafür einen grupper mit ausklappbaren Flügeln so das er fast den kompletten K6 abdeckte für K2 gab es dann die scheibenegge wie auf dem Bild




Mal etwas Korintenkakkerei.
Nach meiner Erinnerung gab es Pio's ab Stab GB welche in der Stabs Kompanie oder Kompanie zur Sicherstellung integriert waren. Ansonsten gab es ja auch oft eine PiK im GR. Wird sicher in Mitte anders gewesen sein. Aber Bauer Lindemann hat das mit dem K2 / K6 oder auch 10 , 11, 12 und sonst was nicht gemacht. Ich erinnere an Waldemar Estel - der war gerade dabei den K 10 zu bearbeiten.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 21:23
#12
avatar

zu #11
@Mike59
danke das du meine Aussage auf dem Punkt gebracht hast 😅


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 21:35
avatar  Mike59
#13
avatar

Zitat von GMN Fuchs im Beitrag #12
zu #11
@Mike59
danke das du meine Aussage auf dem Punkt gebracht hast 😅

Ich hoffe ich bin dir nicht zu nahe getreten - ist im diesem Forum nicht einfach. Wenn ja, bitte ich um Entschuldigung.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2021 21:38 (zuletzt bearbeitet: 20.02.2021 21:41)
#14
avatar

Um mehr als einen KS regelmäßig zu kontrollieren, hätten wir gar nicht genug Leute gehabt. Regelmäßig abgefahren wurde nur der KS zum Grenzgebiet. Ganz vorn, unmittelbar am Stacheldraht, wurde entweder zu Fuß oder, wenn überhaupt, in jeder Schicht ein mal kontrolliert. Dort Spuren zu finden, da war sowieso alles schon zu spät.
Hier mal ein Foto vom vordersten KS und ein Google Earth Foto. Der Grenzstreifen war etwa 2,5 km lang. Kradstreife regelmäßig wurde nur entlang des hinteren KS gefahren, am Niederneuendorfer Kanal.
Das Foto von der Grenze wurde in der Nähe der Havelgrenze von einer Anhöhe aus aufgenommen. Blickrichtung etwa WNW.

20.02.2021 22:00
#15
avatar

zu#13
Nein Mike alles gut fand es nur witzig das du meine Aussage nur mit deinen worten wiederholt hast.

zu #14
Zu meiner zeit war es so das es regelmäßige Kontrollen der K2 / 6 gab und wenn wir bei Wartungs arbeiten waren haben wir auch ein auge drauf gehabt. Es kam auch vor das ich zu GMN Störungen geschickt wurde und durch die Abschnitte fahren musste und nicht wie sonst üblich über strasse und dann gleichzeitig die K6 kontrolle machen musste. Das war meist zu den Endlassung Zeiten so. Die GMN Störung gab es meist gar nicht.
Eben auch Personal mangel.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!