Die geschichte der abgerissenen und geschliffenen Dörfer im Grenzgebiet der DDR

  • Seite 5 von 6
12.02.2021 14:30
#61
avatar

Ist mir auch aufgefallen Erwin und ich habe mich mächtig darüber aufgeregt.
Man sollte es richtig stellen mit genauem Datum, Uhrzeit mit Sekundenangabe, Tagestemperatur und Windrichtung.


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2021 17:45
#62
avatar

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #61
Ist mir auch aufgefallen und ich habe mich mächtig darüber aufgeregt.
Man sollte es richtig stellen mit genauem Datum, Uhrzeit mit Sekundenangabe, Tagestemperatur und Windrichtung.


Kassel mal als Anhalt:
https://chroniknet.de/extra/historisches...ion=2532-kassel

Den Rest schaffste schon noch.
Bist doch Cleverle!

"Mobility, Vigilance, Justice"


 Antworten

 Beitrag melden
14.02.2021 16:40 (zuletzt bearbeitet: 14.02.2021 16:41)
#63
avatar

zu#51
@Rostocker meintest du diese Treppe 😊




 Antworten

 Beitrag melden
14.02.2021 16:46
avatar  Ratze
#64
avatar

Genau diese Treppe ist gemeint
Der Damm wurde ca 49 eingerissen, da dem Pächter des Lokals vorgeworfen wurde er würde Leute in den Westen schleusen


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2021 11:28
#65
avatar

Ich weiß nicht, ob dieses Dorf nahe der Grenze war, aber ich fand es ziemlich traurig, dass es abgerissen und die Bewohner evakuiert wurden.
https://youtu.be/bRy9BEDEnqQ


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2021 11:57
#66
avatar

Zitat von Stevenicks im Beitrag #65
Ich weiß nicht, ob dieses Dorf nahe der Grenze war, aber ich fand es ziemlich traurig, dass es abgerissen und die Bewohner evakuiert wurden.



Hat mit Grenze überhaupt nichts zu tun. Soll kein Vorwurf sein, kannst du ja nicht wissen. Diese Ortschaften wurden der Braunkohle geopfert. Heute ist dort das: https://www.leipzigseen.de/die-seen

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2021 12:26
#67
avatar

Beeindruckend!! Was für eine erstaunliche und schöne Verwandlung.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2021 18:34
avatar  andyman
#68
avatar

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2021 20:08
avatar  Ehli
#69
avatar

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2021 20:25
avatar  Ehli
#70
avatar

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
23.06.2021 19:29
avatar  Ehli
#71
avatar

Ehemalige DDR-Grenzdörfer: "Nur die Toten durften bleiben"
Immer wieder schüttelten die Zuhörer im Kulturarsenal Darre in Bad Königshofen die Köpfe, Unverständnis machte breit machte. Man konnte es einfach nicht nachvollziehen, wie das DDR Regime mit den Menschen umging, die zu nahe am Todesstreifen wohnten. Ganze Dörfer, Gehöfte, Weiler wurden abgesiedelt und dem Erdboden gleich gemacht. "Nur die Toten durften bleiben", stellte Kreisheimatpfleger Reinhold Albert bei seinem Vortrag zum Thema "Die verschwundenen Dörfer" fest. Heute findet man dort deshalb nur Friedhöfe, teils ein paar Grundmauern, den Brunnen und das Trafohäuschen.
https://www.mainpost.de/regional/rhoengr...en-art-10336349
Ehli

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
23.06.2021 20:14
avatar  Ratze
#72
avatar

Am 7.8 wird ein Lehrpfad im geschliffenen Dorf Lankow eingeweiht
Die Veranstaltung beginnt in Dechow um 10:00 und endet in Lankow um 15:30


 Antworten

 Beitrag melden
23.06.2021 20:30 (zuletzt bearbeitet: 23.06.2021 20:35)
avatar  Ehli
#73
avatar

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
23.06.2021 20:40
avatar  Ehli
#74
avatar

Zwangsaussiedlungen an der innerdeutschen Grenze
Als Zwangsaussiedlungen an der innerdeutschen Grenze bezeichnet man zwei große, generalstabsmäßig angelegte Operationen der DDR, die im Juni 1952 als „Aktion Grenze“ und „Aktion Ungeziefer“ und im Oktober 1961 als „Aktion Festigung“ und „Aktion Kornblume“ mit dem Ziel durchgeführt wurden, in politischer Hinsicht als unzuverlässig eingeschätzte Personen aus dem Sperrgebiet entlang der innerdeutschen Grenze zu entfernen.
http://www.owlapps.net/owlapps_apps/arti...=466848&lang=de

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
23.06.2021 21:44
avatar  ( gelöscht )
#75
avatar
( gelöscht )

Deutsche Sprache scheint nicht mehr Status der Kunst zu sein, oder? Wenn ich lese, das irgendjemand Dörfer und Gemeinden Geschliffen hat statt geschleift, dann dreht sich mir der Magen um!!! Was für eine Idiotie!!
Allgemeinbildung und Kenntnis der Deutschen Sprache sind mittlerweile kein Kriterium mehr, sinnlose Kommentare werden von Unvermögenden der Deutschen Sprache kommentiert. Leute , wo sind wir hier eigentlich??


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!