Winter an der Grenze

  • Seite 1 von 9
19.10.2009 21:01
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Es wird ja nun wieder kalt in Deutschland und ich weiss mich zu erinnern das es zu DDR-Zeiten ziemlich strenge Winter gab, Schneeverwehungen, tiefe Temperaturen und Dauerfrost usw....wie ging man damit um, man musste doch Posten laufen, der Todesstreifen war aber bekanntlich nicht beheizt und überdacht....oder etwa doch...???

Komm, lasst uns eben mal über etwas anderes sprechen als über das heisse Thema Stasi, was im Moment so doll im Feuer liegt!

Also, wie kam man klar mit 25 Grad minus und steifen Wind von der Seite nachts auf Streife oder wie kam man mit Dauerregen klar, Ölzeug wie aufm Schiffkutter gab es wohl eher nicht....wie machte euch die jeweilige Witterung zu schaffen....???

Fragen über Fragen...

Mara


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 21:13
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Und schon viele Antworten hier,muste mal durchschauen...

Aber bitte,wer was weiss..


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 21:16
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Damals lernte ich, was der Begriff Standheizung bedeutet. Und den Firmennamen Webasto lernte ich schätzen :-)


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 21:39
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von Zermatt
Und schon viele Antworten hier,muste mal durchschauen...

Aber bitte,wer was weiss..



Ohhh.....naja, das is halt so mit Foren....das man irgendwann mit einsteigt, aber alles noch nicht gelesen hat....

....achja, vielleicht wollte ich auch nur ein Thema zum Abkühlen, dem aktuellem heissen Stasistreit entgegensetzen....

Und ausserdem, et sind doch auch neue Mitglieder hier....vielleicht können die sich auch noch dran erinnern...so...



 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 21:44
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von karl143
Damals lernte ich, was der Begriff Standheizung bedeutet. Und den Firmennamen Webasto lernte ich schätzen :-)



Ja der Name sagt mir auch was....aber erst nachdem ich mein Zweier gemacht hab in Aachen....und ich weiss den Namen seitdem auch sehr zu schätzen....seit Kurzem muss das liebe Ding in meinem Scania auch öfters wieder Nachtschicht machen....


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 21:52
avatar  Mike59
#6
avatar

Zitat von karl143
Damals lernte ich, was der Begriff Standheizung bedeutet. Und den Firmennamen Webasto lernte ich schätzen :-)




------------------------


oh wie haben wir den Klassenfeind verflucht - er hatte eine funktionierende Standheizung. Unsere wurden stillgelegt, weil im Auto und beim Geräusch der Heizung konnte man ja keine Geräusche in der Nacht hören - wie S Geräte oder den GSZ Büffel.
Heute liebe ich webasco über alles


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 22:23
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Nur kein Neid. Aber es war schon was schönes. Streifenbeginn gegen Abend. Dann zum Bäcker Brötchen holen, noch schnell zum Schlachter mit Mett belegen lassen und dann an die Grenze. Wenn dann im Winter die Dunkelheit und Kälte kam und die Standheizung lief, dazu der warme Kaffe aus der Thermosflasche. Dann hatten wir stehende Beobachtung. Aber das hatten wir hier ja schon mal...


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 22:28
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von karl143
Nur kein Neid. Aber es war schon was schönes. Streifenbeginn gegen Abend. Dann zum Bäcker Brötchen holen, noch schnell zum Schlachter mit Mett belegen lassen und dann an die Grenze. Wenn dann im Winter die Dunkelheit und Kälte kam und die Standheizung lief, dazu der warme Kaffe aus der Thermosflasche. Dann hatten wir stehende Beobachtung. Aber das hatten wir hier ja schon mal...



Wenn sie lief die WEBASTO war's in allen "Situationen" immer schön "muckelig", aber bei mir (uns) lief das blöde Ding leider eher selten, war nur als "Kaltluftgebläse" in Betrieb.


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 22:35
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von Wolfgang B.
aber bei mir (uns) lief das blöde Ding leider eher selten



Dann brachte euch das reparieren wohl ins schwitzen, was...????


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 22:45
#10
avatar

Ja ich hatte Glück, hab nur ein Winter mitgemacht in meiner Dienstzeit am Kanten.Aber an eins kann ich mich noch erinnern,an die sch.....Bunkerschichten.Da drin war es A ....kalt,die Wände klitzerten vom Frost einziger Trost war das Luftkissen im Rücken.Und auf der anderen Seite der GZD im warmen VW-Bus.


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 23:01 (zuletzt bearbeitet: 30.09.2011 10:33)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Damals war es noch Winter, wenn es im Kalender stand. Hier ein Foto von der Straße Fährturm (Hötensleben) Richtung Schöningen. Der BGS räumt die Straße vom Schnee im Winter 1978/79.


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 23:09
#12
avatar

78/79 war auch Extrem in Norddeutschland gewesen


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2009 23:28
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Winter 88/89 war nach 4 Stunden meine MPi KM weiß.
Und am nächsten Tag trotz Öl braun :-(

Gruß


 Antworten

 Beitrag melden
20.10.2009 10:13
avatar  josy95
#14
avatar

Zitat von karl143
Damals war es noch Winter, wenn es im Kalender stand. Hier ein Foto von der Straße Fährturm (Hötensleben) Richtung Schöningen. Der BGS räumt die Straße vom Schnee im Winter 1978/79.




Hallo Jungs (und Damen!),
in Ost und West, in West und Ost, Nord und Süd, Süd und Nord!

Das interessiert mich ungemein. Wer hat den strengen Winter 1978/ 79 an der Grenze miterlebt?
Wer hat Fotos, kann Erlebnisse niederschreiben?
Muß ja chaotisch gewesen sein, extreme Wetterlagen, massenhaft Schnee, klirrender Frost und:

Ständig Stromausfall! Wie hat sich das auf die Grenze, die Grenzsicherungsanlagen ausgewirkt, was war mit dem Signalzaun?

Bin sehr neugierig!


josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...


 Antworten

 Beitrag melden
20.10.2009 10:31
#15
avatar

Zitat von josy95

Zitat von karl143
Damals war es noch Winter, wenn es im Kalender stand. Hier ein Foto von der Straße Fährturm (Hötensleben) Richtung Schöningen. Der BGS räumt die Straße vom Schnee im Winter 1978/79.




Hallo Jungs (und Damen!),
in Ost und West, in West und Ost, Nord und Süd, Süd und Nord!

Das interessiert mich ungemein. Wer hat den strengen Winter 1978/ 79 an der Grenze miterlebt?
Wer hat Fotos, kann Erlebnisse niederschreiben?
Muß ja chaotisch gewesen sein, extreme Wetterlagen, massenhaft Schnee, klirrender Frost und:

Ständig Stromausfall! Wie hat sich das auf die Grenze, die Grenzsicherungsanlagen ausgewirkt, was war mit dem Signalzaun?

Bin sehr neugierig!


josy95



---------------------------------------------------------------------------------------
Will ja nicht meckern.Aber die rote Turnhose und das gelbe Turnhemd,hätten dir besser gestanden.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!