Ein breiter, offener Abschnitt in den Grenzanlagen der DDR

  • Seite 2 von 7
02.02.2021 13:55
avatar  Jörg
#16
avatar

#10 Hallo Fred und alle anderen .
Die Frage , Fred , kann ich dir so nicht beantworten. Ich brauchte selber keinen aus dem Wasser ziehen . Zurückweisung von Schwimmern (Badenden) und Sportbooten jeglicher Art ja. Hatte mit so einer Festnahme eines Schwimmers nur mal als Alarmboot zu tun . Ich zermartere mir auch gerade das Hirn , ob es im 066 Boot ,keine Bordleiter gab. Hmm....
An Bord der 075iger gab es aber ne Bordleiter . Die war aber viel zu kurz . Damals bei der Geschichte mit meinem Alarmbooteinsatz hing die Leiter . Die Bergung des Schwimmers erfolgte aber über den Heckabweiser . Ging für alle leichter .


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2021 15:14
avatar  Fred.S.
#17
avatar

zu 15

Danke Jörg, hör auf Dir darüber ein Kopf zu zerbrechen. Ich kann dazu nur soviel sagen:
In den Bootseinheiten GR 8 waren bis 1983 keine solche Leitern an Bord vorhanden.
Wir hätten sie schön gebrauchen können.
Bei Euch ? Das könnt nur Ihr Jungs aus diesen Raum sagen. mit einen sehr freundlichen Gruß Fred

Überarbeite gerade die Doku zu Lemme, denke das ich in den nächsten Tagen fertig damit bin und sie hier einsetzen kann.


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 07:02 (zuletzt bearbeitet: 27.01.2022 17:02)
avatar  Fred.S.
#18
avatar

Hallo GMMN Fuchs, oder ein anderer Grenzer aus dem GR 24 GK Aulosen.

Bei der Bearbeitung meiner Doku zu den Fall Lemme, stieß ich auf ein Dokument des MfS das aussagt:

1974, GR 24, im Bereich der GK Aulosen, dort an der Elbe, im Bereich vom Elbufer bis zu den BT-11 am Waldrand,
gab es vor dem damaligen Grenzzaun eine Sperre, bestehend aus " Spanischen Reiter " - siehe Bild.

Du hennig, bist ja auch im Bereich Aulosen rüber gemacht, === kann das stimmen ?
Da es ja ein offizielles Dokument ist, was auch dem BRD-Gericht zum Fall Lemming vorlag.
Muss es einfach stimmen.
Ich persönlich habe in meiner Dienstzeit nur die Hundetrasse vor dem Grenzzaun gesehen, aber keine Panzersperren. Fred

Thunderhorse, sag Du mal was dazu.
27.01.22 Wegen Überarbeitung PDF Bild zurück genommen. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 09:25
#19
avatar

Hallo @Fred. S. zu meiner zeit 85 - 88 hab ich die nur vor den Toren im GZ 1 gesehen. An der Elbe aber nicht. Vlt kann dir @Aulosen84 da was zu sagen der war im Sich. Zug Aland. Ja die Hundetrasse war da auch aber meist nur wegen dem Zaun Bau GSSZ.
Gruss Hein


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 09:43 (zuletzt bearbeitet: 03.02.2021 09:45)
avatar  Fred.S.
#20
avatar

zu 19
Danke GMN für die Info.
Die Hundetrasse wurde auch erst in den siebziger Jahren in den von uns einsehbaren Bereich:
Dicht hinter dem Elbufer und bis zu den B-Tum ungefähr errichtet.
Der kds 288 erzählte das in dem Bereich Waldstreifen ( der zum B-Turm führt ) und dem Elbufer, in dem hohen Gras er eine Feldsprechanlage in ein Loch gefunden habe.
Für mich undenkbar.
Denn mit den Jungs vom BT-11 und der Führungsstelle dort hatten wir ja total keinen Kontakt.
Und wenn dann hätte man die bestimmt in den kleinen ( schon oft erwähnten ) Bunker am Buhnenrand eingerichtet. mfg. Fred
Die Haare GMN, stehen mir bei der Überarbeitung zu Berge. Stell Dir vor, Laut MfS sind die Schüsse auf Lemme in der Nähe eines dort liegenden Zollboot,
== 50 m entfernt von den Aktionen, passiert ==.Bin morgen Vormittag spätestens fertig und setze es dann als PDF ein. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 13:23
#21
avatar

Spanische Reiter habe ich nicht gesehen.
Waren vielleicht nur an den Gassentoren.
mfG


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 13:26
avatar  Lutze
#22
avatar

War da an der Elb-Grenze nicht so ein schrecklicher Vorfall,wo ein
DDR-Grenzboot einen Flüchtling überfuhr?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 13:33
#23
avatar

Fred - mein Guter
Da hat der Mann sich soviel Mühe gegeben
als Schwan durchzugehen und Du hast ihm alles versaut.
mfG henning


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 15:21
avatar  Fred.S.
#24
avatar

zu 23
Auch darauf, mein Guter, habe ich eine für Dich überraschende Antwort.

Ich diene der Deutschen Demokratischen Republik

Nicht jede Person hat soviel Glück, wie Du es hattest. Neben Lemme bist auch Du in mein Archiv vertreten.

Ich wünsche Dir, ein schönes Wochenende, natürlich auch Euch, Ihr mitlesenden User. mfg. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 17:07
#25
avatar

Ja @Fred. S. Das mit dem erdloch und dem FF kann ich mir nur so erklären das wegen dem schwankenden wasserstand ne flexible lösung genommen wurde die auch mal schnell von jedem posten verändert werden konnte. Später wurde dann ja die sache mit der 109 eingerichtet die von der Füst aus fernbedient wurde, wie das funktioniert kann der Stabsfunkmeister genau erklären, die war zum Kontakt ins GR 8 und wohl auch zu den Booten gedacht und wurde Ende 85 durch u700 abgelöst.
In den Jahren kurz vor meiner zeit sind dort ja auch umfangreiche deichbau massnahmen durch geführt worden, Frühjahr 86 haben wir da auch noch neu erdkabel fürs GMN eingebaut, so das es bei mir dann anders aussah wie 74. Das es kaum Kontakt gab hab ich selber gemerkt wann immer ich an der Elbe war und dort ein Boot lag wurde ein gruss von mir kaum beachtet.

Gruss Hein


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 18:49 (zuletzt bearbeitet: 27.01.2022 17:03)
avatar  Fred.S.
#26
avatar

Die Dokumentation über den Tod von H.-G. Lemme ist über 50 Seiten mit 31 MB groß und der Computer hier nahm sie nicht.
Da ich die Doku in drei Teile hatte, habe ich nun 3 PDF dazu angelegt und bin in der glücklichen Lage, den ersten Teil zu senden.

Die Dokumentation über den tragischen Tod des VP-Anwärter Hans-Georg Lemme am 19. August 1974 an der Elbgrenze
ist allen Toten, die im Grenzabschnitt der Elbe, bei einen Fluchtversuch in der BRD, ihr Leben verloren, gewidmet. Fred. S.
27.01.22 Wegen Überarbeitung PDF zurück genommen. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 18:52
avatar  Fred.S.
#27
avatar

zu 22
Ja Lutze, auch dazu habe ich eine ausführliche Dokumentation.
Aber Eins nach dem Anderen. mfg. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 19:52 (zuletzt bearbeitet: 03.02.2021 19:53)
avatar  Fred.S.
#28
avatar

Den Betrag in der Nummer 26 habe ich gelöscht, benötige die Hilfe von Euch nicht mehr.

Dafür habe ich den 1. Teil der Dokumentation von H.-G. Lemme von drei Teilen eingesetzt. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 21:26
avatar  TOMMI
#29
avatar

Frage : hatten die WK Alliierten nicht festgelegt , dass die Grenze zwischen der britischen und sowjetischen Besatzungszone auf dem östliche Elbufer ist? So habe ich es jedenfalls mal gelesen, weißt du da mehr ?

So ist auch mein Wissensstand. Und die Briten gestatteten es den Sowjets, den Fluss bis zur Mitte zu befahren. Die DDR berief sich andererseits auf internationales Recht, nachdem Flussgrenzen immer in der Flussmitte sind. Nur so richtig ist es wohl nie geklärt worden: Was galt nach der Gründung der beiden deutschen Staaten? Besatzungsrecht oder internationales Recht?

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2021 21:29
avatar  marc
#30
avatar

@Tommi bitte mal #5 lesen


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!