SED-Propagandalüge, Instrumentalisierung des tragischen Tods des DDR-Grenzsoldaten Egon Schultz

  • Seite 2 von 14
25.01.2021 14:37
avatar  Fall 80
#16
avatar

https://www.welt.de/geschichte/article13...r-erschoss.html

Manche Legende erscheint nach Jahren doch in einem anderen Licht.

Weil die Beweise eh unter den Teppich gekehrt werden, kann man den Tod auch der anderen Seite in die Schuhe schieben.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 14:52 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2021 14:55)
#17
avatar

Zitat von russ.snaiper im Beitrag #6
Ich dachte das ist ein "Grenzerforum" aber stattdessen werden die Grenztruppen als "Mörder" dargestellt und und die Flüchtlinge als Helden ....................... .


Die Realität ist komplizierter.
Korpsgeist war und ist bei den DDR-Grenzern nicht verbreitet. Wir alle wissen, daß es generell eine kritische Distanz zwischen Mannschaft und Führung gab.
So steht man auch heute nicht für Alle ein.

Im Forum merkt man das in beiden Richtungen.
Aber damit kann man umgehen.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 14:59 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2021 15:00)
#18
avatar

Hallo,
Entscheidend ist doch, jeder Tote an der Grenze war einer zuviel,egal von welcher Seite.
Gruß Frank
PS: es ist voll schwierig alles nachzuvollziehen


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 15:12
#19
avatar

Zitat von passport im Beitrag #13
Hatten wir ALLES schon hier im Forum !

Komme mir hier vor wie bei ARD und ZDF - ständige Wiederholungen aber nichts Neues


172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

t13114f50-Aus-Peter-Goering-Strasse-soll-Michael-Gartenschlaeger-Strass



passport



Was soll es denn da noch Neues geben?
Es ist unwahrscheinlich, dass es da noch neue Unterlagen oder gar Zeitzeugen gibt.
Ja, es gab Vertuschungen.
Ja, es gab Fälschungen. Aber jeder Fall muss einzeln betrachtet werden.


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 15:46 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2021 15:48)
#20
avatar

Zitat von russ.snaiper im Beitrag #6
Ich dachte das ist ein "Grenzerforum" aber stattdessen werden die Grenztruppen als "Mörder" dargestellt und und die Flüchtlinge als Helden ....................... .


Du solltest sorgfältiger lesen. In der Einleitung zu dem Tod von Egon Schultz wurden kein Grenzsoldat als Mörder dargestellt.
>> Egon Schultz, Unteroffizier der Grenztruppen der DDR, wurde 1964 bei einem Schusswechsel mit Fluchthelfern versehentlich von einem anderen DDR-Grenzsoldaten erschossen.<<

Und niemand hat Flüchtlinge als Helden dargestellt. Es wurde lediglich auf die Lüge der Ostberliner-SED-Propagandisten hingewiesen.

Das ging soweit dass man eine Gedenktafel mit wahrheitswidrigen Inhalt an dem Haus installierte:

Ich zitiere:
Am 5. Oktober 1964 wurde der Lehrer Unteroffizier Egon Schultz geb. am 4.1.1943 bei der Ausübung seines Dienstes zum Schutz der Staatsgrenze der DDR von Westberliner Agenten meuchlings ermordet
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/ty..._86a91bf13f.jpg

Die SED-Agitatoren bogen sich ihre Wahrheit zurecht, auf dieser Gedenktafel wie in Zeitungen.

Passend hierzu ein Gedankengang der Professorin Ulla Fix, deutsche Sprachwissenschaftlerin und emeritierte Professorin für deutsche Sprache der Gegenwart der Universität Leipzig.

>>In der DDR war die Gültigkeit der Wahrhaftigkeitsmaxime mit ideologischer Begründung außer Kraft gesetzt: Alles, was als geeignet erschien, dem Anliegen der SED zu dienen, galt per se als gerechtfertigt. Die Vorstellung, dass man dem „Klassenfeind“ die Wahrheit vorenthalten dürfe bzw. müsse und der eigenen Bevölkerung, jedenfalls dem „unreifen“, ideologisch noch unsicheren Teil, Schonung durch Unwahrheiten, Verschleierungen oder Täuschungen zuteil werden lassen müsse, wurde in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, ganz besonders in der Parteipresse als Sprachrohr der SED umgesetzt.<<

Das ist der Jammer dieser Welt,
Dass all die Dummheit der Millionen
Den wenigen, deren Geist erhellt,
Den Weisen wird zu Dornenkronen;
Dass sich der Massen Unverstand
Frech an des Genius Schwingen heftet,
Ihr zerrt aus seinem hohen Land,
Bis er zu Boden sinkt entkräftet.
Kurt Eisner


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 16:03
#21
avatar

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #20

...Die SED-Agitatoren bogen sich ihre Wahrheit zurecht, auf dieser Gedenktafel wie in Zeitungen.
....

>>In der DDR war die Gültigkeit der Wahrhaftigkeitsmaxime mit ideologischer Begründung außer Kraft gesetzt: Alles, was als geeignet erschien, dem Anliegen der SED zu dienen, galt per se als gerechtfertigt. Die Vorstellung, dass man dem „Klassenfeind“ die Wahrheit vorenthalten dürfe bzw. müsse und der eigenen Bevölkerung, jedenfalls dem „unreifen“, ideologisch noch unsicheren Teil, Schonung durch Unwahrheiten, Verschleierungen oder Täuschungen zuteil werden lassen müsse, wurde in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, ganz besonders in der Parteipresse als Sprachrohr der SED umgesetzt.<<


Das ist leider kein Alleinstellungsmerkmal der DDR-Propaganda. Unsere heutigen Medien können das auch meisterhaft durch unvollständige. tendenziöse oder aus dem Zusammenhang gerissene Berichte, durch verdrehen, weglassen oder beschönigen von Tatsachen usw.


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 16:13
#22
avatar

Ich sagte ja nicht das sie das wären . Nur dazu zu stehen das man bei der Grenztruppen gedient hat und nicht nur das schlechte hervorzu heben !

Geht nicht , gibts nicht !

 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 16:29
#23
avatar

Daraus, daß ich bei den GT gedient habe, mache ich kein Geheimnis. Ich sehe aber auch keinen Grund dafür, das als Transparent vor mir herzutragen.


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 16:31
avatar  birx20
#24
avatar

zu#22
Woher stammt das Gruselmärchen von den vom BGS mit Leuchtspurmunition in Brand geschossenem Weizenfeld auf DDR Gebiet ?


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 16:41
avatar  birx20
#25
avatar

russ.snaiper,
Wie ich gerade deinem Profil entnehmen hast du nie bei den GT gedient und verbreitetes Gruselmärchen über die GT und den BGS.
Das ist mehr als dummdreist.


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 16:47
avatar  Gert
#26
avatar

Zitat von birx20 im Beitrag #24
zu#22
Woher stammt das Gruselmärchen von den vom BGS mit Leuchtspurmunition in Brand geschossenem Weizenfeld auf DDR Gebiet ?


vermute mal aus der DDR Bildzeitung genannt "Neues Deutschland "


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 16:51
avatar  Gert
#27
avatar

Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #21
Zitat von Grenzläufer im Beitrag #20

...Die SED-Agitatoren bogen sich ihre Wahrheit zurecht, auf dieser Gedenktafel wie in Zeitungen.
....

>>In der DDR war die Gültigkeit der Wahrhaftigkeitsmaxime mit ideologischer Begründung außer Kraft gesetzt: Alles, was als geeignet erschien, dem Anliegen der SED zu dienen, galt per se als gerechtfertigt. Die Vorstellung, dass man dem „Klassenfeind“ die Wahrheit vorenthalten dürfe bzw. müsse und der eigenen Bevölkerung, jedenfalls dem „unreifen“, ideologisch noch unsicheren Teil, Schonung durch Unwahrheiten, Verschleierungen oder Täuschungen zuteil werden lassen müsse, wurde in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, ganz besonders in der Parteipresse als Sprachrohr der SED umgesetzt.<<


Das ist leider kein Alleinstellungsmerkmal der DDR-Propaganda. Unsere heutigen Medien können das auch meisterhaft durch unvollständige. tendenziöse oder aus dem Zusammenhang gerissene Berichte, durch verdrehen, weglassen oder beschönigen von Tatsachen usw.


...die sind aber in diesem Thread nicht das Thema. User @Alfred empfiehlt mir in einem solchen Falle immer : neuen Thread aufmachen, ich gebe diese Empfehlung mal unkommentiert weiter.


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 17:01
avatar  birx20
#28
avatar

Gibt es denn Alfred hier noch ?
Habe lange nichts mehr von ihm gelesen.
Ist eigentlich schade, dass er sich nicht zu Wort meldet mit eigenen guten Beiträgen.
Ich lese gern seine Beiträge, die haben immer eine interessante Fake-News Tendenz.


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 17:12
#29
avatar

Zitat von passport im Beitrag #13
Hatten wir ALLES schon hier im Forum !

Komme mir hier vor wie bei ARD und ZDF - ständige Wiederholungen aber nichts Neues


172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

Aus Peter-Göring-Straße soll Michael-Gartenschläger-Straße werden

Peter Göring

Michael Gartenschläger ein Held oder nur leichtsinnig ? Sufu nutzen

In Gedenken an Hauptmann Rudi Arnstadt

Wie schrieb damals der User Thunderhorse treffend !!! : 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz
Prima, mal wieder ein/das Fässchen, oder gar Faß aufgemacht!!!! Alles schon so oft in diversen Foren durchgekaut worden.



passport


Das brauchen die Stänkerer, ohne solche Themen haben sie nichts zu schreiben...anmachen ist ihr Ziel.
Ich wundere mich nur das mancher so auf die Trolle anspringt.
Natürlich wurde über brisante Themen immer gelogen, so auch heute noch. Es wird immer passend zurecht gebogen,
das nicht nur von der Hofberichterstattung sonder das zieht sich bis in die Regierungen.....damals wie heute.

________________________________________________________________________________________________________________
Jene, die ihre Schwerter zu Pflugscharen schmiedeten, pflügen heute für diejenigen die ihre Schwerter behielten.

 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2021 17:17
#30
avatar

zu#22
Woher stammt das Gruselmärchen von den vom BGS mit Leuchtspurmunition in Brand geschossenem Weizenfeld auf DDR Gebiet ?
----------------------------------------------------
Nie was von gehört--Wann und wo soll denn das gewesen sein? Gibt es da Aufzeichnungen drüber?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!