Negative Folgen von Covid 19 Beschränkungen/Kontaktverbot

23.01.2021 14:42
avatar  Fall 80
#1
avatar

Habe gerade eine Aussage einer selbsternannten Streetworkerin aus Frankfurt gehört, welche sich über die Folgen für Obdachlose und Drogenabhängige beklagt.
Die Frau war nach eigener Aussage selber auch mal Drogenabhängig und hat in besetzten Häusern gelebt, also sie ist Insiderin.

Beklagt sie doch, dass diese Klientel aufgrund der totgelegten Innenstädte keine Erwerbsmöglichkeit (wörtlich Betteln, Taschendiebstahl und Prostitution) mehr hätten und auch kaum noch Möglichkeiten zum Toilettengang, Händewaschen und Drogeneinkauf.
Leerstehende Hotels könnten ja diese Klientel beherbergen, dafür müssten aber Sicherheitskonzepte vorgehalten werden.

Ja da tun sich doch ganz neue Betätigungsfelder für Gutmenschen auf.

Die Nachwirkungen von ehemaligen Drogenkonsum müssen schlimm sein, oder geht Covid 19 ins Gehirn?

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2021 14:52
avatar  birx20
#2
avatar

Fall 80, dass siehst du vollkommen falsch.
Ich erkläre dir den Vorschlag der Streetworkerin mal.
Die schon arg Covid 19 gebeutelten Hoteliers nehmen die Obdachlosen in ihren 4 Sterne Hotels gratis aus Barmherzigkeit auf.
Geben ihnen Alk und Drogen kostenlos und warten darauf, dass diese im Rausch eine "heisse Sanierung" beginnen.
(Hotel abbrennen). Die Versicherung zahlt den Schaden incl. Umsatzausfall und alles ist im Lack.
Uli, du musst nur etwas länger über den cleveren Vorschlag der Streetworkerin nachdenken Alter.


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2021 17:06
avatar  Fall 80
#3
avatar

Viele Dinge werden nach der Krise irgendwie wieder auf die Beine kommen. Gastronomie, Theater, Konzerte, Friseurläden usw. werden wieder öffnen und auch genutzt werden, wenn auch eventuell mit neuen Betreibern.

Echt dünn wird es für den Einzelhandel werden, weil viel Kunden sich auf den Internethandel umorientiert haben. Das betrifft dann nicht nur die Ladeneigentümer sondern auch deren Angestellte, weil da erhebliche Mengen Arbeitsplätze über die Wipper gehen.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2021 17:15 (zuletzt bearbeitet: 23.01.2021 17:16)
avatar  Hanum83
#4
avatar

Du erzählst so ein fürchterlich erhabenes Blech wenn der Tag lang ist.
Das ist einfach unerträglich.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2021 18:12
#5
avatar

Ooch Grenzwolf, dass lässt sich relativ einfach lösen.

Einfach nicht lesen...den Vorschlag machte man F̶r̶i̶t̶z̶e̶ Marco auch schon...

MfG Berlin

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...

Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker....

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!