Vorstellung Klauwida

  • Seite 1 von 2
18.01.2021 22:02
#1
avatar

Hallo an alle,
nach langem Mitlesen und vor einiger Zeit Anmeldung in diesem Forum möchte ich mich vorstellen.
Jahrgang 1970, "Verbindung" zur Grenze nur private im Bereich Falkensee, Staaken und Groß Glienicke.
Wehrdienst im LStR 40 als Grundwehrdienstleistender in der schweren Kompanie (9K111 Fagot) von Nov.89-Mai90, danach Zivildienst bis September.


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2021 22:44 (zuletzt bearbeitet: 18.01.2021 22:45)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Hallo @Klauwida , vielen Dank für Deine Vorstellung und diesen "vernünftigen" Eintritt in unsere Stube. Sei herzlich willkommen, schon Deine Vorstellung lässt garantiert jede Menge Fragen an Dich bei unseren Mitgliedern reifen.
Bitte zögere aber auch nicht, uns Deine Fragen zu stellen- einschließlich zu technischen Abläufen und Zusammenhängen, wenn Du da Fragen hast.
Irgend Jemand im Forum ist meistens schnell bereit zu helfen.
Ich wünsche Dir Viel Freude in unserer Runde.


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 11:48
#3
avatar

Willkommen im Forum eingelesen hast du dich schon.
Was sagt schwere Kompanie aus - waren nur schwere Jungs dort 🤔
Als Spezialeinheit habt ihr auch Spezialausbildung gehabt kannst du in Sichpunkten noch was berichten.
Gruß Reinhard der Schreiber

=========================================
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.
Konfuzius

 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 12:30
#4
avatar

Hallo Schreiber,
ne wir waren keine "schweren Jungs", unsere Gruppe bestand aus 3 Soldaten und einem Berufsunteroffizier. Zugführer war ein Leutnant (Dienstzeit 4 Jahre), keine Ahnung was das für eine "Laufbahn" war.
Die schwere Kompanie bestand aus Granatwerferzügen, ein Zug mit PALR und "Panzerbüchsen" auf UAZ 469.
In der Grundausbildung wurde auch die Stumbahn der Fallschirmjäger genutzt, Nahkampf an diesen "Puppen" die neben der Sturmbahn standen. Später dann Ausbildung an der PALR.
Meine Dienstzeit fiel ja in die Zeit der Wende. Es gab ja dann die Regelung mit dem Zivildienst. Jeden Tag wurden wir weniger. Meine Gruppe war in einem 4 Bett-Zimmer untergebracht. Zum Schluß war ich dann allein auf dem Zimmer und unsere Gruppe bestand nur noch aus mir und dem Berufsunteroffizier. Ich hab mich dann im Mai 90 auch entschieden Zivildienst zu machen, aus persönlichen Gründen.
Das wars erstmal auf die schnelle. Hoffe, ich habe alles einigermaßen wieder gegeben, ist ja schon 30 Jahre her.

Gruß Klauwida


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 17:16
#5
avatar

Sei Willkommen und begrüßt, @Klauwida , gleich mal ne Frage, was bedeutet dein Nickname?? Falls Fragen Deinerseits auftauchen, stelle sie, es wird Dir hier geholfen.

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 17:26
#6
avatar

Hallo Hundemuchtel,
mein Nickname hat gar keine Bedeutung. Vor über zehn Jahren brauchte ich einen Nicknahmen für ein mein erstes Forum (MotorTalk). Dabei ist Klauwida rausgekommen, wie ich den zusammengesetzt hab weiß ich gar nicht mehr.

MfG Klauwida


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 17:32
avatar  Gert
#7
avatar

Zitat von Klauwida im Beitrag #6
Hallo Hundemuchtel,
mein Nickname hat gar keine Bedeutung. Vor über zehn Jahren brauchte ich einen Nicknahmen für ein mein erstes Forum (MotorTalk). Dabei ist Klauwida rausgekommen, wie ich den zusammengesetzt hab weiß ich gar nicht mehr.

MfG Klauwida


evtll eine Verballhornung von " klau wieder ", ansonsten sei gegrüßt im Forum.


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 17:40
#8
avatar

@Gert !, genau das dachte ich auch, vielleicht in mundart... war aber nicht so.

gruß Bernd


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 20:20
avatar  andyman
#9
avatar

Hallo und willkommen im Forum.
Erzäl doch mal was zu Staaken bzw.Groß Glienicke da gibt es hier schon etwas Input.
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 21:10
#10
avatar

Hallo Andyman,

wie gesagt zur Grenze gab es nur "persönliche" Kontakte.

Zu den Feiertagen gabs in Staaken immer einen Rückstau auf der F5 bis Dallgow. Als Kinder "lungerten" wir da immer rum um Bilder von tollen Westautos oder Motorädern zu machen. Da gabs dann öfter von den "wartenden" Kaugummis und andere West-Süssigkeiten. War für uns Kinder immer toll.

Als man dann älter war sind wir nach Staaken ins Volkshaus zur Disco. Ein Freund von mir hat dann die letzte "Eule" nach Wustermark verpasst (Sonntag 01:00) und wollte an den Gleisen zurück nach Dallgow laufen. Leider hat er sich unterwegs im Vollrausch in der Richtung vertan und lief dann auf den Transitgleisen zwischen den Zäunen Richtung "Affengitter" im Sperrgebiet Richtung Grenze. Er hatte richtig Schwein und wurde gestellt und nicht erschossen. Hat ihm später aber nicht geschadet, konnte Abitur machen und ging dann zur Offiziershochschule.

Meine Schwester wohnt in Groß Glienicke. Am Gutspark begann ja das Sperrgebiet. Bis zum Alter von 14 Jahren waren Besuche kein Problem. Ab 14 Jahren brauchte man einen Passierschein, der war immer zeitlich begrenzt und musste immer neu beantragt werden. Am Torbogen vom Gutspark stand auch oft ein Posten der Grenztruppen der diesen Schein kontrollierte. Weihnachten 89 hatte ich meine Schwester besucht. Auf dem Weg vom Torbogen zum Haus traf ich auf einen Grenzposten. Er: "Sie werden schon von Ihrer Schwester erwartet". Das gabs vorher auch nicht, ich war echt verblüfft.

Also nur kleine Geschichten aus dem DDR-Leben.

MfG Klauwida


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 21:16
avatar  Lutze
#11
avatar

Wat dort nicht eine spektakuläre Flucht aus den 60zigern mit einem Personenzug?
Ein herrliches Hallo hier im Forum
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 21:23
#12
avatar

Hallo Lutze,
nein das war in Albrechtshof. Die Geschichte von meinem Freund war Ender der 80er Jahre am Grenzbahnhof Staaken.
Nach der Flucht in Albrechtshof wurden die Gleise nach Westberlin gekappt. Erst nach der Wende fuhren dort wieder Züge nach Berlin.

MfG Klauwida


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2021 21:31
avatar  Lutze
#13
avatar

Muss noch mal googeln,
diese Flucht war allemal genial
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
20.01.2021 10:58 (zuletzt bearbeitet: 20.01.2021 10:58)
#14
avatar

Bin ja selbst noch neu hier, aber hallo und willkommen !!
Die 9K111 ist interessant, schon recht alt, oder ? Wusste garnicht, dass die NVA das benutzt hat :)... ich kenne nur die 9M113 Konkurs, hattest ihr die auch ? Habt ihr damit auch scharf geschossen ?


 Antworten

 Beitrag melden
20.01.2021 13:16
#15
avatar

Hallo baechen,
ich hab die 9K111 anhand von Bildern im Internet "identifiziert" aus dem Gedächtnis heraus. Die Bezeichnung hätte ich heute nicht mehr gewusst. Irgendwo hab ich noch ein Foto, mal sehen ob ich es finde.
Ob es im LStR 40 die 9M113 Konkurs auch gab weiß ich nicht. Gesehen hab ich sie nicht, aber das heißt ja nichts.
Scharf hab ich damit nicht geschossen, alles nur theoretisch im Gelände geübt. Meine Vorgänger haben nach Erzählungen aber wohl damit scharf geschossen (eine Rakete kostete wohl 10000Mark).

MfG Klauwida


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!