Abberufen zur großen Armee!

  • Seite 2 von 12
02.01.2021 19:01 (zuletzt bearbeitet: 02.01.2021 19:09)
avatar  Larissa
#16
avatar

Bravo! Ein wirklich wahres Wort @birx20

Ich meine alle, auf der einen oder anderen Seite.
Hab schon immer beide Seiten der Medaille betrachtet.

Russland ist ein Rätsel in einem Geheimnis, umgeben von einem Mysterium. Sir Winston Churchill

Das Rätsel ist einfach zu lösen, durch einfache Menschen in Russland.
Die Nebel des Mysteriums lüften sich in den Weiten des Landes.
Geheimniss umwittert bleibt eine Sache, die zu Russland gehört. Marleen Powell

 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 19:03 (zuletzt bearbeitet: 02.01.2021 19:14)
avatar  Merkur
#17
avatar

@Gert, Blake hat sich zur Sache wie folgt geäußert:

"Einige Monate nach dem Prozess gab es in der Presse Andeutungen, ich sei verantwortlich für den Tod von etwa 40 Agenten des britischen und anderer westlicher Geheimdienste. Meine Strafe von 42 Jahren bedeutete also ein Jahr Gefängnis für jeden dieser Agenten. Dazu sage ich folgendes:
Erstens gab es beim Prozess kein Wort dazu - auch nicht in den Ausführungen der Anklage -, dass ich für den Tod irgendwelcher Agenten verantwortlich gewesen sei. Das kann man in den Akten nachlesen. Derartige Beschuldigungen wurden nicht erhoben, können nicht erhoben werden. Ich bestreite nicht, dass ich dem KGB die Namen einer großen Zahl westlicher Agenten übermittelt habe, nicht zweiundvierzig, wie vermutet wurde, sondern an die vierhundert. Man nenne mir bitte einen davon - und dies ist eine Aufforderung nicht nur an alle Leser -, der liquidiert worden ist! Viele von ihnen spielen heute eine aktive Rolle bei der Demokratisierung in den Ländern Osteuropas. Dass ich ihre Namen preisgegeben habe, geschah in dem ausdrücklichen Verständnis, dass ihnen dadurch kein Leid geschehen würde. Davon war ich überzeugt. Meine Absicht war, dass gegen diese Agenten prophylaktische Maßnahmen ergriffen werden konnten, dass diese nicht länger Zugang zu wichtigen Informationen besitzen sollten und damit die Interessen der sozialistischen Staaten besser geschützt waren. Genau das geschah dann auch.
Zweitens muss ich in diesem Zusammenhang einen weiteren Punkt ansprechen. Die Agenten, deren Namen ich übermittelte, waren keine unschuldigen Personen. Sie hatten sich freiwillig dazu entschlossen - sehr oft des Geldes wegen -, gegen die Interessen ihres Landes und ihrer Regierung zu handeln, im vollen Wissen um das damit verbundene Risiko. Mit anderen Worten: Sie waren in der gleichen Situation wie ich, ausgesetzt den gleichen Risiken. Sie wurden auf die gleiche Weise verraten, wie auch ich verraten wurde.
Oft spricht man von ihnen als "britische Agenten" . Das stimmt in dem Sinne, dass sie für den britischen Geheimdienst arbeiteten, doch sie waren keine britischen Bürger, wie der Begriff oft verstanden wird. Alle waren sie Bürger der sozialistischen Länder, es gab unter ihnen keinen einzigen Briten. Ich erwähne das, um die Dinge klarzustellen, nicht weil ich denke, dass es irgendeinen Unterschied macht. Für mich ist es unwichtig, vor allem in diesem Kontext, ob einer Brite oder Polynesier ist. Wir sind alle menschliche Wesen, und das Leben ist allen von uns gleich wertvoll.
Neben der Identität dieser Agenten übermittelte ich dem KGB zusammen mit Struktur und Organisation des SIS auch viel Namen von SIS-Mitarbeitern (alles Briten) sowie ihre damaligen Funktionen. Das brachte weder ihr Leben noch ihre Freiheit in Gefahr. Das Äußerste, was daraus resultierte, war, dass sie für den Fall eines vorgesehenen Einsatzes in einem sozialistischen Land - der immer getarnt als Diplomat an der britischen Botschaft erfolgte - nun keine Akkreditierung durch dieses Land erhielten. Oder, wenn das doch der Fall war und sie beim Spionieren ertappt wurden, dann mussten sie das Land innerhalb von drei Tagen verlassen."
Daher die Frage an Dich, ob Du Agenten benennen kannst, die seinetwegen liquidiert worden sind? So drei oder vier von 42 sollten doch kein Problem sein.


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 19:07 (zuletzt bearbeitet: 02.01.2021 19:10)
avatar  Ebro
#18
avatar

Ich bin zwar nicht @Larissa, aber selbst mir würden schon so Einige einfallen.....

War eigentlich die Antwort auf den Beitrag 15

Selbst Akademiker mit Diplom sind nur marginal intelligent

 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 19:12 (zuletzt bearbeitet: 02.01.2021 19:14)
#19
avatar

Zu Gert #11:

@Alfred
der Mann hat lächerliche 4 Jahr abgesessen für mehr als 20 Jahren Verrat an unserem Staat und seinen Bürgern. Ich hätte ihm einen Parteirichter der DDR gegönnt und ein Zuchthaus wie Bautzen II. Unsere Justiz ist viel zu human umgegangen mit solchen Leuten. Als 1938 geborener war er aber bei den 68 Jugendlichen schon Methusalem, späte Erkenntnisse oder ?


Gert, das war nicht "unser Staat". das war damals DEIN Staat, nicht meiner. Damals zumindest.


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 19:12
avatar  birx20
#20
avatar

Ebro, mir auch auf der anderen Seite, damit das Gleichgewicht der Seiten erhalten bleibt.


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 19:16
avatar  Alfred
#21
avatar

Zitat von birx20 im Beitrag #10
Ein würdevoller Nachruf auf Dieter Popp.
Er soll in Frieden ruhen.

Es stellt sich in dem Zusammenhang die Frage, was wäre im umgekehrter Konstellation passiert ?
Zum Beispiel, wenn ein Verräter im MfS im Jahre 1977 enttarnt worden wäre ?
Auf Hochverrat stand 1977 noch das Todesurteil im Strafgesetzbuch der DDR und es wäre in einem solchen Fall auch vollstreckt worden.
6 Jahre Freiheitsentzug für Hochverrat an der Bundesrepublik sind im Vergleich zum Strafmaß der Ex-DDR (Todesstrafe) nichts.


Wir sprechen hier von Jahr 1990. Da sah einiges anders aus..
Und auch in den Jahren vor 1989 bzw. in den Jahren wo in der der DDR noch die Todesstrafe möglich war, wurden entsprechende Personen ja nicht immer mit der Höchststrafe abgeurteilt.

Es gab ja nun nicht für jeden Spion die Todesstrafe. Das war ja die absolute Ausnahme.


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 19:25
avatar  birx20
#22
avatar

Alfred,
ich bezweifle, dass im Jahr1988 auf Hochverrat, die DDR einen Verräter nur zu 6 Jahren verurteilt hätte.
Er wäre für mindestens 15 Jahre oder mehr im Zuchthaus Bautzen II verschwunden.
Das Strafmaß für Hochverrat in der DDR war viel höher und der Verurteilte hätte die Strafe voll verbüssen müssen, falls er nicht für einen exorbitanten Betrag an DM freigekauft worden wäre.


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 19:37
avatar  birx20
#23
avatar

Es wird niemals Gerechtigkeit geben die alle Seiten gleich beurteilt.
Es ist immer eine "Gerechtigkeit" des Siegers.


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 19:38
avatar  Merkur
#24
avatar

Hat sie @birx20. Der Betroffene war damals in der Fotostelle der HV A für die Entwicklung von Mikrofilmen zuständig und hat über eine Frau, die in den Westen reisen konnte, dem Verfassungsschutz Dokumente zugespielt. Diese Dokumente wiederum führten zu Alfred Spuhler, damals Spitzenquelle der HV A im BND.


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 19:39
#25
avatar

M.E. ist es Unsinn, hier darüber zu philosophieren, welcher Staat nun der Humanere wäre, wenn es um die Bestrafung von enttarnten Spionen/Kundschaftern geht. Die Strafgesetzbücher, auch bei Landesverrat, sind eben von Staat zu Staat unterschiedlich und wer sich auf so etwas einlässt, egal aus welchen Motiven, weiß, mit was er bei Enttarnung, je nach Bedeutung des Verrates für diesen Staat, zu rechnen hat. Ich meine, da gibt es weltweit wohl wesentlich drakonischere strafen für solche Fälle.


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 20:00
avatar  Lutze
#26
avatar

Agentenaustausch gab es ja auch noch,
so hatte jeder sein Schäfchen wieder
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 20:01
avatar  Larissa
#27
avatar

Ganz so einfach war das nicht lieber @Lutze

Russland ist ein Rätsel in einem Geheimnis, umgeben von einem Mysterium. Sir Winston Churchill

Das Rätsel ist einfach zu lösen, durch einfache Menschen in Russland.
Die Nebel des Mysteriums lüften sich in den Weiten des Landes.
Geheimniss umwittert bleibt eine Sache, die zu Russland gehört. Marleen Powell

 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 20:15
avatar  BRB
#28
avatar
BRB

Larissa .
Büchen war keine gute Wahl. Aber wer weiss ob Kittlitz besser gewesen wäre.


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 20:32 (zuletzt bearbeitet: 02.01.2021 20:38)
avatar  Larissa
#29
avatar

Es ist so und wird sich nicht so schnell aendern. Seit 2010 erstmalig, noch in den USA, schrieb ich hier. Und, ich habe viel geschrieben zum dunklen Haus der Spionage. In allen Ehren, ich sehe so oft, dass nichts, aber auch nichts angenommen oder zumindest versucht wird zu verstehen. Bereits habe ich behauptet, dass sich der Deutsche muehsam, sehr muehsam mit der Existenz seiner Geheimdienste bis heute abfindet. Englaender insbesondere lieben ihre Geheimdienstler, gleichgueltig ob sie abtruenig werden oder nicht, ebenso die US Amerikaner, fuer die Russen sind sie nicht weg denkbar usw. Wegen deutscher Geschichte seit 1933 und ab 1945 und dann als geteiltes Land mit ansehen zu muessen, von der einen und anderen Seite ein Leben zugefuehrt zu bekommen, kann es nicht anders sein, dass solche Denkweise sich verfestigt hat.

Es gibt die Biographien derer, die in das Labyrinth der Geheimdienste vereinnahmt wurden, hier auch angesprochen, oder sollte ich lieber sagen, um nicht eine Welle der Entruestung zu verursachen, also nicht vereinnahmt, sondern oft sehr wissentlich, wie ich damals, in dieses Metier kamen. Die Biographien sind vielleicht gar nicht katstrophaler als die von Menschen, die nie mit Geheimdiensten zu tun hatten. Es gab jedoch tatsaechlich einen vielfaeltig bestimmten Weg dorthin. Hausgemacht sozusagen. Auf der einen und der anderen Seite.

Was mich anbelangt, habe ich weiterhin ein Problem in Deutschland mit den Menschen, die meinen, sich heute noch mit dem damaligen Staat der DDR und der Sowjetunion ungerecht und einseitig auseinander setzen zu muessen. Teils gerechtfertigt, teils voellig ungerechtfertigt.

Ganz gleichgueltig wo diese Geheimdienste in heutigen Diensten agieren, und sie agieren, mehr als je zuvor - sie werden immer dort sein, wo Unwissende sie nicht vermuten. Auch wenn es einige nicht gerne hoeren: HV A war in den Augen der US-Amerikaner, einer der besten Geheimdienste der Welt. Bekannt, ich kam anfangs an KGB und GRU. Nein, kein Zuckerschlecken, eher Zuckerbrot und Peitsche. Ein Leben war es, fuer das ich heute noch den Preis zahle, ich mich aber arrangiert habe. Die Frage, die nie aufhoert: ‚hast du auch einen umgebracht‘ Das Wort Liquidation erklaere ich dann, fadenscheiniges Gerede. Selbst bei den eigenen nur nicht zu viel erzaehlen.

Lediglich den Versuch, meine Haut zu retten, bereits hatte ich mich fuer die Sowjetunion entschieden, habe ich damals gegen meine westdeutschen Geheimdienst-Kameraden ausgesagt. Es war mir klar, dass sie mir nach dem Leben trachteten. Wir hatten ein gutes Einvernehmen (nun, ich sie jahrelang an der Nase herum gefuehrt). Vor und nach dem Prozess wurde ich bewacht, untergebracht, vor diesen geschuetzt. Vor den westlichen Kameraden wohlgemerkt! Bei den Sowjets wurde ich auch auf den Stuhl gesetzt, knallhart als ich endlich nach Hause kam..Auch die fanden einiges nicht lustig.
Die Presse in meinem Fall, durfte und sollte nichts erfahren. Gut so, denn weiterhin ist das Thema Islam brenzlig. So habe ich, geschuetzt, den Mund gehalten, was hat die Presse, bei mir alles geschrieben, wohl wahr, ich tanzte auf einigen Hochzeiten!

Glaubt Ihr ernsthaft, dass es heute alles anders ist? Dienlicher ist es vielleicht, nichts ist anders. Kann ich vielleicht deshalb besser verstehen, und auch deshalb wuetend werden, wenn nur einseitig berichtet wird, und Menschen verunglimpft werden, die laengst ihre Strafe abgesesse haben. Mir ist es personlich inzwischen voellig egal. Frau lernt hinzunehmen.
Ein starker Staat hat starke Geheimdienste, die das Rueckgrat eines Staates bilden, fuer gute oder eben auch fuer nicht verstaendliche Intervention.

@DoreHolm welcher Staat humaner war, muss hier nicht diskutiert werden. Denn, human ist kein Geheimdienst. Ich habe zwar auf beiden Seiten auch spaeter Nachsicht erlebt, dennoch, war ich mir zu jeder Zeit bewusst, weshalb und wieso. Es ist und bleibt ein gefaehrliches Spiel auf einem Spielplatz von dem man nie unversehrt herunterkommt.

Ganz einfach ist es nicht, die Haende auch nach so vielen Jahren in den Schoß zu legen und sich nicht dafuer zu interessieren was da alles so auf den Tisch gebracht wird. Ich habe es bereits versucht. Und wenn mein guter Freund @Gert , dessen Meinung ich kenne und respektiere, den ich persoenlich kenne und mag, nur die eine Seite der Geschichte hervorhebt, dann muss ich etwas sagen. Wird wohl bis zur Urne so bleiben.
Gruesse, Larissa

@BRB Büchen war eine Scheiß-Wahl aber haette um ganze 5 Minuten fast geklappt.
Habe mir vorgenommen - so weit die Beine tragen, @Kalubke an die Schleuse zu fuehren, die ich leider nicht erreichte

Russland ist ein Rätsel in einem Geheimnis, umgeben von einem Mysterium. Sir Winston Churchill

Das Rätsel ist einfach zu lösen, durch einfache Menschen in Russland.
Die Nebel des Mysteriums lüften sich in den Weiten des Landes.
Geheimniss umwittert bleibt eine Sache, die zu Russland gehört. Marleen Powell

 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2021 21:01
avatar  Gert
#30
avatar

Zitat
Daher die Frage an Dich, ob Du Agenten benennen kannst, die seinetwegen liquidiert worden sind? So drei oder vier von 42 sollten doch kein Problem sein.


ich nehme an, @Merkur , dass die Frage an mich gerichtet ist. Daher kann ich darauf kurz und prägnant antworten: Anfang der 60 er Jahre, zu der Zeit des G.Blake, war ich ein Jugendlicher bzw. junger Erwachsener. Ich lebte hinter dem eisernen Vorhang. Kannst du mir sagen, wie ich zu der Zeit an solche Informationen kommen konnte ? Meines Wissens veröffentlichte weder das KGB noch das MfS solche Ereignisse und schon gar nicht die Blätter der gleichgeschalteten SED Presse. Wie du siehst war es ein großes Problem im Ostblock solche Infos zu bekommen. Praktisch unmöglich.
Nach allem was ich im Leben über das KGB gehört habe, haben sie stets kurzen Prozess mit Verrätern gemacht. Putin hat das auch noch mal für die Neuzeit bekanntgegeben, dass man auf diese Weise mit diesen Menschen umgehen werde. So gehe ich davon aus, dass solche Verräter vom KGB entsprechende wie auch immer geartete Behandlung erfahren haben, die Zahl kann ich natürlich nicht bestätigen. Solch einen "Kuschelkurs" wie Blake es beschreibt, kann ich mir bei den Russen absolut nicht vorstellen
Noch ein Beispiel wie dein ehemaliger Arbeitgeber mit Verrätern oder vermeintlichen Verrätern umgesprungen ist. Der Offizier Teske ist nur bei dem Versuch des Verrates ertappt worden, User @birx20 schrieb es schon, und hat dafür die Kugel bekommen.
Ich stelle vor, was man mit einem Kaliber Rainer Rupp oder Gulliaume bei umgekehrten Vorzeichen in der DDR gemacht hätte. Ich fantasieren mal : vierteilen, rädern, aufhängen, alles in einem Gang.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!