Absichtlicher Grenzübertritt von zwei US-Soldaten von Bayern in die DDR bei Birx in der Nähe des innerdeutschen Dreiländerecks

  • Seite 5 von 5
07.12.2020 17:10 (zuletzt bearbeitet: 07.12.2020 18:37)
avatar  Mike59
#61
avatar

Zitat von GZB1 im Beitrag #59
Die Pistolen wurden doch in der GT-Tagesmeldung in #13 erwähnt, sind also nicht im Nirvana verschwunden.

Eben. Es hat doch nur einer "vergessen" das Pistolen dabei waren - alle anderen eher nicht, Inclusive der Tagesmeldung.

Nachtrag: Das schrieb gerade ein User. > I was told that the 2 Americans were interrogated by a Russian officer. They were asked why they were on the border without live ammunition, to which they replied "we didn't want anyone to get hurt". They were asked if they were aware of Russia's commanding lead in The Olympics to which they replied " no, we're too busy protecting the border ".<

Eventuell war ja auch die fehlende Munition gemeint - die sind ja fast alle ohne Munition (in der Waffe) unterwegs gewesen. Das war auch schon mal Thema im Forum. Na vielleicht kommt noch was. Warten wir einfach mal ein paar Tage.


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2020 19:01
avatar  marc
#62
avatar

busy protecting the border without live ammunition ?

Dann warn's nur Hollywood-GI's?


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2020 19:13
avatar  Mike59
#63
avatar

Zitat von marc im Beitrag #62
busy protecting the border without live ammunition ?

Dann warn's nur Hollywood-GI's?

Das steht doch in #61 - letzter Absatz.


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2020 19:39 (zuletzt bearbeitet: 07.12.2020 20:02)
avatar  marc
#64
avatar

Warum fragt der sowjet. Offizier die beiden GI's im Jahr 1974 nach den Olympischen Spielen, wenn sowohl die Sommer- als auch die Winterspiele 1972 stattfanden?


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2020 20:03
avatar  Mike59
#65
avatar

Zitat von marc im Beitrag #64
Warum fragt der sowjet. Offizier die beiden GI's im Jahr1974 nach den Olympischen Spielen, wenn sowohl die Sommer- als auch die Winterspiele 1972 stattfanden?

Hab ich mich und meinen Gesprächspartner auch gefragt.
Antwort: "The Russians held a noticeable lead in the Olympic medal race at the time. It was just one of those stupid cold war questions that the Russian thought was funny or clever."
Das ist jetzt alles nicht so erhellend, jedenfalls aus meiner Sicht.


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2020 20:59
#66
avatar

In Melpers in der Nähe der Straße nach Fladungen, 2 Jeeps fahren vor, 6 GI’S steigen aus und laden Rucksäcke ein Funkgerät und eine große Kiste aus. Haben sich noch ein bisschen umgesehen, die Jeeps fuhren weg und die 6 Mann machten sich auf den Weg in Richtung Streuwald (Frankenheim), mein PF sagte die machen Grenzbegehung. Das Funkgerät war so groß wie unser R-109, was es mit der großen Kiste auf sich hatte wussten wir nicht. Später sagte mir mal ein Grenzaufklärer, daß da drin die Magazine sind. Ihm gegenüber hat auch mal ein Ami die Pistole gedreht wie einen Colt und er hat das Loch im Griff gesehen, wo das Magazin rein passt.


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2020 17:52
avatar  ( gelöscht )
#67
avatar
( gelöscht )

13.03.1974
13:55 Uhr Grenze übertreten

14.03.1974
01:00 Uhr wieder in Rudolphstein eingetroffen

Mit Waffen und allem anderem.


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2020 17:54 (zuletzt bearbeitet: 08.12.2020 18:14)
avatar  Mike59
#68
avatar

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #67
13.03.1974
13:55 Uhr Grenze übertreten

14.03.1974
01:00 Uhr wieder in Rudolphstein eingetroffen

Mit Waffen und allem anderem.

Kopfbedeckung auch dabei?
Okay - "... und allem anderen." sagt das ja aus. Wem kann man eigentlich noch vertrauen?


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2020 19:19
avatar  ( gelöscht )
#69
avatar
( gelöscht )

Hallo Mike59, selbstverständlich darfst du schreiben und nachfragen.
Gruß Birx7476


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2020 19:21
avatar  ( gelöscht )
#70
avatar
( gelöscht )

Gut zu wissen, dass mein Gedächtnis noch funktioniert


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2020 19:31
avatar  ( gelöscht )
#71
avatar
( gelöscht )

Dann hat wohl das Gedächtnis meines Ex-Zugführers der mir die Story erzählte, nach gut 44 Jahren etwas nachgelassen.
Es sei ihm verziehen nach so langer Zeit :-).


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2020 19:43
avatar  Mike59
#72
avatar

Kein Problem - bitte nicht alles auf die Goldwaage legen und einen Glaubenskrieg vom Zaun brechen. Das ist alles sehr interessant, aber nicht Überlebenswichtig. Wenn sich Informationen so unterschiedlicher Quellen nach so vielen Jahrzehnten überschneiden, spricht das schon für sich.
Ein Wimpernschlag in der Geschichte, mehr nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!