Die universale Bedeutung von Abgrenzungen

  • Seite 2 von 3
25.11.2020 18:37
avatar  Fall 80
#16
avatar

Das Grenzen dicht gemacht werden hat ja verschiedene Gründe. Ob wegen Terrorgefahr oder aus Seuchenschutzgründen, dass kann man ja noch rational nachvollziehen.

Eine Feindschaft zwischen Völkern beruht meist auf religiöser oder propagandistischer Hetze. Am ende geht es aber immer um Macht und Geld.

Bei dieser Hetze ist es wie mit dem toten Fisch, der am Kopf zu stinken anfängt.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
25.11.2020 19:10
#17
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #13
Nicht ganz sicher, aber der Phytagoras war auch auch in der DDR erst in der 8. dran?


Kann sein, aber wegen dieser Rückseite vom Mathebuch hab ich seit der 7. Klasse nicht mehr so richtig zugehört.


 Antworten

 Beitrag melden
25.11.2020 20:13
avatar  Fall 80
#18
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #13
Nicht ganz sicher, aber der Phytagoras war auch auch in der DDR erst in der 8. dran?



Heute ist es in der 8. Klasse dran. Wie es vor 50 Jahren war daran erinnere ich mich nicht mehr.
Aber im Unterschied zu den großen Städten war es bei uns auf dem Lande doch eher der Pythagoras. War ja doch eher in der Mathematik und nicht im Physikunterricht, wobei man ihn da auch gebrauchen kann.

Hauptschule / Realschule Aufgaben zum Pythagoras
https://mathe-physik-aufgaben.de/aufgaben/HM_AU003.pdf
Hauptschule / Realschule Aufgaben zum Pythagoras HM_AU003 **** Lösungen 7 Seiten (HM_LU003) 3 (4) www.mathe-physik-aufgaben.de 8. Berechne Umfang und Flächeninhalt des schraffierten Dreiecks, wenn das Rechteck 9 cm lang und 6 cm breit ist. Die Ecken B und C des Dreiecks liegen in den Seitenmitten des Recht- ecks. (Ergebnis: A = 20,3 cm2; u = 22,4 cm) 9. Von einem rechtwinkligen Dreieck ABC ...

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
25.11.2020 22:22
avatar  der 39.
#19
avatar

Den Pytagoras gab es bei mir als Sextaner, also 1. Klasse des Gymnasiums. War ziemlich schlimm nach den ersten 4 gemütlichenJahren in der Volksschule. Es gab ja auch einige neue Fächer, so z.B. Kunstgeschichte. Da erfuhr ich, dass die alten Griechen Säulen hatten und das noch in drei verschiedenen Sorten, dorische jonische und korinthische und das die obenauf Kapitelle hatten. Das war mir alles fast zuviel, aber meine sehr strenge Mutter kannte kein Aufgeben, sie hätte mich noch ins Klassenzimmer getragen. So sehr ich ihre Strenge gefürchtet habe, so dankbar bin ich bis heute, dass ich keine Gelegenheit hatte, hinzuschmeissen.


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2020 16:28 (zuletzt bearbeitet: 26.11.2020 16:32)
avatar  GKUS64
#20
avatar

Da wir gerade beim Pythagoras sind:

[[File:Pythagoras2.jpg|none|auto]]

Dateianhänge

 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2020 21:49
avatar  Hanum83
#21
avatar

Kein Höhepunkt der alte Winkler, 30:40:50, oder halt 60:80:100, wie man möchte.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2020 07:48
avatar  Fall 80
#22
avatar

Bei unseren Urahnen gab es ja auch schon Grenzen. Das waren aber keine technisch ausgebauten Grenzen sondern Gebirgszüge, größere Flüsse, Wüsten oder andere schwer überwindbare natürliche Hindernisse.

Damals ging es im Wesentlichen um die Sicherung der Nahrungsgrundlage für die eigene Sippe. Wenn da die Grenzen überschritten wurden ging es oftmals um die nackte Existenz.

Vor über 30 Jahren sollte der eiserne Vorhang verhindern, dass die Untertanen ihrem "Herrn" davonliefen, da es alternative Möglichkeiten eines besseren Lebens gab. Gehandelt wurde aber auch damals über den eisernen Vorhang. und das zum Wohle beider Systeme.

Heute bräuchten wir Grenzen um zu verhindern, dass sich jemand an den Früchten laben will, der beim bestellen der Felder nicht mitgeholfen hat.

Der Handel geht ja nun schon seit Jahrhunderten über Ländergrenzen und seit einigen Jahren um die ganze Welt. Da spielen sogar politische/ideologische Gegensetze fast keine Rolle mehr.

Mir sind die Grenzen am liebsten, wo man das Überschreiten nur daran feststellt, dass eine andere Sprache gesprochen wird, die Esskultur anders ist und bestimmte Dinge anders gehändelt werden.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2020 09:27 (zuletzt bearbeitet: 27.11.2020 09:36)
#23
avatar

Nicht zu vergessen der Limes.
Dann aber wurden Barbarenstämme als Verbündete ins Land geholt, erhielten dann die römische Staatsbürgerschaft.
Diese Entwicklung führte zum Untergang der Römer.
Barbaren hatten am Ende höchste Ämter eingenommen und ein Germane wurde König in Italien.

Wir stehen zumindest am Anfang einer solchen Entwicklung.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2020 14:52
avatar  94
#24
avatar
94

Den Limes gabs gleich zweimal im Lehrplan in der DDR, einmal POS Klasse 5 Geschichte und EOS Klasse 11 Mathematik.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2020 23:21 (zuletzt bearbeitet: 06.12.2020 23:37)
#25
avatar

Leider kenne ich aus eigenem Erleben keine Grenzbahnhöfe der DR, nur einmal war ich mit einem Brikettzug (Palettenware !) und Nordhäuser Lotsen in Arenshausen, einmal ging es mit einer kaputten 119er Rumänen-(RGW)- Lok bis Leinefelde und ansonsten regelmäßig nach Niedersachswerfen, das Gipswerk dort war aber eigentlich kein Grenzgebiet.
Das Metalltor als Sperranlage zu deklarieren hat aber eher symbolischen Charakter, da so eine Barriere für eine 120 t- Lok mit Zug nicht wirklich ein Hindernis ist.
Kann allerdings sein, daß zusätzlich ein Hund aufgelegt war, das wäre dann schon überzeugender.


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2020 07:15
avatar  Fall 80
#26
avatar

Die gefährlichsten Grenzen sind die Grenzen in den Köpfen, welche dann im Ergebnis zum technischen Ausbau von Mauern und Grenzsperranlagen führen.

Ich weiß nicht von wem der Ausspruch "Erst muss Klarheit in den Köpfen herrschen" stammt, aber der stimmt sehr oft.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2020 09:02 (zuletzt bearbeitet: 07.12.2020 09:06)
#27
avatar

Der eher innenpolitisch gemeinte Ausspruch dient als Rechtfertigung für unsere Migrationspolitik.

Ist es nicht so, daß stattdessen die Mißachtung von Grenzen gefährliche Probleme schafft?
Mißachtung durch die Migranten - aber auch durch unsere Politik.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2020 09:45
#28
avatar

Man war halt in der DDR überzeugt, etwas wertvolles einfrieden zu müssen, da der Schwund immer größer wurde.
Die Grenze war ein Gebot der Stunde, ein Gebot der Vernunft wegen der unterschiedlichen Staatskonzepte und hätte deshalb auch ohne Alliierte eine Existenzberechtigung gehabt.
Genauso wie man im Aufzuchtteich der Karpfen keine Hechte rein schmeißt, muß ein junger Staat, der effizient und gerecht wirtschaften muß, ohne Überproduktion, blödsinnige Werbung um künstlich reißerisch Nachfrage erzwingen zu müssen, ohne staatliche Subventionen zum Zweck ausländischen Konkurrenten auszubooten, ohne Kartelle und Nepp gegen die Verbraucher, ohne Rüstung um der Rüstung willen, seine Bürger vor Verblendung und Verblödung schützen.
Dazu waren Mauern u.a. Barrieren eben das Maß aller Dinge, das würde ich ohne Scheu oder provokative Absicht auch außerhalb der Anonymität eines Internetforums jederzeit so formulieren wenn es zur Sprache käme.
Es ist meine Überzeugung, was eben nicht zwingend bedeutet restlos vom Sozialismus begeistert zu sein, auch postum nicht.
Es geht um ein Konzept, das offenbar nur unter Laborbedingungen zu funktionieren scheint und Mauern Störgrößen verringern mußten.
Schiebereien, Schwarzumtausch, Schmuggel subventionierter Waren, grenzüberschreitende Schwarzarbeit u.v.a. waren zersetzende Faktoren, die nur mit Menschen „gelingen“, wenn sie nicht die Größe haben, in ihrer Beschränktheit die wahren Werte, die zu einem glücklichen Leben führen zu erkennen, die nichts mit Geld, Überfluß und nur bedingt mit Konsum zu tun haben.
Um die zu finden, zu sehen und zu bewahren brauchten wir keine Quantenforscher, keine Einsteine sondern eben Ziegelsteine.
Der Sozialismus ist vom Wesen her ein Friedfisch und nur als Jungtier eine Beute, zum Wachsen war der Teich aber nicht groß genug, die Pflege zu schlecht und die Futtersuche für alle gleich anstrengend.
Möglich, daß ein paar Großkarpfen wie Schiffsexporte, Lokomotivbau, Textilindustrie oder Schwermaschinenproduktion im weiteren Verlauf eine erfolgreiche Exportwirtschaft ergeben hätten, vielleicht eine teilweise konvertierbare Währung und auch Auslandstourismus in homöopathischen Dosen, was das Gefühl der Einsperrung hätte reduzieren können aber das hätte seinen Preis gehabt.


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2020 10:06
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Zitat von Hackel39 im Beitrag #28
...
Genauso wie man im Aufzuchtteich der Karpfen keine Hechte rein schmeißt, ....

Ich komme natürlich an die Ausdrucksstärke Deiner Bildersprache nicht heran.. aber ein klitzekleiner Versuch dazu dann doch ..
Diejenigen, die den Karpfenteich in allerbester Absicht angelegt haben, haben aber leider nicht berücksichtigt, dass nicht alle Menschen Fischesser sind.. und wenn schon Fisch, dann eben nicht nur Karpfen ..

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2020 11:18 (zuletzt bearbeitet: 07.12.2020 11:19)
avatar  Fall 80
#30
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #27
Der eher innenpolitisch gemeinte Ausspruch dient als Rechtfertigung für unsere Migrationspolitik.

Ist es nicht so, daß stattdessen die Mißachtung von Grenzen gefährliche Probleme schafft?
Mißachtung durch die Migranten - aber auch durch unsere Politik.


@Freienhagener

Ich hatte das nicht in Bezug auf freie und vor allem unkontrollierte Zuwanderung gemeint.
Meine Meinung dazu habe ich schon oft geschrieben. Sprache, Erwerbstätigkeit und respektieren der Gesetze.

Denjenigen, welche sich hier durchnassauern und andersgläubige Terrorisieren, denen spreche ich die Klarheit im Kopf ab.

Wir haben diesen Spruch immer auch Scherzhaft auf Arbeit verwendet.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!