Anekdoten und Pannen aus der Aktuellen Kamera

  • Seite 1 von 2
22.10.2020 16:29
avatar  Lioky
#1
avatar

Hallo erst einmal,

als Forumsneuling bitte ich um Verzeihung, falls das hier etwa im falschen Bereich erscheint oder Ähnliches.
In Klaus Feldmanns Buch "Nachrichten aus Adlershof" werden einige Geschichten zu Pannen der Aktuellen Kamera erzählt. Unter anderem beschreibt er einen Fall, wo Angelika Unterlauf eine Nachricht zu einem Verbrecher vorliest und im Hintergrund ein Bild von Honecker eingeblendet wird, oder andersherum (er war sich nicht mehr sicher). Weiß jemand, wann das war? Unterlauf sprach ja erst ab 77 für die Aktuelle Kamera. Aber mich würde doch das Jahr oder ein Monat interessieren. Vielleicht erinnert sich ja noch jemand :)

Oder eine Sendung, bei der er selbst gezeigt wurde, als ein "Sittlichkeitsverbrecher" gesucht wurde und eine Silvestersendung, bei der spaßeshalber ein Karpfen nachsynchronisiert wurde.

Hat da jemand Informationen oder Erinnerungen, wann sich das alles abgespielt hat? Ihr würdet mir sehr helfen - ich fand das Buch echt interessant und überlege, darüber eine Arbeit für mein Studium zu schreiben. Aber auch, wenn die nicht zustande kommt, würde ich gern tiefgreifender recherchieren - danke also schon einmal für alle Hinweise!


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 16:37
#2
avatar

Den Song,den ein Künstler aus dem Westen geschrieben hat und der Angelika Unterlauf gewidmet war,gefiel mir.Da bei uns zuHause nur Westfernsehen geschaut werden durfte,kannte ich die Angelika garnicht.Ich war da noch mächtig vonden Socken,als ich erfuhr,das es eine Moderatorin von uns war.Ich gestehe,Sie gefiel mir.schmunzel


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 16:48
avatar  icke46
#3
avatar

Das war dieser hier:


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 16:53
#4
avatar

Danke,genau diese Dame meinte ich.Der Song ging auch gut ins Ohr.Über ihre Attraktivität gibt es keinen Zweifel.sehr schöne Erinnerung.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 17:41
avatar  Lioky
#5
avatar

Auch eine schöne Geschichte :D
Aber zu den obigen Sachen weißt du nicht zufällig etwas, oder?


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 17:46
#6
avatar

Eine Frage an alle
Wer hat privat diese Nachrichten gesehen?
Ich meine nicht die armen Dresdner!
Ich kenne niemand
thomas


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 17:55
#7
avatar

Zu#5Nein,leider nicht.Das wird wohl schwierig.Wie Thomas 48 schrieb:wer hat diese Sendung geschaut-vermutlich seeeehr Wenige.Vielleicht meldet sich noch ein User,aus dem Tal der Ahnungslosen.Gruß Helmut


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 18:16
avatar  Mike59
#8
avatar

Zitat von thomas 48 im Beitrag #6
Eine Frage an alle
Wer hat privat diese Nachrichten gesehen?
Ich meine nicht die armen Dresdner!
Ich kenne niemand
thomas

Also ich habe mir, neben Nachrichten anderer Sender (ich hatte 5) diese auch angesehen.
Da wir uns aber nicht kennen - stimmt deine Aussage wohl.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 18:40
avatar  birx20
#9
avatar

Die noch viel bessere Sendung des DFF hieß: "Der Schwarze Kanal" mit Karl Eduard von Knack :-).
Die Sendung mit den absolut höchsten Ausschaltquoten in der DDR.
Auch im Tal der Ahnungslosen.
In dem Moment wo das hämische Grinsen des Lügenbarons auf dem Bildschirm erschien, wurde um-oder ausgeschaltet.
Ich habe nur eine Sendung mit dem Lügenbaron komplett verfolgt.
Seine Letzte, in der er noch drohte, er würde wiederkommen der Zombie.
Karl Eduard der Lügenbaron hatte sicher eine Abschaltquote von gut 99 %.
Es gab auch einen guten Witz über ihn:
Was ist der Unterschied zwischen Prof. Dr. Danke und Karl Eduard von Knack ? (der Name wurde nicht vollständig ausgesprochen, da in dem Moment der Fernseher schon ausgeschaltet war).
Prof. Danke filmte die Vogelwelt und Karl Eduard von Knack vögelte die Filmwelt :-).
Der Fiesling war angeblich 7 mal verheiratet.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 18:57
#10
avatar

Du meinst Prof.Dathe,den Chef vom Tierpark?Ja,Sudelede war schon ne'Nummer. Einschaltquoten gab es früher bei uns sicher nicht.grins


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 18:58
avatar  Mike59
#11
avatar

#9 voll OT - es ging um die AK !!
Abgesehen davon das der Witz grottig ist kenne ich keinen Prof Danke - das sagt mir gar nix.
Sollte das Prof Dr. Dahte sein?


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 19:27
avatar  icke46
#12
avatar

Zitat von Leisterförde im Beitrag #10
Du meinst Prof.Dathe,den Chef vom Tierpark?Ja,Sudelede war schon ne'Nummer. Einschaltquoten gab es früher bei uns sicher nicht.grins


Stimmt nicht so ganz, Einschaltquoten gab es schon, sie wurden nur nicht veröffentlicht. Soweit ich weiß, gab es in Leipzig dafür sogar ein eigenes Forschungsinstitut.

Die Zahlen werden heute zum Beispiel in der Wikipedia bei den DDR-Polizeiruf 110 Folgen genutzt. Jede Folge hat tatsächlich einen eigenen Eintrag, in dem man alles wissenswerte erfährt: Autor, Darsteller, Handlung, Drehorte und eben auch die Zuschauerbeteiligung bei der Erstsendung. Und irgendwo hatte ich auch mal Sehbeteiligungs-Zahlen für den Schwarzen Kanal gesehen, richtig nach Sendetermin und Thema aufgeschlüsselt - weiß aber leider nicht mehr, wo.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 19:31
avatar  birx20
#13
avatar

Die AK war eine reine Lügenshow.
Täglich wurde dort von heldenhaften Glanzleistungen der Werktätigen berichtet.
Die Erfüllung und Übererfüllung des Plans wurde dort gefeiert.
Scheintote Parteifunktionäre versuchten in der AK die Nähe zum Volk zu demonstrieren.
Die in der AK gefeierten Erfolge bei der Planerfüllung kamen leider in der Lebenswirklichkeit der DDR Bürger nie an.
Die Berichterstattung war eine inszenierte demagogische Lügenshow.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 19:38
avatar  icke46
#14
avatar

Da muss man natürlich differenzieren zwischen der AK vor dem 18.10.1989 und der AK danach, nicht zu vergessen dann auch AK zwo. Da waren die Nachrichtensendungen dann tatsächlich besser wie die im Westen, bis dann als Nachfolger von Frank Joachim Hermann der Rudolf Mühlfenzl aus Bayern kam und die Sendungen wieder auf Linie gebracht hat, nur eben auf eine andere wie sein Vorgänger.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2020 19:39
#15
avatar

Aber der gelernte DDR Bürger könnte doch locker mit den Planerfüllungen und den Ernteschlachten umgehen und war eher amüsiert.Ich arbeitete in Berlin an den Prestige Objekten wie Palast oder Charite .Selbst dort merkte man täglich,woran es mangelte.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!