Konspirative Objekte der Stasi in der der DDR

  • Seite 2 von 10
28.08.2020 16:48 (zuletzt bearbeitet: 28.08.2020 16:50)
#16
avatar

Liebe Nachbarn ....

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 16:52
#17
avatar

Zitat

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #8
Da kann der BND + VS bestimmt nicht mithalten
--------------------------------------------------------------------------
Da magst Du vielleicht Recht haben. Die treffen sich, sicher gleich in den Wohnungen der Schnüffler der Demokratie.


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 17:02 (zuletzt bearbeitet: 28.08.2020 17:02)
avatar  Gert
#18
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #15
Zitat von Gert im Beitrag #13
Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #1
Hier findet Ihr eine Liste der konspirativen Objekte des MfS aus allen Gegenden der DDR:

http://dhsoftware.de/TAZ-Liste-20-06-90.pdf



nun ist mir klar, warum in der DDR eine solche Wohnungsnot herrschte!



Aus welchen Grund hatte dies denn mit Wohungsnot zu schaffen ?

Du schreibst mal wieder und hast keine Ahnung. Viele dieser Wohnungen waren doch bewohnt und vom MfS im Prinzip doppelt genutzt.


also @Alfred ich verstehe deinen Einwand so, da kamen abends die MFS Leute zusammen mit ihren Friedenskämpfern an der unsichtbaren Front, besetzten die Küche einer bewohnten Wohnung, vertrieben die Hausfrau und begannen dann mit ihrem Fachgespräch. Anschließend haben die Feierabendgenossen dann noch schnell das Geschirr gespült, bevor sie die Wohnung verließen. ( der BND brauchte das nicht , mit dem Geschirrwaschen und Trocknen, zu der Zeit gabe es hier schon Geschirrspüler

Warum muss es uns eigentlich noch besser gehen, wenn es uns gut geht?

*Hubert Joost

 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 17:07
avatar  Alfred
#19
avatar

Vielleicht so ähnlich.

Man konnte ja die Wohnung auch nutzen, wenn Familie Mustermann arbeiten war.

Richtig, da wurden auch Schnittchen gemacht und Kaffee gekocht . Dann wurde wieder alles i.O. gebracht und die Sache war erledigt oder es gab auch Wohnungen, da stellten die Inhaber nur das Telefon zur Verfügung.
Da konnten Quellen anrufen und eine kurze Info hinterlassen. Diese gaben dann die Info weiter.


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 17:11
#20
avatar

Finde die Bemerkung, das das keinen interessiert daneben. Das kann man doch selber beurteilen.
Dachte allerdings es würde sich um ein Dokument handeln, und nicht um einen Artikel aus der TAZ.

Und diese ewigen Stasi Witzchen wirken auch langweilig.


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 17:29
avatar  Ebro
#21
avatar

Richtig, Schnittchen und Kaffee und Kuchen, häufig von den im Untergeschoss anwesenden Mietern serviert, wir kannten uns in meiner Konspirativen Wohnung "Rose" sehr gut und ich bedauere es noch immer, mich damals nicht ordentlich verabschiedet zu haben.
Und meine andere Wohnung "Hecht" war keine Wohnung, wegen dem ahnungslosen Alleswisser und seiner angesprochenen Wohnungsnot, war ein Anglerheim, zu dem ich den Schlüssel hatte.

Endlich als geistig primitiv erkannt worden, hat ja lange gedauert......!
Mitglied in einem Forum, indem man nur wegen der Vita regelmäßig dumm angemacht wird von Ahnungslosen und Dünnbrettbohrern

 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 17:34
#22
avatar

@Ebro

Da bist Du aber als MfS Mitarbeiter aufgetreten ?
Oder unter einer Legende?


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 17:35 (zuletzt bearbeitet: 28.08.2020 18:21)
avatar  Fred.S.
#23
avatar

zu 12.
Bei mir Dore, war ein Treffen der IM unbedenklich für sie.
Hochhaus mit 2 Eingängen. Klingelten , fuhren hoch mit dem Fahrstuhl, Tür offen, rein.
Raus entweder den Eingang wo sie reinkamen oder den anderen.
Der Durchgang ( Fluchtweg von einer Hausnummer zur nächsten. War nur in der 6. und 10. Etage. In allen Hochhäusern )
Heute mein Sportraum mit vielen Leitungen von Damals und erst Recht meine Wohnung verkabelt gewesen.
Der besagte Raum mit schalldichter Tür, links und rechts keine Wohnungen.
Meine Wohnung mit Panzerverriegelung und vieles mehr. Fred
Ergänzung:
Unbedenklich deshalb:
Ich kenne ja nicht einmal meine Nachbarn alle auf mein Flur.
Nur im Fahrstuhl sieht man sich zu 99,9 %.
Erzählen kann man vieles, deshalb:
Bild y1 die schalldichte Tür mit Sicherungsanlagen Damals ( siehe rechts Oben auf den Türrahmen ).
Bild y2 versucht zu fotografieren, freihändig (die Hände ).
Bild y3 In mein Flur oben wo ein Kabel der Haustürklingel ( verdeckt ), der Rest kommt vom Sportraum.
Bild y4 In den Flurschränken, so etwas. Fred
Sturmbahn König kennt das schon und Du Lutze, wirst es bei den Besuch bei mir ja auch anschauen.

28.08.2020 17:40
avatar  Ebro
#24
avatar

Zitat von axelloko im Beitrag #22

Da bist Du aber als MfS Mitarbeiter aufgetreten ?


Klar als MfS-Mitarbeiter, auf dem Land, wo Jeder Jeden kennt macht es unter Legende auch keinen Sinn, anders als in einer Großstadt.

Endlich als geistig primitiv erkannt worden, hat ja lange gedauert......!
Mitglied in einem Forum, indem man nur wegen der Vita regelmäßig dumm angemacht wird von Ahnungslosen und Dünnbrettbohrern

 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 18:01
#25
avatar

Wir wollen es doch mal von einer ganz anderen Seite sehen. Jeder Staat und das ist fast jeder Staat dieser Erde, der einen Geheimdienst unterhält---wird auch konspirative Arbeit machen. Das ist doch ganz logisch---oder? Und da macht auch bis heute, die heutige Bundesrepublik keine Ausnahme.Und ob sich da in einen Forum--einige Leute drüber aufregen oder nicht. Das ist doch Jacke wie Hose.Und dieses wird auch in Zukunft so sein.


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 18:32
avatar  Ebro
#26
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #18
also @Alfred ich verstehe deinen Einwand so, da kamen abends die MFS Leute zusammen mit ihren Friedenskämpfern an der unsichtbaren Front, besetzten die Küche einer bewohnten Wohnung, vertrieben die Hausfrau und begannen dann mit ihrem Fachgespräch. Anschließend haben die Feierabendgenossen dann noch schnell das Geschirr gespült, bevor sie die Wohnung verließen. ( der BND brauchte das nicht , mit dem Geschirrwaschen und Trocknen, zu der Zeit gabe es hier schon Geschirrspüler [mile2]


Wie war der Text auf dem Shirt? Sorry, einer von uns beiden ist schlauer als Du!
Willste auch so eins, oder zwei oder drei???

Endlich als geistig primitiv erkannt worden, hat ja lange gedauert......!
Mitglied in einem Forum, indem man nur wegen der Vita regelmäßig dumm angemacht wird von Ahnungslosen und Dünnbrettbohrern

 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 20:26 (zuletzt bearbeitet: 28.08.2020 20:35)
avatar  Gert
#27
avatar

Zitat von Ebro im Beitrag #21
Richtig, Schnittchen und Kaffee und Kuchen, häufig von den im Untergeschoss anwesenden Mietern serviert, wir kannten uns in meiner Konspirativen Wohnung "Rose" sehr gut und ich bedauere es noch immer, mich damals nicht ordentlich verabschiedet zu haben.
Und meine andere Wohnung "Hecht" war keine Wohnung, wegen dem ahnungslosen Alleswisser und seiner angesprochenen Wohnungsnot, war ein Anglerheim, zu dem ich den Schlüssel hatte.


das war aber süß, wie ihr gearbeitet habt. Und das alles mussten die Werktätigen finanzieren? Irgendwie passt auch der Deckname "Hecht", bist 'n doller Hecht
Anglerheim, das ist aber auch 'ne Steilvorlage, was habt ihr denn geangelt? doch nicht etwas den bitterbösen Kl........

Warum muss es uns eigentlich noch besser gehen, wenn es uns gut geht?

*Hubert Joost

 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 20:39 (zuletzt bearbeitet: 28.08.2020 21:03)
avatar  Alfred
#28
avatar

@Gert,

nur mal so, auch heute zahlt dies der Steuerzahler.

Und noch ein Hinweis. Die meistens Treffs fanden nach 17.00 Uhr statt, denn die IM hatten ja alle einen Beruf. Sprich, es gab immer saftige Überstunden und die wurden nicht bezahlt. Aber ich will nicht klagen, ich habe da nie auf die Uhr geschaut. Ich wusste ja schon zu Beginn der Tätigkeit, dass es keinen Dienst nach Uhr geben wird.


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 20:45
avatar  Gert
#29
avatar

Zitat von Ebro im Beitrag #26
Zitat von Gert im Beitrag #18
also @Alfred ich verstehe deinen Einwand so, da kamen abends die MFS Leute zusammen mit ihren Friedenskämpfern an der unsichtbaren Front, besetzten die Küche einer bewohnten Wohnung, vertrieben die Hausfrau und begannen dann mit ihrem Fachgespräch. Anschließend haben die Feierabendgenossen dann noch schnell das Geschirr gespült, bevor sie die Wohnung verließen. ( der BND brauchte das nicht , mit dem Geschirrwaschen und Trocknen, zu der Zeit gabe es hier schon Geschirrspüler [mile2]


Wie war der Text auf dem Shirt? Sorry, einer von uns beiden ist schlauer als Du!
Willste auch so eins, oder zwei oder drei???


ich muss nicht mit bedruckten T- shirts überzeugen. Hast du so etwas nötig ?

Warum muss es uns eigentlich noch besser gehen, wenn es uns gut geht?

*Hubert Joost

 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2020 21:04 (zuletzt bearbeitet: 28.08.2020 21:08)
#30
avatar

[quoteAnglerheim, das ist aber auch 'ne Steilvorlage, was habt ihr denn geangelt? doch nicht etwas den bitterbösen Kl.....][/quote]

(Edit: Zitat von Gerd....#27, unkorrigierbare Zitierpanne)

Immerhin hatte der DAV mit 220.000 Mitgliedern doppelt so viele organisierte Angler wie es IM gab, da war schon eine gewisse Fangquote möglich.
Eine schöne Zeit war das damals als ich wegen einer kleinen biografischen Panne einen informellen Begleiter bekam, den ich zwar von früher kannte aber erst zu diesem Zeitpunkt besser kennen lernte.
Grund dafür war dessen Zugang zu einem der begehrten Angelstege am Süßen See (TAZ- Liste aus dem Link, S. 19 unter Seeburg, Nordufer) bei Eisleben.
Es sagte immer, daß der Bungalow seiner Freundin gehören würde, die ich nie zu sehen bekam, auch waren wir immer nur auf dem Angelsteg und nie im Gebäude, das reichte mir aber und sein Lügenmärchen war mir auch egal, immerhin wäre der Platz an der Sonne weg gewesen, wenn ich ihn "gestellt" hätte.
So eine Chance würde ich so schnell nie wieder bekommen und wir haben prächtig gefangen.
Besonders hatte ihn interessiert, was alles so in Hamburg (Reise JT Anfang 1989) abging und wann ich endlich eine Familie gründen würde um vom westverwandschaftskontaminierten Elternhaus wegzukommen.
Erst das Stichwort von Ebro mit dem Anglerheim, verknüpfte ein paar historische Synapsen.
W.S. stand natürlich auch als IM in der Halleschen Bildzeitung und war sogar Mitglied der FDJ- Bezirksleitung Halle, was ich dem ehrlich gesagt nie zugetraut hätte.
Leider war das Angelabenteuer am Süßen See Ende des Sommers vorbei, warum wohl ?
Für dieses Privileg das reguläre Urlauber eigentlich nur für Westgeld bekommen würden, hätte ich mich gerne weiter bespitzeln lassen.
Ich nehme dem das auch nicht weiter übel, das EBA ist ja auch nicht mein Feind, nur weil es mich auf der Lok kontrolliert und wenn man einen heimgekehrten, ledigen Reisekader mal abhorchen muß, ist das aus der damaligen Perspektive der Staatsschützer nur legitim.
Ich habe weder vor dem Kontrolleur der staatlichen Bahnaufsicht noch hatte ich damals den DDR- Staatsschützern gegenüber etwas zu verbergen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!