Wie Naziaktivisten den Parteiausschluss eines SED- Genossen und dessen Berufsverbot bewirkten

  • Seite 1 von 6
12.08.2020 17:28 (zuletzt bearbeitet: 12.08.2020 17:33)
#1
avatar

So, mal wieder etwas ganz anderes .. ich habe beigefügtes Dokument aus meinem Fundus mal etwas anonymisiert und gebe es euch hiermit einfach mal zum lesen ..
Ich finde, es ist sehr interessant, sagt viel über die damalige Zeit (Ende 40er?) und menschliche Verhaltensweisen aus (manche werden sich wohl nie ändern)
Eigentlich soll es nur zum lesen sein .. aber ich werde die Diskussion diverser Aspekte wohl nicht verhindern können ... ich habe schon gewisse Ahnungen- aber ich machs trotzdem ..

Siggi

Dateianhänge

 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 17:54 (zuletzt bearbeitet: 12.08.2020 17:54)
avatar  Gert
#2
avatar

Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #1
So, mal wieder etwas ganz anderes .. ich habe beigefügtes Dokument aus meinem Fundus mal etwas anonymisiert und gebe es euch hiermit einfach mal zum lesen ..
Ich finde, es ist sehr interessant, sagt viel über die damalige Zeit (Ende 40er?) und menschliche Verhaltensweisen aus (manche werden sich wohl nie ändern)
Eigentlich soll es nur zum lesen sein .. aber ich werde die Diskussion diverser Aspekte wohl nicht verhindern können ... ich habe schon gewisse Ahnungen- aber ich machs trotzdem ..

Siggi



sehr interessant, das Dokument. Zunächst die Diktion der Nachkriegszeit, kann mich noch gut erinnern an die gedrechselten Adjektive , die sie auf ihre politischen Gegner anwendeten. Weiterhin ist das natürlich ein Ansche..dokument erster Güte, der neue SED Blockwart verpfeift die alten Naziblockwarte am Fließband.Hahahaha. Zwischen den Zeilen kann man die Not der Menschen in der Nachkriegszeit lesen, die hatten einfach Angst zu verhungern. Erst kommt das Fressen dann die Moral, ist doch klar wir wollen doch alle überleben . Letztlich fällt mir auf was für 'ne Menge Nazis da noch herumliefen im Kreis Luckau. Ich dachte immer die waren nur in den Westzonen, so jedenfalls hat es die SED doch immer herumposaunt. Diese Philister aber auch.
Ok. ne schöne Diskussionsgrundlage über die Verlogenheit von Politik und Politikern. Aber darin sind ja die meisten hier geübt.
Danke Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 18:00
avatar  Ratze
#3
avatar

Das ist ja wirklich ein interessantes Dokument der Zeitgeschichte
Danke für die Einstellung


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 18:10
avatar  Fall 80
#4
avatar

Inwieweit das Dokument der Wahrheit entspricht, kann man als Außenstehender nicht beurteilen und von den Akteuren kann keiner unter 90 Jahre sein, wenn da überhaupt noch welche leben.

Ähnliche Vorgänge haben sich mehr oder weniger ausgeprägt fast überall ereignet.

Persil hat zwar manches Dokument gewaschen, aber selten die innere Einstellung.

Ein Teil der alten Führungsriege hat sich dem neuen System verweigert, aber ein großer Teil hat den Mantel in den Wind gedreht, das Hemd umgefärbt und andere Lieder gesungen.

Dieses Verhalten gibt es seit eh und je und das wird sich auch nicht ändern.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 18:24
#5
avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #4
Inwieweit das Dokument der Wahrheit entspricht, kann man als Außenstehender nicht beurteilen
Uli


Also, echt im Sinne des Originalpapiers, der Originalunterschrift usw ist es definitiv ..(ich habe es vor mir liegen ... ist kein Scan von irgendwoher .. habe es vor mehr als 25 Jahren auf dem Dachboden der UHA Cottbus gefunden--- nee, nee, ich war kein Insasse ..)
..aber was die Wahrheit angeht.. na gut, damit gibt es ja hier und da Problemchen ...

"Eeenes Mannes Rede is keene Rede, man muss sie hören allebeede" (aber selbst das wird nicht reichen ..)

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 18:29
#6
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #2
...Letztlich fällt mir auf was für 'ne Menge Nazis da noch herumliefen im Kreis Luckau. ..


... oder eben der Einfachheit halber schnell mal so bezeichnet werden ..
(wie schon gesagt- manche Eigenschaften ändern sich nie ..)
... aber es gab eben keine neuen Menschen ..

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 18:30
avatar  Fall 80
#7
avatar

Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #5
Zitat von Fall 80 im Beitrag #4
Inwieweit das Dokument der Wahrheit entspricht, kann man als Außenstehender nicht beurteilen
Uli


Also, echt im Sinne des Originalpapiers, der Originalunterschrift usw ist es definitiv ..(ich habe es vor mir liegen ... ist kein Scan von irgendwoher .. habe es vor mehr als 25 Jahren auf dem Dachboden der UHA Cottbus gefunden--- nee, nee, ich war kein Insasse ..)
..aber was die Wahrheit angeht.. na gut, damit gibt es ja hier und da Problemchen ...

"Eeenes Mannes Rede is keene Rede, man muss sie hören allebeede" (aber selbst das wird nicht reichen ..)

Siggi


@der alte Grenzgänger

Ich habe nicht die Echtheit des Dokumentes angezweifelt.

Du weißt doch, dass Papier geduldig ist und nicht alles was jemand aufschreibt entspricht immer im vollen Umfang den Tatsachen.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 18:39
avatar  Mike59
#8
avatar

Wer sich ein klein wenig mit der etwas neueren deutschen Geschichte beschäftigt hat - ist davon nicht wirklich überrascht.
Hatte schon mal ein Buch hier eingestellt, dieses beschäftigte sich auch sehr ausgiebig mit diesem Thema.
Tja, fast alle Menschen waren die eben die gleichen wie vorher auch.


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 18:45
#9
avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #7

Du weißt doch, dass Papier geduldig ist und nicht alles was jemand aufschreibt entspricht immer im vollen Umfang den Tatsachen.
Uli


Ja, weiss ich ..es sollte auch nur eine Momentaufnahme aus genau jener Zeit, von genau jenem Schreiber, mit genau seiner Sicht, seiner Wahrheit sein .. und dazu noch "echt" im eigentlichen Sinne ..
(.. machs nicht so wissenschaftlich, Uli ...)

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 18:54
avatar  Fall 80
#10
avatar

Solche Vorgänge gab es Massenhaft.

Ich habe ein Buch mit über 100 Protokollen von Versammlungen der Bauern während der Gründungsphase der LPG und von Protokollen und Anweisungen der überörtlichen Organe.

Und das ganz konkret von meinem Heimatkreis. Obwohl da nur die Anfangsbuchstaben der Namen stehen kannte ich viele der Wortführer noch persönlich.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 19:19
#11
avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #10
Solche Vorgänge gab es Massenhaft.
Ich habe ein Buch mit über 100 Protokollen von
Uli


Soll ich es wieder löschen ?
... will natürlich keine Langeweile verbreiten ..

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 19:56
avatar  Fall 80
#12
avatar

@der alte Grenzgänger

Warum fühlst Du dir denn so auf den Schlips getreten?

Ich hatte mich doch für deinen Beitrag bedankt, sonst bist Du doch auch nicht so Mimosenhaft.

Zumindest nicht beim Austeilen.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 20:10
#13
avatar

Ich trage nie Schlips.. besitze gar keinen .. also... weitermachen ... und danke fürs danke ...

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 20:48 (zuletzt bearbeitet: 12.08.2020 20:56)
#14
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #2
Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #1
So, mal wieder etwas ganz anderes .. ich habe beigefügtes Dokument aus meinem Fundus mal etwas anonymisiert und gebe es euch hiermit einfach mal zum lesen ..
Ich finde, es ist sehr interessant, sagt viel über die damalige Zeit (Ende 40er?) und menschliche Verhaltensweisen aus (manche werden sich wohl nie ändern)
Eigentlich soll es nur zum lesen sein .. aber ich werde die Diskussion diverser Aspekte wohl nicht verhindern können ... ich habe schon gewisse Ahnungen- aber ich machs trotzdem ..

Siggi


sehr interessant, das Dokument. Zunächst die Diktion der Nachkriegszeit, kann mich noch gut erinnern an die gedrechselten Adjektive , die sie auf ihre politischen Gegner anwendeten. Weiterhin ist das natürlich ein Ansche..dokument erster Güte, der neue SED Blockwart verpfeift die alten Naziblockwarte am Fließband.Hahahaha. Zwischen den Zeilen kann man die Not der Menschen in der Nachkriegszeit lesen, die hatten einfach Angst zu verhungern. Erst kommt das Fressen dann die Moral, ist doch klar wir wollen doch alle überleben . Letztlich fällt mir auf was für 'ne Menge Nazis da noch herumliefen im Kreis Luckau. Ich dachte immer die waren nur in den Westzonen, so jedenfalls hat es die SED doch immer herumposaunt. Diese Philister aber auch.
Ok. ne schöne Diskussionsgrundlage über die Verlogenheit von Politik und Politikern. Aber darin sind ja die meisten hier geübt.
Danke Siggi


Wenn ich Dich richtig verstehe, dann findest Du es richtig, wenn sich Leute in einer Zeit, in der wirklich Hunger herrschte, kraft ihrer Funktion bereicherten und sich dazu ein korrupes netz aufbauten. DIE hatten bestimmt keinen Hunger zu leiden, dafür andere um so mehr. Die Hauptsache, es ging gegen diese neue Gesellschaft (DDR wurde es ja später gegründet). SED-Blockwart ? Naja, von wem solls nur kommen. Demanch ist jeder Kontrolleur, ob das nun das Eichamt, die Lebensmittelkontrolle oder auch eine Anti-Korruptionsabteilung auch heute ein Blockwart, wenn er dazu noch zufällig in einer Partei ist. Blinde Einseitigkeit.


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2020 20:50
avatar  Hanum83
#15
avatar

Ich vermute aber mal stark das die "Aktivisten" die 1946 noch etwas mit rumspielen durften, paar Jahre später auch gen Sibirien dampften.
Am Anfang brauchte man wohl für die Grundorganisation, oder wie in dem Fall zum fachgerechten Mehl mahlen, noch paar alte Kader.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!