Vorstellung

21.06.2020 21:46
#1
avatar

Hallo , ich bin Frank und war damals Pfannenkönig und habe vom Herbst 1988 -Januar 1990 im GR 10 in Wiedersberg als Soldat gedient . Natürlich war ich im 1. Vierteljahr in Plauen zur Grenzdienstausbildung . Leider ist ja das Einzige, was in unseren damaligen Postenbereich jetzt noch steht, unsere Führungsstelle (Rufzeichen 98 - später 45) an der Autobahn A 72 Nähe Heinersgrün . Ich war heute mal dort - eine neue Stahltür dran und verschlossen . Habe gehört , das da ein Museum oder sowas eingerichtet werden soll .
Mich würde auch mal interessieren , ob der B-Turm MG-Nest und der in Sachsgrün (gleicher Bau wie Führungsstelle) noch stehen . Beide Türme habe ich nicht mehr gefunden, wußte auch nicht mehr genau , wo die standen, die Erinerungen sind nach 30 Jahren veblasst und die Natur hat vieles zu gewuchert ... Aber das "Ulitz-Haus" an der B 173 habe ich sofort wieder erkannt , der Kolonnenweg ist dort noch vorhanden und gut befahrbar .
Übrigends Pfannenkönig war ich deshalb , weil ich mich nicht so recht an die verbotenen Worte als sogenannter "Saukunde" gegenüber den EK's gewöhnen konnte : Wir durften als Neue nicht "blau", "Heimgang","aus" oder "kaum" sagen und bei Nichtbeachtung wurde man fix mal von den EK's in der Felddienstuniform in das Steinwaschbecken voll mit eiskaltem Wasser gehievt - genannt Pfanne ... Als ich mal zu einem EK scherzhaft sagte : "Kaum, aus, blau - Heimgang wie sau!" bekam ich das ganze gleich 2x hintereinander und noch paar Schüsseln über den Kopf ...
Ich würde auch gerne mal die Bilder von dem Postenbereich Sachsgrün, Wiedersberg,Heinersgrün ansehen, muß ich da erst freigeschaltet werden ?

Viele Grüße und alles Gute allen die an der Grenze gedient haben .
Frank


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2020 21:49
avatar  Hanum83
#2
avatar

Na dann mal herzlich willkommen, schöne Vorstellung übrigens.


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2020 21:57
#3
avatar

Danke für die "Blumen" !
Unser Unterkunftsgebäude wurde damals von uns "F*ckstall" genannt und ist jetzt samt Gelände in Privatbesitz . Da war ich heute auch, wurde aber sofort hinaus gejagt mit den barschen Worten : "Sie haben hier gedient - da kommen laufend Leute - bitte verlassen Sie unser Grundstück !" Ich hätte mich da zu gerne mal genauer umgesehen , aber na ja ...
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2020 22:21
#4
avatar

Hallo Frank,

na da mal ein herzliches Willkommen. Dann stöber das Forum mal tief durch, wirst viel finden.

Was deine Frage bzgl. der BT betrifft. Sollte es mal klappen, dass du wieder einmal hier sein solltest (wohnst ja nicht so weit weg), melde dich bei mir, kann dir gern behilflich sein. Die FüSt Sachsgrün wurde unmittelbar nach der Wiedervereinigung, wie fast alles, abgerissen und entsorgt.
Der BT 9 am Bloßenberg - "MG-Nest" stand noch viele Jahre und konnte von der BAB 93 aus sehr gut gesehen werden. Leider fiel auch er der Abrißbirne zum Opfer, da in unmittelbarer Nähe ein großer Funkmast der Telekom errichtet wurde.
Der BT wurde in einer "Nacht und Nebel-Aktie" im September 2012 abgerissen. Der beauftragte Unternehmer erfuhr erst wenige Stunden vorher, dass der Abriß "sofort" und unter "Geheimhaltung" zu erfolgen habe.
Aber na ja, alles eine andere Geschichte.

Gruß vom Grenzfuchs






 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2020 23:03
#5
avatar

Herzlich willkommen Frank im Forum schöne Vorstellung.
Kleiner Tipp nutze die Themen Suche


Schönen Abend
Gruß Reinhard der Schreiber


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2020 23:17
#6
avatar

Hallo ,
danke Euch für die Hinweise und Bilder - also doch leider alles abgerissen ! Schade ! Den Telekom-Mast habe ich gesehen und da dachte ich mir fast , auf dem Hügel da stand doch der B-Turm , war mir aber nicht mehr sicher - ist ja 30 Jährchen her ... Aber warum jetzt noch "Geheimhaltung"? Danach sieht ja doch jeder , daß der Turm weg ist .

Danke Euch ,
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2020 06:18
#7
avatar

... Willkommen! ...


 Antworten

 Beitrag melden
23.06.2020 21:46
#8
avatar

Grüß dich Pfannenkönig, (Voigtländer) herzlich willkommen hier im Forum. Das ist immer eine schöne Sache, wenn man von seinen ehemaligen Gr-Abschn. gewisse Dinge noch vorhanden sind, und alte Erinnerungen geweckt werden. LG. v.Frank (Auer)


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2020 10:26
#9
avatar

Sei willkommen, oh, da kommen Erinnerungen hoch, die "Glatten" , "Spätknollen" oder auch "Sprutze" genannt, durften bestimmte "Farbbezeichnungen", oder Wörter mit "Heim" -," Ab-gang" oder "Bandmaß" usw. nicht benutzen, bestraft wurde man bei uns jedoch nur mit bezahlen von endlosen Kaffee-Kannen-runden. Nachdem man zum Vize geschlagen wurde gab es keine Tabus der deutschen Sprache mehr.

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2020 10:32
avatar  Hanum83
#10
avatar

Zitat
Sei willkommen, oh, da kommen Erinnerungen hoch, die "Glatten" , "Spätknollen" oder auch "Sprutze" genannt, durften bestimmte "Farbbezeichnungen", oder Wörter mit "Heim" -," Ab-gang" oder "Bandmaß" usw. nicht benutzen, bestraft wurde man bei uns jedoch nur mit bezahlen von endlosen Kaffee-Kannen-runden. Nachdem man zum Vize geschlagen wurde gab es keine Tabus der deutschen Sprache mehr.

gruß h.



Doch, du durftest dann zwar immerhin schon "blau" sagen, da blau die Farbe für den Vize war, "grün" war immer noch Putsch, das Bier hieß weiterhin "Werneswiesener"
Du wurdest halt dann nicht mehr mit der roten Taschenlampenscheibe "bestrahlt", sondern mit der blauen.
Der Mega-GAU war ja ein "Treibhausgefreiter".
Wenn sich ein Heimgänger-Uffz. auch ein Bandmaß gebastelt hatte, war das ja keines, sondern nur ein "Glutreduzierer".


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2020 14:09
#11
avatar

Gruss auch von mier.
Auch von meiner Gegend rund um und in Hanum, ist kaum noch was zufinden.
Unser Abschnitt hatte knapp 28 km, aber alles wech.

Danke von Detlef!


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2020 15:14
avatar  MKF
#12
avatar
MKF

Zitat
Wenn sich ein Heimgänger-Uffz. auch ein Bandmaß gebastelt hatte, war das ja keines, sondern nur ein "Glutreduzierer"



Das war dann ab 1988 etwas anders. Ab diesem Zeitpunkt wurden die UaZ im August/Februar entlassen. Da war mancher EK dann etwas angep***t, wenn er einen Uffz. mit dem Bandmaß " belobigen wollte und das Bandmaß des Heimgänger-Uffz. war ca. 60 Tage kürzer.


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2020 10:30
#13
avatar

Hi,herzlich willkommen. Vg Thomas


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2020 19:30
avatar  Hanum83
#14
avatar

Zitat von MKF im Beitrag #12

Zitat
Wenn sich ein Heimgänger-Uffz. auch ein Bandmaß gebastelt hatte, war das ja keines, sondern nur ein "Glutreduzierer"


Das war dann ab 1988 etwas anders. Ab diesem Zeitpunkt wurden die UaZ im August/Februar entlassen. Da war mancher EK dann etwas angep***t, wenn er einen Uffz. mit dem Bandmaß " belobigen wollte und das Bandmaß des Heimgänger-Uffz. war ca. 60 Tage kürzer.


Ich hätte den eher gefragt ob das Ding aus Asbest ist


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2020 19:42
#15
avatar

Das Bandmaß hing ja an Schlüsselringen, gemäß der Anzahl der noch zu dienenden Monate.

Bei den Uffzen nannten wir das "Ankerkette".


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!