"Wiedervereinigung"

  • Seite 4 von 18
07.06.2020 11:16
avatar  ( gelöscht )
#46
avatar
( gelöscht )

Zitat von Freienhagener im Beitrag #45
Kindergarten und Sandmann waren und sind ja nicht systemspezifisch.

Der Kindergarten gehörte damals schon zur sozialistischen Heranbildung, dort wurden schon die Grundlagen geschaffen für brauchbare Sozialsten.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:18
avatar  Fred.S.
#47
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #45
Kindergarten und Sandmann waren und sind ja nicht systemspezifisch.

Wurde der Sandmann nicht auch gerne im damaligen Westen gesehen ? Fred


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:20 (zuletzt bearbeitet: 07.06.2020 11:22)
#48
avatar

Genau.
Das Sozialistische war gewollt. Aber die Praxis sah anders aus.

Deshalb wurden die "Kindergartentanten" 1990 bedenkenlos weiterbeschäftigt und werden die alten Sandmannfilme noch heute bedenkenlos gezeigt.

Sei es, wie es sei. Kindergartenkinder können solche Dinge gar nicht erfassen.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:20
avatar  Fred.S.
#49
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #46
Zitat von Freienhagener im Beitrag #45
Kindergarten und Sandmann waren und sind ja nicht systemspezifisch.

Der Kindergarten gehörte damals schon zur sozialistischen Heranbildung, dort wurden schon die Grundlagen geschaffen für brauchbare Sozialsten.

Egal welcher Kindergarten in der Welt, dort werden die Kinder mit im Sinne der jeweils an der Macht stehenden Parteien, Führer u.s.w. mit erzogen im spielerischen Sinne.
So denke ich das, Hanum. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:25 (zuletzt bearbeitet: 07.06.2020 11:26)
#50
avatar

Nee. Nach meiner eingenen Erfahrung dann und mit 3 Kindern, ist die allgemeinmenschliche Erziehung der Hauptinhalt gewesen, das Politische gelegentliches Beiwerk.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:33
#51
avatar

Man was gab es nicht alles für Parolen---den Sozialismus stärken-verteidigen u.s.w. --Und was hat sich geändert---heute sabbert man davon--das die Demokratie wehrhaft sein muss.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:37
avatar  ( gelöscht )
#52
avatar
( gelöscht )

Hier verwechselt einer was ! Kaum zu glauben !


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:45
avatar  Lutze
#53
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #51
Man was gab es nicht alles für Parolen---den Sozialismus stärken-verteidigen u.s.w. --Und was hat sich geändert---heute sabbert man davon--das die Demokratie wehrhaft sein muss.


Es gibt auch Dinge,was heute Selbstverständlichkeit ist,
Selbstbestimmung,Reisefreiheit,freie Wahlen und vieles andere
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:51
#54
avatar

Parolen spielten kaum eine Rolle.

Die "Erziehung" war in beiden deutschen Staaten gar nicht so unterschiedlich - gerade bei den Negativbeispielen.

So gab es in westlichen Internaten dieselben Unterdrückungen und Mißbräuche wie in östlichen Kinderheimen. Die Negativbeispiele von Erziehern unterschieden sich kaum, auch wenn die Parolen unterschiedlich waren. Die waren immer nur Beiwerk.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:51
#55
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #53
Zitat von Rostocker im Beitrag #51
Man was gab es nicht alles für Parolen---den Sozialismus stärken-verteidigen u.s.w. --Und was hat sich geändert---heute sabbert man davon--das die Demokratie wehrhaft sein muss.


Es gibt auch Dinge,was heute Selbstverständlichkeit ist,
Selbstbestimmung,Reisefreiheit,freie Wahlen und vieles andere
Lutze

------------------------------------------------------------------------------
Da hast Du völlig Recht---Aber jede Gesellschaftsform versucht doch mit allen Mitteln--seine da seins Berechtigung zu erhalten--


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:54 (zuletzt bearbeitet: 07.06.2020 11:55)
#56
avatar

Wie wir gerade jetzt in der Coronakrise sehen, ist die Unterbringung die Hauptsache, damit die Eltern arbeiten gehen können.
Das war auch in der DDR der Hauptgrund.

"Kinderbewahranstalt" hieß es noch früher ganz richtig.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 11:59
#57
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #45
Kindergarten und Sandmann waren und sind ja nicht systemspezifisch.

----------------------------------------------------------
Deshalb wird der Sandmann heute noch,im Fernsehen ausgestrahlt.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 12:00
#58
avatar

Meine Rede (siehe weiter oben).....

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 12:03 (zuletzt bearbeitet: 07.06.2020 12:06)
avatar  der 39.
#59
avatar

Zum Thema Wiedervereinigung kann wohl jeder aus persönliches Erleben beitragen. So vielfältig unser Lebensweg und unsere Ansichten sind, so vielfältig ist auch unsere Betrachtung und Einschätzung der Wiedervereinigung.
Für einen Augenblick dachte ich damals, jetzt wird alles nicht nur anders, sondern auch besser.. Besser als was? Ich bin wegen meiner Herkunft aus Essen immer wieder vorsichtig ausgedrückt, Schwierigkeiten ausgesetzt gewesen. Das fing bereits in den 50er Jahren an der Grenze an. Bin in der Zeit von mehreren IMs beobachtet worden und alle meine Äußerungen wurden fein säuberlich aufgezeichnet. Meine erste Frau war meine erste Beobachterin, ich habe es viel zu spät bemerkt.
Später nach Armee und Studium, (das ich eigentlich nur einem echten Freund verdanke), setzte sich die Beobachtung fort. Es war nur ähnlich wie zur Armeezeit. Die Maßregelungen waren begrenzt, weil ich mich immer durch hohe Leistungen hervor tat und Maßregelungen bei Unbedarften auf Unverständnis stießen. Es hat stille Wut ausgelöst, dass ich nicht ausreichend gebremst werden konnte. Dann wurde ein Vorwand benutzt um mich sozusagen auf eine gut bezahlte aber bedeutungslose Funktion in der Firma abzuschieben.
Durch meine Verwandtschaft im Westen, vor allem durch meine Schwester aus Wolfsburg, mit der ich mich ein paarmal in Ungarn getroffen hatte, wusste ich auch ganz gut über den Westen Bescheid.
Ich wusste, dass der Kapitalismus immer Kapitalismus bleibt und so war es auch in unserer Firma. Wir haben in alle Ostblockstaaten und nach Schweden und Finnland unsere Luftzerlegungsanlagen geliefert, wir waren sehr gefragt. Und wir waren kein Nachfolger einer Westfirma, wir waren aus dem Institut für Chemieanlagen entstanden und bauten unsere Chemieanlagen aus Eigenentwicklungen überall. Im Westen hatten wir nur einen Konkurrenten, die LINDE AG ev.noch Lurgi. Klar, dass Linde sich zur Wende auf unsere Firma stürzte und uns schluckte. Mit wieviel Arroganz und Anmaßung die Lindeleute hier aufkreuzten und alles, was nicht in ihr Bild passte, zerschlugen.
Wesentliche Teile unserer Firma wurden in den Stammbetrieb nach München ausgelagert, vor allem viel ingenieurtechnisches Personal musste umziehen oder montags in den Bus und freitags zurück.
Die russischen Auftraggeber kamen nach Dresden und wollten nur in Dresden verhandeln, also musste die neue Prominenz hier anrücken, sonst gab es keine Aufträge. Die Wende war für die kränkelnde Linde AG das Geschäft, inzwischen sind alle Vorteile verspielt und Linde muss nun mit dem US-Konzern Prax Air fusionieren.
In schwachen Momenten kamen solche irren Gedanken bei mir auf, dass es vielleicht doch jetzt einen anderen Kapitalismus gibt, aber das habe doch schnell wieder überwunden.
Was mich doch ein wenig verwundert, es gibt weit mehr Leute in meinem Umfeld, die der Wende gegenüber skeptisch sind nach dem Motto: Reisen ist nicht alles. Und das Fehlen von so manchem Gewohnten wird bedauert und die heutigen Ungerechtigkeiten werden hingenommen.
Ein Beispiel: Modrow sah ab einem bestimmten Zeitpunkt kein Verbrechen darin, wenn TV-Antennen auf den Dächern auftauchten. Wir haben uns in unserer Siedlung zusammengetan, Geld gesammelt und die erforderliche Technik über Westberlin beschafft und in unserem Block in jede Wohnung einen entsprechenden Anschluss gelegt. Super, bis zur Wende. Wir wurden ungefragt über ein paar UmwegeVONOVIA. Der Antennenanschluß gehörte uns nicht mehr, enteignet, statt dessen bezahlen wir jetzt dafür und zwar ganz demokratisch, Du kannst nicht wählen Du musst an Vonovia zahlen und Dein Antrag, den Anschluss zu entfernen und die Rechnung entsprechend zu reduzieren, wird abgelehnt. Ich habe einen TV-Anschluss, den ich nicht benutze, den ich aber bezahlen muss, obwohl ich ihn bezahlt habe. So geht Freiheit.
Ich höre lieber auf, hätte aber noch einen Sack voller Freiheiten, die ich lieber für mich behalte.
Und die Scheinheiligkeiten: Jetzt heißt ein „Neger“ nicht mehr Neger. Wenn Neger eine Diskriminierung sein soll, ist es doch ein „Dunkelpigmentierter“ genauso. Höre ja auf.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2020 12:48
avatar  ( gelöscht )
#60
avatar
( gelöscht )

Ich freue mich immer noch über die Wiedervereinigung, versuche aber trotzdem mehr in die Zukunft zu denken. Unser Leben findet eben nun mal in der Gegenwart statt und die nahe Zukunft wird bald Gegenwart sein.

Der Blick in vergangene Zeiten ist insofern wichtig, dass man bestimmte Fehler erkennt und nicht noch einmal begeht.

Die nach 1985 geborenen haben die Zeit vor der Wende nicht bewusst oder gar nicht erlebt. Für die wird es Geschichte bleiben wie für mich die Zeit vor 1960.

Leider ist es aber so, dass die Menschheit zu schnell vergisst und oftmals in alte Verhaltensmuster zurückkehrt.

Schuld ist (fast) immer der Andere. Besonders krass wird es, wenn der Andere eine andere Hautfarbe oder Religion hat.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!