Fahrzeuge vor 1961 bei den Grenzeinheiten

  • Seite 2 von 2
28.05.2020 20:00 (zuletzt bearbeitet: 28.05.2020 20:01)
avatar  Ehli
#16
avatar

Zitat von der 39. im Beitrag #14
Gert, das ist nicht das einzige Ereignis, dass ich aus dieser Zeit nicht erklären kann. Aber zu jener Zeit war schon eine Erklärung unter der Hand bekannt geworden. Es sollte ein Ehrenfahrzeug sein, weil Lenin schon damit zur Demo gefahren sei.

BA-64
Beschreibung
Der Panzerspähwagen BA-64 war ein leichtes Erkundungsfahrzeug, das 1942 bei den Aufklärungseinheiten der Roten Armee in Dienst gestellt wurde. In den Anfangsjahren der DDR wurde der BA-64 auch von der Volkspolizei und der NVA genutzt, einige dieser Fahrzeuge wurden im Koreakrieg auf nordkoreanischer Seite eingesetzt. Wikipedia

Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt.
Albert Einstein

 Antworten

 Beitrag melden
28.05.2020 20:24
avatar  Ehli
#17
avatar

Zitat von R-363 im Beitrag #15
Zitat von der 39. im Beitrag #14
Es sollte ein Ehrenfahrzeug sein, weil Lenin schon damit zur Demo gefahren sei.


Das war schlicht unmöglich, weil der BA-64 erst 1942 bei der Roten Armee eingeführt wurde. Wer euch diesen Bären aufgebunden hat wollte euch ver***schen oder war strunzdumm.


Lenin auf dem Panzerwagen
https://www.google.com/search?q=Lenin+au...Q9QEwCHoECAoQFw

Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt.
Albert Einstein

 Antworten

 Beitrag melden
28.05.2020 20:28
avatar  Mike59
#18
avatar

Zitat von der 39. im Beitrag #14
Gert, das ist nicht das einzige Ereignis, dass ich aus dieser Zeit nicht erklären kann. Aber zu jener Zeit war schon eine Erklärung unter der Hand bekannt geworden. Es sollte ein Ehrenfahrzeug sein, weil Lenin schon damit zur Demo gefahren sei.

Legendär ist ja das Bild wo Lenin bei einer Demo auf einem Panzerwagen steht - ob der damit zur Demo gefahren ist - keine Ahnung. Später ist er jedenfalls mit einer offenen Limousine gefahren.
Der Panzerwagen auf dem Lenin stand war wohl ein Austin-Putilow - dieser Typ war 1930 noch im Bestand der polnischen Armee. War offensichtlich gar nicht so schlecht, obwohl er im Gelände wohl ein Versager war.


 Antworten

 Beitrag melden
28.05.2020 20:44
#19
avatar

Bei der Frage, warum veraltete Technik in der DDR gelandet ist, sollten auch die wirtschaftlichen Interessen der Sowjetunion
betrachtet werden. Für die stellte sich die Frage so: Verschrotten oder verkaufen.
Die Lieferungen an die DDR waren keine Brudergeschenke, sie mussten vom Empfänger relativ teuer bezahlt werden.
Für die Sowjetunion viel lukrativer als verschrotten.

Gruss Wolfgang


 Antworten

 Beitrag melden
28.05.2020 20:58
avatar  Mike59
#20
avatar

Zitat von diefenbaker im Beitrag #19
Bei der Frage, warum veraltete Technik in der DDR gelandet ist, sollten auch die wirtschaftlichen Interessen der Sowjetunion
betrachtet werden. Für die stellte sich die Frage so: Verschrotten oder verkaufen.
Die Lieferungen an die DDR waren keine Brudergeschenke, sie mussten vom Empfänger relativ teuer bezahlt werden.
Für die Sowjetunion viel lukrativer als verschrotten.

Gruss Wolfgang

Das ist ja bis heute gängige Praxis - hast du verifizierbare Zahlen zu der "soz. Hilfe" von damals?


 Antworten

 Beitrag melden
28.05.2020 21:21
#21
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #20
Zitat von diefenbaker im Beitrag #19
Bei der Frage, warum veraltete Technik in der DDR gelandet ist, sollten auch die wirtschaftlichen Interessen der Sowjetunion
betrachtet werden. Für die stellte sich die Frage so: Verschrotten oder verkaufen.
Die Lieferungen an die DDR waren keine Brudergeschenke, sie mussten vom Empfänger relativ teuer bezahlt werden.
Für die Sowjetunion viel lukrativer als verschrotten.

Gruss Wolfgang

Das ist ja bis heute gängige Praxis - hast du verifizierbare Zahlen zu der "soz. Hilfe" von damals?

Das ist ja bis heute gängige Praxis - hast du verifizierbare Zahlen zu der "soz. Hilfe" von damals?[/quote] Hatte ich mal, auch mit Kommentaren zum damaligen Weltmarktpreis, ist aber nicht mehr greifbar.


 Antworten

 Beitrag melden
28.05.2020 22:36
avatar  Gert
#22
avatar

Zitat von R-363 im Beitrag #15
Zitat von der 39. im Beitrag #14
Es sollte ein Ehrenfahrzeug sein, weil Lenin schon damit zur Demo gefahren sei.


Das war schlicht unmöglich, weil der BA-64 erst 1942 bei der Roten Armee eingeführt wurde. Wer euch diesen Bären aufgebunden hat wollte euch ver***schen oder war strunzdumm.



@der39. ich habe das Gefühl, er ist auf dem selben Trip

Warum muss es uns eigentlich noch besser gehen, wenn es uns gut geht?

*Hubert Joost

 Antworten

 Beitrag melden
28.05.2020 22:48
avatar  Mike59
#23
avatar

Zitat von diefenbaker im Beitrag #21
Zitat von Mike59 im Beitrag #20


Das ist ja bis heute gängige Praxis - hast du verifizierbare Zahlen zu der "soz. Hilfe" von damals?

Zitat
Hatte ich mal, auch mit Kommentaren zum damaligen Weltmarktpreis, ist aber nicht mehr greifbar.


verstehe - NVA Forum - das ist bitter.


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2020 13:43 (zuletzt bearbeitet: 29.05.2020 13:46)
avatar  94
#24
avatar
94

Zitat von Mike59 im Beitrag #18
... Später ist er jedenfalls mit einer offenen Limousine gefahren. ...
Das war ein 1907er Rolls-Royce 40/50hp, genannt Silver Ghost. Vorbesitzer soll ein gewisser Nikolaus Romanow gewesen sein, allerdings war dessen Rolls-Royce in einem blaulila Ton angepinselt und ward nie an ihn ausgeliefert; siehe traumautoarchiv.de/html/8454.html. Na wie auch immer ...
Ein Modell gabs in revolutionären grün im Jahre 1970 zum 100. Geburtstag Lenins von ESPEWE im Maßstab 1:50 zum EVP von 12,50 ...

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!