Mein neues "E-Auto"

  • Seite 3 von 7
22.07.2020 09:44
avatar  Fall 80
#31
avatar

Auch bei besseren und umweltfreundlicheren Akkus löst die E Mobilisierung nicht die Probleme.

Voraussetzung wäre eine vollkommen neue Ausrichtung der Mobilität und ein Einschrumpfen der unnötigen Transporte und Fahrten generell.

Bei den jetzt angebotenen E Autos wird immer noch mit der Reichweite geworben, obwohl die Reichweite für viele gar nicht das entscheidende Problem ist.

Die Masse der täglichen Fahrten liegt unter 50 km und nur eine oder zwei Insassen und dafür braucht es keine Reichweite und Fahrzeuggröße wie bei einem Diesel Stadtpanzer.

Wenn ich zwei Tage verreise, dann schleppe ich doch auch nicht für 4 Wochen Klamotten mit.

Kleine E Autos mit ausreichender Reichweite für drei Tage bedeuten kleinere Akkus, kürzere Ladezeiten, weniger Parkprobleme und weniger Energieverlußte.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2020 18:17
avatar  Hanum83
#32
avatar

Zitat von berlin3321 im Beitrag #29
Die Laderei ist tatsächlich das Thema.

Auf dem Land oder in Einzelhaussiedlungen geht das schon irgendwie. Nur stelle man sich Hochhaussiedlungen vor. Hauseingänge mit 20 oder mehr Parteien. Aus die Maus. Das geben die Leitungen im Boden nicht her. Das geben die Trafostationen nicht her.

Laternenparker? Wie soll's gehen? Alle 10 m eine Säule mit 17 kw? Davon 10 in einer Str + 5 in Tiefgaragen? Dann fliegt die Sicherung des Trafos. Und dann ist die ganze Str dunkel.

Von der Laterne laden? Geht zumindest in Hamburg nicht bzw. nur an einigen (jede 7?) nach Anfrage der Bürgerschaft in Hamburg und beim Versorger.

Wenn, dann geht das nur mit intelligenter Ladetechnik. D.h. die Fahrzeuge "unterhalten" sich wer wann Strom bekommt.

Wissen sollte man das man nicht ein einziges Gramm Co2 mit der E Mobilität einspart. Eher das Gegenteil ist der Fall, siehe Batterieherstellung.

Egal wie viel Strom aus Wind und Sonne kommt, im Hintergrund muss zwingend ein Gas- oder Kohlekraftwerk (oder AKW) laufen das die Grundlast zur Verfügung stellt.

Weiter darf man oder sollte man die Verluste nicht aus den Augen verlieren die beim Laden anfallen und auch die Verluste der Selbstentladung jeder Batterie.

Wenn man dagegen 40 l Diesel in den Tank füllt sind nach 6 Monaten noch immer 40 l drin (ok, nicht ganz, aber das ist vernachlässigbar gering).

MfG Berlin

Das Ziel ist ja abgesteckt, den Verbrenner töten.
Irgendwann muss man wohl die Ladeinfrastruktur dazu anbieten.
Ich denke mal mit gigantischen Tiefbauarbeiten, gibt es schon so viele E-Bagger und LKW?
Ich meine wegen der CO2-Bilanz.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2020 22:22 (zuletzt bearbeitet: 22.07.2020 22:26)
avatar  ( gelöscht )
#33
avatar
( gelöscht )

Das Einfügen des Zitats aus dem Beitrag #26 hat nicht geklappt- habe jetzt auch nicht mehr die Ruhe für Experimente. Also lest es bitte selber dort nach.

Hallo @1941ziger , DANKE für Deine Tipp. Es kann aber morgen Abend wieder spät werden, bis ich die Fotos einstelle.
Da habe ich nun wieder das Problem, die blöde Ladesäule (wie auf dem Foto zu sehen) ist zwar "ladenneu" hat aber noch nicht ein einziges milliAmpere geliefert. Bin jetzt schon wieder ne Weile mit dem E-Auto gefahren, es ist auch alles toll- aber jetzt geht der Saft langsam zur Neige.
Habe vor ca. 120 min die unaufschiebbare Notwendigkeit erhalten, morgen früh um 5:30 (von Treffurt) nach Bad Köstritz fahren zu müssen, danach NONSTOP nach Eschwege in Hessen.
Mit meiner popeligen 220 Volt-Steckdose in Treffurt bekomme ich das Ding bis zum Start nicht voll. mit 50 Km Restnutzung- was gibt es da noch für Möglichkeiten. Soll ich zu ARAL fahren und dort in der Karre pennen bis sie voll ist???
Fazit: Alles Mist !
Also: Mit der Karre bin ich nach Diedorf gefahren und habe den Diesel geholt, damit ich nicht morgen früh den Stress habe.
Einzige Hoffnung bleibt: Man glaube fest daran, dass ALLES besser wird.
Ich bin ja nur gespannt, wann sich die Walter-Werke wegen der Reklamation melden, und was dann geschieht?
Ich halte Euch gerne auf dem Laufenden.
Bilder dann morgen vom Inneren des E-Autos.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2020 23:22 (zuletzt bearbeitet: 22.07.2020 23:36)
avatar  Hanum83
#34
avatar

Ich habe mir zum Arbeiten einen neuen relativ sauberen Diesel zugelegt, hoffe wenn solche Gestalten wie der Hofreiter ihre Pläne durchsetzen können, ich den trotzdem noch lange nutzen kann ehe er zwangsstillgelegt wird.
Da von einem seriösen Autobauer, hoffe ich auch das die angegebenen Schadstoffwerte stimmen.
Gewerblich geht so ein Elektrokarren ja gar nicht, die Post hat ihre Euphorie die sie angesprungen hatte, ja auch schon bitter bereut.
Nun hat sie die nutzlosen Dinger die mehr stehen als fahren für richtig teuer Geld an der Backe.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2020 10:26
#35
avatar

Ganz neue E-Autos müssen her, ,mit eigener Energieversorgung,. Auf dem Dach Solarzellen für den Tag und ein Windrad für die Nacht. Dann müssen noch Tretpedalen drin sein für Muskelkraft, wenn Nachts mal kein Wind weht. Das währe ein Auto der Zukunft in Fantasie.


 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2020 14:26
#36
avatar

Zitat
Ganz neue E-Autos müssen her, ,mit eigener Energieversorgung,. Auf dem Dach Solarzellen für den Tag und ein Windrad für die Nacht. Dann müssen noch Tretpedalen drin sein für Muskelkraft, wenn Nachts mal kein Wind weht. Das währe ein Auto der Zukunft in Fantasie. l



Eine Ladesäule für Pkw, die mit Haushaltstrom 2,3 kW betanken soll’s bräuchte ca. 10 h zum Laden, Alternativenergie würde für das Äquivalent in Solarmodulen ca. 15 qm Fläche bei 2 kWp Nennleistung beanspruchen, das Autodach gäbe 10% dieser Fläche her.
Eine futuristische bahnbrechende Idee wäre aber tatsächlich der Anschluß aller Hometrainer vom Fitnesscenter an die Leitungen zum hauseigenen Einspeisegenerator der Muckibude, dazu könnte McFit ja 10% Rabatt rausrücken und die ganze Plackerei hätte endlich auch mal einen Sinn.


 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2020 14:46
avatar  Fall 80
#37
avatar

Bei entsprechender Infrastruktur (man könnte sich da an Holland ein Beispiel nehmen) kann man auch viele Wege mit dem Rad erledigen.

Mein E Bike lade ich zweimal/Woche, außer ich mache größere Touren. Wenn es geht lade ich auch mit Solarstrom. Mit dem vollen Akku fahre ich meist über 100 km, da ich fast nur mit geringster, teilweise auch ohne Unterstützung unterwegs bin.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.


 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2020 22:26
#38
avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #37
Bei entsprechender Infrastruktur (man könnte sich da an Holland ein Beispiel nehmen) kann man auch viele Wege mit dem Rad erledigen.

Mein E Bike lade ich zweimal/Woche, außer ich mache größere Touren. Wenn es geht lade ich auch mit Solarstrom. Mit dem vollen Akku fahre ich meist über 100 km, da ich fast nur mit geringster, teilweise auch ohne Unterstützung unterwegs bin.

Uli


Naja Uli, ich lade dich mal in die Pfalz ( nicht entlang vom Rhein) ein, da wirst du mal sehen wie lange dein Akku hält.

________________________________________________________________________________________________________________
Jene, die ihre Schwerter zu Pflugscharen schmiedeten, pflügen heute für diejenigen die ihre Schwerter behielten.

 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2020 22:34
avatar  ( gelöscht )
#39
avatar
( gelöscht )

Nun habe ich da mal ein paar Fotos gemacht. Ich bitte zu berücksichtigen, dass mich das ganze Fahrzeug nicht so ganz doll interessiert- es soll eigentlich nur fahren, und das noch dazu günstig, bequem und angenehm vom Fahrspass. Auch Streckenrekorde will ich damit nicht aufstellen und die technischen und elektronischen Möglichkeiten dieser "Neuentwicklung", die ganzen elektronischen Spielereien interessieren mich eher weniger. Da nehme ich mir auch gar nicht die Zeit, da jetzt überall "nachzugrasen". Ich höre jetzt schon die Kritiker, JA ihr habt ja Recht, das Nachlesen sollte man tun. Mache ich auch irgendwann- vielleicht............ .
Bitte nehmt die nachfolgenden Bildbeschreibungen auch so locker, wie ich sie schreibe. Es hat keinen Anspruch auf totale Wahrheit, sondern wird nach bestem Wissen und meinem persönlichen Eindruck geschildert. Wer da was besser weiß, der möge es kund tun- dann haben wir alle was davon.
Also: Alles Nachfolgende schreibe ich in bester Absicht, ohne Anspruch auf alleinige Weisheit. Urheberrechte verletze ich auch nicht, die Fotos sind alle von mir selbst heute nach Feierabend erstellt.


 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2020 22:50 (zuletzt bearbeitet: 23.07.2020 22:52)
avatar  ( gelöscht )
#40
avatar
( gelöscht )

Hallo Zusammen,
die ersten 3 Fotos zeigen den Hauptbildschirm/-monitor und das darunter (in Armaturenfeld-Mitte) befindliche Bedien-Paneel. Über Radio, Heizung, Klima kann man da alles steuern. Nach dem Fahrt-Ende geht es automatisch in den Anzeigenmodus für die Auflade-optionen.
Das ist sehr übersichtlich, besonders gut finde ich, dass man sogar Uhrzeitlich die Aufladung programmieren kann- das Auto wird dann in einer gewünschten (niedrigen Gesamt-Belastungssituation/z.B. Nachts) aufgeladen. Gehrt aber nur, wenn die Ladesäule auch funktioniert!

Die jetzt folgenden Bilder zeigen das von mir so genannte Fahrdatendisplay zwischen Lenkrad und Frontscheibe . Über Geschwindigkeit bisherige Fahrleistung gesamt, oder Einzeltrip bis zur Rest-Km-Menge u.v.m. kannmal da ablesen. Auf der rechten, oberen Seite Höhe Lenkradmitte sieht man den Fahr-Wahl-Schalter. das ist ein ca. 8 cm. aber Tipp-Schalter, der eigentlich nur Vorwärts (D), Null(N) in der Mitte und Rückwärts (R) anbietet. Sehr einfach und völlig ausreichend- auch wenn etwas unhandlich zugänglich, aber das stört eigentlich praktisch gar nicht, ist mehr nur so ein empfinden. Der Schalter links neben dem Fahr-Wahl-Schalter ist für die Feststellbremse (P), unmittelbar am linken Rand des Schalter ist dann noch der Tipp-Schalter für START vorhanden, auf den Bildern durch das Lenkrad verdeckt. Vor dem Starten muss der einmal gedrückt werden, vor dem Aussteigen 2 mal- sonst meckert das Auto mit dem Fahrer.


 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2020 23:02
avatar  ( gelöscht )
#41
avatar
( gelöscht )

Auf den letzten beiden Bildern sieht man die geöffneten Türen , wie eine zweiflüglige Tür, also ohne Innenholm . Die Großzügigkeit des Innenraumes ist Geschmacksache, man kauft dieses Auto ja nicht als "Familienkutsche" . Das gilt auch für den Kofferraum. Ausgepackt kullert das Ladekabel für die Säule umher (vielleicht kann ich das ja irgendwann mal nutzen???) und noch eingepackt (rechts im 2.Bild) das Ladekabel für`s "Homeoffice", also die "Haus-und-Hof-Steckdose" mit 220 Volt aus der Garage oder vom Toaster in der Küche, sofern die Kabellänge reicht.

Ich hoffe es hilft, die ersten Interessen zu erfüllen- viel mehr möchte ich mich da im Moment gar nicht mit befassen. Morgen Mittag sattle ich wieder mein altes "Diesel-Ross", es wird mich garantiert zuverlässig für sieben bis neun Tage von der Arbeit entfernen- nicht aber vom Forum.
Allen Lesern Beste Grüße, berndk5


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2020 05:47
#42
avatar

Mir pers. gefällt das "Armaturenbrett" überhaupt nicht. Ist aber Geschmackssache.

Gefahren habe ich den auch schon mal. Geht recht gut, leise. Gewöhnungsbedürftig ist (oder fand ich) die "Funktion des Gaspedals". Die beim "lupfen des Fußes" einsetzende Rekuperation.

Die E Autofetischisten wollen das nicht hören, ist aber so: Es wird da jede Menge Energie "vernichtet," in Wärme umgewandelt.

E Auto, alles schön und gut. Für mich zur Zeit keine Option.

MfG Berlin

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...

Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker....

 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2020 06:41 (zuletzt bearbeitet: 24.07.2020 06:45)
avatar  Hanum83
#43
avatar

Ich denke der große Plan wird sein vielleicht zwei Dritteln der deutschen Autofahrern die Benutzung eines privaten PKW generell auszutreiben.
Drum wohl auch die astronomischen Preise und die Lademöglichkeiten werden "schlank" bleiben.
Da man wohl bald keine Fahrzeuge mit schlechten Abgaswerten mehr zugelassen bekommt, treibt man erst einmal finanziell nicht so gut gestellten Leuten die Fahrerei aus.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2020 07:07
avatar  Fall 80
#44
avatar

Zitat von 1941ziger im Beitrag #38
Zitat von Fall 80 im Beitrag #37
Bei entsprechender Infrastruktur (man könnte sich da an Holland ein Beispiel nehmen) kann man auch viele Wege mit dem Rad erledigen.

Mein E Bike lade ich zweimal/Woche, außer ich mache größere Touren. Wenn es geht lade ich auch mit Solarstrom. Mit dem vollen Akku fahre ich meist über 100 km, da ich fast nur mit geringster, teilweise auch ohne Unterstützung unterwegs bin.

Uli


Naja Uli, ich lade dich mal in die Pfalz ( nicht entlang vom Rhein) ein, da wirst du mal sehen wie lange dein Akku hält.


@1941ziger

Da hast Du schon recht, im Flachland ist es einfacher mit dem Rad. Aber auch wenn es etwas hügeliger ist, für die vielen kurzen Wege in den Städten oder mal in den Nachbarort ist es schon eine Alternative.
Wichtig ist es, dass man das Rad zuhause gut unterstellen kann. Der Räderklau greift immer mehr um sich und durch das höhere Gewicht will man es auch keine Treppe hochtragen. Anschließen über Nacht vor dem Grundstück ist schon riskant. Ich selber habe da zum Glück kein Problem. Alles ebenerdig in einem separaten Raum am Carport wo ich auch Strom zum Laden habe.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2020 07:58
#45
avatar

Ladepreise schlank halten? Nein.

Kostengünstig ist das nur mit der entsprechenden Karte. Sonst kann das locker 8 € für 100 km kosten. Iony (oder wie heißt der Betreiber?) hat da eine komische Kostenstruktur.

MfG Berlin

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...

Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker....

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!